FC Winterthur, FC Schaffhausen und FC Aarau warten schon lange

Der FC Winterthur, der FC Schaffhausen und der FC Aarau können alle noch in die Super League aufsteigen. Direkte Aufstiege nach einem Abstieg sind dagegen selten. Der aktuelle Absteiger FC Vaduz und der Absteiger der Vorsaison, der FC Thun, verbleiben für mindestens eine weitere Saison in der Super League.

Zweitliga.org durchforstete die vergangenen Saisons, bis zurück ins Jahr 2010. Dabei zeigen sich ein paar spannende Punkte:

  • Langes Warten der verbliebenen drei Aufstiegskandidaten: Der FC Aarau wartet seit mittlerweile sechs Saisons auf den Aufstieg. Der FC Schaffhausen findet sich bereits seit 14 Saisons in der Challenge League und der FC Winterthur konnte seit 1985 nicht mehr in der höchsten Spielklasse mitwirken und wartet somit seit 37 Jahren auf den Aufstieg.
  • Direkter Aufstieg selten: In diesen zwölf Saisons gelang nur zwei Teams der direkte Wiederaufstieg: Dem FC Zürich im Jahr 2017 und Lausanne-Sport im Jahr 2020.
  • Selten zwei Aufsteiger: Nur zweimal gelang der Aufstieg via Barrage (die zwischenzeitlich ausgesetzt worden war): Dem FC Servette im Jahr 2011 und dem FC Vaduz im Jahr 2020.
  • Oft langes Warten: Der FC Lugano musste bis zur Rückkehr in die Super League nicht weniger als 13 Jahre warten, gefolgt von Lausanne-Sport mit neun Jahren (2002 bis 2011).

Von den Teams, die in den letzten Jahren in der Super League antraten, warten (oder warteten) darüber hinaus diese Mannschaften …

AufstiegAufsteiger in SLAbstiegZeit in Challenge LeagueAbsteiger aus SL
     
2021GC20192 SaisonsFC Vaduz
2020Lausanne-Sport und FC Vaduz2018 (L) und 2017 (V)  1 Saison (L) und 3 Saisons (V)Xamax und FC Thun
2019Servette FC20136 SaisonsGC
2018Xamax20126 SaisonsLausanne-Sport
2017FC Zürich20161 SaisonFC Vaduz
2016Lausanne-Sport20142 SaisonsFC Zürich
2015FC Lugano200213 SaisonsFC Aarau
2014FC Vaduz20095 SaisonsLausanne-Sport
2013FC Aarau20103 SaisonsServette FC
2012FC St. Gallen20084 SaisonsXamax
2011Lausanne-Sport und Servette FC2002 (L) und 2004 (S)9 Saisons (L) und 7 Saisons (S)FC St. Gallen und AC Bellinzona
2010FC Thun20082 SaisonsFC Aarau

FC Thun und FC Vaduz: Statistik rechnet mit längerem Verblieb

Der aktuelle Absteiger FC Vaduz und der Absteiger der Vorsaison, der FC Thun, streben die Rückkehr in die Super League an. Aber die Statistik der letzten Jahre zeigt, dass der Aufenthalt in der Challenge League noch einige Zeit dauern dürfte.

Zweitliga.org wühlte sich durch die vergangenen Saisons, bis zurück ins Jahr 2010. Dabei zeigen sich mehrere interessante Aspekte zu diesem Thema.

  • Direkter Aufstieg selten: In diesen zwölf Saisons gelang nur zwei Teams der direkte Wiederaufstieg: Dem FC Zürich im Jahr 2017 und Lausanne-Sport im Jahr 2020.
  • Selten zwei Aufsteiger: Nur zweimal gelang der Aufstieg via Barrage (die zwischenzeitlich ausgesetzt worden war): Dem FC Servette im Jahr 2011 und dem FC Vaduz im Jahr 2020.
  • Oft langes Warten: Der FC Lugano musste bis zur Rückkehr in die Super League nicht weniger als 13 Jahre warten, gefolgt von Lausanne-Sport mit neun Jahren (2002 bis 2011).

