EHC Olten und EHC Kloten mit klaren Siegen: Erneut siegen alle Heimteams

Der EHC Olten, der EHC Kloten und der EHC Visp gehören zu den siegreichen Teams der jüngsten Runde: In der Swiss League hält eine unglaubliche Serie an: Seit Saisonbeginn punkten entweder alle Heim- oder alle Auswärtsteams. Diese Konstellation erstreckt sich somit über vier Runden und knapp 20 Spiele. Die Details im Round-up zur Swiss League.

  • Alle Heimteams siegen in Runde 4: Am Samstag siegen mit dem EHC Olten, EHC Kloten, EHC Winterthur, GCK Lions und dem EHC Visp sämtliche fünf Heimteams.
  • Sämtliche Gästeteams punkten in Runde 3: In der dritten Runde punkteten sämtliche Gästeteams.
  • Alle Heimmannschaften siegen in Runde 2: Am Samstag, dem zweiten Spieltag durften ausnahmslos Heimmannschaften jubeln.
  • Nur Auswärtssiege zum Auftakt: Am 1. Spieltag feierten sich ausnahmslos Auswärtsmannschaften als Sieger.
  • Garry Nunn mit zwei Toren: Mit zwei Toren schiesst Garry Nunn den EHC Olten zum 6:2-Erfolg über den HC La Chaux-de-Fonds.
  • EHC Visp bleibt ungeschlagen: Der EHC Visp liegt 0:1 gegen die Ticino Rockets zurück und siegt zuletzt mit 2:1-Toren über die Tessiner – die Walliser bleiben somit ungeschlagen.
  • Patrick Obrist trifft doppelt für EHC Kloten: Patrick Obrist schiesst seine beiden ersten Saisontore für den EHC Kloten und führt die Zürcher dadurch zum 5:2-Erfolg über den HC Thurgau.
  • Kevin Bozon als Doppeltorschütze für EHC Winterthur: Kevin Bozon liefert gleich zwei Treffer – darunter den Siegtreffer – für den EHC Winterthur, beim ersten Saisonsieg über den HC Sierre in der Verlängerung.

Jahn Regensburg und SC Paderborn – Von Jägern zu Gejagten

Jahn Regensburg und der SC Paderborn belegen die Ränge eins und zwei; der SC Paderborn punktegleich mit Werder Bremen. Die beiden Mannschaften sind in der 2. Bundesliga somit von Jägern zu Gejagten geworden. Unter anderem zeichnen sich diese beiden Mannschaften durch eine enorme Effizienz aus, wie die Statistiken nun nach doch schon sechs Runden untermauern.

  • Starke Auswertung der Chancen: Jahn Regensburg schoss 93mal auf das Tor und der SC Paderborn nur 70mal. Führend sind hier Werder Bremen (102 Schüsse) und der HSV und Fortuna Düsseldorf mit je 99 Schüssen. Der SSV (14 Tore) und der SC Paderborn (12) machten wesentlich mehr aus ihren Chancen: Jeder 6,6. Schuss (SSV) respektive jeder 5,8. Schuss (SC) ist ein Tor. Anders als bei Werder Bremen (9,2), dem HSV (9,9) und Fortuna Düsseldorf (12,3).
  • Viele Kilometer gelaufen: Beide Teams gehören zu den Vielläufern: Die Jahn-Spieler legten 700 Kilometer zurück (Rang 4) und jene von Paderborn 693 (Rang 8). Am meisten lief der HSV (710) vor dem 1. FC Heidenheim (709).
  • Passquote über 80 Prozent: Bei beiden Teams liegt die Passquote über 80 Prozent. Paderborn kommt auf 82,5 Prozent und Jahn Regensburg auf 81,8. Spitzenreiter ist der HSV mit 87,5 Prozent.
  • Viele Zweikämpfe gewonnen: Beide Mannschaften gewannen bislang je 671 Zweikämpfe, der drittbeste Wert der Liga. Nur Schalke 04 (716 Zweikämpfe gewonnen) und Dynamo Dresden (674) haben noch mehr gewonnen.

