GC muss in Barrage gegen FC Thun ran, FC Sion steigt direkt auf

Mit einem souveränen 3:0-Auswärtssieg gegen den FC Wil hat sich der FC Thun im letzten Saisonspiel der Challenge League für die bevorstehenden Barrage-Spiele gegen die Grasshoppers Zürich warmgeschossen.

Die Mannschaft von Trainer Mauro Lustrinelli zeigte sich dabei in bester Form und geht mit viel Selbstvertrauen in die entscheidenden Duelle.

Beim abschließenden Sieg gegen den Wil sorgte Leotrim Dushica kurz nach der Halbzeitpause für die Führung der Thuner. Marc Gutbub baute den Vorsprung in der 69. Minute weiter aus, bevor Valmir Mathoshi gut zehn Minuten vor Schluss den 3:0-Endstand markierte. Trotz dieses deutlichen Erfolgs verpassten die Berner Oberländer den direkten Aufstieg in die Super League und müssen nun den Weg über die Barrage nehmen.

Entscheidungsspiele gegen die Grasshoppers

Die Barrage gegen die Grasshoppers Zürich beginnt am kommenden Sonntag, 26. Mai, mit dem Hinspiel im Letzigrund. Das Rückspiel findet am Freitag, den 31. Mai, in der Thuner Stockhorn Arena statt. In diesen zwei Spielen entscheidet sich, ob Thun nach vier Jahren Abwesenheit in die Super League zurückkehrt.

FC Sion schafft direkten Wiederaufstieg

Indes feiert der FC Sion nach einem klaren 3:0-Sieg gegen den FC Schaffhausen den direkten Wiederaufstieg in die Super League. Mit zwei Toren von Dejan Sorgic und einer herausragenden Defensivleistung, die in dieser Saison 19 Zu-Null-Spieleermöglichte, krönte sich Sion als Meister der Challenge League.

Aufstiegskampf und Abstieg

Während Thun sich auf die Barrage gegen GC vorbereitet, steht der FC Baden bereits seit längerem als Absteiger in die Promotion League fest. Die spannende Frage bleibt nun, ob der FC Thun die Chance nutzen kann, in die höchste Schweizer Liga zurückzukehren um somit eine bemerkenswerte Saison zu krönen.

Mit Spannung blicken die Fans auf die bevorstehenden Barrage-Spiele, die über Aufstieg oder Verbleib in der Challenge League entscheiden werden. Der FC Thun wird alles daran setzen, gegen die Grasshoppers zu bestehen und den Traum vom Super-League-Comeback zu verwirklichen.

Charity Partner dieser Webseite: Beachten Sie auch unseren Charity Partner, die Africa Plus Foundation: https://africaplusfoundation.com/

FC Sion macht bei FC Aarau nächsten Schritt in Richtung Aufstieg

Der FC Sion hat im Rennen um den Aufstieg in die Super League einen wichtigen Sieg errungen. Die Mannschaft aus dem Wallis setzte sich mit 2:1-Toren gegen den FC Aarau durch und festigte damit ihre Leader-Position.

In der 33. Minute brachte Théo Bouchlarhem die Gäste auf dem Brügglifeld in Führung. Doch die Freude währte nur kurz: Bereits drei Minuten später erzielte Shkelqim Demhasaj den Ausgleich für die Gastgeber. Kurz vor der Pause musste der Aarauer Isaac Pappoe nach einem harten Foulspiel mit der roten Karte vom Platz. Trotz der numerischen Überlegenheit gelang dem FC Sion der Siegtreffer erst in der 76. Minute, als Georgi Russew das entscheidende Tor erzielte.

FC Thun bleibt im Rennen

Mit drei Zählern Rückstand bleibt der FC Thun dem FC Sion dicht auf den Versen. In einem überzeugenden Heimspiel gegen den FC Schaffhausen siegte Thun mit 3:0. Ein Eigentor von Sekou Sanogo kurz vor der Pause sowie Treffer von Lucien Dähler und Ihsan Sacko nach dem Seitenwechsel schossen die Berner Oberländern den 14. Sieg im 17. Heimspiel.

