EHC Visp deutlich überlegen – EHC Olten und SC Langenthal punkteten als einzige in jedem Spiel

Der EHC Visp schiesst dreimal so viel auf das gegnerische Tor wie der HC Thurgau. Der EHC Olten (9 Punkte aus 3 Spielen) und der SC Langenthal (7 Punkte aus 3 Spielen) sind die einzigen Teams, die in jedem Spiel gepunktet haben. Alle Infos im Round-up zur Swiss League.

  • EHC Olten mit Blitzstart: Der EHC Olten traf in den ersten fünf Minuten gleich dreimal gegen den EHC Winterthur – das frühe 3:0 blieb dann allerdings bis weit ins Schlussdrittel hinein nicht mehr angetastet. Erst ab der 50. Minute wurde aus dem 3:0 ein 4:1.
  • SC Langenthal gleicht zweimal aus: In der letzten Runde kassierte der SC Langenthal dreimal einen Ausgleich und verlor zuletzt im Penalty-Schiessen. Diesmal erzielte der SCL zwei Ausgleichstreffer gegen den HC Sierre. Und setzte sich zuletzt mit 4:3-Toren durch.
  • EHC Visp lässt HC Thurgau keine Chance: Der EHC Visp siegt zwar «nur» mit 3:1-Toren gegen den HC Thurgau, das Schussverhältnis ist dagegen mit 35:11 Schüssen absolut einseitig.
  • David Eugster trifft doppelt gegen EHC Basel: Beim 4:3-Erfolg des HC La Chaux-de-Fonds trifft David Eugster gleich doppelt gegen Aufsteiger EHC Basel.
  • GCK Lions im Mittelfeld: Die GCK Lions bezwingen auch die Ticino Rockets und reihen sich damit im Mittelfeld der noch jungen Tabelle ein.

Dank Greuther Fürth ist der HSV neuer Leader – 1. FC Magdeburg mit Top-Pass-Quote

Greuther Fürth gelingt der erste Saison-Sieg – und dies ausgerechnet gegen den bisherigen Leader SC Paderborn. Der Hamburger SV erreicht damit nach vier Siegen in Serie den ersten Tabellenrang. Der 1. FC Magdeburg zeigt eine starke Pass-Quote. Ein paar Facts im Round-up zur Runde in der 2. Bundesliga.

  • Erster Sieg: Greuther Fürth hatte bislang viermal Unentschieden gespielt und viermal verloren. Das Team holte nun seinen ersten Triumph ausgerechnet gegen den SC Paderborn und leistet damit Schützenhilfe für den Hamburger SV, der nun neu auf dem ersten Rang thront.
  • 1. FC Magdeburg mit starker Pass-Quote: Beim 1. FC Magdeburg kommen 84,5 Prozent der Pässe an, das ist die drittbeste Quote der Liga und die beste der diesjährigen Aufsteiger. Nur der HSV (86,2) und der SC Paderborn (85,9) verfügen über eine noch bessere Quote.
  • SSV Jahn Regensburg jetzt 0:0-Meister: Nach neun Runden haben sich nur vier 0:0-Unentschieden ereignet. In zwei der vier Spiele war der SSV Jahn Regensburg involviert. Dazu je einmal der 1. FC Nürnberg, Holstein Kiel, der SV Sandhausen, Karlsruher SC, 1. FC Heidenheim sowie der 1. FC Kaiserslautern.
  • HSV mit viertem Sieg in Serie: Der Hamburger SV liefert den vierten Sieg in Serie und ist nun an der Spitze der Tabelle angelangt.
  • SC Paderborn führt am längsten: Der Hamburger SV ist der neue Leader und damit das dritte Team, das auf dem ersten Rang liegt. Der SC Paderborn führte die Tabelle sechs Spieltage an, der SSV Jahn Regensburg bislang zwei Tage.

EHC Olten und SC Langenthal mit Top-Starts

Der EHC Olten gewinnt das Duell gegen Mit-Favorit EHC Visp und der SC Langenthal reiht sich gleich hinter dem EHCO auf dem zweiten Tabellenrang ein. Alle Infos im Round-up zur Swiss League.

