EHC Olten: Geschichte schreiben oder Ferien – SC Langenthal braucht Heimsieg

Der EHC Olten liegt jetzt mit 0:3-Siegen gegen den EHC Kloten im Rückstand. In der Swiss League wurde – im Gegensatz zur National League – ein 0:3 noch nie aufgeholt. In der Serie zwischen dem SC Langenthal und dem HC Ajoie waren die Jurassier erstmals in diesem Halbfinale das bessere Team, nun liegen die Nordwestschweizer mit 2:1 vorne. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League:

  • Jetzt muss EHC Olten Geschichte schreiben: Der EHC Olten liegt nun mit 0:3-Siegen gegen den EHC Kloten zurück. Ein solcher Rückstand wurde in der National League bereits das ein und andere Mal gewendet, nicht aber in der Swiss League. Um die Ferien nach der Serie zu schreiben, müsste der EHC Olten also Liga-Geschichte schreiben.
  • Aufstiegsbarometer: Dem EHC Kloten fehlen noch 5 Siege zum Aufstieg, dem HC Ajoie noch 6 Siege und dem EHC Olten noch deren 8 (der SC Langenthal kann aufgrund des Stadions nicht in die höchste Spielklasse aufsteigen).
  • EHC Kloten siegt wieder deutlich: Der EHC Kloten lieferte nach dem 6:2-Sieg in Spiel eins einen knappen 1:0-Erfolg in Spiel zwei. In Spiel drei setzte sich der EHC Kloten nun mit einem 5:2-Triumph nun wieder deutlich durch. Nach einem 0:1-Rückstand lieferte Robin Figren das Ausgleichstor und bis zum Spielende drei Assists, von denen Dominic Forget zwei zu Toren verwertete – auch Eric Faille lieferte drei Punkte zum erneuten Sieg der Truppe von Trainer Per Hanberg.
  • SC Langenthal gerät in Rückstand: In den ersten beiden Spielen war der SC Langenthal die bessere Mannschaft. Im dritten Duell war nun der HC Ajoie klar überlegen, zu ideenlos ging der SCL diesmal mit den Chancen um. Alles überragend agierten die beiden HCA-Kanadier Philip-Michael Devos (drei Punkte) und Jonathan Hazen (vier Punkte) beim 4:0-Erfolg über den SCL.
  • Gegen jede Regel: In der laufenden Saison wie in der Saison 2019/20, 2018/19 und 2017/18 siegte der SC Langenthal stets in drei der vier Quali-Spiele gegen den HC Ajoie; zusammengerechnet also 12:3-Siege für den SCL. Und beim zweiten von drei Meistertiteln in der Saison 2016/17 gewann der SCL gar alle vier Spiele in der Qualifikation und er setzte sich mit 4:1-Erfolgen in der Playoff-Serie gegen den HCA durch. Der 1:2-Rückstand entspricht also nicht der langjährigen Bilanz.
  • Hätten Sie es gewusst? Der HC Ajoie ist bekanntlich nach der Region Ajoie genannt und diese wurde früher auch Elsgaug genannt.
  • Stand in den Serien: EHC Kloten – EHC Olten 3:0. HC Ajoie – SC Langenthal 2:1.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League bliebt der EHC Kloten.
Das Aufstiegsbarometer (Grafik: zweiteliga.org).

EHC Kloten beschert EHC Olten siebte Pleite in Serie – Dominic Forget neuer All-Time-Top-Skorer

Der amtierende Cup-Sieger HC Ajoie schlägt den amtierenden Meister SC Langenthal. Und Dominic Forget vom EHC Kloten ist nun mit 1037 Punkten alleiniger Top-Skorer (vor dieser Runde gleichstand mit Kelly Glowa) in der Swiss League. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League Runde:

