EHC Visp zeigt Klas(s)en-Unterschied beim SC Langenthal, EHC Kloten und EHC Olten siegen

Der EHC Visp gewinnt auch durch drei Tore von Linus Klasen mit 6:0 gegen den SC Langenthal. Auch der EHC Kloten und der EHC Olten gewinnen ihre Duelle und etablieren sich zusehends an der Tabellenspitze. Alle Infos im Round-up zur Swiss League.

  • EHC Visp mit Klas(s)en-Unterschied: Linus Klasen schiesst den EHC Visp mit drei Toren zum 6:0-Erfolg über den SC Langenthal. Evgeni Chiriaev lieferte ein Tor und zwei Assists. Der SCL verliert nach vier Siegen in Serie damit zum vierten Mal in Folge (darunter gegen drei Top-Teams) und konnte in den letzten vier Matchs nur gerade zwei Tore erzielen.
  • Garry Nunn und Dion Knelsen führen EHC Olten als Doppeltorschützen zum Sieg: Garry Nunn und Dion Knelsen treffen je doppelt beim 4:2-Erfolg beim EHC Winterthur.
  • EHC Kloten mit sechs verschiedenen Torschützen: Der EHC Kloten setzt sich mit 6:2-Toren über die GCK Lions durch, die Treffer werden von sechs verschiedenen Torschützen geliefert.
  • HC Thurgau siegt ohne Ian Derungs-Tor: Der HC Thurgau siegt mit 4:0-Toren, diesmal ohne Treffer von Ian Derungs, dem mit neun Treffern bislang fleissigsten Torschützen der Swiss League.
  • HC Sierre spät in Verlängerung gezwungen: Im Startdrittel geht der HC Sierre in Führung, doch durch ein Tor 13 Sekunden vor Schluss zwingt Arno Nussbaumer die Walliser in die Verlängerung, in welcher der HCS den Entscheid herbeiführt.

SC Langenthal und EHC Olten bleiben nach 60 Minuten ungeschlagen

Der SC Langenthal und der EHC Olten bleiben nach mindestens bis zum letzten Septemberwochenende nach 60 Minuten ungeschlagen. Auf den Versen bleiben der HC Thurgau, EHC Visp und der EHC Kloten. Die Details im Round-up zur Swiss League.

  • SC Langenthal und EHC Olten nach 60 Minuten ungeschlagen: Der EHC Olten hat zwar bereits ein Spiel verloren, aber nicht nach 60 Minuten sondern erst in der Verlängerung, auswärts beim EHC Kloten. Der SC Langenthal verfügt mit 12 Punkten aus 4 Spielen sogar über das Punktemaximum.
  • Showdown um Ungeschlagenheit: Am kommenden Spieltag, 25. September 2021 stehen sich der SC Langenthal und der EHC Olten zum Derby gegenüber – geht das Spiel nicht in die Verlängerung, dann reisst die eine der beiden Serien.
  • Noch ohne Punkte: Die EVZ Academy, das Farmteam des EV Zug, sowie die Ticino Rockets, die unter anderem vom HC Ambri-Piotta getragen werden, sind nach vier Spielen (EVZ Academy) respektive fünf Matchs (Ticino Rockets) noch ohne Punkte.
  • Raphael Kuonen und Garry Nunn als Doppeltorschützen: Beim 4:3-Erfolg des EHC Olten über den EHC Visp tritt zunächst Raphael Kuonen als Doppeltorschütze in Erscheinung und schiesst sein Team mit 2:0-Toren in Führung. Oltens Garry Nunn sorgt danach mit zwei Treffern (zum 2:2 sowie zum 4:3) für die Wende.
  • Timothy Coffman mit zwei Assists: Timothy Coffman liefert mit zwei Assists für den SC Langenthal die Grundlage zum 4:2-Erfolg seines Teams beim EHC Winterthur.
  • HC Thurgau mit fünf verschiedenen Torschützen: Der HC Thurgau bezwingt den HC Sierre mit 5:2 Treffern – diese werden von fünf verschiedenen Torschützen erarbeitet, während für die Walliser Eliot Bernazzi doppelt aber letztlich vergeblich trifft.
  • Hattrick von Robin Figren: Robin Figren gelingen drei Tore beim 7:1-Erfolg bei den Ticino Rockets.