Von den Teams, die in den letzten Jahren in der Super League antraten, warten (oder warteten) darüber hinaus diese Mannschaften …

AufstiegAufsteiger in SLAbstiegZeit in Challenge LeagueAbsteiger aus SL
     
2021GC20192 SaisonsFC Vaduz
2020Lausanne-Sport und FC Vaduz2018 (L) und 2017 (V)  1 Saison (L) und 3 Saisons (V)Xamax und FC Thun
2019Servette FC20136 SaisonsGC
2018Xamax20126 SaisonsLausanne-Sport
2017FC Zürich20161 SaisonFC Vaduz
2016Lausanne-Sport20142 SaisonsFC Zürich
2015FC Lugano200213 SaisonsFC Aarau
2014FC Vaduz20095 SaisonsLausanne-Sport
2013FC Aarau20103 SaisonsServette FC
2012FC St. Gallen20084 SaisonsXamax
2011Lausanne-Sport und Servette FC2002 (L) und 2004 (S)9 Saisons (L) und 7 Saisons (S)FC St. Gallen und AC Bellinzona
2010FC Thun20082 SaisonsFC Aarau

FC Winterthur und FC Aarau mit Auswärtssiegen – nur ein Heimteam siegt!

Der FC Winterthur, der FC Aarau und der FC Vaduz gewinnen auswärts. In der jüngsten Runde gelingt nur einem einzigen Team ein Heimsieg, Yverdon Sport. Ein paar spannende Facts im Round-up zur Challenge League Runde.

  • Nur ein Heimsieg: Yverdon Sport gewinnt zuhause gegen den FC Wil mit 3:0-Toren. Die Waadtländer sind das einzige Heimteam, welches eine Sieg landen kann.
  • Nur vier Teams treffen: Nur der FC Vaduz, der FC Aarau und der FC Winterthur (alle mit jeweils einem 2:0-Auswärtssieg) sowie der FC Yverdon Sport erzielen ein Tor – die übrigen sechs Mannschaften bleiben entsprechend torlos.
  • SC Kriens mit erstem Heimpunkt: Mit einem 0:0-Unentschieden gegen den FC Schaffhausen kommt der SC Kriens zum ersten Punkt auf dem eigenen Grün.
  • Enge Tabellenspitze: Nur fünf Zähler unterschied liegen zwischen dem Tabellenersten FC Winterthur und dem sechstklassierten FC Thun. Mit einem Sieg statt einer Niederlage gegen den FC Winterthur hätte der FC Thun sogar den ersten Tabellenrang übernehmen können.

FC Winterthur wieder auf Rang 1 – SC Kriens holt zweiten Zähler

Der FC Winterthur liegt wieder auf dem ersten Rang. Der SC Kriens holt beim FC Aarau seinen zweiten Punkt, während die Innerschweizer daheim noch ohne Punkt sind. Die Details im Round-up zur Challenge League.

  • Roman Buess schiesst den FC Winterthur an die Tabellenspitze: Roman Buess schiesst den FC Winterthur zum 1:0-Sieg über den FC Yverdon und damit auch gleich zurück an die Tabellenspitze.
  • Xamax von FC Schaffhausen entthront: Xamax verliert beim FC Schaffhausen gleich mit 0:4-Toren, das erste Tor schiesst der FCS bereits in der dritten Minute.
  • Alexander Gerndt trifft für FC Thun doppelt: Alexander Gerndt trifft beim 3:1-Erfolg des FC Thun über den FC Vaduz doppelt.
  • Der SC Kriens holt beim FC Aarau zweiten Puntk: Der SC Kriens holt beim FC Aarau den zweiten Saisonpunkt durch ein 0:0-Unentschieden. Daheim sind die Luzerner weiterhin punktelos.
  • FC Wil verliert in Schlussminuten: Der FC Wil verliert führt 2mal gegen Stade-Lausanne, verliert dann aber durch zwei Gegentore nach der 80. Minute.