  • Dominic Forget neuer All-Time-Top-Skorer: Dominic Forget holt zwei Punkte für den EHC Kloten, damit kommt er neu auf 1037 Punkte in der Swiss League, bislang war er punktegleich mit Kelly Glowa – jetzt ist er alleiniger Rekordhalter.
  • EHC Kloten siegt auch bei EHC Olten: Mit zwei Assists führt Dominic Forget den EHC Kloten zum 2:1-Erfolg über den EHC Olten, der zum siebten Mal in Folge verliert.
  • Hazen und Devos ringen SC Langenthal nieder: Nach zwei Niederlagen gegen den SC Langenthal gewinnt der amtierende Cup-Sieger erstmals in der laufenden Saison gegen den SCL. Philip-Michael Devos legt beim 4:0-Erfolg zu den beiden ersten Toren jeweils für Jonathan Hazen auf.
  • EHC Visp im Aufwind: Trainer Yves Sarault coacht den EHC Visp zu einem weiteren Sieg, auch dank zwei Toren und einem Assist von Mark Van Guilder gewinnen die Walliser mit 5:3-Toren über den HC La Chaux-de-Fonds. Visp hat somit fünf seiner letzten sieben Spiele gewonnen.
  • HC Sierre festigt Rang 4: Fünf verschiedene Torschützen führen den HC Sierre zum 5:2-Erfolg über die Ticino Rockets.
  • GCK Lions bezwingen EVZ Academy: Die GCK Lions gewinnen mit 4:1-Toren gegen die EVZ Academy, Roman Schlagenhauf lässt sich als Doppeltorschütze feiern.
  • Die besten Skorer: 1. Jonathan Hazen (HC Ajoie 34 Tore/27 Assists/61 Punkte). 2. Philip-Michael Devos (HC Ajoie 20/40/60). 3. Arnaud Montandon (HC Sierre 29/22/51). 4. Robin Figren (EHC Kloten 25/26/51). 5.Guillaume Asselin (HC Sierre, 18/32/50). 6. Timothy Coffman (HC La Chaux-de-Fonds 19/29/48). 7. Eric Faille (11/36/47). 8. Eero Elo (22/23/45). 9. Riley Brace (EHC Winterthur 18/27/45).  10. Andri Spiller (EHC Kloten 20/19/39).
  • Die Tabelle: 1. EHC Kloten 39 Spiele/85 Punkte. 2. HC Ajoie 34/77. 3. SC Langenthal 38/73. 4. HC Sierre 36/63. 5. EHC Olten 38/55. 6. HC Thurgau 35/54. 7. HC La Chaux-de-Fonds 37/54. 8. EHC Visp 36/52. 9. GCK Lions 37/44. 10. EVZ Academy 38/39. 11. Ticino Rockets 37/38. 12. EHC Winterthur 37/29.
Das Stadion Kleinholz des EHC Olten (Bild: zweiteliga.org).

Yves Sarault verliert mit EHC Visp zum Auftakt – 750. Spiel von Dominic Forget

Yves Sarault verliert sein erstes Spiel mit dem EHC Visp, während Dominic Forget beim EHC Kloten sein 750. Swiss-League-Spiel bestritt und Jeffrey Füglister sein 500. Swiss-League-Spiel. Der SC Langenthal wendet einen 0:1-Rückstand innerhalb von 48 Sekunden in einen 2:1-Sieg, Eero Elo war an beiden Toren beteiligt. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League Runde:

  • Dominic Forget mit 750. Spiel und Jeffrey Füglister mit 500. Spiel in der Swiss League: Der EHC Kloten blickte beim 5:3-Erfolg über die GCK Lions gleich auf zwei besondere Jubiläen: Dominic Forget feierte seinen 750. Match in der Swiss League, und Jeffrey Füglister seinen 500. Einsatz. Hierbei gelangen Füglister 243 Skorerpunkte. Er trat in der Swiss League mit der U-20-Nationalmannschaft an (als diese noch in die Swiss League integriert war) sowie später mit dem EHC Visp, dem SC Langenthal und seit 2018 mit dem EHC Kloten. Dominic Forget kommt auf 750 Spiele in der Swiss League, nur noch neun Spieler haben noch mehr Duelle in der Liga ausgetragen. Der Kanadier kommt auf 1031 Punkte, dies ist der zweitbeste Wert in der Geschichte der Liga, nur noch Kelly Glowa kommt mit 1035 Zählern auf einen noch höheren Wert.
  • Yves Sarault verliert zum Auftakt mit EHC Visp: Erstmals mit Yves Sarault an der Bande muss sich der EHC Visp zwar gegen den HC Thurgau geschlagen geben, immerhin aber gelingt es den Wallisern, einen Punkt zu ergattern.
  • SC Langenthal mit Blitzwende: Der SC Langenthal wendet gegen die Ticino Rockets einen 0:1-Rückstand in einen 2:1-Sieg, Eero Elo ist an beiden Toren beteiligt, diese geschehen im gleichen «Shift» innerhalb von 48 Sekunden.
  • EHC Winterthur wieder schlecht belohnt: Der EHC Winterthur führt mit 2:0-Toren (Tim Wieser und Riley Brace sind an beiden Treffern beteiligt) gegen die EVZ Academy, verliert aber zuletzt im Penaltyschiessen – es ist die elfte Niederlage in Folge.
  • EHC Olten verliert trotz Chancenplus: Der EHC Olten verzeichnet zwar mehr Chancen als der HC Ajoie, muss sich aber dem Punkteschnitt-Tabellenführer mit 1:3-Toren beugen.
  • Adam Hasani trifft dreimal für HC La Chaux-de-Fonds : Adam Hasani erzielt beim 8:3-Sieg des HC La Chaux-de-Fonds über den HC Sierre gleich dreimal für den HCC.
  • Die besten Skorer: 1.Guillaume Asselin (HC Sierre, 18/29/47). 2. Philip-Michael Devos (HC Ajoie 15/32/47). 3. Robin Figren (EHC Kloten 24 Tore/22 Assists /46 Punkte). 4. Jonathan Hazen (HC Ajoie 22/24/46). 5. Arnaud Montandon (HC Sierre 24/21/45). 6. Riley Brace (EHC Winterthur 17/25/42). 7. Timothy Coffman (HC La Chaux-de-Fonds 14/27/41) 8. Eero Elo (19/21/40). 9. Eric Faille (8/31/39). 10. Garry Nunn (EHC Olten 18/19/37).
  • Die Tabelle: 1. EHC Kloten 32 Spiele/70 Punkte. 2. SC Langenthal 32/66. 3. HC Ajoie 25/60. 4. EHC Olten 32/55. 5. HC Sierre 30/53. 6. HC La Chaux-de-Fonds 31/50. 7. HC Thurgau 29/44. 8. EHC Visp 29/37. 9. GCK Lions 29/34. 10. EVZ Academy 34/32. 11. Ticino Rockets 32/28. 12. EHC Winterthur 33/23.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League ist neu der HC Thurgau.
Der SC Langenthal im Fight gegen den EHC Visp (Bild: zweiteliga.org).

EHC Kloten, EHC Visp, HC Ajoie und SC Langenthal können entscheiden

Mit dem EHC Kloten, EHC Visp, HC Ajoie und SC Langenthal können gleich vier Mannschaften ihre Playoff-Viertelfinal-Serie verhältnismässig früh entscheiden. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League Runde:

  • Dominic Forget trifft doppelt für EHC Kloten: Der EHC Kloten kassiert gegen die GCK Lions zwar noch den 1:1-Ausgleich, dann setzt sich das Team von Trainer Per Hanberg mit 6:1-Toren deutlich durch, Dominic Forget trifft in diesem Duell doppelt.
  • SC Langenthal schockt EHC Olten erneut, Stefan Rüegsegger trifft doppelt: Der SC Langenthal führt als einziger «Underdog» in seiner Serie. Stefan Rüegsegger trifft doppelt für den amtierenden Meister, der auch nach dem Umbruch im Aufwind ist.
  • EHC Visp effizienter: Vier verschiedene Torschützen sichern dem EHC Visp den Sieg, die Walliser führen damit in der Serie gegen den HC Thurgau mit 3:1.
  • Ueli Huber und Jonathan Hazen Doppeltorschützen für HC Ajoie: Zwischenzeitlich lag der HC Ajoie gegen den HC La Chaux-de-Fonds noch zurück, doch zuletzt siegte der Cup-Sieger mit 9:3 Toren, Ueli Huber und Jonathan Hazen trafen doppelt für den HC Ajoie.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League bleibt der HC Ajoie.
Die Swiss Arena des EHC Kloten (Bild: zweiteliga.org).

