HC Thurgau gewinnt auch beim EHC Olten – EHC Kloten taucht gegen Ticino Rockets

Der HC Thurgau siegt beim EHC Olten nach einem 0:2-Rückstand. Der EHC Kloten wird von den Ticino Rockets niedergerungen und der SC Langenthal gewinnt gleich mit 7:4-Toren gegen den EHC Visp. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League Runde:

  • HC Thurgau mit grosser Wende: Der HC Thurgau liegt mit 0:2-Toren gegen den EHC Olten zurück, doch dann sorgen neun verschiedene Skorer für den 4:2-Erfolg des HCT.
  • EHC Kloten mit Pleite gegen Ticino Rockets: Mit zwei Toren gehört Loic Vedova zu den Baumeistern des 5:2-Sieges der Ticino Rockets beim EHC Kloten.
  • 650 Spiele erreicht: Fabian Ganz trug mittlerweile 650 Spiele in der Swiss League aus. Nur 25 Spieler haben noch mehr Spiele in der zweithöchsten Spielklasse gespielt.
  • EHC Winterthur siegt erneut: Nach dem 5:3-Sieg über die GCK Lions triumphiert der EHC Winterthur auch auswärts beim HC La Chaux-de-Fonds: Mit einem Hattrick führt Fabio Arnold seine Mannschaft zum Erfolg. Auf den ersten Blick liegt der Einzug in die Pre-Playoffs zwar immer noch weit weg, doch mit einem Kraftakt und zwei Direktbegegnungen mit den Ticino Rockets ist dieser Sprung nicht unmöglich.
  • Eric Himelfarb und Stefan Rüegsegger führen SCL zum Sieg: EHC Visp-Trainer Yves Sarault erhält einen kleinen Dämpfer: Eric Himmelfarb (4 Assists) und Stefan Rüegsegger (2 Tore, 1 Assist) führen den SC Langenthal zu einem 7:4-Sieg über den EHC Visp.
  • HC Ajoie wieder in Form: Der HC Ajoie hat drei der letzten vier Spiele gewonnen darunter nun gerade mit 6:1-Toren gegen die GCK Lions. Jonathan Hazen und Philip-Michael Devos sind beide an den drei ersten Toren beteiligt und sammeln so je drei Skorerpunkte.
  • EVZ Academy bezwingt HC Sierre: Nach einem 1:2-Rückstand setzt sich die EVZ Academy im Penaltyschiessen beim HC Sierre durch.
  • Die besten Skorer: 1. Philip-Michael Devos (HC Ajoie 20 Tore /37 Assists /57 Punkte). 2. Jonathan Hazen (HC Ajoie 29/27/56). 3. Robin Figren (EHC Kloten 25/26/51). 4. Arnaud Montandon (HC Sierre 28/22/50). 5.Guillaume Asselin (HC Sierre, 18/31/49). 6. Eric Faille (11/36/47). 7. Timothy Coffman (HC La Chaux-de-Fonds 18/28/46) 8. Eero Elo (22/23/45). 9. Riley Brace (EHC Winterthur 18/27/45).  10. Andri Spiller (EHC Kloten 20/19/39).
  • Die Tabelle: 1. EHC Kloten 37 Spiele/82 Punkte. 2. SC Langenthal 37/73. 3. HC Ajoie 32/71. 4. HC Sierre 35/60. 5. EHC Olten 36/55. 6. HC La Chaux-de-Fonds 35/54. 7. HC Thurgau 34/51. 8. EHC Visp 34/46. 9. GCK Lions 35/41. 10. Ticino Rockets 36/38. 11. EVZ Academy 36/36. 12. EHC Winterthur 37/29.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League bleibt der EHC Winterthur.
Der HC Thurgau nach einem Sieg (Bild: zweiteliga.org).

SC Langenthal mit Derby-Sieg gegen EHC Olten – EHC Winterthur und HC Thurgau triumphieren

Der SC Langenthal gewinnt das Derby gegen den EHC Olten, der EHC Winterthur und der HC Thurgau siegen ebenfalls. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League Runde:

  • SC Langenthal siegt gegen den EHC Olten: Mit dem 18-Jährigen Andri Henauer im Tor siegt der SC Langenthal gegen den EHC Olten. Zuerst schiesst Eero Elo den SCL in Führung. Und 41 Sekunden vor Schluss gelingt Jack Walker der Siegtreffer zum 2:1.
  • HC Thurgau schlägt EHC Visp dank Brandon Hagel: Brandon Hagel trifft auswärts beim EHC Visp gleich dreimal für den HC Thurgau und führt diesen zum 5:3-Erfolg.¨
  • EHC Winterthur gewinnt mit 2:1-Toren gegen die GCK Lions: Der EHC Winterthur bezwingt die GCK Lions mit 2:1-Toren nach Penalties.
  • Der SC Langenthal holt vier Rückstandstore auf (am Dienstag): Der SC Langenthal liegt gegen den HC La Chaux-de-Fonds mit 0:2, 1:3 und 3:4 zurück … und siegt zuletzt mit 5:4-Toren. Stefan Rüegsegger liefert zwei Tore für den SCL.
  • Seit 2158 Tagen immer gepunktet: Zum letzten Mal ohne Punkt auf eigenem Eis war der SC Langenthal gegen den HC La Chaux-de-Fonds am 21. Dezember 2014 geblieben – vor satten 2158 Tagen. Seither holte der SCL in mittlerweile 17 Spielen in der Eishalle Schoren immer mindestens einen Zähler gegen den HCC.
  • Die Corona-Lage in der Swiss League: Anzahl Fälle: Total: 55 (sowie «mehrere» bei EHC Kloten): HC Ajoie (4), EHC Kloten (1 sowie in einem zweiten Fall «mehrere»), HC La Chaux-de-Fonds (16), SC Langenthal (3), GCK Lions (2), EHC Olten (1), HC Sierre (5), Ticino Rockets (2), EHC Visp (2). EHC Winterthur (3). EVZ Academy (16). Betroffen von Spielverschiebung wegen eigener Quarantäne: Total 36: HC Ajoie: 3. HC La Chaux-de-Fonds 4. GCK Lions: 3. EHC Kloten: 3. SC Langenthal: 2. EHC Olten: 3. HC Sierre: 3. Ticino Rockets: 3. EHC Visp: 3. EHC Winterthur: 4. EVZ Academy: 5. Betroffen von Spielverschiebung aufgrund des Gegners: Total: 36. HC Ajoie: 3. GCK Lions: 3. HC La Chaux-de-Fonds: 1. EHC Kloten: 3. SC Langenthal: 6. EHC Olten: 3. HC Sierre: 5. Ticino Rockets: 2. HC Thurgau: 4. EHC Visp: 2. EHC Winterthur: 2. EVZ Academy: 2.
  • Die besten Skorer: 1. Riley Brace (EHC Winterthur 10 Tore/12 Assists/22 Punkte). 2. Guillaume Asselin (HC Sierre, 7/14/21). 3. Zack Torquato (EHC Winterthur 8/9/17). 4. Arnaud Montandon (HC Sierre 8/7/15). 5. Frantisek Rehak (HC Thurgau 3/11/14). 6. Garry Nunn (EHC Olten 4/9/13). 7. Philip-Michael Devos (HC Ajoie 3/10/13). 8. Jonathan Hazen (8/4/12). 9. Dominic Forget (EHC Kloten 6/6/12). 10. Robin Figren (EHC Kloten 8/3/11).
  • Die Tabelle: 1. HC Thurgau 14 Spiele / 27 Punkte. 2. EHC Kloten 10 Spiele/20 Punkte. 3. SC Langenthal 10/19. 4. HC Sierre 10/19. 5. GCK Lions 11/17. 6. HC Ajoie 6/16. 7. EHC Olten 10/14. 8. HC La Chaux-de-Fonds 10/14. 9. Ticino Rockets 12/14. 10. EHC Winterthur 12/13. 11. EHC Visp 10/8. 12. EVZ Academy 11/8.
Eero Elo (Bild: Presse SC Langenthal).

EHC Kloten, EHC Visp, HC Ajoie und SC Langenthal können entscheiden

Mit dem EHC Kloten, EHC Visp, HC Ajoie und SC Langenthal können gleich vier Mannschaften ihre Playoff-Viertelfinal-Serie verhältnismässig früh entscheiden. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League Runde:

  • Dominic Forget trifft doppelt für EHC Kloten: Der EHC Kloten kassiert gegen die GCK Lions zwar noch den 1:1-Ausgleich, dann setzt sich das Team von Trainer Per Hanberg mit 6:1-Toren deutlich durch, Dominic Forget trifft in diesem Duell doppelt.
  • SC Langenthal schockt EHC Olten erneut, Stefan Rüegsegger trifft doppelt: Der SC Langenthal führt als einziger «Underdog» in seiner Serie. Stefan Rüegsegger trifft doppelt für den amtierenden Meister, der auch nach dem Umbruch im Aufwind ist.
  • EHC Visp effizienter: Vier verschiedene Torschützen sichern dem EHC Visp den Sieg, die Walliser führen damit in der Serie gegen den HC Thurgau mit 3:1.
  • Ueli Huber und Jonathan Hazen Doppeltorschützen für HC Ajoie: Zwischenzeitlich lag der HC Ajoie gegen den HC La Chaux-de-Fonds noch zurück, doch zuletzt siegte der Cup-Sieger mit 9:3 Toren, Ueli Huber und Jonathan Hazen trafen doppelt für den HC Ajoie.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League bleibt der HC Ajoie.
Die Swiss Arena des EHC Kloten (Bild: zweiteliga.org).