Eine der beiden Mannschaften trägt bekanntlich das Relegations-Duell gegen den Tabellen-Elften der Super League aus – in diesem Duell dürfte es zum Kracher gegen GC kommen.

Etoile Carouge kehrt zurück in die Challenge League

Auch in der Promotion League gab es spannende Entwicklungen. Etoile Carouge sicherte sich mit einem 2:1-Sieg gegen die U21 von YB vorzeitig den Aufstieg in die Challenge League. Der Erfolg macht sie uneinholbar für den letzten Konkurrenten Rapperswil-Jona. Nach zwölf Jahren Abwesenheit kehrt das Team von Trainer Adrian Ursea damit in die zweithöchste Liga zurück und ersetzt den FC Baden, der als Absteiger feststeht.

Weitere Ergebnisse

In den weiteren Spielen der Challenge League ging es sportlich höchstens noch um Rangverschiebungen: Die AC Bellinzona überholte durch den 3:1-Sieg in der Direktbegegnung gegen den FC Nyon das Team aus der Romandie und belegt neu den siebten Rang. Und der FC Baden verlor beim FC Wil mit 1:3.

Mit diesen Ergebnissen bleibt das Aufstiegsrennen spannend, und der FC Sion hat nun beste Chancen, den direkten Wiederaufstieg in die Super League zu schaffen.

Charity Partner dieser Webseite: Beachten Sie auch unseren Charity Partner, die Africa Plus Foundation: https://africaplusfoundation.com/

FC Aarau mit einzigem Heimsieg – FC Wil verspielt 2:0 gegen FC Vaduz

Dem FC Aarau gelingt der einzige Heimsieg der Runde. Der FC Wil lässt sich vom FC Vaduz nach einer 2:0-Führung noch abfangen. Ein paar Facts im Round-up zur Challenge League.

  • Nur ein Heimsieg in der Challenge League: Der FC Aarau gewinnt als einzige Mannschaft daheim; ansonsten erfolgten zwei Auswärtssiege sowie zwei Unentschieden. Durch den 1:0-Erfolg über den FC Thun setzen sich die Aargauer etwas vom sechsten Rang ab.
  • FC Wil verspielt 2:0-Vorsprung gegen FC Vaduz: Im Ost-Derby steht es zur Halbzeit 0:0-Unentschieden. Danach gelangt der FC Wil auswärts beim FC Vaduz mit 2:0 in Führung. Doch durch Tore in der 79. sowie der 86. Minute gelingt den Liechtensteinern noch der Ausgleich.
  • Suzuki gibt Vollgas für Lausanne-Sport: Toichi Suzuki trifft – gleich wie sein Teamkollege Dominik Schwizer – gleich doppelt für Lausanne-Sport im Waadtland-Derby gegen Stade-Lausanne; zuletzt gewinnt ihr Team mit 4:2-Treffern.
  • Schlusslicht Xamax punktet: Xamax holt daheim durch das 1:1-Unentschieden gegen den FC Schaffhausen einen Zähler, nachdem das letzte Spiel im Jahr 2022 gegen den FC Yverdon 1:3 verloren hatte.
  • Wahrer Meister: Gegenwärtig ist Yverdon-Sport der Wahre Meister von zweiteliga.org: https://zweiteliga.org/der-wahre-meister-der-challenge-league/

FC Thun mit 300. Sieg in Challenge League – Xamax und FC Vaduz weiterhin sieglos

Der FC Thun feiert seinen 300. Sieg in der Challenge League Mit dem FC Vaduz und Xamax warten zwei Teams immer noch auf den ersten Triumph. Ein paar Facts im Round-up zur Challenge League.

