EHC Olten um 0,001 Punkte vor EHC Olten – HC Thurgau im Aufwind

Der EHC Olten liegt um nur 0,001 Punkte vor dem EHC Kloten. Knapper ist schlicht nicht möglich. In der Swiss League wird der Punkteschnitt auf drei Stellen hinter dem Komma angegeben. Der HC Thurgau befindet sich in einem komfortablen Aufwind. Alle Infos im Round-up zur Swiss League.

  • EHC Olten mit 2,515 Punkten: Der EHC Olten gewinnt dank einem Tor in der 60. Minute (22 Sekunden vor der Sirene) durch Garry Nunn auswärts bei den GCK Lions. Dank diesen drei Zählern kommt der EHC Olten auf einen Punkteschnitt von exakt 2,515 Punkte.
  • EHC Kloten mit 2,514 Punkten: Der EHC Kloten setzt sich hoch gegen den HC Sierre durch. Den Schlusspunkt setzt Marc Marchon mit dem siebten Treffer zum 7:0-Kantersieg. Der EHCK kommt dadurch auf einen Punkteschnitt von genau 2,514 Punkten.
  • EHC Visp tut sich schwer: Auf eigenem Eis wird der EHC Visp in die Verlängerung gedrängt. Erst bei 64:59 Minuten – also eine Sekunde vor dem Penaltyschiessen – trifft Raphael Kuonen zum 4:3-Sieg in der Overtime.
  • HC La Chaux-de-Fonds setzt sich gegen Academy durch: Der HC La Chaux-de-Fonds setzt sich mit 4:1-Toren gegen die EVZ Academy durch.
  • HC Thurgau im Höhenflug: Der HC Thurgau schiebt sich in die Top-4 vor. Unter anderem durch ein Drama-Sieg gegen den SC Langenthal: 1. Der SC Langenthal gleicht im Mitteldrittel aus, bei 39:59 Minuten geht der HCT wieder in Führung. 2. SCL-Captain Stefan Tschannen trifft im Schlussdrittel zum 3:3-Ausgleich. 32 Sekunden später liegt der HCT wieder vorne. 3. In der 55. Minute kämpft der SCL im Power-Play um den erneuten Ausgleich. 11 Sekunden nach Ablauf des Box-Plays trifft Thurgau zum 5:3. 4. Genau drei Sekunden vor Schluss folgt das 6:3 in das leere SCL-Tor.

EHC Olten schlägt SC Langenthal hoch – HC Thurgau und HC Sierre auf Kurs

Der EHC Olten kanterte den SC Langenthal gleich mit 6:1-Toren nieder – nachdem der EHCO wenige Tage zuvor daheim gegen den HC Thurgau seinerseits verloren hatte. Eine komplette Runde stand in der Swiss League noch nicht auf dem Programm. Alle Infos im Round-up.

  • EHC Olten gewinnt Derby: Der EHC Olten bezwingt den SC Langenthal mit 6:1-Toren. Stanislav Horansky steuert vier Skorerpunkte (1 Tor, 3 Assists) bei und Lukas Lhotak liefert zwei Tore. Topskorer Dion Knelsen bereitet bei seinem Comeback nach fünf verletzungsbedingt verpassten Spielen (ohne Corona-Pause wären es deutlich mehr geworden) zwei Treffer vor. Der SC Langenthal hatte zunächst mit 1:0-Toren geführt, dann aber den Faden verloren und im Mitteldrittel innerhalb von weniger als acht Minuten fünf Gegentreffer kassiert.
  • HC Sierre mit Mini-Sieg: Der HC Sierre tut sich auf eigenem Eis schwer. Das 1:0 in der 43. Minute bedeutet auch gleichzeitig das Schlussresultat im Duell mit der EVZ Academy.
  • HC Thurgau startet mit Sieg: Bereits am Samstag kehrte der HC Thurgau gemeinsam mit dem EHC Olten auf das Eis zurück – die Ostschweizer hatten den EHCO mit 3:1-Toren auswärts niedergerungen.
  • GCK Lions mit Kantersieg: Zweimal gelang den GCK Lions der Ausgleich gegen die Ticino Rockets. Dann aber setzte sich das Farmteam der ZSC Lions mit 8:2-Treffern durch.

