FC Ingolstadt ringt Werder Bremen ein 1:1 ab – Hansa Rockstock ebenso bei Darmstadt 98

FC Ingolstadt erreicht bei Werder Bremen ein 1:1-Unentschieden, ebenso Hansa Rockstock auswärts bei Darmstadt 98. Gleich vier Spiele endeten in der letzten Runde mit einem 1:1-Unentschieden. Insgesamt ereigneten sich nur zwei Auswärtssiege. Ein paar Facts im Round-up zur Runde in der 2. Bundesliga.

  • Gleich viermal 1:1: FC Ingolstadt holt bei Werder Bremen ein 1:1. Und Hansa Rockstock ebenso bei Darmstadt 98. Zudem trennen sich Dynamo Dresden und der 1. FC Heidenheim sowie der SV Sandhausen und der Hamburger SV ebenfalls 1:1.
  • Nur zwei Auswärtssiege: Einzig der Karlsruher SC (2:0 bei Holstein Kiel) und Hannover 96 (3:0 beim FC St. Pauli) gewinnen auswärts.
  • Folgen nun vier Auswärtssiege? In der nächsten Runde spielen nun die Teams der Tabellenränge 1, 3, 4 und 5 auswärts. Möglich, dass am 24. Spieltage mehr Auswärtserfolge zu verzeichnen sind, als zuletzt.
  • Werder Bremen bereits der siebte Leader: Werder Bremen ist nun bereits die siebte Mannschaft, welche den ersten Tabellenrang erobert hat. Vorangegangen sind: Dynamo Dresden und der FC St. Pauli am ersten Spieltag. Danach folgten der SC Karlsruhe, der SSV Jahn Regensburg und der SC Paderborn 07. Später grüsste auch der SV Darmstadt 98 als Leader.

Im SC Langenthal findet Leader EHC Kloten seinen Meister – HC Thurgau gewinnt auch gegen EHC Kloten

Der SC Langenthal ringt den EHC Kloten innerhalb von 87 Sekunden nieder (vom 2:4-Rückstand zum 5:4-Sieg in der Verlängerung). Und der HC Thurgau bezwingt auf eigenem Eis den EHC Olten, während der EHC Visp das Derby gegen den HC Sierre für sich entscheidet. Alle Infos im Round-up zur Swiss League.

  • SC Langenthal mit Drama-Wende gegen EHC Kloten: Der SC Langenthal liegt zum Beginn der Schlussminute mit 2:4-Toren zurück und Dario Kummer sitzt gerade eine Fünf-Minuten-Strafe ab. Doch auch als ein EHCK-Spieler auf die Strafbank muss, nimmt SCL-Coach Jeff Campbell SCL-Goalie Stéphane Charlin heraus, der SCL kann Power-Play spielen. Auf diese Weise gleicht der SCL in der Schlussminute aus … und trifft in der Verlängerung zum 5:4-Erfolg über den EHC Kloten. SCL-Verteidiger Luca Christen liefert die Assists zu diesen drei Toren.
  • EHC Kloten-Serie beendet: Der EHC Kloten gewann die letzten 19 Heimspiele in Serie, diese endet nun im Duell mit dem SC Langenthal.
  • HC Thurgau bezwingt EHC Olten: Der HC Thurgau siegt zum sechsten Mal in Serie. Nach einem 0:1-Rückstand liefert Ian Derungs ein Tor und ein Assist zum 2:1-Erfolg über den EHCO.
  • EHC Visp gewinnt Derby: Der EHC Visp gewinnt das Derby gegen den HC Sierre und rutscht damit auf einen Rang, der die direkte Playoff-Qualifikation garantiert.
  • HC La Chaux-de-Fonds schlägt auch GCK Lions: Der HC La Chaux-de-Fonds gewinnt zum zweiten Mal in Folge ohne einen Gegentreffer: Nach dem dritten Mal innerhalb von sechs Spielen mit einem Zu-Null-Sieg (diesmal 4:0 gegen die GCK Lions).
  • EHC Winterthur mit wichtigem Schritt in Richtung Playoffs: Der EHC Winterthur gewinnt bei der EVZ Academy mit 2:1-Toren, nun ist sogar ein Vorstoss auf Rang 9 durchaus möglich.