Wieder Aufhol-Knaller bei Olten gegen Thurgau – SCL legt vor

Wieder zeigen der EHC Olten und der HC Thurgau einen Aufhol-Knüller: Am vierten Spieltag der Playoff-Viertelfinals glich der HC Thurgau bekanntlich kurz vor Schluss in weniger als drei Minuten einen 2:5-Rückstand aus und siegte in der Verlängerung. Diesmal lässt es der EHCO krachen: Nach der 50. Minute führen die Ostschweizer im Kanton Solothurn immer noch mit 3:0-Toren. Dann aber kommt die Wende. Und wie: Innerhalb von 7 Minuten und 9 Sekunden gleicht das Heimteam aus und nur 14 Sekunden nach Beginn der Verlängerung ist diese auch schon wieder vorbei, nachdem Evgeni Chiriaev zum Sieg trifft. Olten führt nun in der Serie mit 3:2-Siegen.

Der SC Langenthal ist ebenfalls nur noch einen Schritt vom Einzug ins Halbfinale entfernt. Das Team von Trainer Per Hanberg wendet einen 0:1-Rückstand in einen 2:1-Sieg gegen einen EHC Visp, der in der Abwehr äusserst solide stand.

Nach den SC Rapperswil-Jona Lakers ist nun auch der HC Ajoie «durch». Der Tabellenfünfte setzt sich gegen den Viertplatzierten HC La Chaux-de-Fonds mit 4:1-Siegen durch; dies nachdem das fünfte Spiel mit 3:1-Toren entschieden wurde.

 

Und dies ist das Team der Runde:

Philipp Wüst

(HC Ajoie)

Cameron Braes

(HC Thurgau)

Stefan Rüegsegger

(SC Langenthal)

     
Joel Fröhlicher

(EHC Olten)

  Marco Forrer

(EHC Visp)

     
  Dominic Nyffeler

(HC Ajoie)

 

 

Claudio-Cadonau-Marathon – SCL Tigers mit zehn Langenthalern

Wegen den zahlreichen Verletzten steht Claudio Cadonau, Verteidiger des Swiss-League-Teams SC Langenthal, vorläufig bei den SCL Tigers im Kader. Im heutigen Duell gegen den EV Zug stand Claudio Cadonau neben Ville Koistinen in der ersten Linie. Er spielte dabei sein fünftes Spiel innerhalb von acht Tagen: Am Freitag, 13. Oktober gegen den HC Ajoie, dann am Sonntag gegen den EHC Winterthur, am Dienstag gegen die GCK Lions, am Mittwoch gegen den EHC Visp und nun heute mit den SCL Tigers gegen den EV Zug. Cadonau über diesen Marathon: «Ich bin ‘zwäg’, das ist kein Problem und es lag ja nun ein Tag dazwischen.» Wie lange er bei den Tigers bleibt, ist offen. «Es war sicher mal für heute, mehr weiss ich noch nicht.»

 

Neben ihm standen gleich noch sechs andere Spieler auf dem Eis, die in den letzten Jahren für den SC Langenthal in der zweithöchsten Spielklasse angetreten sind:

  • Verteidiger Yves Müller trat ab der Saison 2010/11 für 217 Spiele mit dem SC Langenthal an, er holte unter anderem den NLB-Titel im Jahr 2012. Er bestritt insgesamt 217 Spiele und erzielte 15 Tore sowie 63 Assists.
  • Verteidiger Flurin Randegger stand in der Saison 2008/09 während 46 Spielen bei den Oberaargauern im Einsatz (18 Tore, 19 Assists).
  • Verteidiger Yannick Blaser spielte in der Saison 2007/08 sieben Spiele für das Team.
  • Stürmer Benjamin Neukom holte 2011/12 ebenfalls den NLB-Titel, er trug 22 Matches mit der Mannschaft aus (3 Tore, 6 Assists).
  • Stürmer Stefan Rüegsegger spielt gegenwärtig verschiedentlich mit Langenthal, sowie in der vergangenen Saison, er ist mittlerweile bei neun Matches und einem Tor angelangt.
  • Stürmer Roland Gerber stiess auf die Saison 2008/09 zum NLB-SCL: 76 Spiele, 17 Tore, 10 Assists.

 

Das ist aber noch immer nicht alles: Unter den aktuell verletzten sind gleich noch drei weitere Ex-Langenthaler zu finden:

  • Stürmer Lukas Haas: 52 Spiele von 2007 bis 2009 (9 Tore und 10 Assists).
  • Verteidiger Philippe Seydoux: 46 Matches in der Saison 2014/15 (9 Tore und 32 Assists).
  • Stürmer Eric Himelfarb: In der Saison 2009/10 tritt er 30mal mit dem Club an (14 Tore, 18 Assist).

 

In diesen Tagen könnten die SCL Tigers eigentlich auch «SC Langenthal Südwest» heissen (da Langnau geografisch gesehen südwestlich von Langenthal liegt).

Claudio Cadonau (Bild: zweiteliga.org).