Top-4 unter sich: Es gab Punkte für alle

Der EHC Kloten liegt nach dem Sieg in der Direktbegegnung mit dem HC Ajoie nur noch einen Punkt hinter Rang eins, während er HC Thurgau auswärts einen Punkt in Langenthal holt: Die Top-4 spielte an diesem Spieltag unter sich und teilte die Punkte. Ein paar Facts im Round-up zur Runde:

  • EHC Kloten gewinnt wieder Spitzenspiel: Nach dem Sieg im Spitzenspiel den SC Langenthal siegt der EHC Kloten auch bei Leader HC Ajoie, nicht zuletzt durch das Tor sowie einen Assist von Dominic Forget, der im Penaltyschiessen nicht mehr antreten musste, weil die vorangegangenen Schützen das Spiel bereits entschieden hatten.
  • Stefan Tschannen mit 750. Punkt: Der SC Langenthal gewinnt in der Verlängerung durch ein Tor von SCL-Captain Stefan Tschannen gegen den HC Thurgau. Er kommt somit auf 750 Punkte in der Swiss League. Nur acht Spieler haben noch mehr Zähler, von diesen ist aber nur noch einer aktiv, nämlich Kloten-Stürmer Dominic Forget (963 Punkte). Liga-Rekordhalter ist Kelly Glowa mit 1035 Punkten.
  • EHC Olten schafft sich Vorsprung: Durch den 3:1-Heimsieg über Tabellennachbar La Chaux-de-Fonds verschafft sich der EHCO etwas Luft – und nach Verlustpunkten liegt das Team aus der Dreitannenstadt nur noch einen Zähler hinter Rang vier. Dion Knelsen sorgte für den dritten und letzten Treffer für das Heimteam.
  • Früher Führung: Der EHC Visp ging bereits nach 62 Sekunden durch Yves Brantschen in Führung ohne diese wieder preiszugeben. Die GCK Lions rannten 58:58 Minuten einem Rückstand hinterher.
  • Tim Wieser schiesst EHC Winterthur zum Sieg: Tim Wieser macht mit dem Assist zum 1:0 sowie den Toren zum 2:0 und 3:0 den Unterschied für den EHC Winterthur bei dessen 5:1-Erfolg über den HC Sierre.
  • Dario Wüthrich entscheidet zwei Sekunden vor Schluss: Das Spiel zwischen der EVZ Academy und den Ticino Rockets wogte hin und her. Doch zwei Sekunden vor dem Penaltyschiessen sorgte Dario Wüthrich für den Entscheid: Mit seinem ersten Saisontreffer bei 64:58 Minuten sicherte er seinem Team den Zusatzpunkt.
  • Siegesserien: Der EHC Kloten gewann elf seiner letzten zwölf Spiele und der SC Langenthal zehn seiner letzten elf Spiele.

Daniel Gerber

Der SC Langenthal vor einem Heimspiel in der Eishalle Schoren (Bild: zweiteliga.org).

EHC Kloten ist Serien-“Killer” – HC Thurgau mit Kantersieg

Der EHC Kloten beendet innerhalb einer Woche sowohl die lange Siegesserie des EHC Visp, wie nun auch jene des SC Langenthal. Ein paar Facts im Round-up zur Runde:

  • Serien-“Killer” Kloten: Der EHC Kloten beendete am Dienstag die Siegesserie des EHC Visp (nach sieben Siegen) wie nun auch jene des SC Langenthal (nach neun Siegen). Das Team von Trainer Per Hanberg konnte nun zehn seiner letzten elf Spiele gewinnen.
  • Dominic Forget mit drei Punkten: EHC Kloten-Stürmer Dominic Forget liefert drei Punkte im Spiel gegen den SC Langenthal: Besonders sehenswert ist sein Tor zum 2:1. Von hinter dem Tor trifft Dominic Forget via den Rücken von SCL-Keeper Philip Wüthrich.
  • 149:34 Minuten unbezwungen: 26 Sekunden fehlten und die beiden Torhüter Philip Wüthrich und Connor Hughes wären während 150 Spielminuten ungeschlagen gewesen.
  • HC Thurgau mit Kantersieg: Der HC Thurgau gewinnt gleich mit 8:0-Toren gegen den EHC Winterthur. Melvin Merola trifft dabei doppelt für die Ostschweizer. Der HCT hat damit fünf seiner letzten sechs Spiele gewonnen.
  • EHC Olten gewinnt in Verlängerung: Der EHC Olten muss gegen die GCK Lions in die Verlängerung. Dion Knelsen schiesst in dieser den EHCO mit seinem neunten Saisontor zum 3:2-Sieg.
  • Beste Short-hander-Teams: Winterthur und Ajoie erzielten bislang je drei Short-hander, damit sind diese beiden Teams die besten Short-hander-Mannschaften. Der HCT kommt auf zwei Treffer dieser Art, sieben weiteren Teams gelang je ein solches Tor. Nur der HC La Chaux-de-Fonds und der HC Sierre erzielten bislang noch keinen Short-hander.
  • Jonathan Hazen mit 18. Tor: Der HC Ajoie siegt erneut, diesmal mit 4:1 gegen die EVZ Academy. Jonathan Hazen liefert bereits seine Saisontore 17 und 18.
  • HC Sierre gewinnt Walliser-Derby: Der HC Sierre gewinnt mit 6:2-Treffern gegen den EHC Visp, sechs verschiedene Torschützen treffen für den Aufsteiger.
  • HCC siegt nach Zwei-Tore-Rückstand: Vergeblich führen die Ticino Rockets 2:0 in La Chaux-de-Fonds. Dann sorgen sieben verschiedene Torschützen für den 7:3-Erfolg über die Tessiner.