SC Langenthal mit Kantersieg über EHC Visp – EHC Olten verliert Spitzenspiel

Der SC Langenthal lässt der 0:5-Niederlage gegen den EHC Kloten einen Kantersieg über den EHC Visp folgen. Der EHC Olten verliert auf eigenem Eis in der Verlängerung gegen den HC La Chaux-de-Fonds. Der EHCO trägt zuvor vier Rückstandstore ab. Alle Infos im Round-up zur Swiss League.

  • SC Langenthal mit Kantersieg gegen EHC Visp: Den ersten Führungstreffer durch Stefan Rüegsegger gleichen die Walliser noch aus. Doch danach zieht der SCL davon. Durch den 6:1-Erfolg hat der SCL gute Chancen, sich in der Top-5 zu halten, während der EHC Visp weiterhin gegen den Gang in die Pre-Playoffs kämpft.
  • Garry Nunn trifft doppelt für EHC Olten: Garry Nunn trifft doppelt für den EHC Olten. Das Team aus der Dreitannenstadt trägt vier Rückstandstreffer gegen den HC La Chaux-de-Fonds ab. Zuletzt aber entscheidet Sondre Olden das Duell zugunsten des HCC.
  • Jorden Gähler führt EHC Kloten zum Sieg: Der EHC Kloten führt mit 2:0-Toren gegen die GCK Lions. Dem ZSC-Farmteam gelingt jedoch der Ausgleich. Jorden Gähler, der bereits das 1:0 einleitet, liefert kurz vor Ablauf der 60 Minuten den Siegtreffer für das Team aus der Flughafenstadt.
  • Ian Derungs Festspiele für HC Thurgau: Der HC Thurgau gewinnt mit 4:1-Toren gegen die EVZ Academy. Ian Derungs liefert drei Treffer sowie einen Assist für die Ostschweizer.

FC Thun und FC Vaduz: Statistik rechnet mit längerem Verblieb

Der aktuelle Absteiger FC Vaduz und der Absteiger der Vorsaison, der FC Thun, streben die Rückkehr in die Super League an. Aber die Statistik der letzten Jahre zeigt, dass der Aufenthalt in der Challenge League noch einige Zeit dauern dürfte.

Zweitliga.org wühlte sich durch die vergangenen Saisons, bis zurück ins Jahr 2010. Dabei zeigen sich mehrere interessante Aspekte zu diesem Thema.

  • Direkter Aufstieg selten: In diesen zwölf Saisons gelang nur zwei Teams der direkte Wiederaufstieg: Dem FC Zürich im Jahr 2017 und Lausanne-Sport im Jahr 2020.
  • Selten zwei Aufsteiger: Nur zweimal gelang der Aufstieg via Barrage (die zwischenzeitlich ausgesetzt worden war): Dem FC Servette im Jahr 2011 und dem FC Vaduz im Jahr 2020.
  • Oft langes Warten: Der FC Lugano musste bis zur Rückkehr in die Super League nicht weniger als 13 Jahre warten, gefolgt von Lausanne-Sport mit neun Jahren (2002 bis 2011).

Von den Teams, die in den letzten Jahren in der Super League antraten, warten (oder warteten) darüber hinaus diese Mannschaften …

AufstiegAufsteiger in SLAbstiegZeit in Challenge LeagueAbsteiger aus SL
     
2021GC20192 SaisonsFC Vaduz
2020Lausanne-Sport und FC Vaduz2018 (L) und 2017 (V)  1 Saison (L) und 3 Saisons (V)Xamax und FC Thun
2019Servette FC20136 SaisonsGC
2018Xamax20126 SaisonsLausanne-Sport
2017FC Zürich20161 SaisonFC Vaduz
2016Lausanne-Sport20142 SaisonsFC Zürich
2015FC Lugano200213 SaisonsFC Aarau
2014FC Vaduz20095 SaisonsLausanne-Sport
2013FC Aarau20103 SaisonsServette FC
2012FC St. Gallen20084 SaisonsXamax
2011Lausanne-Sport und Servette FC2002 (L) und 2004 (S)9 Saisons (L) und 7 Saisons (S)FC St. Gallen und AC Bellinzona
2010FC Thun20082 SaisonsFC Aarau

