SC Langenthal, EHC Olten und HC Thurgau an der Spitze: Diesmal nur Heimsiege

Der SC Langenthal, der EHC Olten, der HC Thurgau, der EHC Visp und der HC Sierre gewinnen alle ihre Heimspiele. Nachdem am Freitag alle vier Auswärtsteams gewonnen hatten erfolgten am Samstag ausschliesslich Heimsiege. Ein paar interessante Facts im Round-up zur Swiss League:

  • SC Langenthal punktet stets gegen HCC: Es bleibt dabei: Wenn der HC La Chaux-de-Fonds in Langenthal spielt, sind Punkte für den SCL nicht weit: Zum 19. Mal in Serie (!) punktete das Team von Trainer Jeff Campbell gegen das Team aus dem Neuenburger Jura. Timothy lieferte erneut zwei Punkte.
  • Stanislav Horansky mit Hattrick für EHC Olten: Der EHC Olten gewinnt mit 8:2-Toren gegen die Ticino Rockets. Stanislav Horansky überzeugt mit einem Hattrick für den EHC Olten. Garry Nunn liefert vier Punkte und Dion Knelsen und Dominic Forget steuern je drei Punkte bei.
  • Ian Derungs schiesst HC Thurgau zum Sieg: Ian Derungs trifft doppelt für den HC Thurgau und bereitet beim 4:2-Erfolg über die EVZ Academy einen weiteren Treffer vor.
  • Linus Klasen sorgt für EHC Visp Triumpf: Linus Klasen führt den EHC Visp mit zwei Power-Play-Toren zum 2:1-Erfolg über den EHC Winterthur.
  • HC Sierre weiterhin auf Erfolgskurs: Der HC Sierre gewinnt auch sein zweites Duell zum Saisonauftakt gegen ein Farmteam und liegt damit ebenfalls ungeschlagen mit sechs Punkten in der vorderen Tableauhälfte.

SC Langenthal und EHC Olten mit Swiss League Rekord – EHC Kloten gleicht Serie aus

Der SC Langenthal und der EHC Olten liefern einen neuen Swiss League Rekord. Das bisher längste Duell in der zweithöchsten Spielklasse dauerte «nur» 92:42 Minuten. Der HC Thurgau verstrickt den EHC Visp in einen Fight, bei dem über 100 Strafminuten ausgesprochen werden. Dem EHC Kloten gelingt mit einem 7:2-Erfolg eine deutliche Reaktion auf die Startniederlage gegen die GCK Lions. Ein paar Facts im Round-up zu den Playoffs in der Swiss League:

  • Über 100 Spielminuten: Der SC Langenthal und der EHC Olten duellieren sich über mehr als 100 Spielminuten in sechs Dritteln: Mit 104:41 Minuten handelt es sich um den zweitlängsten Match in der Schweizer Hockey-Geschichte. Es ist zudem mit Abstand das längste Spiel in der Swiss League. Dies nachdem der EHC Olten bereits wie der klare Sieger ausgesehen hatte: Erst in den letzten sechs Minuten glich der SC Langenthal einen 1:3-Tore-Rückstand aus. SCL-Verteidiger Mathieu Maret lieferte den Ausgleichstreffer sowie das Siegestor. Der SC Langenthal führt damit mit 2:0 in der Serie.
  • Über 100 Strafminuten: Im Fight zwischen dem HC Thurgau und dem EHC Visp werden nicht weniger als 103 Strafminuten ausgesprochen. Der HC Thurgau gleicht durch den 2:1-Sieg die Playoff-Serie aus.
  • EHC Kloten mit grosser Wende: Den GCK Lions gelingt die 1:0-Führung … doch zuletzt setzt sich der EHC Kloten gleich mit 7:2-Toren durch. Dadurch gelingt der 1:1-Ausgleich in der Serie. Robin Figren gelingen drei Punkte: Ein Tor und zwei Assists, Marco Lehmann trifft doppelt für den EHC Kloten und Marco Truttmann liefert zwei Assists.
  • Timothy Coffman trifft doppelt für HC La Chaux-de-Fonds: Timothy Coffman trifft doppelt beim 2:1-Sieg seines HC La Chaux-de-Fonds über den HC Ajoie, wodurch der Ausgleich in der Serie erfolgt ist.
  • Die Tabelle lügt: Von der Top-4 gewinnen am zweiten Spieltag der Playoff-Viertelfinals gleich drei Teams, die nicht in der Top-4 klassiert waren. Für die Teams mit Heimvorteil steht es nach dem zweiten Playoff-Spieltag nur 3:5.
  • Ticino Rockets und HC Sierre im Vorteil: Die Ticino Rockets (6:2 gegen den EHC Winterthur) und der HC Sierre (6:3 gegen EVZ Academy) erwischen den besseren Start in die Platzierungsrunde. Gegenwärtig liegt der EHC Winterthur jetzt noch einen Zähler vor dem Rang, der nach sechs Spieltagen in die Liga-Qualifikation führt.
  • Rémy Rimann mit vier Punkten: Beim 6:3-Sieg des HC Sierre über die EVZ Academy gelingen Rémy Rimann drei Tore sowie ein Assist. Cyril Oehen trifft doppelt für den Verlierer dieser Partie.
  • Maxwell Gerlach mit drei Toren: Maxwell Gerlach trifft dreimal beim 6:2-Sieg der Ticino Rockets über den EHC Winterthur.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League ist neu der HC La Chaux-de-Fonds.