Daniel Gerber

Der EHC Kloten vor einem Meisterschaftsspiel (Bild: zweiteliga.org).

Swiss-League-Rekordspieler Stefan Tschannen erreicht 700er-Marke

Stefan Tschannen ist der Rekordspieler der Swiss League. Beim 6:2-Sieg seines SC Langenthal über die Ticino Rockets lieferte er zwei Tore. Damit erreicht er 701 Punkte in Meisterschaftsspielen mit dem SCL. In 533 Spielen mit dem Berner Team gelangen ihm 308 Tore und 393 Assists, also 701 Punkte, was einem Schnitt von 1,315 Zählern pro Spiel entspricht.

Von den derzeit aktiven Spielern in der zweithöchsten Klasse der Schweiz ist der 34-Jährige Captain, der noch über einen Vertrag bis 2020 verfügt, der Rekordspieler mit Schweizer-Pass: Kein anderer ist mit mehr Punkten unterwegs. Und nur zwei Schweizer haben während ihrer NLB/Swiss-League-Laufbahn noch mehr Punkte gesammelt: Michael Neininger (853 Spiele, 885 Punkte, total Rang 4) und Steven Barras (757 Spiele und genau gleich viele Punkte, nämlich 757, total Rang 7). Am meisten Punkte holte bislang Kelly Glowa (1052 Punkte in 469 Spielen), gefolgt von Dominic Forget (953 Punkte in 669 Spielen) sowie Derek Cormier (887 Punkte in 544 Spielen). Stefan Tschannen liegt mittlerweile auf Rang 11 und wenn nur jene berücksichtigt werden, die noch aktiv sind, bereits auf Rang 2. Nur Team-Gefährte Brent Kelly (753 Punkte in 528 Spielen) kommt auf noch mehr Punkte.

Was die Anzahl Spiele anbelangt, gibt es noch etliche Spieler mit noch mehr Matches: Hier liegt Tschannen mit seinen 533 Spielen an 49. Stelle.

Angeführt wird dieses Ranking von Beat Heldstab (872 Spiele), gefolgt von Michael Neininger (853 Spiele), Marco Schüpbach (852), Jordane Hauert (768) und Cyril Aeschlimann (767).

Stefan Tschannen, Captain des SC Langenthal (Bild: zweiteliga.org).

Swiss League: 1 Tor im Tessin – 10 in Olten-Duell

Die SC Rapperswil-Jona Lakers gewinnen auch auswärts beim HC Ajoie mit 4:2-Toren. Gegenüber standen sich im Tor die beiden Brüder Melvin und Dominic Nyffeler.

Verfolger EHC Olten büsst beim HC La Chaux-de-Fonds drei Punkte ein, obschon die Mannschaft aus dem Kanton Solothurn zunächst zweimal in Führung gehen konnte.

Der SC Langenthal tilgt die Schmach der 2:6-Pleite gegen die EVZ Academy, bei welchem das Team am 28. Oktober 2017 völlig uninspiriert aufgetreten war. Zwar geriet das Team von Trainer Per Hanberg auch diesmal in Rückstand (1:2 nach 1:0-Führung). Zuletzt aber setzte sich das Berner Team mit drei Toren im Schlussdrittel durch.

Lange bleiben die Ticino Rockets standhaft, doch zuletzt setzt es die 24. Niederlage im 28. Spiel ab: Nur gerade 0:1 verlieren die Tessiner gegen die Walliser; dies aber bei einem Schussverhältnis von 29:40.