EHC Visp verliert Derby – EHC Olten unterliegt HC La Chaux-de-Fonds

Der EHC Visp verliert das Derby gegen den HC Sierre, während der EHC Kloten dank dem 5:0-Erfolg beim SC Langenthal nun 12 seiner letzten 13 Spiele gewonnen hat. Der HC La Chaux-de-Fonds bezwingt den EHC Olten, HCC-Stürmer Daniel Carbis sorgt mit einem Schuss ins leere Tor für den Entscheid. Alle Infos im Round-up zur Swiss League.

  • EHC Kloten mit sechstem Sieg in Folge: Der SC Langenthal verliert gegen den EHC Kloten mit 0:5-Toren. Doppeltorschütze Alexei Dostoinov trifft bereits in der zweiten Minute. Der EHC Kloten gewinnt damit 12 seiner letzten 13 Spiele.
  • Daniel Carbis entscheidet für HC La Chaux-de-Fonds: Daniel Carbis trifft in der 9. Minute zum 1:0 gegen den EHC Olten – und in der 60. Minute sorgt er mit dem Treffer zum 4:2 für den Schlusspunkt gegen den EHCO.
  • EHC Visp verliert Derby: Der HC Sierre kommt immer mehr in Fahrt. Der EHC Visp verliert nun zum dritten Mal in Folge (an den beiden vorangegangenen Spieltagen stand der EHCV Olten und Kloten gegenüber).
  • EHC Winterthur holt auf: Der EHC Winterthur gewinnt auswärts im Direktduell gegen die Ticino Rockets; wenn auch erst in der Verlängerung. Dadurch kommt der EHCW auf zwei Punkte an die Rockets heran; die Zürcher haben noch ein Spiel mehr (drei Punkte gegen Biasca wären für «Winti» essenziell gewesen).

Werder Bremen überholt Borussia Dortmund – SV Sandhausen läuft am wenigsten Kilometer

Werder Bremen überholt in der ewigen Tabelle Borussia Dortmund. Der SV Sandhausen läuft am wenigsten Kilometer, der FC Heidenheim am meisten. Ein paar Facts im Round-up zur Runde in der 2. Bundesliga.

  • Werder Bremen überholt Borussia Dortmund: Werder Bremen gewinnt mit 2:1-Toren gegen Hansa Rostock. Somit überholt Werder Bremen in der ewigen Tabelle der 2. Bundesliga. Neu liegt das Team auf Rang 88 mit 139 Zählern vor Borussia Dortmund mit 137 Punkten (neu auf Rang 89).
  • FC St. Pauli zurück auf Rang 1: Nach zwei Spieltagen ist der FC St. Pauli zurück auf Rang 1. Es ist mittlerweile der 13. Tag an der Tabellenspitze, mit zunächst einem langen Unterbruch von zunächst sieben Tagen (durch verschiedene Teams) sowie zuletzt einem kurzen von zwei Spieltagen (SV Darmstadt).
  • Wenige und viele Kilometer: Der SV Sandhausen läuft (über die bisherige Saison gerechnet) am wenigsten Kilometer mit 2444. Am zweitwenigsten spulte der SV Werder Bremen mit 2463 ab dann folgt der Karlsruher SV mit 2496 Kilometern. Die grösste Distanz legt der 1. FC Heidenheim zurück (2628), gefolgt vom Hamburger SV mit 2595 und Dynamo Dresden mit 2584 Kilometern.
  • Drei Heimsiege, drei Auswärtssiege, drei Unentschieden: Obschon am Freitag beide Partien mit einem Auswärtssieg ausgingen (Erzgebirge Aue – Holstein Kiel 2:3 und Hansa – Rostock – Werder Bremen 1:2), lautete die Gesamtbilanz der neun Spiele zuletzt: Drei Heimsiege, drei Auswärtssiege und drei Unentschieden (am vorangegangenen Spieltag lautete die Folge: Fünf Heimsiege, ein Unentschieden, zwei Auswärtssiege).
  • Nur ein Punkt zwischen Rang 1 und 4: Nur ein Zähler liegt zwischen den Teams auf den Rängen 1 und 4: Der FC St. Pauli und Werder Bremen kommen auf je 41 Punkte, der Hamburger SV und Darmstadt 98 auf 40 Punkte.