Daniel Gerber

Der SC Langenthal beim Einlauf in die Eishalle Schoren (Bild: zweiteliga.org).

SC Langenthal gewinnt Züri-Woche – Kein Team hat eine Siegesserie

Der SC Langenthal traf nacheinander auf alle drei Zürcher-Mannschaft – die Bilanz: 6:3 Punkte. Ausserdem hat kein einziges Team in der Liga eine Siegesserie, die sich über mehr als zwei Erfolge erstreckt. Und Oltens Dion Knelsen liefert gleich drei Punkte. Ein paar Facts im Round-up zur Runde:

  • SC Langenthal gewinnt «Züri-Woche»: Der SC Langenthal traf innerhalb von drei Spieltagen auf alle drei Zürcher-Clubs. Die Bilanz: 3:2-Sieg beim EHC Kloten, 1:4-Pleite daheim gegen die GCK Lions und 4:1-Sieg beim EHC Winterthur – stets siegte also das Auswärtsteam. Und aus SCL-Sicht lautet das Ergebnis: 6:3 Punkte und 8:7 Tore. Beim Sieg beim EHC Winterthur traf SCL-Captain Stefan Tschannen doppelt.
  • Keine Siegesserie: Drei Teams haben je zweimal nacheinander gewonnen (Kloten, Olten und die EVZ Academy). Alle anderen Clubs haben entweder einmal gewonnen oder verloren.
  • Dion Knelsen mit drei Punkten: Dion Knelsen trifft für den EHC Olten doppelt und liefert zudem einen Assist beim 4:1-Erfolg bei den Ticino Rockets.
  • EHC Kloten mit fünf verschiedenen Torschützen: Der EHC Kloten gewinnt dank fünf verschiedenen Torschützen mit 5:1-Treffern über den HC Thurgau. Weil der HC Ajoie diesmal spielfrei war, verschiebt sich nun die merkwürdige Serie, in welcher die beiden Clubs achtmal den gleichen Spielausgang an einem Spieltag zeigten (die Serie erstreckte sich über fünf Siege und drei Niederlagen).
  • EHC Visp reagiert: Der EHC Visp reagiert auf seine beiden Niederlagen mit einem 4:0-Auswärtssieg im Derby gegen den HC Sierre – dies bei einem Schussverhältnis von 28:28.
  • Timothy Coffman schiesst HC La Chaux-de-Fonds zum Sieg: Der HC La Chaux-de-Fonds gewinnt erst im Penalty-Schiessen gegen die GCK Lions. Timothy Coffman erzielt während dem Spiel zwei Tore und verwertet später noch einen Penalty.
  • Dario Wüthrich schiesst EVZ Academy zum Sieg: Dario Wüthrich schiesst die EVZ Academy zum Sieg über den HC Sierre. Zunächst liefert er den Assist zum 1:1-Ausgleich und im Schlussdrittel schiesst er das Game-Winning-Goal zum 3:2-Erfolg.

Daniel Gerber

Die Eishalle Deutweg in Winterthur (Bild: Wikipedia/Fundriver/CC-Lizenz).

Olten siegt 10 der letzten 13 Playoff-Spiele gegen den SCL – Thurgau drängt HCC in Verlängerung

Diego Schwarzenbach und Bryce Gervais bringen den EHC Olten bis zur 14. Minute gegen den SC Langenthal mit 2:0 in Führung. Das Berner Team kommt zwar in der 47. Minute durch Nico Dünner noch zum Anschluss, mehr aber nicht. Somit liegt der EHC Olten in der Serie bereits mit 1:0 vorne.

