Olten siegt knapp – In Unterzahl lenken zwei Langenthaler vor Sierre-Tor ab

Langenthal holt 100. Punkt gegen HC Sierre. Der HC Thurgau siegt trotz kassiertem 2:2-Ausgleich und der EHC Olten holt drei wichtige Zähler auf eigenem Eis. Ein paar Facts im Round-up zur Runde:

  • Ein Tor, drei Punkte: Wer in der 33. Minute im Spiel EHC Olten gegen die EVZ Academy kurz auf die Toilette musste, verpasste das einzige Tor des Abends: Marco Truttmann lieferte mit seinem dritten Saison-Treffer das 1:0 und – da keine weiteren Treffer vielen – auch gleich das «Game Winning Goal».
  • Power-Play in Überzahl: Der SC Langenthal gewinnt mit 4:1 gegen Aufsteiger HC Sierre. Beim Tor zum 4:0 steht der SCL mit einem Mann weniger auf dem Eis, kann sich aber aus der Umklammerung lösen und steht plötzlich einer Fünfer-Box des HCS gegenüber. Der Schuss von Mika Henauer wird sogar durch zwei Spieler vor dem Sierre-Tor (bei eigener Unterzahl!) abgelenkt, zuerst durch Tom Gerber und zuletzt noch durch Fabio Kläy.
  • 100. Punkt gegen Sierre: Der SCL gewinnt gegen Sierre und holt damit die Punkte 99, 100 und 101 in der Gesamtbilanz gegen den HC Sierre.
  • Ausgleich hatte nicht das letzte Wort: Der HC Thurgau führte zwar mit 2:0 Toren bei den Ticino Rockets, doch dann gelingt dem Team aus Biasca der Ausgleich … zuletzt aber gewinnen die Ostschweizer mit 4:2 Treffern. Niki Altorfer und Adam Rundqvist liefern je zwei Zähler.
  • Ausgleich hat nicht das letzte Wort 2: Ebenfalls 2:0 vorne lag der HC La Chaux-de-Fonds: Auch er kassierte den Ausgleich (von den GCK Lions), setzte sich zuletzt aber 5:2 durch.
  • Visp wartet auf ersten Heimsieg: Der EHC Visp wartet weiterhin auf den ersten Heimsieg in der neuen Lonza-Arena. Zwar gelingt gegen Leader HC Ajoie zweimal der Ausgleich, doch in der Verlängerung entscheidet Jordane Hauert für die Jurassier.

Daniel Gerber

HC Sierre gegen SC Langenthal (Bild: zweiteliga.org).

Kein MorgenRÖTHELI für Kloten – Ajoie mit zwei Matchpucks

Auch ohne André gibt es für Kloten kein MorgenRÖTHELI. Die Kloten-Ausländer bleiben auch im fünften und letzten Spiel im Viertelfinale ohne Skorerpunkt: Der Absteiger aus der National League verliert 1:4 im Spiel und damit auch in der Serie. Der HC Ajoie erarbeitet sich einen ebenfalls ersten Matchpuck. Die Facts der fünften Playoff-Runde:

  • Ohne Punkt: Jack Combs und Lauri Tukonen (der im vierten Spiel krank war) liefern in den fünf Playoff-Spielen für den EHC Kloten keinen einzigen Zähler. Kloten verfügt damit über die schlechtesten Ausländer in den Playoffs.
  • SCL wieder mit «Stolen Win»: Der EHC Kloten führte laut offizieller Statistik ein Schussverhältnis von 36:19 Schüssen aber einem Torverhältnis von 1:4. Der SCL landete damit ganz offiziell einen «Stolen Win» («Gestohlener Sieg»); dies wie bereits beim 6:0. Kloten zeigte sich damit enorm ineffizient.
  • Mission Wiederaufstieg misslungen: «Nie me, nie me Nati A», singen die SCL-Fans nach Spielschluss. Das mag übertrieben sein, jedoch der angestrebte möglichst rasche Wiederaufstieg, wenn möglich gleich nach einem Jahr, ist somit schon Mal um mindestens ein Jahr verschoben.
  • Zwei Matchpucks für Ajoie: Der HC Thurgau geht zwar zweimal in Führung, zuletzt gewinnt aber der HC Ajoie in der Verlängerung. Damit verfügt der HCA über zwei Matchpucks. Bislang erfolgten in dieser Serie ausschliesslich Heimsiege.