Dank EHC Winterthur und trotz EHC Kloten-Wende: Alle Gast-Teams punkten

Der EHC Winterthur ringt dem HC La Chaux-de-Fonds einen Punkt ab. Und der EHC Kloten siegt in der Verlängerung nach einem 0:2-Tore-Rückstand. Erneut überrascht die Swiss League mit einer Besonderheit: Diesmal punkten alle fünf Gastteams.

  • Alle Gastteams punkten: Am Freitag erfolgten nur Auswärtssiege, am Samstag siegten nur die Heimmannschaften und nun, am Dienstag in der dritten Runde, punkten sämtliche Gästeteams.
  • EHC Winterthur punktet beim HCC: Fünfmal schiesst der EHC Winterthur den Ausgleichstreffer beim HC La Chaux-de-Fonds, zweimal durch Kevin Bozon. Zuletzt verliert das Team aus der sechstgrössten Stadt der Schweiz in der Verlängerung.
  • EHC Kloten siegt nach Rückstand: Mit 2:0-Toren führt der EHC Olten auswärts beim EHC Kloten, ehe dieser das Geschehen in der Verlängerung wendet. Eric Faille trifft doppelt den EHCK.
  • EHC Visp gewinnt Derby: Der EHC Visp gewinnt auch dank zwei Toren von Evgeni Chiriaev das Derby beim HC Sierre mit 4:2-Toren. Visp-Trainer Per Hanberg  feiert somit den zweiten Sieg im zweiten Spiel mit den Wallisern.
  • SC Langenthal siegt bei Ticino Rockets: Gleich mit 0:2-Toren liegt der SC Langenthal bei den Ticino Rockets zurück. Dann aber leitet Dario Kummer mit zwei Toren für den SCL die Wende ein.
  • Der HC Thurgau muss sich gegen GCK Lions geschlagen geben: Die GCK Lions gewinnen – ebenfalls als Auswärtsteam – mit 3:0-Toren beim HC Thurgau.

FC Winterthur und FC Vaduz sorgen für seltene Heimteam-Konstellation

Der FC Winterthur bezwingt zuhause Xamax mit 2:1-Toren, der FC Vaduz bleibt gegen den SC Kriens daheim siegreich (4:1), der Stade-Lausanne gewinnt auf dem eigenen Rasen gegen den FC Schaffhausen 2:1 und der FC Wil spielt Unentschieden gegen den FC Thun (2:2), ebenso Yverdon Sport und der FC Aarau (1:1).

Bei genauem Hinsehen stellen wir fest: Der sechste Spieltag bringt mit sich, dass kein einziges Heimteam verliert. Und noch besser: Die Bilanz aus Sicht der Heimteams lautet 11:2 Punkte!

Blicken wir auf die bisherigen Spieltage zurück, erkennen wir ein Novum:

Spieltag 1: Ein Heimteam verliert (FC Wil). Nur acht Punkte für die Heimteams 8:5 Zähler.

Spieltag 2: Gleich drei Heimteams verlieren (FC Vaduz, SC Kriens, Yverdon Sport). 6:9 Punkte.

Spieltag 3: Ein Heimteam verliert (FC Thun). 10:4 Punkte.

Spieltag 4: Ein Heimteam verliert (FC Wil). 8:5 Punkte.

Spieltag 5: Zwei Heimteams verlieren (FC Aarau, SC Kriens). 6:6 Punkte (Nachtragsspiel FC Thun gegen Stade-Lausanne noch nicht ausgetragen).

Und nun der erwähnte 6: Alle Heimteams punkten, 11:2 Zähler.

SC Langenthal, EHC Olten und HC Thurgau an der Spitze: Diesmal nur Heimsiege

Der SC Langenthal, der EHC Olten, der HC Thurgau, der EHC Visp und der HC Sierre gewinnen alle ihre Heimspiele. Nachdem am Freitag alle vier Auswärtsteams gewonnen hatten erfolgten am Samstag ausschliesslich Heimsiege. Ein paar interessante Facts im Round-up zur Swiss League:

  • SC Langenthal punktet stets gegen HCC: Es bleibt dabei: Wenn der HC La Chaux-de-Fonds in Langenthal spielt, sind Punkte für den SCL nicht weit: Zum 19. Mal in Serie (!) punktete das Team von Trainer Jeff Campbell gegen das Team aus dem Neuenburger Jura. Timothy lieferte erneut zwei Punkte.
  • Stanislav Horansky mit Hattrick für EHC Olten: Der EHC Olten gewinnt mit 8:2-Toren gegen die Ticino Rockets. Stanislav Horansky überzeugt mit einem Hattrick für den EHC Olten. Garry Nunn liefert vier Punkte und Dion Knelsen und Dominic Forget steuern je drei Punkte bei.
  • Ian Derungs schiesst HC Thurgau zum Sieg: Ian Derungs trifft doppelt für den HC Thurgau und bereitet beim 4:2-Erfolg über die EVZ Academy einen weiteren Treffer vor.
  • Linus Klasen sorgt für EHC Visp Triumpf: Linus Klasen führt den EHC Visp mit zwei Power-Play-Toren zum 2:1-Erfolg über den EHC Winterthur.
  • HC Sierre weiterhin auf Erfolgskurs: Der HC Sierre gewinnt auch sein zweites Duell zum Saisonauftakt gegen ein Farmteam und liegt damit ebenfalls ungeschlagen mit sechs Punkten in der vorderen Tableauhälfte.

Nur EHC Kloten tanzt aus der Reihe: Swiss League mit fast nur Auswärtssiegen

Zum Auftakt der Swiss League siegen am Freitag alle Auswärtsteams. Am Donnerstag zum Auftakt verliert der EHC Kloten mit 2:6 beim HC La Chaux-de-Fonds und tanzt damit aus der Reihe. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League:

  • Alle vier Freitagsspiele enden mit Auswärtssieg: Der SC Langenthal, der EHC Olten, der HC Thurgau sowie der HC Sierre gewinnen alle ihre Auswärtsspiele. Das Auftaktduell am Donnerstag verliert der EHC Kloten dagegen auswärts.
  • EHC Kloten mit Fehlstart: Der als einer der Hauptfavoriten genannte EHC Kloten unterliegt auswärts beim HC La Chaux-de-Fonds mit 2:6-Toren.
  • EHC Olten mit klarem Sieg: Mit zwei Assists führt Dion Knelsen den EHC Olten zum 4:0-Auswärtssieg bei der EVZ Academy.
  • SC Langenthal siegt knapp bei GCK Lions: Eine Sekunde vor Schluss schiesst Roman Schlagenhauf den 4:5-Anschlusstreffer gegen den SC Langenthal, der dank fünf verschiedenen Torschützen knapp in Küsnacht siegt.
  • HC Thurgau dank Doppeltorschütze Rickard Palmberg: Der HC Thurgau gewinnt dank drei Power-Play-Toren, die beiden ersten stammen von Rickard Palmberg.
  • HC Sierre lässt nach: Der HC Sierre führt nach zwei Dritteln mit 6:2-Toren bei den Ticino Rockets. Als die Walliser nachlassen, kommen die Tessiner noch auf 5:6 heran.
Der HC La Chaux-de-Fonds beim Einlauf (Bild: zweiteliga.org).

Schalke 04 und Werder Bremen – gekommen um zu bleiben

Spitzenreiter SSV Jahn Regensburg empfängt Schalke 04. Der Absteiger kämpft bereits darum nicht in ins hintere Mittelfeld abzurutschen. Nicht anders geht es dem zweiten Absteiger Werder Bremen. Beide Teams haben vier Zähler aus den drei ersten Partien geholt, während SSV Jahn Regensburg gleich alle neun bisher möglichen Punkte ins Trockene gebracht hat. Ähnlich wie der nächste Gegner von Werder Bremen: Der Karlsruher SC holte sieben Punkte aus den drei ersten Partien und liegt auf Rang zwei.

Der Anspruch von Werder Bremen und Schalke 04 sind klar: Zurück in die Bundesliga. Doch ähnliche Gedanken machte man sich auch schon beim Hamburger SV. Und nicht nur da. Aber die Geschichte der 2. Bundesliga lehrt, dass weniger als 40 Prozent der Absteiger den direkten Wiederaufstieg schaffen. Und schon das ein und andermal gelang keinem von drei Absteigern der direkte Wiederaufstieg (2009/10 blieben Arminia Bielefeld, Energie Cottbus und der Karlsruher SC allesamt unten und 2000/01 ebenfalls Arminia Bielefeld, MSV Duisburg und SSV Ulm).