EHC Kloten bleibt auf Siegeskurs – HC Thurgau liegt neu mit Vorsprung auf Rang vier

Der EHC Kloten gewann elf der letzten zwölf Spiele. Und der HC Thurgau hat nun drei Punkte Vorsprung auf den SC Langenthal, da der SCL beim HC Sierre mit 1:5-Toren verliert. Alle Infos im Round-up zur Swiss League.

  • EHC Visp mit Aufholjagd gegen EHC Kloten: Erneut zeigt der EHC Visp eine Aufholjagd. Die Walliser liegen 1:3 und 2:4 zurück. In beiden Fällen kamen die Löwen noch auf ein Tor heran, zuletzt musste sich der EHCV ohne Punkte abfinden. Der EHC Kloten gewinnt damit elf der letzten zwölf Spiele.
  • SC Langenthal erhält Sieg durch HC Sierre deutlich «gestohlen»: Der SC Langenthal zeigt 54:26 Schüsse gegen auswärts beim HC Sierre … verliert aber mit 1:5-Toren. Ein klassischer «Stolen Win» für die Walliser. Arnaud Montandon trifft doppelt für den HCS.
  • Dominic Hobi trifft doppelt für den HC Thurgau: Der HC Thurgau gewinnt mit 4:0-Toren gegen die GCK Lions, Dominic Hobi trifft doppelt für den HCT und Ian Derungs überzeugt mit zwei Assists.
  • HC La Chaux-de-Fonds siegt 7:0: Gleich mit 7:0-Toren setzt sich der HC La Chaux-de-Fonds gegen den EHC Winterthur durch. Oliver Achermann erzielt einen Hattrick, er erzielte die drei letzten Treffer für sein Team.
  • EVZ Academy gewinnt dank Anton Gradin Hattrick: Die EVZ Academy gewinnt mit 5:2-Toren über die Ticino Rockets – Anton Gradin liefert einen Hattrick und bringt das Farmteam des EV Zug 3:0 in Führung. Es war der erste Sieg der EVZ Academy nach elf Niederlagen in Folge.

EHC Visp punktet nach Aufholjagd gegen EHC Olten – SC Langenthal mit Wende gegen EVZ Academy

Der EHC Visp punktet nach langem Rückstand gegen den EHC Olten. Der SC Langenthal geht zum dritten Mal in Folge in eine Verlängerung und der EHC Kloten liegt nun mit drei Zählern Vorsprung auf Rang 1. Alle Infos im Round-up zur Swiss League.

  • EHC Olten lässt Punkt bei EHC Visp liegen: Alles scheint zum Sieg des EHC Olten auswärts beim EHC Visp angerichtet: 3:0-Führung nach weniger als fünf Minuten und 4:1-Vorsprung kurz vor Spielmitte. Doch mit insgesamt drei Toren führt Evgeni Chiriaev die Walliser in die Verlängerung. In dieser trifft Dominic Weder schliesslich doch noch zum Sieg für den EHCO.
  • SC Langenthal geht zum dritten Mal in Folge in die Verlängerung: Der SC Langenthal liegt 0:2 zurück. Später kassiert er den Ausgleich nach einem 3:2-Vorsprung. Zuletzt schiesst SCL-Finne Eero Elo sein Team zum Sieg in der Verlängerung … Zum dritten Mal in Folge musste das Team von Trainer Jeff Campbell in die Overtime.
  • HC Thurgau gewinnt dank zwei Jonathan-Ang-Punkten: Der HC Thurgau gewinnt mit 3:0-Toren gegen den HC Sierre, auch dank einem Tor sowie einem Assist von Jonathan Ang.
  • EHC Kloten lässt sich nicht abfangen: Zweimal gelingt den Ticino Rockets der Anschlusstreffer – doch zuletzt setzt sich der EHC Kloten mit 5:2-Treffern durch.
  • EHC Winterthur siegt gegen GCK Lions: Der EHC Winterthur beendet eine lange Durststrecke: Sechs Spiele in Folge holte das Team aus der sechstgrössten Stadt der Schweiz keinen einzigen Zähler. Nun reichte es gleich zu drei Punkten gegen das Farmteam der ZSC Lions.