EHC Olten gewinnt Spitzenkampf gegen EHC Kloten – bei HC Sierre gegen SC Langenthal springt Bande auf

Der EHC Olten bezwingt den EHC Kloten mit 2:0-Toren und behält dadurch die Tabellenführung. Im Duelle zwischen dem SC Langenthal und dem HC Sierre springt in der Eishalle Graben im Wallis plötzlich die Bande auf. Alle Infos im Round-up zur Swiss League.

  • EHC Olten gewinnt Spitzenkampf: Der EHC Olten entscheidet den Spitzenkampf gegen den EHC Kloten mit 2:0 für sich. Die beiden Treffer fallen im Mitteldrittel vor 4369 Zuschauern. Damit behalten die Dreitannenstädter die Tabellenführung.
  • SC Langenthal mit Wende beim HC Sierre: Der SC Langenthal wendet einen 1:2-Rückstand in einen 3:2-Sieg. Der Siegtreffer fällt im Power-Play, welchem eine Strafenflut vorausgegangen ist. Eine besondere Szene geschah neben dem Feld: Nach einem Check sprangen zwei Bandentüren auf, je ein Spieler landete auf dem Boden neben dem Eis. Team-Kammeraden, Pfleger und Eismeister eilten herbei. Bald stellte sich heraus, dass sich niemand verletzt hatte, die Türen wurden wieder in Ordnung gebracht (Siehe Bildcollage).
  • HC Thurgau mit Last-Second-Sieg: Der HC Thurgau gleicht gegen den EHC Winterthur rund sieben Minuten vor Schluss durch Dominik Binias aus und Rickard Palmberg schiesst den HCT sieben Sekunden bevor das Penaltyschiessen begonnen hätte zum 2:1-Sieg.
  • HC La Chaux-de-Fonds und EHC Visp mit deutlichen Siegen: Der HC La Chaux-de-Fonds siegt auswärts bei den GCK Lions deutlich mit 4:0-Toren. Damit festigt das Team aus dem Neuenburger Jura seine Top-4-Position. Der EHC Visp fertigt auswärts die Ticino Rockets gleich mit 5:0-Treffern ab.

HC Thurgau trotzt aufstiegswilligem EHC Visp, SC Langenthal zweimal ohne Tor

Der HC Thurgau überwinden den aufstiegswilligen EHC Visp, während der EHC Kloten dem SC Langenthal die zweite zu-Null-Niederlage in Folge beschert. Ian Derungs schiesst alle drei Tore für den HCT. Alle Infos im Round-up zur Swiss League.

  • HC Thurgau trotzt EHC Visp: Der HC Thurgau bezwingt den EHC Visp mit 3:2-Toren, der Entscheid fällt in der Verlängerung. Ian Derungs schiesst alle drei Tore für die Ostschweizer.
  • EHC Olten nach 60 Minuten weiterhin ungeschlagen: Der EHC Olten gewinnt auswärts beim HC Sierre mit 3:2 Toren. Der Tabellenführer bleibt damit nach 60 Minuten weiterhin ungeschlagen.
  • SCL Langenthal verliert in EHC Kloten erneut zu null: Nach der 0:2-Niederlage gegen den EHC Olten verliert der SC Langenthal beim EHC Kloten erneut zu null, diesmal 0:3. Mit einem Assist und einem Tor spielt der Ex-SCL-Verteidiger Flurin Randegger eine prägende Rolle in den Reihen des EHCK.
  • HC La Chaux-de-Fonds wendet gegen GCK Lions: Durch Ryan Hayes gehen die GCK Lions zwar mit 1:0 in Führung. Mit fünf verschiedenen Torschützen setzt sich der HC La Chaux-de-Fonds anschliessend aber deutlich gegen das Farmteam der ZSC Lions durch.
  • Erste Punkte für Ticino Rockets und EVZ Academy: Die Ticino Rockets und die EVZ Academy blieben bislang punktelos. In der Direktbegegnung erfolgte der Entscheid für die Tessiner erst in der Verlängerung, wodurch beide Mannschaften nun in der Tabelle mindestens über einen Zähler verfügen.
  • Ian Derungs nun in Top 5: Mit seinen drei Toren für den HC Thurgau liegt Ian Derungs nun auf Rang fünf in der Topskorer-Wertung mit neun Zählern, führend ist gegenwärtig Garry Nunn vom EHC Olten mit zehn Punkten, vor Stanislav Horansky (EHCO), Jonathan Ang (HCT) und Dion Knelsen (EHCO).