Die GCK Lions bezwingen den HC Thurgau in der Verlängerung, den entscheidenden Treffer erzielt Verteidiger Marc Geiger in der 63. Minute.

 

Anbei das Team der Runde:

Devin Muller

(EHC Olten)

Dominic Forget

(HC La Chaux-de-Fonds)

Brent Kelly

(SC Langenthal)

Marc Geiger

(GCK Lions)

Frédéric Iglesias

(SC Rapperswil-Jona Lakers)

Joel Aebi

(EHC Visp)

 

Lakers-Abwehr undurchdringlich – Winti mit 8.-Pleite in Serie

Die SC Rapperswil-Jona Lakers sind längst nicht mehr das Team der Stunde und auch nicht jenes des Tages sondern längst das Team des Monats: Die St. Galler siegen mittlerweile zum achten Mal in Serie, diesmal muss sich Visp mit 3:1 Toren geschlagen geben. In bisher zehn Spielen kassierten die Lakers nur noch elf Gegentore, was einem Schnitt von nur 1,1-Gegentoren entspricht.

Brent Kelly und Robin Leblanc zeichnen sich beim SC Langenthal als Doppeltorschützen aus. Das Berner Team reagiert mit dem 5:1-Sieg über den EHC Winterthur auf die 1:3-Niederlage gegen den HC Ajoie. Der EHCW verliert damit zum achten Mal in Serie (allerdings konnten in dieser Phase zumindest fünf Punkte geholt werden). Für Statistik-Freunde: Es war die 10. Begegnung zwischen den beiden Clubs in der Swiss League, der SCL kommt dabei auf eine Bilanz von 30:0 Punkte und 43:16 Tore.

Fünf verschiedene Torschützen reihen sich in die Skorerliste des HC Thurgau ein, bei dessen 5:1-Erfolg über die Ticino Rockets. Daniel Steiner liefert neben seinem Tor zwei weitere Vorlagen. Durch die jüngsten Erfolge liegen die Ostschweizer mittlerweile auf dem fünften Tabellenrang.

Im Duell der Farmteams zeichnet sich Sven Leuenberger als Doppeltorschütze für die EVZ Academy aus. Die Zuger gewinnen mit 6:3-Toren gegen die GCK Lions.

Nach einem Drittel führt der HC Ajoie gegen seinen Dauerkontrahenten HC La Chaux-de-Fonds (10 Begegnungen in dieser Saison!) mit 1:0, verliert dann aber noch mit 1:5 Treffern.

 

Anbei das Team der Runde:

Andri Spiller

(HC Thurgau)

Dominic Forget

(HC La Chaux-de-Fonds)

Robin Leblanc

(SC Langenthal)

David Stämpfli

(HC La Chaux-de-Fonds)

Cyrill Geyer

(SC Rapperswil-Jona Lakers)

Melvin Nyffeler

(SC Rapperswil-Jona Lakers)

 

Das Himelfarb-Kommando – Unglaubliche Aufholjagd in Winterthur

Aufholdrama mit Eric Himelfarb. Das hat die Liga so wohl noch nie gesehen: In der 53. Minute schiesst Anton Ranov am letzten Spieltag seinen EHC Winterthur mit seinem Tor zum 4:1 vermeintlich zum Sieg. Der 2:4-Anschluss, knapp drei Minuten vor Schluss (bei 56:58 Minuten), scheint nur noch Resultatkosmetik zu sein.

Doch der HC La Chaux-de-Fonds drückt noch einmal aufs Gas, der Torhüter wird rausgenommen. Tatsächlich gelingen den Romands in der 60. Minute noch zwei Tore mit sechs gegen fünf Feldspieler: 36 Sekunden vor Schluss verlässt der ab dem Schlussdrittel spielende Torward Léo Chuard sein Gehäuse. Dann trifft Dominic Forget zweimal – 31 Sekunden sowie 17 Sekunden vor der Sirene. Plötzlich steht es 4:4, Chuard kehrt ins Tor zurück.

Und zuletzt siegt der «HCC» in der Verlängerung, nach nur 33 Sekunden. An drei dieser vier späten Tore ist der Kanadier Eric Himelfarb beteiligt, unter anderem am Siegtreffer in der Verlängerung.

Die Eishalle Deutweg in Winterthur (Bild: Wikipedia/Deutweg).