EHC Olten und EHC Kloten mit klaren Siegen: Erneut siegen alle Heimteams

Der EHC Olten, der EHC Kloten und der EHC Visp gehören zu den siegreichen Teams der jüngsten Runde: In der Swiss League hält eine unglaubliche Serie an: Seit Saisonbeginn punkten entweder alle Heim- oder alle Auswärtsteams. Diese Konstellation erstreckt sich somit über vier Runden und knapp 20 Spiele. Die Details im Round-up zur Swiss League.

  • Alle Heimteams siegen in Runde 4: Am Samstag siegen mit dem EHC Olten, EHC Kloten, EHC Winterthur, GCK Lions und dem EHC Visp sämtliche fünf Heimteams.
  • Sämtliche Gästeteams punkten in Runde 3: In der dritten Runde punkteten sämtliche Gästeteams.
  • Alle Heimmannschaften siegen in Runde 2: Am Samstag, dem zweiten Spieltag durften ausnahmslos Heimmannschaften jubeln.
  • Nur Auswärtssiege zum Auftakt: Am 1. Spieltag feierten sich ausnahmslos Auswärtsmannschaften als Sieger.
  • Garry Nunn mit zwei Toren: Mit zwei Toren schiesst Garry Nunn den EHC Olten zum 6:2-Erfolg über den HC La Chaux-de-Fonds.
  • EHC Visp bleibt ungeschlagen: Der EHC Visp liegt 0:1 gegen die Ticino Rockets zurück und siegt zuletzt mit 2:1-Toren über die Tessiner – die Walliser bleiben somit ungeschlagen.
  • Patrick Obrist trifft doppelt für EHC Kloten: Patrick Obrist schiesst seine beiden ersten Saisontore für den EHC Kloten und führt die Zürcher dadurch zum 5:2-Erfolg über den HC Thurgau.
  • Kevin Bozon als Doppeltorschütze für EHC Winterthur: Kevin Bozon liefert gleich zwei Treffer – darunter den Siegtreffer – für den EHC Winterthur, beim ersten Saisonsieg über den HC Sierre in der Verlängerung.

HC Ajoie vor EHC Kloten mit bester Performance – das Team lebt von vier Linien

Der HC Ajoie ist deutlich vor dem EHC Kloten das Team, welches die meisten Tore erzielte. Immer wieder erzählen Spieler und Funktionäre, dass beim HC Ajoie die erste Linie aus dem Spiel genommen werden muss, da die Jurassier vor allem von dieser leben. Die Playoff-Halbfinales zeigten nun eindrücklich das Gegenteil: Die Nordwestschweizer verfügen über das breiteste Kader, das zwar äusserst gut von seinen Ausländern lebt, aber lange nicht nur durch sie. Alle vier Clubs lieferten im Halbfinale sechs Duelle, die Zahlen haben also einen gewissen Vergleichswert.