Und dies ist das Team der Runde:

Mathias Joggi
(HC Ajoie)
Pascal Pelletier
(SC Langenthal)
Michael Loosli
(HC Thurgau)
     
Jordane Hauert
(HC Ajoie)
  Hans Pienitz
(SC Langenthal)
     
  Philip Wüthrich
(SC Langenthal)
 
Der SC Langenthal wird nach dem Einzug ins Halbfinale gegen den EHC Kloten gefeiert (Bild: zweiteliga.org).

SCL verliert Heimvorteil – Olten mit deutlichstem Resultat

Bis auf den SC Langenthal lag jede der acht Mannschaften bereits in der ersten Playoff-Runde mindestens einmal in Führung – die EVZ Academy sogar mit 2:0, ehe sie sich mit 5:3-Toren dem Qualifikationssieger HC La Chaux-de-Fonds geschlagen geben musste. Die Facts der ersten Playoff-Runde:

  • Heimvorteil weg: Der SC Langenthal wird in den ersten beiden Dritteln immer wieder eng eingeschnürt. Der EHC Kloten erarbeitet sich ein klares Chancenplus. Doch die Zürcher verpassen es, sich abzusetzen. Und so kommt der SCL vier Minuten vor Schluss zum 2:2-Ausgleich; doch in der Verlängerung setzen sich die Klotner durch.
  • Die Wende: In der 21. Minute geht der EHC Visp in Führung – doch mit zwei Treffern kurz nach der Drittelsmitte wendet der Dritte der Qualifikation die Parte. Zuletzt gewinnt der EHC Olten mit 4:1-Treffern.
  • Ajoie ebenfalls mit Wende: Im Schlussdrittel liegt plötzlich der HC Thurgau mit 2:1-Toren vorne. Bis zur Mitte des letzten Abschnitts wendet der HCA zwar das Skore, doch der HCT kontert mit dem Ausgleich – zuletzt aber gewinnen die Jurassier 5:3.       
  • In Rücklage: Die EVZ Academy führte nach zwei Dritteln mit 2:0-Toren auswärts bei Qualifikationssieger HC La Chaux-de-Fonds. Doch zuletzt siegten die Romands nach vier Toren innerhalb von 14 Minuten im Schlussdrittel mit zuletzt 5:3-Toren.
  • Sieben Teams führten: Bis auf den SC Langenthal lag jedes Team mindestens einmal in Führung.
  • Vier Assists: Daniel Carbis, Captain des HC La Chaux-de-Fonds, liefert gleich vier Assists für den HCC.

Und dies ist das Team der Runde:

Daniel Carbis (HC La Chaux-de-Fonds) Fabian Sutter (EHC Kloten) Marco Truttmann (EHC Olten)
     
Jordane Hauert (HC Ajoie)   Kristian Suleski (HC Ajoie)
     
  Simon Rytz (EHC Olten)  

La Chaux-de-Fonds mit grosser 100-Jahre-Party – Olten gewinnt Spitzenkampf gegen Kloten

Der HC La Chaux-de-Fonds feiert sein 100-Jähriges Bestehen mit einer grossen Show, vor dem Duell gegen den SC Langenthal. Vier geschichtsträchtige Musiker der Frankophonie geben sich die Ehre, kombiniert mit Darbietungen mit Eiskunstlauf, Akrobatik und einer Feuer-Show. Die Facts der Runde – mit einem HC La Chaux-de-Fonds-Schwerpunkt:

  • 100-Jahre HCC: Der HC La Chaux-de-Fonds ist einer der traditionsreichsten Clubs der beiden Schweizer Profi-Ligen: Nur Genf-Servette (1905 gegründet), ist noch älter als der 1918 gegründete HCC. Als drittes folgt der Lausanne HC, der auf das Jahr 1922 zurückgeht.
  • Grosser Bahnhof: Vier historisch grosse Namen der Chanson-Szene gaben sich vor dem Fight gegen den SC Langenthal die Ehre: Pascal Danel mit «les neiges du Kilimanjaro», Pierre Groscolas mit «Lady Lay», Jean-Pierre Mader mit «Macumba» und Tal mit den beiden Titeln «ADN» und «Le temps qu’il faut». Flankiert wurden diese Darbietungen durch Tanz, Eiskunstlauf, Akrobatik und einer Feuershow.
  • 12 Meistertitel: Der HC La Chaux-de-Fonds feierte zwölf Meister-Titel. Sechs in der NLA: 1968, 1969, 1970, 1971, 1972 und 1973 und sechs in der NLB 1951, 1955, 1959, 1965, 1995 und 2000.
  • Mieville’s Ville: Alain Mieville führt den HC La Chaux-de-Fonds zum 3:1-Sieg über den SC Langenthal. Der HCC-Center bringt seine Mannschaft bis zur Spielmitte mit zwei Treffern in Front. La Chaux-de-Fonds ist Mieville’s Ville.
  • GCK Lions wieder über dem Strich: Die GCK Lions gewinnen auswärts bei den Ticino Rockets gleich mit 4:0. Damit liegt das Team von Trainer Leo Schumacher wieder über dem Strich.
  • Blitzwende: Der HC Thurgau gewinnt gegen die EVZ Academy dank einer Blitzwende: Innerhalb von 27 Sekunden (49:46 bis 50:13) wenden die Ostschweizer einen 0:1-Rückstand in einen 2:1-Triumph. Die jungen Zuger fallen somit unter den Strich.
  • Kloten taucht in Olten: Der EHC Olten verleiht dem EHC Kloten einen 5:2-Dämpfer und steht damit drei Runden vor Qualiende auf Rang zwei, die Zürcher fallen auf Rang vier zurück.
  • Schlussspurt: In der 47. Minute kassiert der HC Ajoie den 3:3-Ausgleich vom EHC Winterthur – doch dann enteilen die Jurassier zu einem 6:3-Sieg (das Tor zum vorentscheidenden 5:3 ist ein Treffer ins leere Gehäuse).

Und dies ist das Team der Runde:

Ryan Hayes
(GCK Lions)
Alain Mieville
(HC La Chaux-de-Fonds)
Kenneth Ryan
(HC Thurgau)
     
Jordane Hauert
(HC Ajoie)
  Simon Lüthi
(EHC Olten)
     
  Tim Wolf
(HC La Chaux-de-Fonds)
 
100 Jahre Feier des HCC (Bild: zweiteliga.org).
Pierre Groscolas singt “Lady Lay” bei der 100-Jahre-Feier das HC La Chaux-de-Fonds (Bild: zweiteliga.org).

Olten mit Züri-Metzgete – nun vier Oltner in Top 11

Der EHC Olten kantert die GCK Lions mit 11:0-Toren nieder. Das Rennen um die ersten Ränge bleibt weiterhin spannend, da sämtliche vier im Einsatz stehenden Top-6-Teams ihre Duelle gewinnen. Die Facts der Runde:

  • Züri-Metzgete: Der EHC Olten kantert die GCK Lions gleich mit 11:0-Toren nieder. Nach dem Startdrittel führt das Team aus dem Kanton Solothurn bereits mit 6:0-Toren.
  • Vier Oltner in Top-11: Durch das Schützenfestival im Kanton Zürich sind nun vier Oltner in der Top-11. Cason Hohmann (Rang 4), Evgeni Chiriaev (Rang 6), Bryce Gervais (Rang 9) und Diego Schwarzenbach (Rang 11).
  • Wieder im Aufwind: Der SC Langenthal ist wieder im Aufwind: Das Berner Team punktet zum achten Mal innerhalb von zehn Spielen, sieben dieser Partien werden gewonnen. So auch bemi 5:3-Sieg beim HC Thurgau, trotz einem 2:3-Rückstand zur zweiten Pause.
  • Endstation Anschluss: Zweimal gelingt dem EHC Winterthur der Anschluss gegen den EHC Visp, doch zuletzt siegen die Walliser mit 3:2 Toren.
  • Spannend gemacht: Der HC Ajoie liegt von der neunten bis zur 45. Minute gegen die Ticino Rockets im Rückstand – dennoch nehmen die Jurassier alle drei Punkte mit nach Hause.