  • EHC Olten mit Traumstart: Der EHC Olten zeigt sich in einer beachtlichen Frühform. Auf den 6:1-Erfolg gegen die Ticino Rockets folgt ein 4:2-Triumpf über den EHC Visp. Garry Nunn ist an sieben Treffern beteiligt, Sean Collins an deren fünf.
  • SC Langenthal: Vier Punkte, Rang 2: Gut aus den Startlöchern gekommen ist auch der SC Langenthal. Nicht weniger als 15 verschiedene Spieler waren an den acht Treffern gegen den EHC Winterthur (5:1) und die GCK Lions (3:4 n.P.) beteiligt.
  • Teams getauscht: Ryan Hayes ist gegenwärtig beim SC Langenthal im Try-out, gegen die GCK Lions lieferte er ein Tor und einen Assist. Robin Leone seinerseits spielte letzte Saison beim SCL und neu bei den GCK Lions und traf nun doppelt gegen den SCL.
  • EHC Basel schockt HC Thurgau: Aufsteiger EHC Basel feiert vor eigenem Anhang seine ersten drei Zähler. Nach einem frühen Rückstand erfolgte der Entscheid im Schlussdrittel durch je einen Treffer von Nils Berger und Sandro Brügger.
  • EHC Winterthur mit erstem Saisonsieg: Gleich wie im ersten Saisonspiel gelang «Winti» auch gegen die Ticino Rockets das 1:0. Auch diesmal wurde der Ausgleich kassiert, doch diesmal konnte das Team aus der sechstgrössten Stadt der Schweiz das Eisfeld als Sieger verlassen.

Greuther Fürth noch ohne Sieg – SV Darmstadt fällt nach Last-Second-Gegentor aus Top-3

Greuther Fürth konnte als einziges Team noch nie in der laufenden Saison gewinnen. Der SV Darmstadt kassiert in der 94. Minute den Ausgleichstreffer gegen Arminia Bielefeld und fällt damit aus der Top-3. Eintracht Braunschweig siegt erstmals, bleibt aber dennoch am Tabellenende. Ein paar Facts im Round-up zur Runde in der 2. Bundesliga.

  • Noch ohne Sieg: Greuther Fürth hat viermal Unentschieden gespielt und dreimal verloren. Das Team bleibt damit weiterhin ohne Sieg.
  • SSV Jahn Regensburg jetzt 0:0-Meister: Nach sieben Runden haben sich nun drei 0:0-Unentschieden ereignet. In zwei der drei Spiele war der SSV Jahn Regensburg involviert. Dazu je einmal der 1. FC Nürnberg, Holstein Kiel, der SV Sandhausen sowie der 1. FC Kaiserslautern.
  • SV Darmstadt fällt aus Top-3: Der SV Darmstadt kassiert in der 94. Minute den Ausgleichstreffer gegen Arminia Bielefeld. Deshalb fällt das Team aus der Top-3.
  • SC Paderborn führt am längsten: Der SC Paderborn führte die Tabelle mittlerweile fünf Spieltage an, der SSV Jahn Regensburg bislang zwei Tage.

FC Thun mit 300. Sieg in Challenge League – Xamax und FC Vaduz weiterhin sieglos

Der FC Thun feiert seinen 300. Sieg in der Challenge League Mit dem FC Vaduz und Xamax warten zwei Teams immer noch auf den ersten Triumph. Ein paar Facts im Round-up zur Challenge League.

  • 300.-Sieg in der Challenge League: Der FC Thun siegte zum zweiten Mal in dieser Saison. Der Vollerfolg über Lausanne-Sport bedeutet gleichzeitig den 300. Triumph in der zweithöchsten Spielklasse der Schweiz. Rekordhalter ist der FC Winterthur mit 680 Siegen, gefolgt vom FC Schaffhausen mit 505 Siegen.
  • Nur ein 0:0 – verursacht von Stade-Lausanne gegen Lausanne-Sport: Nach sieben Runden und somit 35 Spielen endete nur eine einzige Begegnung torlos: In der vierten Runde zwischen Lausanne-Sport sowie Stade-Lausanne.
  • Noch kein Zähler: Xamax hat auch nach sieben Runden noch keinen Zähler gewinnen können.
  • Noch ohne Sieg: Neben Xamax ist auch der Tabellenneunte FC Vaduz sieglos. In der nächsten Runde müssen die beiden Clubs gegeneinander antreten, das Spiel wird in Neuenburg ausgetragen.

SC Paderborn räumt ab – Greuther Fürth noch ohne Sieg

Der SC Paderborn bezwingt Holstein Kiel (bisher ungeschlagen) gleich mit 7:2-Toren. Anders sieht die Lage bei Greuther Fürth, Arminia Bielefeld und Eintracht Braunschweig aus. Die drei Teams konnten bislang noch nicht siegen; Bielefeld und Braunschweig stehen sich nun am Wochenende gegenüber. Ein paar Facts im Round-up zur Runde in der 2. Bundesliga.