  • Erzielte Tore: Mit 26 erzielten Toren liegt der HC Ajoie weit vor den drei anderen Teams, der EHC Kloten folgt mit 19 Treffern, der SC Langenthal mit 15 und der EHC Olten mit 14.
  • Anzahl Schüsse und Effizienz: Am meisten auf das gegnerische Tor schoss der EHC Olten mit einer lausigen Bilanz: Von den 217 Schüssen landeten nur 6,45 Prozent im Netz. Besser machte dies der HC Ajoie: 215 Schüsse, 12,09%. Gefolgt vom SC Langenthal (205 bei 7,32%) und dem EHC Kloten (203 bei 9,36%). Nur zu Chancen kommen nützt also nichts.
  • Effizienz der Ausländer: Am häufigsten von den acht eingesetzten Ausländern feuerte SCL-Finne Eero Elo auf das Tor. Von seinen 34 Schüssen fanden aber nur 5,88 Prozent ins Netz. Am zweitmeisten schoss Garry Nunn vom EHC Olten. Von seinen 32 Abschlussversuchen waren immerhin 9,38% im Tor. Auf Rang drei folgt Robin Figren vom EHC Kloten mit 24 Schüssen und 16,67 %. Jonathan Hazen vom HC Ajoie, der nur vier der sechs Spiele spielte (er schied gegen Ende des vierten Spiels mit einer Knie-Verletzung aus), schoss mit 15mal «nur» am fünftmeisten auf das Tor, genau 20 Prozent der Schüsse landeten im Netz. Und  Philip-Michael Devos liegt in der Anzahl Schüssen auf Rang sechs von acht. Von seinen 15 Schüssen landeten 26,67% im Tor. Anders gesagt: Sowohl Eero Elo wie auch Garry Nunn schossen je etwas mehr als gleich oft auf das gegnerische Tor wie Hazen und Devos jeweils zusammengezählt – mit einer vergleichsweise mageren Bilanz.
  • Anzahl Skorer: Sowohl der HC Ajoie wie auch der SC Langenthal führen im Halbfinale 17 verschiedene Skorer in der Skorerliste auf, der EHC Kloten deren 16 und der EHC Olten 12.
  • Anzahl Skorer mit mindestens zwei Punkten: Hier ist der HC Ajoie nun mit der grössten Kadertiefe ausgerüstet: 14 Spieler lieferten zwei und mehr Punkte, beim EHC Kloten und EHC Olten waren es je elf verschiedene Spieler und beim SC Langenthal «nur» deren neun.
  • Erzielte Tore Ausländer: Beim HC Ajoie wurden 7 der 26 Tore von den beiden Ausländern erzielt, beim EHC Kloten 6 von 19. Die Ausländer des EHC Olten lieferten drei Tore, jene des SCL in der ganzen Serie nur zwei (Eero Elo traf zweimal, Zack Torquato traf gar nicht, sondern kommt einzig auf drei Assists).

SC Langenthal und EHC Olten kämpfen sich zurück

Der SC Langenthal und der EHC Olten kämpfen sich in ihren Serien jeweils auf 2:3-Siege zurück, womit beide Halbfinal-Serien nun über mindestens sechs Runden erstrecken werden. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League:

  • Jonathan Hazen gegen SC Langenthal verletzt – Elvis Schläpfer mit erstem Swiss-League-Tor: Der HC Ajoie musste ohne seinen Erfolgsgaranten Jonathan Hazen auskommen. Dieser hatte sich in den Schlussminuten des vierten Spiels leicht am Knie verletzt und musste deshalb im fünften Duell pausieren. Zuletzt siegte der SC Langenthal mit 4:2-Toren, auch dank einem Treffer von Elvis Schläpfer, dem ersten Swiss-League-Tor der U20-Internationalen.
  • SCL kassiert erneut das 0:1: Zum fünften Mal im fünften Halbfinal-Spiel in dieser Serie kassiert der SC Langenthal das 0:1 gegen den HC Ajoie … in der Serie aber steht es mittlerweile nur noch 2:3 aus SCL-Sicht.
  • Schreibt der EHC Olten Geschichte? Der EHC Olten verkürzt zwar auf 2:3 in der Serie, bisher wurde in der Swiss League noch nie ein 0:3-Rückstand gewendet. Kommt der EHCO ins Finale – schreibt er gleichzeitig Swiss-League-Geschichte.
  • Garry Nunn und Philipp Rytz skoren doppelt für EHC Olten: Garry Nunn und Philipp Rytz skoren doppelt für den EHC Olten. Nach dem 4:2-Erfolg des EHCO über den EHC Kloten gerät das Team von Trainer Per Hanberg nach der 3:0-Führung in der Serie noch einmal ins Zittern.
  • Aufstiegsbarometer: Dem EHC Kloten und dem HC Ajoie fehlen noch 5 Siege zum Aufstieg, dem EHC Olten noch deren 6 (der SC Langenthal kann aufgrund des Stadions nicht in die höchste Spielklasse aufsteigen).
  • Stand in den Serien: EHC Kloten – EHC Olten 3:2. HC Ajoie – SC Langenthal 3:2.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League bleibt der EHC Olten.
Kevin Schläpfer mit Sohn Elvis (Bild: zweiteliga.org).

