HC Thurgau – Die glorreichen 22

Der HC Thurgau kämpft um den Sprung ins Playoff-Halbfinale. Nach dem 3:3-Ausgleich in der Serie gegen den HC Ajoie ist alles möglich. Kurze Rückblende: Erst vor wenigen Jahren gaben die Ostschweizer bekannt, sich in die Top-4 vorarbeiten zu wollen – gegenwärtig sind in der Swiss League nur noch fünf Teams im Rennen und der HCT ist noch dabei.

Trainer Stephan Mair formte aus einem Team, das auf die neue Saison hin vielen Wechseln unterworfen war, «die glorreichen 22». Zwar zählt der HC Ajoie die beiden besten Skorer der Qualifikation, gleichzeitig steht und fällt mit Philip-Michael Devos und Jonathan Hazen der sportliche Auftritt der Nordwestschweizer. Und diese sind in der zweitbesten Abwehr der Liga, beim HC Thurgau bestens aufgehoben. Routiniers wie Simon Seiler, Patrick Parati, Franco Collenberg und viele mehr sorgen dafür, dass Hazen und Devos je länger die Serie läuft, desto besser aufgehoben sind. Nach dem Auftakt in die Serie, mit einem 5:3-Erfolg des HCA, kamen die Romands nicht mehr über drei Tore hinaus: Zweimal traf der HCA noch dreimal, einmal gelangen zwei Tore und weitere zweimal nur ein Treffer. Es scheint, als hätten die Ostschweizer die gegnerischen Sturmlinien in den Griff bekommen.

Gleichzeitig ist das Team von Trainer Stephan Mair in der Offensive breit aufgestellt. In der Top-20 der Playoffs finden sich drei Ajoie-Spieler: Devos (Rang 2) und Hazen (12) sowie Matthias Joggi (14). Dagegen sind gleich vier Thurgau-Spieler unter den ersten 20 auf der Skorerliste zu finden: Cody Wydo (Rang 1), Michael Loosli (5), Kenneth Ryan (6) und Léonardo Fuhrer (7).

In der Offensive ist der HCT verstärkt in Schwung gekommen. Insgesamt lautet das Torverhältnis in der Serie 17:15 für Thurgau. Das Team ist mehr und mehr in Fahrt gekommen und könnte nun für die erste Überraschung in den diesjährigen Playoffs sorgen. Zudem wäre dann auch erstmals der Sprung in die Top-4 ein erstes Mal gelungen.

Hockey Thurgau beim Einmarsch in die Güttingersreuti (Bild: zweiteliga.org).

La Chaux-de-Fonds mit grosser 100-Jahre-Party – Olten gewinnt Spitzenkampf gegen Kloten

Der HC La Chaux-de-Fonds feiert sein 100-Jähriges Bestehen mit einer grossen Show, vor dem Duell gegen den SC Langenthal. Vier geschichtsträchtige Musiker der Frankophonie geben sich die Ehre, kombiniert mit Darbietungen mit Eiskunstlauf, Akrobatik und einer Feuer-Show. Die Facts der Runde – mit einem HC La Chaux-de-Fonds-Schwerpunkt:

  • 100-Jahre HCC: Der HC La Chaux-de-Fonds ist einer der traditionsreichsten Clubs der beiden Schweizer Profi-Ligen: Nur Genf-Servette (1905 gegründet), ist noch älter als der 1918 gegründete HCC. Als drittes folgt der Lausanne HC, der auf das Jahr 1922 zurückgeht.
  • Grosser Bahnhof: Vier historisch grosse Namen der Chanson-Szene gaben sich vor dem Fight gegen den SC Langenthal die Ehre: Pascal Danel mit «les neiges du Kilimanjaro», Pierre Groscolas mit «Lady Lay», Jean-Pierre Mader mit «Macumba» und Tal mit den beiden Titeln «ADN» und «Le temps qu’il faut». Flankiert wurden diese Darbietungen durch Tanz, Eiskunstlauf, Akrobatik und einer Feuershow.
  • 12 Meistertitel: Der HC La Chaux-de-Fonds feierte zwölf Meister-Titel. Sechs in der NLA: 1968, 1969, 1970, 1971, 1972 und 1973 und sechs in der NLB 1951, 1955, 1959, 1965, 1995 und 2000.
  • Mieville’s Ville: Alain Mieville führt den HC La Chaux-de-Fonds zum 3:1-Sieg über den SC Langenthal. Der HCC-Center bringt seine Mannschaft bis zur Spielmitte mit zwei Treffern in Front. La Chaux-de-Fonds ist Mieville’s Ville.
  • GCK Lions wieder über dem Strich: Die GCK Lions gewinnen auswärts bei den Ticino Rockets gleich mit 4:0. Damit liegt das Team von Trainer Leo Schumacher wieder über dem Strich.
  • Blitzwende: Der HC Thurgau gewinnt gegen die EVZ Academy dank einer Blitzwende: Innerhalb von 27 Sekunden (49:46 bis 50:13) wenden die Ostschweizer einen 0:1-Rückstand in einen 2:1-Triumph. Die jungen Zuger fallen somit unter den Strich.
  • Kloten taucht in Olten: Der EHC Olten verleiht dem EHC Kloten einen 5:2-Dämpfer und steht damit drei Runden vor Qualiende auf Rang zwei, die Zürcher fallen auf Rang vier zurück.
  • Schlussspurt: In der 47. Minute kassiert der HC Ajoie den 3:3-Ausgleich vom EHC Winterthur – doch dann enteilen die Jurassier zu einem 6:3-Sieg (das Tor zum vorentscheidenden 5:3 ist ein Treffer ins leere Gehäuse).

Und dies ist das Team der Runde:

Ryan Hayes
(GCK Lions)
Alain Mieville
(HC La Chaux-de-Fonds)
Kenneth Ryan
(HC Thurgau)
     
Jordane Hauert
(HC Ajoie)
  Simon Lüthi
(EHC Olten)
     
  Tim Wolf
(HC La Chaux-de-Fonds)
 
100 Jahre Feier des HCC (Bild: zweiteliga.org).
Pierre Groscolas singt “Lady Lay” bei der 100-Jahre-Feier das HC La Chaux-de-Fonds (Bild: zweiteliga.org).

EHC Visp rückt an Top-4 heran – SC Langenthal mit 8:6-Sieg

Der EHC Kloten verpasst nach der 0:5-Pleite gegen den HC Ajoie den Leadethron. Weil auch Olten verliert, hält sich der Schaden in Grenzen, die Zürcher liegen weiterhin nur zwei Zähler hinter Rang 1. Die Facts der Runde:

  • Ins Stocken geraten: Der EHC Olten hätte die Leaderposition zurückerobern können. Doch das Team aus der Dreitannen-Stadt ist etwas ins Stocken geraten. Die 2:3-Niederlage gegen den EHC Visp war gleichzeitig die dritte Niederlage innerhalb von drei Spielen.
  • Neun Rückstandstore in drei Spielen abgetragen: Beim 8:6-Sieg gegen die GCK Lions liegt der SCL 0:1 und 1:3 zurück. Bereits beim HC Ajoie wendete das Team einen 0:3 Rückstand in einen 6:5-Sieg nach Penaltys. Gegen Visp siegte Langenthal in der Verlängerung nach einem 0:1 und einem 2:4-Rückstand. Damit trug das Team in drei Spielen neun Rückstandstore ab.
  • Sieben Torschützen: Gleich sieben verschiedene Torschützen schiessen die acht SCL-Tore – in chronologischer Reihenfolge: Vincenzo Küng, Simon Sterchi, Pascal Pelletier, Brent Kelly, Tom Gerber, Philpp Rytz, erneut Pascal Pelletier und Dario Kummer.
  • 3, 2, 1, 0 Punkte: Der SC Langenthal und die GCK Lions harmonierten diese Saison auf aussergewöhnliche Weisen: Beide Teams holten aus ihrer jeweiligen Sicht in den 4 Spielen je einmal 3, 2, 1 und null Punkte. Die Resultate aus SCL-Sicht: 8:6, 4:3n.V., 4:5n.P. und 1:3.
  • Wieder Winti-Sieg: Der EHC Winterthur schlägt Farmteam EVZ Academy mit 3:2 Toren nach Penaltys. Die Zürcher gewinnen somit zum dritten Mal innerhalb von vier Spielen.
  • Ajoie mit Zu-Null-Sieg: Der HC Ajoie gewinnt auf eigenem Eis gleich mit 5:0-Toren gegen den EHC Kloten. Die Jurassier tauschen dadurch die Plätze mit den Zürchern: Der HCA liegt wieder auf Rang drei – Kloten verpasst damit den Leaderthron.
  • Acht von zehn: Der HC Thurgau gewinnt auch gegen die Ticino Rockets (4:1). Die Ostschweizer gewinnen damit acht der letzten zehn Spiele und zeigen damit weiterhin eine aufstrebende Form.

Und dies ist das Team der Runde:

Tim Wieser
(EHC Winterthur)  
Pascal Pelletier
(SC Langenthal)  
Kenneth Ryan
(HC Thurgau)
     
Luca Camperchioli
(EHC Visp)  
  Victor Oejdemark
(EVZ Academy)  
     
  Dominic Nyffeler
(HC Ajoie)
 

SCL beendet Durststrecke – Rockets grounden HCC

Erstmals seit dem 24. November(!) gewinnt der SC Langenthal wieder gegen ein Top-5-Team – dies nach einem 0:3-Rückstand beim HC Ajoie. Die Ticino Rockets zwingen den HC La Chaux-de-Fonds ins Penaltyschiessen. Die Facts der Runde:

  • 0:3 gewendet: Der SC Langenthal liegt 0:3 beim HC Ajoie zurück. Im Schlussdrittel führt der SCL plötzlich 4:3 und 5:4 und siegt zuletzt im Penaltyschiessen.
  • Lange Durststrecke: Seit dem 24. November (4:1-Sieg über Kloten) hat der SC Langenthal nicht mehr gegen ein Top-5-Team gewonnen. Die vier Siege stammen ausnahmslos aus Begegnungen mit Farmteams und Winterthur; der Sieg beim HC Ajoie bedeutet somit das Ende einer langen Durststrecke.
  • HCC gegroundet: Erst im Penaltyschiessen kann sich der HC La Chaux-de-Fonds gegen die Ticino Rockets durchsetzen – zuvor lautet der Spielstand 0:0; der ansonsten torreiche HCC ist für einmal in der Offensive gegroundet.
  • Devos in eigener Liga: Philip-Michael Devos war der Überflieger der Partie seines HC Ajoie gegen den SCL. Devos erzielte zwei Tore und drei Assists – und im Penaltyschiessen traf er ebenfalls für den HCA = Fünf Skorerpunkte und ein verwerteter Penalty!
  • Thurgau an Rang sechs dran: Der HC Thurgau bezwingt den EHC Visp und rückt damit an den sechsten Rang heran; auch in dieser Runde machten die Ostschweizer einen Platz auf diese Position gut.

Und dies ist das Team der Runde:

Stefan Tschannen
(SC Langenthal)  
Philip-Michael Devos
(HC Ajoie)  
Kenneth Ryan
(HC Thurgau)
     
Patrick Zubler
(HC La Chaux-de-Fonds)  
  Lucas Matewa
(Ticino Rockets)  
     
  Simon Rytz
(EHC Olten)
 
Der HC Ajoie im Duell mit dem SC Langenthal (Bild: zweiteliga.org).