Somit geht die Playoff-Negativ-Serie des SCL gegen den EHCO weiter. Denn ab inklusive dem 2:0-Erfolg des Teams aus der Dreitannenstadt im siebten Spiel im Viertelfinale anno 2010 standen sich die beiden Derby-Gegner 13mal in einer Playoff-Partie gegenüber. 10mal ging Olten nun als Sieger vom Eis. Und die Playoff-Gesamtbilanz lautet inklusive der nun laufenden Serie: 13:6 Siege für Olten. 2010: 4:3 Siege. 2013: 4:2 Siege. 2018: 4:1 Siege. Und 2019: 1:0 Siege.

Langenthal kann noch Geschichte schreiben und sich erstmals in einer Playoff-Serie gegen den Erz-Rivalen durchsetzen, dazu aber muss mindestens ein Sieg in Olten realisiert werden.

Thurgau weiterhin keck

Eng wurde es für den Qualifikationssieger HC La Chaux-de-Fonds: Zweimal führt der HC Thurgau nach Treffern von Lars Frei und Michael Loosli. Erst in der 56. Minute gelingt den Romands der Ausgleich durch Samuel Grezet. In der Verlängerung trifft schliesslich Timothy Coffman in der 68. Minute zum 4:3-Erfolg für die Westschweizer.

Das Stadion Kleinholz des EHC Olten (Bild: zweiteliga.org).

Kloten verliert auch gegen Thurgau – Simon Sterchi schiesst SCL zum Sieg

Simon Sterchi schiesst den SC Langenthal zum Sieg, er liefert neben zwei Assists zum 1:0 sowie zum Game-Winning-Goal den Treffer zum 5:2, der endgültigen Siegessicherung. Und der HC Thurgau siegt erneut; zwar liegen die Ostschweizer weiterhin auf Rang sieben, aber nur noch acht Zähler hinter Position drei. Die Facts der Runde:

  • Zweimal Nachsitzen: Der EHC Kloten sitzt am Donnerstag bei der EVZ Academy nach: Die Zürcher kommen zwar auf ein Schussverhältnis von 43:20 Schüsse, lernen aber was Effizienz bedeutet, da die Zuger mit 2:1 Toren gewinnen. Und am Freitag folgt nach einer langen Positiv-Serie gleich die zweite Pleite in Folge. Bei der 2:6-Niederlage beim HC Thurgau gehen die Zürcher zwar zunächst in der sechsten Minute in Führung, verlieren dann aber deutlich.
  • Siegesserie: Der SC Langenthal spielt zum 16. Mal in der Swiss League gegen den EHC Winterthur. Der SCL hat jedes dieser Duelle für sich entschieden, mit 47:1 Punkten und 69:27 Toren. So auch in der jüngsten Runde mit 5:2 Treffern.
  • Vergebliche Triplette: Timothy Coffman trifft gleich dreimal für den HC La Chaux-de-Fonds, sein Team führt zwischenzeitlich 3:1 – vergeblich: Zuletzt siegt der EHC Olten mit 5:3; beim 4:3 für Olten durch Stanislav Horansky sitzt Coffman allerdings auf der Strafbank.
  • Team der Stunde: 6:2-Sieg gegen Kloten – der HC Thurgau gewinnt damit neun seiner letzten zwölf Spiele. Zwar liegen die Ostschweizer immer noch auf Rang sieben, doch inzwischen liegt Rang drei nur noch acht Punkte entfernt.
  • Visp mit Wende: 2:0 und 3:1 liegt der EHC Visp gegen die EVZ Academy vorne. Doch der Coup als Farmteam nach Kloten auch gleich noch Visp zu schlagen gelingt den jungen Zugern nicht. Zuletzt siegt Visp mit 4:3 Toren.
  • Drei Teams mit 57 Punkten: Dank dem 2:1-Erfolg über die GCK Lions kommt Ajoie – gleich wie der SCL und Kloten (mit einem Spiel weniger) auf exakt 57 Punkte.

Und dies ist das Team der Runde:

Stanislav Horansky
(EHC Olten)  
Timothy Coffman
(HC La Chaux-de-Fonds)  
Simon Sterchi
(SC Langenthal)
     
Luca Camperchioli
(EHC Visp)  
  Joel Steinauer
(HC Thurgau)  
     
  Dominic Nyffeler
(HC Ajoie)
 
Der HC Thurgau nach einem Sieg (Bild: zweiteliga.org).