Der wahre Meister der 2. Bundesliga

Wer den Titelträger bezwingt, übernimmt den Titel. Nach diesem Prinzip, das aus dem Boxen bekannt ist, hat «zweiteliga.org» sämtliche Ergebnisse aller Saisons der Geschichte der 2. Bundesliga ausgewertet, seit diese 1981/82 nicht mehr parallel in zwei Gruppen geführt wird. Gezählt werden sämtliche Spiele der Liga, nicht berücksichtig werden Pokalspiele, Freundschaftsbegegnungen und Relegationsspiele.

 

Aktueller Titelträger: Jahn Regensburg (seit 8 Runden, total 8 Titel in dieser Saison).

Titel gewonnen am:  23. September 2018 durch den 5:0-Sieg über den HSV.

Nächster Titelkampf: 25. November 2018: Jahn Regensburg verteidigt gegen St. Pauli.

Titelträger der Saison 2018/19: 1. Jahn Regensburg (8 Titel). 2. Hamburger SV (3 Titel). 3. Arminia Bielefeld (1 Titel) und Dynamo Dresden (1 Titel).

Titelträger der Saison 2017/18: 1. 1. FC Nürnberg (10 Titel). 2. Eintracht Braunschweig (5 Titel). 3. Union Berlin (4 Titel). 4. Greuther Fürth (3 Titel), Erzgebirge Aue (3 Titel). 6. Arminia Bielefeld (2 Titel). 7. VfL Bochum (1 Titel), Fortuna Düsseldorf (1 Titel), Jahn Regensburg (1), St. Pauli (1), MSV Duisburg (1) und SV Sandhausen (1).

Titelträger der Saison 2016/17: 1. Greuther Fürth (9 Titel). 2. FC Nürnberg (6 Titel). 3. VfB Stuttgart (5 Titel), Hannover 96 (5 Titel). 5. VfL Bochum (3 Titel), Union Berlin (3 Titel). 6. Würzburger Kickers (2 Titel). 8. Kaiserslautern (1 Titel).

 

Bei einem Unentschieden gilt der Titel als verteidigt. Bei einem Auf- oder Abstieg des Titelträgers übernimmt der letzte der den aktuellen Champion geschlagen hat, dessen Position.

Bislang traten im Bereichszeitraum 91 Mannschaften in der Liga an, deren 76 konnten sich mindestens einmal als Meister im Sinne dieser Rangliste feiern lassen.

Bei gleich vielen Titeln zählt zunächst der bessere Schnitt. Ist auch dieser gleich, entscheidet die Anzahl Meister-Titel. Herrscht auch hier gleichstand, erfolgt die Einreihung anhand des Alphabets.