  • Sieben Spiele mit drei und mehr Toren: Gleich in sieben Begegnungen fallen drei und mehr Tore. Mit dem 7:2-Erfolg des SC Paderborn gegen Holstein Kiel sowie dem 6:0-Sieg des Karlsruher SC auswärts beim SSV Jahn Regensburg fielen die Ergebnisse zweier Partien besonders deutlich aus.
  • Alle Teams einmal geschlagen: Als einzige Mannschaft in der 2. Bundesliga war Holstein Kiel vor der letzten Runde ungeschlagen – mit einer 2:7-Niederlage erfolgte dafür nun gleich eine deutliche Pleite.
  • Erste Tore: Eintracht Braunschweig hatte als einziges Team nach vier Runden noch kein Tor erzielt, durch das 2:2 bei Fortuna Düsseldorf konnten nun die ersten Treffer bejubelt werden.
  • Noch kein Zähler: Arminia Bielefeld war zusammen mit Eintracht Braunschweig noch ohne Zähler, durch das 1:1-Unentschieden gegen den 1. FC Heidenheim konnte nun der erste Zähler erstritten werden.
  • Noch ohne Sieg: Greuther Fürth hat dreimal Unentschieden gespielt und zweimal verloren. Das Team bleibt damit als eine von drei Mannschaften noch ohne Sieg.
  • Weiterhin nur ein 0:0 – verursacht von SSV Jahn Regensburg und 1. FC Nürnberg: Nach fünf Runden und somit 45 Spielen endete nur eine einzige Begegnung torlos: In der dritten Runde zwischen dem SSV Jahn Regensburg sowie dem 1. FC Nürnberg.

Xamax und FC Vaduz warten noch immer auf Sieg

Nach fünf Runden ist in der Challenge League kein Team mehr ungeschlagen. Gleichzeitig konnten noch nicht alle Mannschaften einen Sieg einfahren: Der FC Vaduz und Xamax warten beide noch auf ihren ersten Triumph. Ein paar Facts im Round-up zur Challenge League.

  • Nur ein 0:0 – verursacht von Stade-Lausanne gegen Lausanne-Sport: Nach fünf Runden und somit 25 Spielen endete nur eine einzige Begegnung torlos: In der vierten Runde zwischen Lausanne-Sport sowie Stade-Lausanne.
  • Kein Team mehr ungeschlagen: Als einzige Mannschaft war der FC Yverdon noch ungeschlagen gewesen. Der FC Wil fügte nun den Waadtländern die erste Niederlage bei.
  • Noch kein Zähler: Xamax hat auch nach fünf Runden noch keinen Zähler gewinnen können.
  • Noch ohne Sieg: Neben Xamax ist auch der Tabellenneunte FC Vaduz weiterhin ohne Punktgewinn. In der nächsten Runde müssen beide Clubs auswärts antreten, Xamax trifft auf Lausanne-Sport und der FC Vaduz reist nach Bellinzona.

Holstein Kiel bleibt ungeschlagen – Arminia Bielefeld und Eintracht Braunschweig ohne Zähler

Als einzige Mannschaft bleibt Holstein Kiel auch nach der vierten Runde ungeschlagen. Anders sieht die Lange bei Arminia Bielefeld und Eintracht Braunschweig aus. Die beiden Teams sind nach wie vor ohne einen einzigen Punkt. Ein paar Facts im Round-up zur Runde in der 2. Bundesliga.

  • Nur ein 0:0 – verursacht von SSV Jahn Regensburg und 1. FC Nürnberg: Nach vier Runden und somit 36 Spielen endete nur eine einzige Begegnung torlos: In der dritten Runde zwischen dem SSV Jahn Regensburg sowie dem 1. FC Nürnberg.
  • Sieben Zu-Null-Siege: Gleich sieben Clubs entschieden ihre Spiele mit einem Zu-Null-Sieg.
  • Ungeschlagen: Als einzige Mannschaft in der 2. Bundesliga bleibt Holstein Kiel ungeschlagen.
  • Noch ohne Tor: Eintracht Braunschweig hat als einziges Team nach vier Runden noch kein Tor erzielt.
  • Noch kein Zähler: Arminia Bielefeld und Eintracht Braunschweig haben noch keinen Zähler gewonnen.
  • Noch ohne Sieg: Greuther Fürth hat dreimal Unentschieden gespielt und einmal verloren. Das Team bleibt damit als eine von drei Mannschaften noch ohne Sieg – hat aber gleichzeitig erst einmal verloren.