FC St. Pauli, Jahn Regensburg und SV Darmstadt bisher am längsten an Tabellenspitze

Der FC St. Pauli, der SSV Jahn Regensburg und der SV Darmstadt führten 21 Spieltagen die Tabelle am häufigsten an. Bald sind zwei Drittel der 2. Bundesliga-Saison bestritten. Insgesamt lagen bereits mehr Mannschaften auf Rang eins als in der vergangenen Saison. 2021/22 standen bereits sechs Clubs auf der Top-Position, 2020/21 waren es «nur» fünf.

Diese sechs verschiedenen Teams lagen bisher in der laufenden Saison an der Tabellenspitze: Dynamo Dresden und der FC St. Pauli gleich zum Start, gefolgt vom SC Karlsruhe für einen Spieltag. Danach war der SSV Jahn Regensburg nach den Spieltagen 3 bis 6 sowie 8 an der Spitze zu finden, unterbrochen von einem Führungstag durch den SC Paderborn 07. Abgelöst wurde der SSV Jahn Regensburg anschliessend durch den FC St. Pauli, der bereits zum Start ganz vorne zu finden gewesen war. Er sollte weitere elf Tage (total bisher also zwölf Tage) auf Rang 1 bleiben, wo nun seit zwei Runden der SV Darmstadt 98 liegt.

Nicht weniger als sechs Teams können Führung übernehmen

Am 22. Spieltag können nun sechs verschiedene Mannschaften die Führung entweder behalten (SV Darmstadt 98 aus eigener Kraft) oder neu für sich erobern: Der FC St. Pauli, Werder Bremen, der Hamburger SV, Schalke 04 oder der 1. FC Heidenheim.

Die letzte Position wurde bislang von drei Teams – vom FC Ingolstadt 04, Holstein Kiel und Erzgebirge Aue – eingenommen.

Swiss League: Was uns die Abstimmung an der Abendkasse sagt

Die Abstimmung an der Abendkasse zeigt: 40 Qualifikationsspiele reichen vollkommen. Zweimal jeder gegen jeden daheim und auswärts. Mit 50 Matches wird die Qualifikation unnötig in die Länge gezogen, die Positionen sind bezogen. Einzelne Rang-Verschiebung sind bloss noch zufällig und heben sich oft auch wieder auf. Und sie würden auch noch erfolgen, wenn 60, 70 oder 80 Runden gespielt würden.

Das Publikum hat entschieden – eigentlich schon in den letzten Jahren vor Corona – es will ganz offensichtlich nicht noch ein fünftes Mal die Ticino Rockets, die EVZ Academy, die GCK Lions, den EHC Winterthur, den HC Thurgau, den HC Sierre, den SC Langenthal, den EHC Visp, den HC La Chaux-de-Fonds, den EHC Olten und den EHC Kloten sehen. Die Abstimmung an der Abendkasse fällt deutlich aus.

Wollen Sponsoren und Wirte leere Stadien?

2199 Zuschauer waren offiziell beim gestrigen Spiel zwischen dem EHC Visp und dem SC Langenthal anwesend, der Reporter von zweiteliga.org inklusive. Wer ins Rund schaute, staunte. Man darf davon ausgehen, dass wie verschiedenen Orts nicht anwesende Saisonkarten-Besitzer sowie Freikarten aufgrund von Sponsoring auch mitgezählt werden, da es letztlich bezahlte Plätze sind. Aber für Sponsoren und Wirte ist ein solches Desinteresse verheerend – kurz wie langfristig.