Und dies ist das Team der Runde:

Niki Altorfer
(EHC Visp)  
Evgeni Chiriaev
(EHC Olten)  
Robin Leblanc
(SC Langenthal)
     
Jordane Hauert
(HC Ajoie)  
  Hans Pienitz
(SC Langenthal)  
     
  Reto Lory
(EHC Visp)
 

Olten mit Spätzündung – Tim Ulmann trifft eine Liga höher

Mit einer Negativ-Tor-Differenz von -82 werden die Ticino Rockets von den stärkeren Teams in der Regel klar bezwungen. Nicht so in der jüngsten Runde vom EHC Olten: Das Team aus der Dreitannenstadt setzt sich erst in der Verlängerung durch. Dafür schiesst GCK-Lions-Captain Tim Ulmann den ZSC zum Sieg über die SCRJ Lakers. Die Facts der Runde:

  • Ein Mann, zwei Ligen: Tim Ulmann (31), Captain der GCK Lions in der Swiss League, schiesst das Game-Winning-Goal in der National League beim 1:0-Sieg seiner ZSC Lions gegen die SC Rapperswil-Jona Lakers. Ulmann erzielte damit in seinem neunten ZSC-Spiel das vierte Tor. Daneben ist er auch in der Swiss League produktiv: In 23 Spielen erzielte er drei Tore und drei Assists.
  • Spätzünder: Trotz einem Schussverhältnis von 57:33 lässt der EHC Olten auswärts bei den Ticino Rockets einen Punkt liegen: Mit seinem 17. Saisontor entscheidet Bryce Gervais das Spiel erst in der 64. Minute. Für die Rockets ist dies der erste Punktgewinn in acht Spielen.
  • Visp klettert wieder: Mit einem 2:1-Erfolg in der Direktbegegnung mit dem HC Ajoie klettert der EHC Visp zurück in die Top-4.
  • Drang nach vorn: Mit dem 2:0 gegen die GCK Lions hat der HC Thurgau acht seiner letzten elf Spiele hat Thurgau für sich entschieden. Damit rücken die Ostschweizer in den letzten Spieltagen zusehends an die Ränge sechs bis fünf heran – langsam zwar, aber stetig.
  • Spitzenkampf: Der HCC legt mit dem 3:1-Erfolg über Winterthur weiter vor, nach Verlustpunkten ist Kloten damit aber nicht abgeschüttelt sondern weiterhin gleichauf.

Und dies ist das Team der Runde:

Timo Haussener
(Ticino Rockets)  
Tim Ulmann
(ZSC Lions /
GCK Lions)  
Lars Frei
(HC Thurgau)
     
Jordane Hauert
(HC Ajoie)  
  Kevin Kühni
(HC La Chaux-de-Fonds)  
     
  Sascha Rochow
(EHC Visp)
 
Tim Ulmann, Captain der GCK Lions (Bild: GCK Lions/Walo da Rin).

Top-5-Teams schlagen SC Tabellenende 4:0

Der Spielplan wollte es: In der jüngsten Runde standen vier der fünf Top-5 Teams den Mannschaften Ränge acht bis elf gegenüber – das Resultat: Die hinteren Teams holten nur einen einzigen Punkt. Die Facts der Runde:

  • Tabellenende verliert: Vier der fünf Top-5-Mannschaften stehen am 26. Dezember im Einsatz – die Gegner sind die Mannschaften der Ränge acht, neun, zehn und elf. Das Resultat: 11:1 Punkte für die besser klassierten Teams, so wie 15:6 Tore.
  • Nur Visp verliert Punkt: Von den Top-5-Teams verliert nur der EHC Visp einen Punkt, nachdem sich das Team auswärts beim EHC Winterthur lange schwertut. Das 1:0 von Tomas Dolana wird knapp zehn Minuten später (und fünf Minuten vor Ablauf der 60 Minuten) durch Anthony Nigro ausgeglichen. Zuletzt wird das Duell im Penalty-Schiessen zugunsten der Walliser entschieden.
  • Ajoie wendet 0:1: Der HC Ajoie kassiert zwar das 0:1, setzt sich dann aber mit 5:3 Toren gegen die Ticino Rockets durch.
  • Überflieger: Philip-Michael Devos ist weiterhin der Überflieger der Liga. Erneut an drei Tore beteiligt, hat er in 27 Spielen 45 Skorerpunkte gesammelt. Er kommt auf einen Schnitt von 1,67 Zähler pro Runde – das sind bereits 15 mehr (33,3 Prozent) als Brett Cameron und Ryan Hayes auf den Rängen neun und zehn.
  • Olten wendet 0:2: Der EHC Olten liegt nach etwas mehr als zehn Minuten sogar mit 0:2 Toren gegen die GCK Lions zurück. Doch zuletzt gewinnt die Mannschaft von Trainer Chris Bartolone gleich mit 5:2.
  • HCC mit 2 Toren in letzten 77 Sekunden: Die EVZ Academy hält beim HC La Chaux-de-Fonds bis kurz vor Schluss mit einem 0:1-Rückstand noch vieles offen. Als die jungen Innerschweizer den Anschluss ohne Torhüter zu holen versuchen gelingt den Romands 77 Sekunden vor Schluss ein erster Schuss ins leere Tor – und 11 Sekunden vor Schluss der zweite.
  • SCL gegen gleiche Gegner: Diese Runde lief somit gegen die spielfreien SC Langenthal und EHC Kloten, da die Konkurrenten alle punkteten. Doch der SCL kann nun in den drei nächsten Runden gegen die gleichen Mannschaften antreten: Die Ticino Rockets (28. Dezember), die EVZ Academy (30. Dezember) und anschliessend den EHC Winterthur (4. Januar).