Der HC Ajoie, der Sieger der Herzen, steigt auf – EHC Kloten vor vierter Swiss-League-Saison

Der HC Ajoie gewinnt mit 5:4-Toren in der Verlängerung gegen den EHC Kloten. Der HCA steigt in die National League auf, der EHCK bleibt mindestens eine vierte in der Swiss League (wobei in der zweiten Saison wegen Corona kein Aufstieg möglich war, dafür im Gegenzug nun in der dritten keine Liga-Quali im Weg stand). Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League:

  • HC Ajoie, der Sieger der Herzen: Nach 1988 und 1992 steigt der HC Ajoie 2021 erneut in die National League auf, dies durch den insgesamt vierten Titel in der Swiss League. Obschon punktgleich nach der Quali mit dem EHC Kloten (die Resultate der Direktbegegnungen waren aufgrund des Pandemie-Verlaufs im Spätherbst und eingangs Jahr schwer zu deuten) wurde der EHCK zum grossen Aufstiegsfavorit erkoren und durch zwei Störmanöver wurde versucht, Unruhe ins Team des scheinbaren Aufsteigers zu bringen (Wirbel um Philip-Michael Devos und Jonathan Hazen sowie vor dem entscheidenden Spiel die Gerüchte, dass Ajoie gar nicht aufsteigen wolle). Der HCA wiedersetzte sich allen Widrigkeiten und steigt nun als Sieger der Herzen auf.
  • Das Spiel: Schon in der 2. Minute geht der EHC Kloten durch Nicholas Steiner in Führung. Thibault Frossard und Philip-Michael Devos sorgen für die Wende im Startdrittel, doch im mittleren Abschnitt ziehen die Zürcher auf eine 4:2-Führung davon. Doch noch vor der zweiten Sirene sorgen erneut Philip-Michael Devos und Jonathan Hazen für den erneuten Ausgleich und Mathias Joggi entscheidet das Spiel und damit die Final-Serie in der Verlängerung, mit seinem Tor in der 72. Minute.
  • EHC Kloten vor vierter Swiss League Saison: Der EHC Kloten bleibt eine weitere Saison in der Swiss League. Freilich ist das Team damit in guter Gesellschaft, der direkte Wiederaufstieg gelang im laufenden Jahrtausend nur der EHC Basel im Jahr 2005 – ansonsten waren stets mehrere Anläufe nötig: Der EHC Biel blieb sechs Saisons in der Swiss League (1997 bis 2003), der Lausanne HC deren acht in Folge (2005 bis 2013), die SCL Tigers blieben zwei Saisons und die SCRJ Lakers deren drei. Ein direkter Auf- und Abstieg wäre für beide Ligen interessanter, durch die jüngsten Entwicklungen rückt dies freilich in weite Ferne.
  • Die letzten Meister: 2016: HC Ajoie. 2017: SC Langenthal. 2018: SCRJ Lakers. 2019: SC Langenthal. 2020: Wegen Corona ausgefallen. 2021: HC Ajoie.
  • Was wenn nun der EHC Olten oder der EHC Visp kommt? Die offene Tür für zwei Saisons war insbesondere auch für den EHC Kloten bereitet. Nun ist der HC Ajoie durchgeschlüpft. Wie reagiert die National League, wenn 2022 der EHC Olten oder der EHC Visp aufsteigt?
  • Aufstiegsbarometer: Der HC Ajoie steigt auf. De EHC Kloten benötigt nun wieder über 50 Siege zur Promotion (ohne dass aber eine Liga-Quali im Weg steht).
  • Stand in der Serie: EHC Kloten –HC Ajoie 2:4.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League bleibt der HC Ajoie.
Das Stadion des HC Ajoie (Bild: zweiteliga.org).