  • 300.-Sieg in der Challenge League: Der FC Thun siegte zum zweiten Mal in dieser Saison. Der Vollerfolg über Lausanne-Sport bedeutet gleichzeitig den 300. Triumph in der zweithöchsten Spielklasse der Schweiz. Rekordhalter ist der FC Winterthur mit 680 Siegen, gefolgt vom FC Schaffhausen mit 505 Siegen.
  • Nur ein 0:0 – verursacht von Stade-Lausanne gegen Lausanne-Sport: Nach sieben Runden und somit 35 Spielen endete nur eine einzige Begegnung torlos: In der vierten Runde zwischen Lausanne-Sport sowie Stade-Lausanne.
  • Noch kein Zähler: Xamax hat auch nach sieben Runden noch keinen Zähler gewinnen können.
  • Noch ohne Sieg: Neben Xamax ist auch der Tabellenneunte FC Vaduz sieglos. In der nächsten Runde müssen die beiden Clubs gegeneinander antreten, das Spiel wird in Neuenburg ausgetragen.

Xamax und FC Vaduz warten noch immer auf Sieg

Nach fünf Runden ist in der Challenge League kein Team mehr ungeschlagen. Gleichzeitig konnten noch nicht alle Mannschaften einen Sieg einfahren: Der FC Vaduz und Xamax warten beide noch auf ihren ersten Triumph. Ein paar Facts im Round-up zur Challenge League.

  • Nur ein 0:0 – verursacht von Stade-Lausanne gegen Lausanne-Sport: Nach fünf Runden und somit 25 Spielen endete nur eine einzige Begegnung torlos: In der vierten Runde zwischen Lausanne-Sport sowie Stade-Lausanne.
  • Kein Team mehr ungeschlagen: Als einzige Mannschaft war der FC Yverdon noch ungeschlagen gewesen. Der FC Wil fügte nun den Waadtländern die erste Niederlage bei.
  • Noch kein Zähler: Xamax hat auch nach fünf Runden noch keinen Zähler gewinnen können.
  • Noch ohne Sieg: Neben Xamax ist auch der Tabellenneunte FC Vaduz weiterhin ohne Punktgewinn. In der nächsten Runde müssen beide Clubs auswärts antreten, Xamax trifft auf Lausanne-Sport und der FC Vaduz reist nach Bellinzona.

FC Winterthur, FC Schaffhausen und FC Aarau warten schon lange

Der FC Winterthur, der FC Schaffhausen und der FC Aarau können alle noch in die Super League aufsteigen. Direkte Aufstiege nach einem Abstieg sind dagegen selten. Der aktuelle Absteiger FC Vaduz und der Absteiger der Vorsaison, der FC Thun, verbleiben für mindestens eine weitere Saison in der Super League.

Zweitliga.org durchforstete die vergangenen Saisons, bis zurück ins Jahr 2010. Dabei zeigen sich ein paar spannende Punkte:

  • Langes Warten der verbliebenen drei Aufstiegskandidaten: Der FC Aarau wartet seit mittlerweile sechs Saisons auf den Aufstieg. Der FC Schaffhausen findet sich bereits seit 14 Saisons in der Challenge League und der FC Winterthur konnte seit 1985 nicht mehr in der höchsten Spielklasse mitwirken und wartet somit seit 37 Jahren auf den Aufstieg.
  • Direkter Aufstieg selten: In diesen zwölf Saisons gelang nur zwei Teams der direkte Wiederaufstieg: Dem FC Zürich im Jahr 2017 und Lausanne-Sport im Jahr 2020.
  • Selten zwei Aufsteiger: Nur zweimal gelang der Aufstieg via Barrage (die zwischenzeitlich ausgesetzt worden war): Dem FC Servette im Jahr 2011 und dem FC Vaduz im Jahr 2020.
  • Oft langes Warten: Der FC Lugano musste bis zur Rückkehr in die Super League nicht weniger als 13 Jahre warten, gefolgt von Lausanne-Sport mit neun Jahren (2002 bis 2011).