FC Thun und FC Wil mit Heimsiegen: Nur ein Auswärtspunkt in der jüngsten Runde der Challenge League

Der FC Thun und der FC Wil gewinnen ebenso daheim wie der FC Yverdon und Stade-Lausanne. Noch nie in dieser Saison holten die Heimteams in der Challenge Runde so viele Punkte wie in der achten Runde – dies nachdem der bisherige Rekord bereits in der siebten Runde überboten worden war, damals mit 12 Zählern und nun sind es am jüngsten Spieltag bereits 13 geworden.

Klare Bilanz

Der FC Wil gewann das Ostschweizer-Derby mit 2:0-Toren gegen den FC Schaffhausen. Der FC Thun setzt sich mit 3:2-Treffern gegen Xamax durch. Gleich mit 5:0-Treffern bezwingt Stade-Lausanne den SC Kriens und mit 2:0-Toren gewinnt der FC Yverdon gegen den FC Vaduz. Nur der FC Winterthur und der FC Aarau teilen sich beim 0:0-Unentschieden die Punkte.

13:1 Punkte für Heimteams!

Die Bilanz aus Sicht der Heimteams lautet 13:1 Punkte, das bisher beste Ergebnis, wenn die Duelle der Heimteams in der Challenge League zusammengezählt werden. Am sechsten Spieltag punkteten zwar ebenfalls sämtliche Heimteams, holten aber zwei Zähler weniger.

Der Blick auf die bisherigen Spieltage aus Sicht der Heimteams:

Spieltag 1: Ein Heimteam verliert (FC Wil). Nur acht Punkte für die Heimteams 8:5 Zähler.

Spieltag 2: Gleich drei Heimteams verlieren (FC Vaduz, SC Kriens, Yverdon Sport). 6:9 Punkte.

Spieltag 3: Ein Heimteam verliert (FC Thun). 10:4 Punkte.

Spieltag 4: Ein Heimteam verliert (FC Wil). 8:5 Punkte.

Spieltag 5: Zwei Heimteams verlieren (FC Aarau, SC Kriens). 9:6 Punkte.

Spieltag 6: Alle Heimteams punkten, 11:2 Zähler.

Spieltag 7: Vier der fünf Heimteams siegen, 12:3 Punkte.

Spieltag 8: Vier der fünf Heimteams siegen und das fünfte holt einen Punkt; 13:1 Punkte.

SC Langenthal und EHC Olten bleiben nach 60 Minuten ungeschlagen

Der SC Langenthal und der EHC Olten bleiben nach mindestens bis zum letzten Septemberwochenende nach 60 Minuten ungeschlagen. Auf den Versen bleiben der HC Thurgau, EHC Visp und der EHC Kloten. Die Details im Round-up zur Swiss League.

  • SC Langenthal und EHC Olten nach 60 Minuten ungeschlagen: Der EHC Olten hat zwar bereits ein Spiel verloren, aber nicht nach 60 Minuten sondern erst in der Verlängerung, auswärts beim EHC Kloten. Der SC Langenthal verfügt mit 12 Punkten aus 4 Spielen sogar über das Punktemaximum.
  • Showdown um Ungeschlagenheit: Am kommenden Spieltag, 25. September 2021 stehen sich der SC Langenthal und der EHC Olten zum Derby gegenüber – geht das Spiel nicht in die Verlängerung, dann reisst die eine der beiden Serien.
  • Noch ohne Punkte: Die EVZ Academy, das Farmteam des EV Zug, sowie die Ticino Rockets, die unter anderem vom HC Ambri-Piotta getragen werden, sind nach vier Spielen (EVZ Academy) respektive fünf Matchs (Ticino Rockets) noch ohne Punkte.
  • Raphael Kuonen und Garry Nunn als Doppeltorschützen: Beim 4:3-Erfolg des EHC Olten über den EHC Visp tritt zunächst Raphael Kuonen als Doppeltorschütze in Erscheinung und schiesst sein Team mit 2:0-Toren in Führung. Oltens Garry Nunn sorgt danach mit zwei Treffern (zum 2:2 sowie zum 4:3) für die Wende.
  • Timothy Coffman mit zwei Assists: Timothy Coffman liefert mit zwei Assists für den SC Langenthal die Grundlage zum 4:2-Erfolg seines Teams beim EHC Winterthur.
  • HC Thurgau mit fünf verschiedenen Torschützen: Der HC Thurgau bezwingt den HC Sierre mit 5:2 Treffern – diese werden von fünf verschiedenen Torschützen erarbeitet, während für die Walliser Eliot Bernazzi doppelt aber letztlich vergeblich trifft.
  • Hattrick von Robin Figren: Robin Figren gelingen drei Tore beim 7:1-Erfolg bei den Ticino Rockets.