HC Ajoie und EHC Kloten 3:1 vorne – nun gibt es wohl einen Aufsteiger

Der HC Ajoie gewinnt zum dritten Mal in Folge gegen den SC Langenthal und liegt somit mit 3:1-Siegen in der Playoff-Halbfinal-Serie vorne. In der anderen Serie verkürzt der EHC Olten gegen den EHC Kloten zwar auf 1:3, von diesen beiden Teams sind aber beide aufstiegsberechtigt, wodurch die Wahrscheinlichkeit dass ein Team aufsteigt durch den Sieg des HCA erheblich wächst. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League:

  • Jetzt muss EHC Olten Geschichte schreiben: Der EHC Olten verkürzt zwar auf 1:3 in der Serie, bisher wurde aber in der Swiss League noch nie ein 0:3-Rückstand gewendet. Will der EHCO ins Finale, muss er also Geschichte schreiben.
  • Garry Nunn als Doppeltorschütze für EHC Olten: Garry Nunn trifft gleich doppelt für sein Team. Dieses liegt zwar zwischenzeitlich 2:3 zurück, zuletzt aber gewinnt das Team aus der Dreitannenstadt mit 6:3-Toren. Das Team von Per Hanberg dagegen muss somit mindestens für ein Spiel nachsitzen.
  • SCL kassiert erneut das 0:1: Zum vierten Mal in Folge kassiert der SC Langenthal das 0:1 gegen den HC Ajoie.
  • Aufstiegsbarometer: Dem EHC Kloten und dem HC Ajoie fehlen noch 5 Siege zum Aufstieg, dem EHC Olten noch deren 7 (der SC Langenthal kann aufgrund des Stadions nicht in die höchste Spielklasse aufsteigen).
  • Devos und Hazen Festspiele in Langenthal: Philip-Michael Devos erzielt drei Tore und einen Assist und Jonathan Hazen legt zu drei Toren vor: Das kanadische Duo des HC Ajoie sorgt beim 6:2-Sieg beim SC Langenthal für Festspiele in eigener Sache.
  • Stand in den Serien: EHC Kloten – EHC Olten 3:1. HC Ajoie – SC Langenthal 3:1.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League ist neu der EHC Olten.
SC Langenthal zum Playoff-Auftakt (Bild: zweiteliga.org).

EHC Kloten, HC Ajoie, SC Langenthal und EHC Olten führen alle 2:0 in ihrer Serie

EHC Kloten, HC Ajoie, SC Langenthal und EHC Olten gehen alle in ihrer Playoff-Serie mit 2:0-Siegen in Führung. Das könnten kurze Viertelfinals werden. Ausser bei EHC Olten gegen den HC Sierre führt jeweils das Team, das in der Qualifikation besser klassiert war. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League:

  • SC Langenthal gewinnt erneut gegen HC Thurgau: Der SC Langenthal gewinnt auch Spiel zwei gegen den HC Thurgau, diesmal mit 5:3-Toren. SCL-Stürmer Fabio Kläy liefert zu zwei Toren das Assist, unter anderem zum Game-Winning-Goal. Fabio Kläy erzielte bereits das Game-Winning-Goal im ersten Spiel und wird zu Langenthals «Mr. Playoff». Der SCL ist somit seit mehr als vier Playoff-Serien ungeschlagen: 2019 3:0 Serien-Siege (4:1 gegen EHC Kloten, 4:2 gegen EHC Olten und 4:0 gegen den HC La Chaux-de-Fonds) sowie 2020 1:0 Serien-Siege (4:1 gegen EHC Olten), danach Saisonabbruch und nun 2:0-Vorsprung in der ersten Serie im Jahr 2021 – macht 18:4 Siege.
  • EHC Kloten siegt diesmal deutlich: Mit 4:0-Toren siegt der EHC Kloten diesmal deutlich über den HC La Chaux-de-Fonds. Patrick Obrist liefert für den EHCK gleich zwei Treffer.
  • EHC Olten bestätigt Break gegen HC Sierre: Der EHC Olten siegt diesmal mit 3:2-Toren gegen den HC Sierre. Garry Nunn trifft erneut und Dion Knelsen ist an zwei der drei Treffer beteiligt.
  • HC Ajoie siegt erneut nach Rückstand gegen EHC Visp: Der EHC Visp führt zwischenzeitlich mit 2:1 gegen den HC Ajoie. Dieser aber setzt sich auch dank zwei Toren von Reto Schmutz mit 5:2-Treffern durch. Die beiden letzten Goals fallen ins leere Tor.
  • Stand in den Serien: EHC Kloten – HC La Chaux-de-Fonds: 2:0 Siege. HC Ajoie – EHC Visp 2:0. SC Langenthal – HC Thurgau 2:0. HC Sierre – EHC Olten 0:2.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League bleibt der EHC Kloten.
Der EHC Kloten vor einem Meisterschaftsspiel (Bild: zweiteliga.org).