Auch wenn der Spielplan durcheinandergewirbelt wurde: Dies allein – auch kombiniert mit Corona – darf keine Ausrede sein, die reglementierte Auslastung besonders eingangs Saison wurde, ligaweit gesehen, selten angetastet. Zudem sollte jetzt der Aufschwung zu sehen sein: Immerhin konkurriert die Swiss League gegenwärtig mit wenig verhältnismässig wenig anderen Veranstaltungen. Bereits in den Jahren vor der Pandemie war durch den aufgeblähten Kalender ein Zuschauer-Abschwung zu beobachten. Die Schwierigkeit ist, einmal verlorene Besucher zurückzugewinnen.

Über ein Drittel «bedeutungslose» Spiele

Die Spiele sind Dutzendware geworden: Es sind eben für das Heimpublikum bei bis zu zehn zusätzlichen Runden nicht «nur» fünf Heimspiele mehr. Es sind oftmals auch fünf «bedeutungslose» Matches mehr … und zählte man bei rund 40-46 Runden und 20-23 Heimspielen teilweise bereits fünf bis sieben «bedeutungslose» Matches so sind es jetzt deren zehn. Sprich mehr als ein Drittel. Und wer will so viele teilweise «bedeutungslose» Partien sehen? Das zahlende Publikum an der Abendkasse ganz offenbar nicht. Und die Frage ist nun, ob die oftmals abwesenden Inhaber der Saisonabonnements nächstes Jahr noch welche kaufen oder den Abschwung weiter anheizen indem einfach noch die paar wirklich für sie interessanten Matches besucht werden.

Der Rückgang in Zahlen

Beachten wir den ligaweiten Rückgang in ein paar effektiven Zahlen, seit der EHC Winterthur, die Ticino Rockets und die EVZ Academy dabei sind (ausser den Zahlen von 2015/16 im Falle der Rockets und der Academy), also ohne Verfälschung der Zahlen durch Teams, die gegenwärtig keine Publikumsmagnete sind. Die Durchschnittswerte nach rund 40 Runden – verglichen mit dem Besucheraufkommen in der Qualifikation früherer Jahre in Klammern; im Wissen, dass in manchen Saisons zusätzliche Derbys eingeschoben wurden (erste Zahl: 2018/19, zweite Zahl 2017/18, dritte Zahl: 2015/16):

EHC Kloten 4082 (4432 – nicht in der Liga)

EHC Olten 2477 (3308 / 3491 / 3677)

EHC Visp 2415 (3050 / 2987 / 3098)

SC Langenthal 1840 (2359 / 2277 / 2245)

HC Sierre 1755 (- nicht in der Liga)

La Chaux-de-Fonds 1410 (2171 / 2067 / 2256)

HC Thurgau 812 (1390 / 1090 / 1099)

EHC Winterthur 543 (996 / 1028 / 1254)

Natürlich sind dies Momentaufnahmen, auch in früheren Saisons wurden manchmal bereits 46 oder 48 Spiele ausgetragen, oft indem zusätzliche Derbys eingeschoben wurden, welche die Zahlen etwas erhöhten.

2022/23 mit grossen Herausforderungen

Es sind Aspekte, die bei der Neuausrichtung der Liga zu berücksichtigen sind. Neue Teams sind interessant, aber bei längerem Nicht-Erfolg wandert das Publikum ab, sowie damals bei Red Ice Martigny oder dem EHC Winterthur von 1254 auf noch 543 Besucher. Die drei Clubs mit dem grössten Besucheraufkommen in der MySports-League sind der EHC Basel (gegenwärtig 1013 Besucher pro Spiel), der EHC Arosa (685 Besucher) sowie der EHC Chur (614). Vor Corona wurde die Quali 2019/20 fertig gespielt, mit 921 Fans in Basel, 911 in Chur und 765 in Arosa. Man darf davon ausgehen, dass wenn eines dieser Teams – die gegenwärtig am meisten Besucher in der Liga haben – aufsteigt, nach einer kurzen Euphorie, nach rund 10 bis 15 Runden und einigen erfolglosen Spielen die Besucherzahlen nicht ausufern werden. Gleichzeitig dürfte mit dem EHC Kloten, dem EHC Olten oder dem EHC Visp ein publikumskräftiges Team in Richtung National League entschwinden … und durch ein, zwei oder gar drei Mannschaften mit ungleich weniger Publikum ersetzt werden.

Daniel Gerber