HC Thurgau erzwingt sechstes Spiel – EHC Kloten mit Kantersieg

Der HC Thurgau gewinnt im viertlängsten Spiel im Schweizer Eishockey mit 3:2-Toren in der 101. Minute über den SC Langenthal und erzwingt ein sechstes Spiel. Währenddessen setzt sich der EHC Kloten mit einem 8:0-Kantersieg über den HC La Chaux-de-Fonds durch. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League:

  • HC Thurgau erzwingt sechstes Spiel: Der HC Thurgau siegt nach 100:26 Minuten, dem viertlängsten Spiel in der Schweizer Eishockey-Geschichte, gegen den SC Langenthal. Bei 51:39 Schüssen ein Stolen Win.
  • SC Langenthal hatte vorher fast schon verloren: In der 86. Minute hatte der HC Thurgau bereits getroffen, der On-Ice-Entscheid lautete «Tor», doch nach dem Video-Studium wurde der Treffer nicht gegeben.
  • EHC Kloten mit Kantersieg: Gleich mit 8:0-Toren entscheidet der EHC Kloten das fünfte und somit letzte Spiel in der Serie gegen den HC La Chaux-de-Fonds für sich. Zudem zeigt sich das Team von Trainer Per Hanberg variantenreich: Gleich acht verschiedene Spieler zeichnen sich für die acht Treffer des EHCK verantwortlich.
  • Stand in den Serien: EHC Kloten – HC La Chaux-de-Fonds: 4:1 Siege. HC Ajoie – EHC Visp 4:0. SC Langenthal – HC Thurgau 3:2. HC Sierre – EHC Olten 0:4.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League ist neu wieder der EHC Kloten.
HC Thurgau bejubelt einen Treffer (Bild: zweiteliga.org).

Cup-Knaller: EHC Kloten und HC Ajoie – SC Langenthal empfängt EV Zug

Der EHC Kloten empfängt den HC Ajoie zum Cup-Knaller, der SC Langenthal den EV Zug und der EHC Visp den HC Fribourg-Gotteron – noch vier Teams aus der Swiss League sind im Rennen. Mindestens eines erreicht das Viertelfinale aufgrund der Direktbegegnung zwischen dem EHC Kloten und dem HC Ajoie. Die Cup-Achtelfinals sind ausgelost und bescheren einige packende Duelle.

  • Besonders im Zentrum steht das Duell zwischen dem Aufstiegsaspiranten EHC Kloten, der vor dem Vergleich mit dem amtierenden Cup-Sieger HC Ajoie steht.
  • Der SC Langenthal, das Swiss League Team, das zuletzt den Meistertitel feierte, duelliert sich mit dem EV Zug, jener Mannschaft, die den Meistertitel wohl sehnlicher als alle anderen National-League-Teams wünschen … und die noch nie ein Cup-Spiel vor eigenem Publikum austragen konnten.
  • Der EHC Visp bekommt es mit dem HC Fribourg-Gotteron mit einem Team aus dem Oberhaus zu tun – es wäre aber nicht der erste Cup-Sieg der Walliser gegen einen Oberklassigen.
  • Der SC Bern trifft auf den Sieger der Begegnung EHC Seewen/HC Davos.
  • Der Sieger zwischen Pikes Oberthurgau/HC Lugano trifft auf den Sieger EHC Dübendorf/ZSC Lions.
  • Die SCRJ Lakers empfangen den HC Ambri-Piotta.
  • Lausanne HC empfängt den EHC Biel.
  • Genf-Servette kämpft gegen die SCL Tigers um den Einzug in die nächste Runde.