FC Aarau freuts, FC Thun reuts: Bestes Challenge League Heimteamergebnis 2021/22

Der FC Aarau bezwingt daheim den FC Wil mit 2:0 Toren während der FC Thun auswärts beim FC Schaffhausen mit 1:2 verliert. Alle Heimmannschaften bis auf den SC Kriens (0:2 gegen den FC Yverdon) gewinnen ihre Heimspiele, da auch der FC Vaduz (2:0 gegen den FC Winterthur) und Xamax (3:1 gegen Stade-Lausanne) daheim siegen.

Die Bilanz aus Sicht der Heimteams lautet 12:3 Punkte, das bisher beste Ergebnis, wenn die Duelle der Heimteams in der Challenge League zusammengezählt werden. Am sechsten Spieltag punkteten zwar sämtliche Heimteams, holten aber einen Zähler weniger.

Der Blick auf die bisherigen Spieltage:

Spieltag 1: Ein Heimteam verliert (FC Wil). Nur acht Punkte für die Heimteams 8:5 Zähler.

Spieltag 2: Gleich drei Heimteams verlieren (FC Vaduz, SC Kriens, Yverdon Sport). 6:9 Punkte.

Spieltag 3: Ein Heimteam verliert (FC Thun). 10:4 Punkte.

Spieltag 4: Ein Heimteam verliert (FC Wil). 8:5 Punkte.

Spieltag 5: Zwei Heimteams verlieren (FC Aarau, SC Kriens). 9:6 Punkte.

Spieltag 6: Alle Heimteams punkten, 11:2 Zähler.

Spieltag 7: Vier der fünf Heimteams siegen, 12:3 Punkte.

FC Winterthur und FC Vaduz sorgen für seltene Heimteam-Konstellation

Der FC Winterthur bezwingt zuhause Xamax mit 2:1-Toren, der FC Vaduz bleibt gegen den SC Kriens daheim siegreich (4:1), der Stade-Lausanne gewinnt auf dem eigenen Rasen gegen den FC Schaffhausen 2:1 und der FC Wil spielt Unentschieden gegen den FC Thun (2:2), ebenso Yverdon Sport und der FC Aarau (1:1).

Bei genauem Hinsehen stellen wir fest: Der sechste Spieltag bringt mit sich, dass kein einziges Heimteam verliert. Und noch besser: Die Bilanz aus Sicht der Heimteams lautet 11:2 Punkte!

Blicken wir auf die bisherigen Spieltage zurück, erkennen wir ein Novum:

Spieltag 1: Ein Heimteam verliert (FC Wil). Nur acht Punkte für die Heimteams 8:5 Zähler.

Spieltag 2: Gleich drei Heimteams verlieren (FC Vaduz, SC Kriens, Yverdon Sport). 6:9 Punkte.

Spieltag 3: Ein Heimteam verliert (FC Thun). 10:4 Punkte.

Spieltag 4: Ein Heimteam verliert (FC Wil). 8:5 Punkte.

Spieltag 5: Zwei Heimteams verlieren (FC Aarau, SC Kriens). 6:6 Punkte (Nachtragsspiel FC Thun gegen Stade-Lausanne noch nicht ausgetragen).

Und nun der erwähnte 6: Alle Heimteams punkten, 11:2 Zähler.