Von den Teams, die in den letzten Jahren in der Super League antraten, warten (oder warteten) darüber hinaus diese Mannschaften …

AufstiegAufsteiger in SLAbstiegZeit in Challenge LeagueAbsteiger aus SL
     
2021GC20192 SaisonsFC Vaduz
2020Lausanne-Sport und FC Vaduz2018 (L) und 2017 (V)  1 Saison (L) und 3 Saisons (V)Xamax und FC Thun
2019Servette FC20136 SaisonsGC
2018Xamax20126 SaisonsLausanne-Sport
2017FC Zürich20161 SaisonFC Vaduz
2016Lausanne-Sport20142 SaisonsFC Zürich
2015FC Lugano200213 SaisonsFC Aarau
2014FC Vaduz20095 SaisonsLausanne-Sport
2013FC Aarau20103 SaisonsServette FC
2012FC St. Gallen20084 SaisonsXamax
2011Lausanne-Sport und Servette FC2002 (L) und 2004 (S)9 Saisons (L) und 7 Saisons (S)FC St. Gallen und AC Bellinzona
2010FC Thun20082 SaisonsFC Aarau

FC Thun und FC Vaduz: Statistik rechnet mit längerem Verblieb

Der aktuelle Absteiger FC Vaduz und der Absteiger der Vorsaison, der FC Thun, streben die Rückkehr in die Super League an. Aber die Statistik der letzten Jahre zeigt, dass der Aufenthalt in der Challenge League noch einige Zeit dauern dürfte.

Zweitliga.org wühlte sich durch die vergangenen Saisons, bis zurück ins Jahr 2010. Dabei zeigen sich mehrere interessante Aspekte zu diesem Thema.

  • Direkter Aufstieg selten: In diesen zwölf Saisons gelang nur zwei Teams der direkte Wiederaufstieg: Dem FC Zürich im Jahr 2017 und Lausanne-Sport im Jahr 2020.
  • Selten zwei Aufsteiger: Nur zweimal gelang der Aufstieg via Barrage (die zwischenzeitlich ausgesetzt worden war): Dem FC Servette im Jahr 2011 und dem FC Vaduz im Jahr 2020.
  • Oft langes Warten: Der FC Lugano musste bis zur Rückkehr in die Super League nicht weniger als 13 Jahre warten, gefolgt von Lausanne-Sport mit neun Jahren (2002 bis 2011).

Von den Teams, die in den letzten Jahren in der Super League antraten, warten (oder warteten) darüber hinaus diese Mannschaften …

AufstiegAufsteiger in SLAbstiegZeit in Challenge LeagueAbsteiger aus SL
     
2021GC20192 SaisonsFC Vaduz
2020Lausanne-Sport und FC Vaduz2018 (L) und 2017 (V)  1 Saison (L) und 3 Saisons (V)Xamax und FC Thun
2019Servette FC20136 SaisonsGC
2018Xamax20126 SaisonsLausanne-Sport
2017FC Zürich20161 SaisonFC Vaduz
2016Lausanne-Sport20142 SaisonsFC Zürich
2015FC Lugano200213 SaisonsFC Aarau
2014FC Vaduz20095 SaisonsLausanne-Sport
2013FC Aarau20103 SaisonsServette FC
2012FC St. Gallen20084 SaisonsXamax
2011Lausanne-Sport und Servette FC2002 (L) und 2004 (S)9 Saisons (L) und 7 Saisons (S)FC St. Gallen und AC Bellinzona
2010FC Thun20082 SaisonsFC Aarau

FC Winterthur und FC Aarau mit Auswärtssiegen – nur ein Heimteam siegt!

Der FC Winterthur, der FC Aarau und der FC Vaduz gewinnen auswärts. In der jüngsten Runde gelingt nur einem einzigen Team ein Heimsieg, Yverdon Sport. Ein paar spannende Facts im Round-up zur Challenge League Runde.

  • Nur ein Heimsieg: Yverdon Sport gewinnt zuhause gegen den FC Wil mit 3:0-Toren. Die Waadtländer sind das einzige Heimteam, welches eine Sieg landen kann.
  • Nur vier Teams treffen: Nur der FC Vaduz, der FC Aarau und der FC Winterthur (alle mit jeweils einem 2:0-Auswärtssieg) sowie der FC Yverdon Sport erzielen ein Tor – die übrigen sechs Mannschaften bleiben entsprechend torlos.
  • SC Kriens mit erstem Heimpunkt: Mit einem 0:0-Unentschieden gegen den FC Schaffhausen kommt der SC Kriens zum ersten Punkt auf dem eigenen Grün.
  • Enge Tabellenspitze: Nur fünf Zähler unterschied liegen zwischen dem Tabellenersten FC Winterthur und dem sechstklassierten FC Thun. Mit einem Sieg statt einer Niederlage gegen den FC Winterthur hätte der FC Thun sogar den ersten Tabellenrang übernehmen können.