Waren Saisons ohne direkten Wiederaufsteiger bisher Ausnahme-Erscheinungen, so häuften sich in den letzten paar Jahren die Saisons ohne direkten Wiederaufsteiger.

Auch in der vergangenen Saison 2020/21 konnte kein direkter Wiederaufstieg realisiert werden: Fortuna Düsseldorf und der SC Paderborn blieben beide unten, ebenso in der Saison 2017/18 mit dem FC Ingolstadt 04 sowie dem SV Darmstadt 98. In der Saison 2014/15 blieben überdies Eintracht Braunschweig und der 1. FC Nürnberg beide unten und in der Saison 2013/14 Greuther Fürth und Fortuna Düsseldorf.

In der Regel dauert es mehrere Jahre, bis es einem Team gelingt, in die höchste Liga zurückzukehren.

Die Stadien von Werder Bremen und Schalke 04 (Grafik: zweiteliga.org/Bilder: Wikipedia).

SC Langenthal macht auch im Schwimmbad eine gute Figur

Der SC Langenthal lädt gemeinsam mit «Oberaargau» zur Badi-Tour. An den kommenden vier Mittwoch-Nachmittagen fährt jeweils der neu gebrandete SC Langenthal-Car vor. Mit an Bord: Die gesamte erste Mannschaft des SCL. Im Bad verteilen die Spieler anschliessend Autogramme, lassen Selfies mit sich schiessen, ausserdem können bei einem Wettbewerb Ballone gestiegen werden lassen. «Diese sind biologisch abbaubar», erklärt Peter Zulauf, vom SCL-Marketing. Und weiter: «Der SCL ist in Langenthal daheim und im Oberaargau verwurzelt. Der SCL wurde 2021 nun 75 Jahre alt.» Ziel und Vision sind die gleiche geblieben: «Menschen begeistern, Jugend fördern, Langenthal und den Oberaargau stärken.»

Badi-Tour-Idee schon 2020

Die Idee zur Badi-Tour war bereits im vergangenen Jahr entstanden. «Aus einem Gespräch beim Kaffee wurde dieses Projekt», erinnert sich Peter Zulauf. «Wir sind stolz, dass wir im ganzen Oberaargau Zuschauer anziehen und auch darüber hinaus.»

«Der Zeitpunkt hätte nicht besser gewählt werden können, da nun der Sommer beginnt», bilanziert Denise Krieg, Leiterin Freizeit/Tourismus von «Oberaargau». «Beim Kaffee dachten Peter Zulauf und ich, dass es doch etwas geben müsste, das wir zusammen tun können.» Dadurch entstand die Idee der Badi-Tour. Gerade auch weil die Schwimmbäder 2020 wegen Corona und 2021 wegen einer langen Regenperiode zwei weniger gute Saisons zu verzeichnen haben. Denise Krieg: «An vier Nachmittagen wollen wir die Gäste für unsere Region begeistern. Wir wollen erlebbar machen, welche Vereine hier verwurzelt sind. Mit dem SCL konnten wir den grössten und bekanntesten Verein gewinnen.» Das Budget beträgt wenige hundert Franken.

Zwischen La Chaux-de-Fonds und Marrakesch

Mit an Bord der Badi-Tour ist auch «Gerber Reisen» aus Roggwil. Das Unternehmen stellt seit bald 70 Jahren Kommunal-Fahrzeuge und bietet Reisen an. Geschäftsführer Urs Gerber: «Unsere Cars fahren in ganz Europa und auch in Marrakesch oder Tunesien. Wenn man manchmal in Italien oder Spanien am Strand liegt, kann es sein, dass an der Strasse ein Gerber-Car vorbeifährt – unter anderem ist auch der SCL-Car international unterwegs, immer mit dem Slogan ‘Üsi Stadt, üsi Mannschaft’. Diesen Car sieht man auch am Spengler-Cup in Davos oder dem Ski-Weltcup in Adelboden.» Manche Firmen, die einen Ausflug machen, ordern dazu ebenfalls den SCL-Car.