Rang Team Saisons Meister nach DFB-Regel Anzahl «wahre» Titel Schnitt Saison
           
1 Alemannia Achen 22   73 3,31
2 Hannover 96 18 2 71 3,94
3 SpVgg Greuther Fürth 23 1 59 2,56
4 1.FC Saarbrücken 15   53 3,53
5 Karlsruher SC 18 2 52 2,88
6 MSV Duisburg 24   47 1,96
7 1 FC Köln 9 3 46 5,11
8 Hertha BSC 14 4 46 3,28
9 SC Freiburg 20 4 45 2,25
10 1 FC Nürnberg 12 3 44 3,66
11 SV Darmstadt 98 15   37 2,47
12 SpVgg Unterhaching 12   36 3,00
13 Fortuna Köln 20   35 1,75
14 1860 München 15   34 2,26
15 VfL Bochum 14 3 33 2,35
16 Eintracht Braunschweig 17   32 1,88
17 Blau-Weiss Berlin 8   28 3,5
18 Hansa Rostock 8 1 27 3,37
19 1 FC Kaiserslautern 11 2 26 2,6
20 Union Berlin 13   25 1,92
21 Paderborn 07 10   23 2,3
22 SV Meppen 12   23 1,91
23 FSV Mainz 05 17   23 1,35
24 Stuttgarter Kickers 18 1 22 1,22
25 SG Wattenscheid 09 14   21 1,5
26 Borussia Mönchengladbach 3 1 19 6,33
27 Rot-Weiss Oberhausen 15   19 1,26
28 Arminia Bielefeld 15 1 18 1,2
29 Kickers Offenbach 9   17 1,88
30 FC St. Pauli 22   17 0,77
31 FC Energie Cottbus 11   15 1,36
32 VfB Leipzig 5   14 2,8
33 FC Augsburg 6   14 2,33
34 SV Waldhof Mannheim 6   14 2,33
35 Erzgebirge Aue 13   14 1,07
36 VfL Osnabrück 17   14 0,82
37 Tennis Borussia Berlin 4   13 3,25
38 Carl Zeiss Jena 7   13 1,85
39 Hessen Kassel 8   13 1,62
40 Waldhof Mannheim 7 1 12 1,71
41 Rot-Weiss Ahlen 8   12 1,5
42 Fortuna Düsseldorf 14 2 11 0,78
43 Jahn Regensburg 4   10 2,5
44 Eintracht Frankfurt 6 1 10 1,66
45 Chemnitzer FC 6   10 1,66
46 1899 Hoffenheim 1   9 9
47 FC Schalke 04 7 2 9 1,28
48 Union Solingen 8   9 1,12
49 FSV Frankfurt 10   9 0,9
50 Wuppertaler SV 2   8 4
51 Bayer Uerdingen 3   8 2,66
52 Rot-Weiss Essen 14   8 0,57
53 KFC Uerdingen 05 3   7 2,33
54 FSV Zwickau 4   7 1,75
55 Wacker Burghausen 5   7 1,4
56 FC 08 Homburg 8 1 7 0,87
57 RB Leipzig 2   6 3
58 VfB Stuttgart 1 1 5 5
59 TuS Koblenz 4   5 1,25
60 Dynamo Dresden 8   5 0,63
61 Hamburger SV 1   3 3
62 FC Schweinfurt 05 3   3 1
63 VfB Lübeck 4   3 0,75
64 SpVgg Bayreuth 5   3 0,6
65 SV 1916 Sandhausen 7   3 0,42
66 Würzburger Kickers 1   2 2
67 VfR Aalen 3   2 0,66
68 Viktoria Aschaffenburg 3   2 0,66
69 Eintracht Trier 3   2 0,66
70 Preussen Münster 4   2 0,5
71 FSV Salmrohr 1   1 1
72 Sportfreunde Siegen 1   1 1
73 BV 08 Lüttringhausen 2   1 0,5
74 BVL 08 Remscheid 2   1 0,5
75 SSV Reutlingen 3   1 0,33
76 VfL Wolfsburg 5   1 0,2
77 SSV Ulm 1846 6   1 0,16
78 1 FC Magdeburg 1   0 0
79 SV Babelsberg 03 1   0 0
80 VfR 1910 Bürstadt 1   0 0
81 SC Charlottenburg 1   0 0
82 Rot Weiss Erfurt 1   0 0
83 Schloss Neuhaus 1   0 0
84 Wormatia Worms 1   0 0
85 Holstein Kiel 2   0 0
86 TSV Havelse 2   0 0
87 SV Wehen Wiesbaden 2   0 0
88 FC Gütersloh 3   0 0
89 1 FC Heidenheim 1846 4   0 0
90 VfB Oldenburg 4   0 0
91 FC Ingolstadt 04 7   0 0
           

Anmerkungen

Die fett markierten Teams spielen in der Saison 2018/19 in der 2. Bundesliga.

1981/82: Herta BSC ging als erster Titelträger ins Rennen, da dieses Team von denen, die nicht in die Bundesliga aufgestiegen sind, am meisten Punkte holte.

1984/85: Hannover 96 steigt auf, der wird von Titel Blau-Weiss Berlin verteidigt.

1986/87: Karlsruhe steigt auf, Wattenscheid verbleibt somit als Titelverteidiger in der Liga.

1991/92: Weil die Liga in eine Nord- / Süd-Gruppe unterteilt worden war, wurde diese Saison nicht gewertet.

1994/95: Hansa Rostock steigt auf, der Titel wird somit von Hannover 96 weitergetragen. 1997/98: Der SC Freiburg steigt auf, Titelverteidiger wird somit Fortuna Köln.

2001/02: Hannover 96 steigt auf, der Titel wird von Greuther Fürth verteidigt.

2002/03: Die Eintracht Frankfurt steigt als Titelträger auf und Waldhof Mannheim ab, dadurch geht Alemania Achen als Titelverteidiger ins Rennen.

2005/06 LR Ahlen steigt ab, wodurch die Kickers Offenbach den Titel in die nächste Saison tragen.

2008/09: Mainz steigt auf und übergibt die Titelverteidigung somit Rot-Weiss Oberhausen.

2011/12: Greuther Fürth steigt auf und überlässt die Titelverteidigung somit Paderborn.

2014/15: Karlsruhe steigt auf, Erzgebirge Aue ab, St. Pauli trägt den Titel in die neue Saison.

2016/17: Stuttgart und Hannover steigen auf, der Titel geht somit an Union Berlin.