Die Partien sollen am 25. Oktober durchgeführt werden.

Die Swiss Arena, früher «Schluefweg» des EHC Kloten (Bild: zweiteliga.org).

Spielplan-Gratwanderung könnte SC Langenthal und SC Bern Titelerhalt bescheren

Der SC Langenthal und der SC Bern sind weiterhin Titelverteidiger, da die vergangene Saison bekanntlich nicht zu Ende gespielt werden konnte. Und durch gerade durch den verspäteten Start sowie den aufgeblähten Spielplan ist es gut möglich, dass der SC Langenthal und der SC Bern auch nach dem Ende der Saison 2020/21 weiterhin die letzten, gekrönten Titelträger sind.

Denn zwei Dinge dürften dafür sorgen, dass die Saison rasch aus den Fugen gerät:

  • Der verspätete Start ab dem 1. Oktober.
  • Der – von den Clubs geforderte – aufgeblähte Monsterspielplan von 52 Qualifikationsrunden und Pre-Playoffs.

Denn die KHL, die bereits eingangs September startete, zeigt, wie schnell durch Corona ein schmucker Spielplan zusammenbrechen kann: Da sieben Spieler von Neftekhimik positiv getestet wurden, musste die bereits in Riga gelandete Truppe unverrichteter Dinge wieder abreisen. Und wegen einem Duell mit Neftekhimik muss Jokerit Helsinki jetzt sogar zwei Wochen in Quarantäne verbringen.

Die nächste FIFA und NHL Saison kommt bestimmt

Start erfolgt zu spät

Und in der Schweiz wird zwei Wochen später als üblich ins Rennen gestartet – obschon die zweite Corona-Welle sich stetig bereits in den Sommermonaten aufzutürmen begann. Angesichts dessen wäre ein Start am 1. September klüger gewesen, mit immerhin 1000 Besuchern im Stadion. Denn bei den steigenden Fallzahlen besteht nicht die geringste Garantie, dass ab dem 1. Oktober die Kantone nicht früher oder später neue Beschränkungen einführen. Oder je nach Pandemie-Verlauf sogar der Bundesrat doch wieder übernimmt und die Besucherzahlen wieder gedrosselt werden und ein mehrwöchiges Veranstaltungsverbot ausgesprochen wird. Ein Szenario, das sich (völlig gleich wie man zu den Corona-Massnahmen steht) abzeichnet.

Spielplan aufgebläht

Viel Puffer besteht also nicht. Angesichts der Lage – und diese ist nicht mehr so überraschend wie in der zweiten Februar-Hälfte – wäre ein abgespeckter Spielplan mit 44 Qualifikationsrunden, einem Beginn am 1. September und Playoffs im Best-of-5 Modus vernünftiger gewesen. Denn falls die Saison nur Häppchenweise durchgeführt werden kann, ist die Wahrscheinlichkeit, dass auf diese Weise noch vor der WM 2021 (Ab dem 21. Mai 2021) ein Schweizer Meister gekürt werden kann, grösser, als bei einem Saisonstart am 1. Oktober, mit 52 Qualirunden, sowie einer Woche, die an die Pre-Playoffs verloren geht.

Energie für Seele und Körper:

Und wenn der SC Bern in Quarantäne muss?

Als Anschauungsbeispiel dient Jokerit Helsinki. Nach wenigen Runden folgt bereits eine erste Quarantäne-Phase. Was wäre, wenn der SC Bern nach drei Spieltagen für 14 Tage in Quarantäne müsste? Dies wäre nach der Begegnung mit dem Lausanne HC am 9. Oktober (und auch der LHC müsste entsprechend pausieren). Die fünf Spiele gegen Zug (10.10.), ZSC (16.10.), Lugano (17.10.), Biel (20.10.) und erneut Biel (23.10.) müssten nachgeholt werden – und der Spielplan würde bereits an den Anschlag geraten.