Bald folgt nun der Berner Cup vom 17. bis 20. August auf Schoren und am 11. September wird der Puck zum Saisonstart pünktlich um 19:46 Uhr gegen den HC La Chaux-de-Fonds ebenfalls in Langenthal eingeworfen.

Dazwischen aber zirkulieren Car und Mannschaft im Oberaargau anlässlich der Badi-Tour:

Am 18.8. in der Badi Langenthal, am 25.8. in jenem von Huttwil, am 1.9. in Wangen an der Aare und am 8.9. in Herzogenbuchsee. Der Anlass wird jeweils zwischen 14 und 16 Uhr durchgeführt, dies bei jeder Witterung.

Daniel Gerber

Warum Dynamo Dresden und FC St. Pauli auf Top-3-Rang schielen dürfen

Nach je einem 3:0 Sieg teilen sich Dynamo Dresden und der FC St. Pauli den ersten Tabellenrang. Zweiteliga.org durchforstete die Archive und fand heraus, wie viel Wert in der Endabrechnung die «Pole-Position» war.

Rang eins nach einer Runde bedeutete in den vergangenen zehn Saisons in drei Fällen der Aufstieg (SC Freiburg, Hannover 96 sowie 1. FC Nürnberg). In nur einem Fall schaffte der erste Leader auch den Gesamttriumpf.

Ebenfalls zu beobachten ist: Wer am ersten Spieltag führte, schaffte den Verblieb in der 2. Bundesliga immer. Der Leader des ersten Spieltags war nur in zwei Fällen nicht in der Top-10 rangiert, sowohl Erzgebirge Aue und der SSV Jahn Regensburg klassierten sich jeweils auf dem zwölften Rang.

 

Rang 1 nach 1 Runde Schlussrang Saison Status
       
Dynamo Dresden und FC St. Pauli ? 2021/22  
FC Erzgebirge Aue 12. 2020/21  
1.FC Heidenheim und SSV Jahn 3. und 12. 2019/20 Relegation
Holstein Kiel 6. 2018/19  
1.FC Nürnberg 2. 2017/18 Aufstieg
Hannover 96 2. 2016/17 Aufstieg
SC Freiburg 1. 2015/16 Aufstieg
1.FC Kaiserslautern 4. 2014/15  
Greuther Fürth 3. 2013/14 Relegation
VfR Aalen 9. 2012/13  
Eintracht Braunschweig 8. 2011/12  

Dynamo Dresden und der FC St. Pauli führen zum Saisonauftakt (Grafik: zweiteliga.org / Bilder: Wikipedia).

EM: Gleich sechs Teams aus unteren Los-Töpfen weiter

Von den 24 Mannschaften stehen nun 16 Teams im Achtelfinale. Somit müssen mindestens vier Equipen aus den Lostöpfen drei oder vier stammen, sofern sich alle Mannschaften der Töpfe eins und zwei für die Achtelfinals qualifizieren.

Wir haben nachgerechnet, wie viele Teams aus den beiden unteren Lostöpfen weitergekommen sind – und wer gepatzt hat.

Die Gewinner

  1. Aus der Gruppe A hat sich neben Italien und der Schweiz mit Wales eine Mannschaft aus dem vierten Lostopf qualifiziert.
  2. In der Gruppe B erreichte Dänemark (Topf 3) den zweiten Rang und damit das Achtelfinale.
  3. Österreich qualifizierte sich in der Gruppe C für die K.O.-Phase.
  4. Tschechien (Topf 3) kam in der Gruppe D durch.
  5. Schweden (Topf 3) erfreut sich ebenfalls der Achtelteilnahme nach dem zweiten Rang in der Gruppe E.
  6. Portugal (Topf 3) qualifiziert sich in der Gruppe F für die nächste Runde.

Die Verlierer

  1. Obschon aus dem 2. Lostopf stammend fand sich Russland in der Gruppe B auf dem letzten Rang wieder.
  2. Polen aus Topf 2 muss nach der Gruppenphase im «E» nach Hause.

Fazit: Es sind also nicht «nur» vier sondern gleich sechs Mannschaften aus den untern beiden Lostöpfen weiterhin mit dabei. Und mindestens ein Team wird dies auch bleiben, durch das Duell Dänemark gegen Wales.

Der Hampden Park (Bild: Jmorrison230582).