SCL will mit zwei Ausländern in die Saison starten

«Wir haben fünf Sturmlinien und vier Verteidiger-Paare sowie mehrere Prospect-Spieler», sagt SCL-Sportchef Kevin Schläpfer. «In unserem Training sind 25 Spieler und wir sind akribisch auf der Suche nach Ausländern, die noch dazustossen sollen. Wir wollen die besten jungen Spieler bei uns integrieren. Das sind grosse Spannende Prozesse. Und wir haben immer noch den Kern, der weiss, wie man Erfolg hat. Nun gilt es eine gute Zusammensetzung zu finden.»

SCL-VR-Chef Gian Kämpf: «Ich gehe davon aus, dass wir eine schnelle Mannschaft sein werden.» Mit Torhüter Colin Stauffacher wird die A-Lizenz beim SCL behalten, damit ein dritter Torhüter zum Kader gehört; Stauffacher wird vorerst in Düdingen eingesetzt. Kevin Schläpfer: «Bei den Ausländern sind wir an drei, vier dran, die sehr interessant sind. Der Markt ist gut, aber wir wollen nicht einfach einen verpflichten, damit wir einen haben, sondern die bestmöglichen, die ins Budget passen.» Gian Kämpf: «Der Markt ist sehr aktiv, auch durch die Try-outs in der AHL.» Möglich ist, dass bereits in dieser Woche ein erster Ausländer unterschreibt.

Kevin Schläpfer: «Das Ziel ist der sechste Rang und die direkte Qualifikation für die Playoffs. Tiefer setzen wir sie nicht. Aber genauer wollen wir uns noch nicht festlegen, bis das Gesicht der Mannschaft endgültig feststeht.»

20 Jahre Swiss-League

Der SC Langenthal befindet sich nun seit 20 Jahren in der Swiss League. Gian Kämpf: «Wir haben viel gelernt. Vom letzten Platz in der ersten Saison bis zu Liga-Qualifikation durften wir alles mitmachen.»

Die Ziele bleiben die gleichen: Zusammen mit erfahrenen Spielern will man junge Athleten fördern.

Eine weitere Freude ist, dass der langjährige Leitwolf und Captain Stefan Tschannen nun Profi-Trainer im Nachwuchs ist. Gian Kämpf: «Er freut sich sehr auf das Training mit den jungen Spielern.» Ausserdem ist das Damen-Team aufgestiegen, «wir haben sechs National-Spielerinnen. Wir sind eines der sieben Teams, die in der höchsten Liga spielen.» Der Verein SCL zählt über 1000 Mitglieder.

Neu ist nicht mehr ein Geschäftsführer installiert, die Aufgaben werden auf verschiedene Schultern verteilt. Christoph Brügger amtet neu als Leiter der Geschäftsstelle.

Mischa von Gunten, Präsident der SCL Nachwuchsabteilung: «Wir haben 13 Nachwuchsteams, wir rechnen zudem mit 40 Hockey-Schülern. Bis und mit U15 wollen wir schweizweit zu den Top-Anbietern gehören.» VR-Mitglied Angela Kölliker: «Nach dem Aufstieg in die höchste Spielklasse wurde das Budget des Damen-Teams gegenüber dem Vorjahr fast verdoppelt. Das Ziel ist, die Top-4 zu erreichen.»

Daniel Gerber

Dank FC Hansa Rostock: Noch kein 0:0 – Jahn Regensburg und 1. FC Heidenheim ohne Gegentor

Der FC Hansa Rostock trifft in der 94. Minute zum 1:0-Auswärtssieg beim HSV. Nach zwei Runden haben der SSV Jahn Regensburg und der 1. FC Heidenheim noch immer kein Gegentor kassiert. Ein paar Facts im Round-up zur Runde in der 2. Bundesliga.

  • Noch kein 0:0 – dank FC Hansa Rostock: In der 94. Minute trifft Kevin Schumacher zum 1:0-Auswärtssieg gegen den Hamburger SV. Dadurch hilft er nicht nur seinem Team zum Sieg, sondern er verhindert auch, dass erstmals in der laufenden Saison ein Spiel torlos 0:0 enden würde. In der ewigen Tabelle überholt Hansa Rostock (neu 432 Punkte und Rang 42) ausserdem Tennis Borussia Berlin (430) Punkte.
  • Weisse Weste: Leader SSV Jahn Regensburg (Torverhältnis 5:0) und der 1. FC Heidenheim (4:0) haben als einzige Teams in der Liga noch kein Gegentor kassiert.
  • Noch ohne Tor: Eintracht Braunschweig hat als einziges Team nach zwei Runden noch kein Tor erzielt.
  • 1200. Tor kassiert: Der SV Darmstadt 98 hat beim 2:1-Sieg über den SV Sandhausen das 1200. Gegentor in der 2. Bundesliga kassiert. Das Gesamttorverhältnis des SV Darmstadt 98 lautet nun 1377:1200.