FC Winterthur wieder auf Rang 1 – SC Kriens holt zweiten Zähler

Der FC Winterthur liegt wieder auf dem ersten Rang. Der SC Kriens holt beim FC Aarau seinen zweiten Punkt, während die Innerschweizer daheim noch ohne Punkt sind. Die Details im Round-up zur Challenge League.

  • Roman Buess schiesst den FC Winterthur an die Tabellenspitze: Roman Buess schiesst den FC Winterthur zum 1:0-Sieg über den FC Yverdon und damit auch gleich zurück an die Tabellenspitze.
  • Xamax von FC Schaffhausen entthront: Xamax verliert beim FC Schaffhausen gleich mit 0:4-Toren, das erste Tor schiesst der FCS bereits in der dritten Minute.
  • Alexander Gerndt trifft für FC Thun doppelt: Alexander Gerndt trifft beim 3:1-Erfolg des FC Thun über den FC Vaduz doppelt.
  • Der SC Kriens holt beim FC Aarau zweiten Puntk: Der SC Kriens holt beim FC Aarau den zweiten Saisonpunkt durch ein 0:0-Unentschieden. Daheim sind die Luzerner weiterhin punktelos.
  • FC Wil verliert in Schlussminuten: Der FC Wil verliert führt 2mal gegen Stade-Lausanne, verliert dann aber durch zwei Gegentore nach der 80. Minute.

FC Thun und FC Wil mit Heimsiegen: Nur ein Auswärtspunkt in der jüngsten Runde der Challenge League

Der FC Thun und der FC Wil gewinnen ebenso daheim wie der FC Yverdon und Stade-Lausanne. Noch nie in dieser Saison holten die Heimteams in der Challenge Runde so viele Punkte wie in der achten Runde – dies nachdem der bisherige Rekord bereits in der siebten Runde überboten worden war, damals mit 12 Zählern und nun sind es am jüngsten Spieltag bereits 13 geworden.

Klare Bilanz

Der FC Wil gewann das Ostschweizer-Derby mit 2:0-Toren gegen den FC Schaffhausen. Der FC Thun setzt sich mit 3:2-Treffern gegen Xamax durch. Gleich mit 5:0-Treffern bezwingt Stade-Lausanne den SC Kriens und mit 2:0-Toren gewinnt der FC Yverdon gegen den FC Vaduz. Nur der FC Winterthur und der FC Aarau teilen sich beim 0:0-Unentschieden die Punkte.

13:1 Punkte für Heimteams!

Die Bilanz aus Sicht der Heimteams lautet 13:1 Punkte, das bisher beste Ergebnis, wenn die Duelle der Heimteams in der Challenge League zusammengezählt werden. Am sechsten Spieltag punkteten zwar ebenfalls sämtliche Heimteams, holten aber zwei Zähler weniger.

Der Blick auf die bisherigen Spieltage aus Sicht der Heimteams:

Spieltag 1: Ein Heimteam verliert (FC Wil). Nur acht Punkte für die Heimteams 8:5 Zähler.

Spieltag 2: Gleich drei Heimteams verlieren (FC Vaduz, SC Kriens, Yverdon Sport). 6:9 Punkte.

Spieltag 3: Ein Heimteam verliert (FC Thun). 10:4 Punkte.

Spieltag 4: Ein Heimteam verliert (FC Wil). 8:5 Punkte.

Spieltag 5: Zwei Heimteams verlieren (FC Aarau, SC Kriens). 9:6 Punkte.

Spieltag 6: Alle Heimteams punkten, 11:2 Zähler.

Spieltag 7: Vier der fünf Heimteams siegen, 12:3 Punkte.

Spieltag 8: Vier der fünf Heimteams siegen und das fünfte holt einen Punkt; 13:1 Punkte.