FC Sion ist jetzt Barrage-König – aber FC Thun hat dennoch Chancen

Mit einem Schnitt von 2,0 Punkten pro Barrage-Spiel und 10:2 Toren (!) ist nun der FC Sion der König der Barrage. Doch der FC Thun muss sich noch nicht abschreiben lassen. Seit Einführung der Challenge League 2003/04 läuft nun die 12. Barrage (2013-2018 wurde sie ausgesetzt). Zweiteliga.org präsentiert die «ewige Tabelle». Hier die Facts:

  • FC Sion jetzt Barrage-Meister: Mit 2,0 Punkten ist der FC Sion nun gemeinsam mit dem FC Aarau und dem FC Schaffhausen (ebenfalls je 2,0 Punkte) an der Spitze.
  • Meiste Punkte: Am meisten Punkte gesammelt hat AC Bellinzona (13), vor dem FC Aarau (12) sowie neu der FC Sion (10 Punkte in 5 Spielen).
  • Warum der FC Thun hoffen darf: Der FC Aarau siegte einst im Hinspiel gegen Xamax mit 4:0. Das Rückspiel endete 0:4 und wurde von Xamax im Elfmeterschiessen entschieden. Und der FC Luzern reagierte einst auf eine 0:1-Niederlage (gegen Lugano) mit einem 5:0-Erfolg. Auch Reaktionen mit vielen Toren sind in der Barrage möglich.
RangTeamSpieleS/U/NPunkteTorePunkteschnitt
       
1AC Bellinzona84/1/31311:111,625
2FC Aarau64/0/21210:92
3FC Sion53/1/11010:22
4FC Vaduz62/1/378:91,16
5Xamax62/1/377:91,16
6FC Schaffhausen21/1/042:12
7FC Lugano41/1/242:71
8FC Luzern21/0/135:11,5
9Servette FC21/0/133:21,5
10FC Thun31/0/235:91
11St. Gallen20/0/202:50

Vor Barrage-Kracher FC Thun gegen FC Sion – Aber FC Aarau und FC Schaffhausen sind die Relegations-Könige

Seit Einführung der Challenge League 2003/04 wurden elf Barragen durchgeführt; von 2013 bis 2018 wurden diese Spiele ausgesetzt. Zweiteliga.org zeigt, wer die Könige der Barrage sind und wer nicht gerade über sich hinausgewachsen ist. Exklusiv stellten wir diese «ewige Tabelle» der Barrage zusammen. Hier die Facts:

  • Aufstieg gelungen: 4mal gelang der Aufstieg in die Super League, nämlich dem FC Sion (2006), AC Bellinzona (2008), dem Servette FC (2011) sowie dem FC Vaduz (2020).
  • Aktuelle Barrage: Mit dem FC Sion und dem FC Thun treffen die Teams der Ränge 3 und 10 in der «ewigen Tabelle» der Barrage aufeinander.
  • Meiste Punkte: Am meisten Punkte gesammelt hat AC Bellinzona (13), vor dem FC Aarau (12) sowie dem FC Sion (7 in vier Spielen) sowie dem FC Vaduz und Xamax (ebenfalls 7 Punkte aber in sechs Spielen).
  • Punkteschnitt: Betrachtet man einzig den Punkteschnitt, liegen der FC Aarau sowie der FC Schaffhausen mit je 2 Punkten vorne, gefolgt vom FC Sion mit 1,75 Punkten und AC Bellinzona mit 1,625 Zählern.
RangTeamSpieleS/U/NPunkteTorePunkteschnitt
       
1AC Bellinzona84/1/31311:111,625
2FC Aarau64/0/21210:92
3FC Sion42/1/176:11,75
4FC Vaduz62/1/378:91,16
5Xamax62/1/377:91,16
6FC Schaffhausen21/1/042:12
7FC Lugano41/1/242:71
8FC Luzern21/0/135:11,5
9Servette FC21/0/133:21,5
10FC Thun21/0/134:51,5
11St. Gallen20/0/202:50
Der FC Thun trifft in der Barrage auf den FC Sion. Der FC Vaduz ist das letzte Team das via Barrage aufgestiegen ist. Die Könige der Barrage sind mit je einem Zwei-Punkte-Schnitt der FC Aarau und der FC Schaffhausen (Grafik: Zweiteliga.org).