Und dies ist das Team der Runde:

Tomas Dolana
(EHC Visp)  
Philip-Michael Devos
(HC Ajoie)  
Cason Hohmann
(EHC Olten)
     
Jordane Hauert
(HC Ajoie)  
  Uinter Guerra
(EHC Winterthur)  
     
  Christophe Bays
(HC La Chaux-de-Fonds)  
 
Fankurve des EHC Olten (Bild: zweiteliga.org).

Kloten mit fünftem Sieg in Serie – MacMurchy mit meisten Schüssen

Drei Spiele, zehn Punkte: Jussi Jokinen schiesst gegen die EVZ Academy das Game-Winning-Goal und ist bereits in der Top 60 der Skorerliste. Die Facts der Runde:

  • NHL-Star Jussi Jokinen: Der Leih-Finne des EHC Kloten lässt sich weiterhin nicht lumpen: Nach drei Spielen kommt er auf zehn Skorerpunkte und liegt bereits auf Rang 56 der Swiss-League-Skorerliste (Schnitt: 3,33 Punkte pro Spiel).
  • EHC Kloten mit Siegesserie: Der EHC Kloten gewinnt zum fünften Mal in Serie. Nacheinander wurden Winterthur, Thurgau, die Ticino Rockets, die GCK Lions und nun die EVZ Academy besiegt. Doch ein Erfolg gegen ein Top-5-Team ist den Zürchern bislang in dieser Saison noch nicht gelungen.
  • Enge Spitze: Die Top-5 liegt nahe beisammen: Die fünf Mannschaften sind nur durch fünf Punkte getrennt: 36 bis 40 Zähler.
  • Frühes Game-Winning-Goal: Alain Mieville trifft nach 57 Sekunden für den HC La Chaux-de-Fonds. Dieser Treffer ist auch gleich bereits das Game-Winning-Goal beim 6:0-Erfolg über die GCK Lions.
  • Winterthur leidet: Die 1:3-Niederlage gegen den EHC Visp ist die zehnte Niederlage in Serie für die Zürcher. Den einzigen Punktegewinn gelang dem Team bei der Pleite nach Penaltys gegen die EVZ Academy in der vorangegangenen Runde.
  • Ajoie gewinnt vier von fünf: Der HC Ajoie gewinnt vier seiner letzten fünf Spiele und mischt ebenfalls in der Spitzengruppe mit.
  • MacMurchy mit meisten Schüssen: Ryan MacMurchy (EHC Kloten) ist der Mann, der am häufigsten auf das Tor schiesst (90 Schüsse), gefolgt von Jules Sturny und Mark Van Guilder (beide EHC Visp, beide je 74 Schüsse).
  • Sutter am effizientesten: Der effizienteste Spieler jener Athleten, die zehn oder mehr Spiele bestritten haben, ist Fabian Sutter (22 Schüsse, Effizienz: 40,91 Prozent), gefolgt von Alban Rexha (13 Schüsse, Effizienz: 38,46 Prozent) und Thibaut Monnet (23 Schüsse, 26,09 Prozent).