Sollten die Playoffs im Notfall schliesslich verkürzt ausgetragen werden, bräuchte es noch ein, zwei Corona-Fälle oder ein Verbot für eine bestimmte Zeit, gäbe es erneut keinen Meister. Eine abgespeckte Saison mit einem frühen Quali- und einem frühen Playoff-Start wäre weitsichtiger gewesen …

Daniel Gerber

Der SC Langenthal beim Einlauf in die Eishalle Schoren (Bild: zweiteliga.org).

Swiss League startet womöglich ohne National League

Der EHC Kloten, SC Langenthal, EHC Visp und EHC Olten starten womöglich ohne die National League-Teams am 1. Oktober in die Meisterschaft. Denn auch die ab diesem Zeitpunkt erlaubte 50 Prozent-Auslastung der Sitzplätze ist für die meisten Clubs der höchsten Spielklasse nicht rentabel, berichtet das Online-Portal «Watson». Möglich, dass die NL-Teams noch abwarten.

Nur wenige Teams, wie etwa der EHC Kloten, sind von der 50-Prozent-Auslastung wirklich stark betroffen.

Die nächste FIFA und NHL Saison kommt bestimmt

Ausserdem befinden die Clubs der Swiss League nun auch über eine grössere Eigenständigkeit. Dadurch kann die zweithöchste Spielklasse selbst entscheiden, wie die Liga zukünftig aussehen soll. Unter anderem könnte sie attraktive Clubs aus der dritthöchsten Spielklasse aufnehmen, selbst entscheiden wie der Modus aussehen soll und die Möglichkeit, Clubs aus dem nahen Ausland aufzunehmen, würde bestehen.

Wer weiss, vielleicht spielen bald, die Scorpions de Mulhouse, VEU Feldkirch, die Schwenninger Wild Wings oder – noch etwas verstärkt – Milano Rossoblu in der Swiss League mit. Oder das ein und andere weitere Team aus dem Ausland. Womit dann wohl die nächste Namensänderung bevorstehen würde: Aus der Nationalliga B wurde die National League B und später die Swiss League.

Energie für Seele und Körper:

Die Swiss Arena, früher «Schluefweg» des EHC Kloten (Bild: zweiteliga.org).

Und wenn der EHC Kloten Nummer 15 ist?

Verschiedene Szenarien über die Zukunft der National Legaue und der Swiss League stehen in den nächsten Wochen zur Diskussion. Positiv stehen beide Ligen dem Gedanken gegenüber, dass es in der Saison 2020/21 keinen Absteiger aus der National League gibt und einen direkten Aufsteiger aus der Swiss League. Gleichzeitig würde es auch aus der Swiss League keinen Absteiger geben.

Ein anderes Szenario dürfte für mehr Zündstoff sorgen: Die National League ab der Saison 2022/23 auf 14 Vereine aufzustocken und dann zu schliessen. Ein System, das zumindest in der DEL nicht funktionierte: Der abgeschaffte Auf- und Abstieg wird wieder eingeführt.

Eine solche «geschützte Werkstatt» könnte aber aus mehreren Gründen ein Eigentor werden. Der Swiss League würde dadurch jegliche sportliche Perspektive fehlen. Und was wäre, wenn der EHC Kloten den sportlichen Sprung in die 14er-Liga nicht schaffen würde? Wenn beispielsweise der EHC Olten 2021 aufsteigen würde und der EHC Visp mit Schwung und der neuen Halle die Meisterschaft 2022 sich gegen den EHC Kloten durchsetzen würde? So wie 2014, als sich der EHC Visp auswärts bei den aufstiegswilligen SCL Tigers den Titel sicherte. Würde die National League auch geschlossen, wenn der EHC Kloten damit in die Swiss League verbannt würde?

Das erste Szenario dürfte an der nächsten Versammlung der Vereine der National League und der Swiss League im Juni diskutiert und darüber abgestimmt werden.

Die Swiss Arena, früher «Schluefweg» des EHC Kloten (Bild: zweiteliga.org).