SC Langenthal mit nun 17:4 Siegen in Playoffs – EHC Olten schafft Break

Der SC Langenthal ist nun durch den Sieg über den HC Thurgau seit mehr als vier Playoff-Serien in Folge ungeschlagen. Und gleich zum Viertelfinal-Auftakt schafft der EHC Olten das Break beim HC Sierre, während sich der EHC Kloten ein enges Duell mit dem HC La Chaux-de-Fonds liefert. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League:

  • SC Langenthal gewinnt Auftakt gegen HC Thurgau: Der SC Langenthal gewinnt das enge Duell gegen den HC Thurgau mit 2:0-Toren. Der SCL ist somit seit mehr als vier Playoff-Serien ungeschlagen: 2019 3:0 Serien-Siege (4:1 gegen EHC Kloten, 4:2 gegen EHC Olten und 4:0 gegen den HC La Chaux-de-Fonds) sowie 2020 1:0 Serien-Siege (4:1 gegen EHC Olten), danach Saisonabbruch und nun 1:0-Vorsprung in der ersten Serie im Jahr 2021 – macht 17:4 Siege.
  • EHC Kloten siegt in extremis: Der HC La Chaux-de-Fonds bleibt dem EHC Kloten (zwei Tore durch Andri Spiller) dicht auf den Versen; die Torfolge: 2:1, 3:2, 4:3 und 5:4 – stets legten die Zürcher vor um dann wieder den Anschlusstreffer zu kassieren.
  • EHC Olten gelingt Break beim HC Sierre: Der EHC Olten siegt gleich mit 4:0-Toren beim HC Sierre. Garry Nunn trifft doppelt, Dion Knelsen legt für zwei Tore vor.
  • HC Ajoie siegt nach Rückstand gegen EHC Visp: Der EHC Visp geht durch ein Tor von Troy Josephs zwar mit 1:0 in Führung, dann aber setzt sich der HC Ajoie mit 2:1-Treffern durch.
  • Stand in den Serien: EHC Kloten – HC La Chaux-de-Fonds: 1:0 Siege. HC Ajoie – EHC Visp 1:0. SC Langenthal – HC Thurgau 1:0. HC Sierre – EHC Olten 0:1.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League ist neu der EHC Kloten.
SC Langenthal zum Playoff-Auftakt (Bild: zweiteliga.org).

SC Langenthal gewinnt «Super Cup» gegen HC Ajoie – Visp schlägt Olten

Der SC Langenthal gewinnt den «Super Cup» gegen den HC Ajoie. Der EHC Kloten liefert einen Kantersieg und der EHC Visp setzt sich gegen Olten durch. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League Runde:

  • SC Langenthal gewinnt «Super Cup»: Nachdem der HC Ajoie den Cup gewonnen hatte, trafen die Jurassier in der vergangenen Saison nicht mehr auf den (nach wie vor) amtierenden Meister SC Langenthal. Erst jetzt, in der laufenden Saison, standen sich die beiden Clubs wieder gegenüber. Im ersten Spiel auswärts beim HC Ajoie siegte der SC Langenthal mit 5:4 und jetzt, in der jüngsten Runde, setzte sich der SCL erneut durch, diesmal mit 3:2-Toren. Somit gewinnt der SCL den «Super Cup» mit 6:0-Punkten und 8:6-Toren. Grosser Dominator ist SCL-Stürmer Marc Kämpf. Im «Hinspiel» lieferte er zwei Tore und einen Assist und im «Rückspiel» 1 Tor und 1 Assist – Marc Kämpf ist also an fünf der acht Treffer beteiligt.
  • Marc Marchon mit Hattrick für EHC Kloten: Marc Marchon trifft dreifach für den EHC Kloten und Ramon Knellwolf doppelt beim 8:2-Sieg seines Teams über den EHC Winterthur.
  • EHC Olten verliert gegen EHC Visp: Der EHC Olten muss sich mit 1:4-Toren gegen den EHC Visp geschlagen geben. Die Walliser gewinnen damit zum dritten Mal innerhalb von vier Spielen.
  • Die EVZ Academy gewinnt im Penalty-Schiessen: Die EVZ Academy wendet einen 1:3-Rückstand in einen 4:3-Sieg nach Penalty-Schiessen gegen die Ticino Rockets.
  • HC La Chaux-de-Fonds bezwingt GCK Lions: Die GCK Lions führen zwar zweimal gegen den HC La Chaux-de-Fonds doch zuletzt setzen sich die Romands mit 4:3-Toren durch.
  • Die besten Skorer: 1.Guillaume Asselin (HC Sierre, 17/28/45). 2. Robin Figren (EHC Kloten 23 Tore/21 Assists /44 Punkte). 3. Arnaud Montandon (HC Sierre 22/21/43). 4. Philip-Michael Devos (HC Ajoie 15/28/43). 5. Jonathan Hazen (HC Ajoie 20/22/42). 6. Riley Brace (EHC Winterthur 15/24/39). 7. Eric Faille (7/31/38). 8. Eero Elo (18/19/37). 9. Garry Nunn (EHC Olten 18/18/36). 10. Vincenzo Küng (SC Langenthal 13/23/36).
  • Die Tabelle: 1. EHC Kloten 31 Spiele/67 Punkte. 2. SC Langenthal 30/60. 3. HC Ajoie 23/54. 4. HC Sierre 28/53. 5. EHC Olten 30/53. 6. HC La Chaux-de-Fonds 29/44. 7. HC Thurgau 27/42. 8. EHC Visp 28/36. 9. GCK Lions 28/34. 10. EVZ Academy 33/30. 11. Ticino Rockets 30/27. 12. EHC Winterthur 31/22.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League ist neu der EHC Visp.
Der SC Langenthal nach dem Geisterspiel gegen den EHC Kloten (Bild: zweiteliga.org).

EHC Kloten siegt in Blitz-Verlängerung – EHC Olten deklassiert SC Langenthal

Der EHC Kloten siegt nach einem zwischenzeitlichen Rückstand mit 4:3 nach 30 Sekunden in der Verlängerung gegen die GCK Lions. Der EHC Olten setzt sich gleich mit 7:0 gegen den SC Langenthal durch. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League Runde:

  • Garry Nunn mit drei Toren für EHC Olten: Der EHC Olten reagiert auf den 0:2-Rückstand in der Serie mit einem 7:0-Erfolg über den SC Langenthal. Garry Nunn trifft dabei dreifach. Unter anderem gelingt ihm das 4:0, als er links von der Seite aus spitzem Winkel herandribbelt und die Scheibe im Fallen an SCL-Keeper Philip Wüthrich vorbei einschiesst. Lukas Haas trifft zudem doppelt für den EHC Olten.
  • EHC Kloten reisst Führung an sich: Der EHC Kloten liegt zwar zwischenzeitlich mit 2:3-Toren zurück. Nach nur 30 Sekunden in der Verlängerung siegt der EHCK aber durch einen Treffer von Marco Lehmann – seinem dritten Tor in den Playoffs – mit 4:3. Damit führt das Team von Trainer Per Hanberg in der Serie mit 2:1-Siegen.
  • EHC Visp mit Entscheid in zweiter Verlängerung: In der 86. Minute trifft Dario Burgener zum 2:1-Sieg für den EHC Visp über den HC Thurgau. Die Walliser glichen in der 42. Minute durch Sandro Wiedmer ein und haben somit im Spiel keine Sekunde geführt; doch nun liegt der EHC Visp mit 2:1 in der Serie vorne.
  • HC Ajoie zeigt sich vielfältig: Beim 4:2-Sieg des HC Ajoie über den HC La Chaux-de-Fonds tragen sich zehn verschiedene Spieler in die Skorerliste ein; kein Spieler holt zwei Punkte. Der HC Ajoie führt in der Serie mit 2:1.
  • EHC Winterthur distanziert Ticino Rockets: Die Ticino Rockets liegen nun wieder vier Punkte hinter dem EHC Winterthur, nachdem sich dieser mit 2:1-Toren über die EVZ Academy durchgesetzt hat, während der HC Sierre mit 2:0-Treffern über die Ticino Rockets triumphierte.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League ist wieder der HC Ajoie.

Daniel Gerber

Der EHC Kloten vor einem Meisterschaftsspiel (Bild: zweiteliga.org).