 

Und dies ist das Team der Runde:

Jussi Jokinen

(EHC Kloten)

Alain Mieville

(HC La Chaux-de-Fonds)

Jack Combs

(EHC Kloten)

     
Jordane Hauert

(HC Ajoie)

  Dan Weisskopf

(HC Ajoie)

     
  Reto Lory

(EHC Visp)

 

 

SCL punktet siebtes Mal in Serie – Kloten ein Punkt vor Schlussrang

Ein packender Hockeyabend bringt einen neuen Leader und einen gestohlenen Sieg.

  • Durch den 6:0-Sieg des HC Ajoie bei der EVZ Academy und der 1:2-Niederlage in der Verlängerung für den HC La Chaux-de-Fonds beim SC Langenthal übernehmen die Jurassier den ersten Tabellenrang von den Neuenburgern.
  • Der SC Langenthal punktet zum siebten Mal in Serie, sechs dieser Spiele wurden gewonnen.
  • Im Duell zwischen dem SCL und dem HCC standen sich zwei der stärksten Torhüter der Liga gegenüber – entsprechend wenige Tore fielen in dieser Partie. Fangquote vor dem Spiel: Christophe Bays (HCC), 94,84 Prozent, Nummer 1 der Liga. Philip Wüthrich (SCL), 93,46 Prozent, Nummer 3 der Liga. Nach dem Spiel kommt Bays auf 94,76 Prozent und Wüthrich auf 93, 89.
  • Durch den Sieg der Ticino Rockets beim EHC Winterthur verringert sich der Vorsprung des EHC Kloten (allerdings mit einem Spiel weniger) auf den letzten Rang auf nur noch einen Punkt.
  • Ticino Rockets stehlen den Sieg: Die Ticino Rockets gewinnen mit 4:2 Toren gegen den EHC Winterthur, dies bei 46:21-Schüssen für die Zürcher; dies ergibt einen «Stolen Win», einen gestohlenen Sieg.

 

Und dies ist das Team der Runde:

Nelson Chiquet

(GCK Lions)

Samuele Guidotti

(Ticino Rockets)

Robin Leblanc

(SC Langenthal)

     
Jordane Hauert

(HC Ajoie)

  Patrick Zubler

(HC La Chaux-de-Fonds)

     
  Philip Wüthrich

(SC Langenthal)

 

 

Swiss-League-Rekordspieler Stefan Tschannen erreicht 700er-Marke

Stefan Tschannen ist der Rekordspieler der Swiss League. Beim 6:2-Sieg seines SC Langenthal über die Ticino Rockets lieferte er zwei Tore. Damit erreicht er 701 Punkte in Meisterschaftsspielen mit dem SCL. In 533 Spielen mit dem Berner Team gelangen ihm 308 Tore und 393 Assists, also 701 Punkte, was einem Schnitt von 1,315 Zählern pro Spiel entspricht.

Von den derzeit aktiven Spielern in der zweithöchsten Klasse der Schweiz ist der 34-Jährige Captain, der noch über einen Vertrag bis 2020 verfügt, der Rekordspieler mit Schweizer-Pass: Kein anderer ist mit mehr Punkten unterwegs. Und nur zwei Schweizer haben während ihrer NLB/Swiss-League-Laufbahn noch mehr Punkte gesammelt: Michael Neininger (853 Spiele, 885 Punkte, total Rang 4) und Steven Barras (757 Spiele und genau gleich viele Punkte, nämlich 757, total Rang 7). Am meisten Punkte holte bislang Kelly Glowa (1052 Punkte in 469 Spielen), gefolgt von Dominic Forget (953 Punkte in 669 Spielen) sowie Derek Cormier (887 Punkte in 544 Spielen). Stefan Tschannen liegt mittlerweile auf Rang 11 und wenn nur jene berücksichtigt werden, die noch aktiv sind, bereits auf Rang 2. Nur Team-Gefährte Brent Kelly (753 Punkte in 528 Spielen) kommt auf noch mehr Punkte.

Was die Anzahl Spiele anbelangt, gibt es noch etliche Spieler mit noch mehr Matches: Hier liegt Tschannen mit seinen 533 Spielen an 49. Stelle.

Angeführt wird dieses Ranking von Beat Heldstab (872 Spiele), gefolgt von Michael Neininger (853 Spiele), Marco Schüpbach (852), Jordane Hauert (768) und Cyril Aeschlimann (767).

Stefan Tschannen, Captain des SC Langenthal (Bild: zweiteliga.org).