EHC Visp bereits im Halbfinale – EHC Olten legt wieder vor

Der EHC Visp steht bereits als Halbfinalist fest: Denn bislang konnte in der Swiss League noch nie ein 0:3-Rückstand gewendet werden. Entweder schreibt der EHC Basel Playoff-Geschichte oder der EHC Visp ist «schon jetzt» in der nächsten Runde. Alle Details im Swiss-League-Überblick.

  • EHC Visp im Halbfinale: Ein alter Slogan besagt, dass der vierte Sieg der schwierigste ist – Tatsache ist aber auch, dass dies bei einer 3:0-Führung in der Swiss-League nicht gilt: Eine 3:0-Führung wurde bisher noch nie verspielt.
  • EHC Olten legt wieder vor: Der EHC Olten legt nach dem 1:1-Ausgleich in der Verlängerung wieder vor.
  • EHC Basel vor dem Aus: Der EHC Basel erreichte zwar kraftvoll den zweiten Rang, doch nach drei Niederlagen mit jeweils nur einem Tor Unterschied stehen die Nordschweizer vor dem Aus.
  • EHC Winterthur mit erstem Playoff-Sieg: Der EHC Winterthur erreichte erstmals die Playoffs der Swiss League. Mit einem 4:2-Erfolg konnten die Zürcher bereits erstmals ein Spiel gewinnen; auch wenn das letzte Duell wieder mit 0:8-Toren gegen den HC La Chaux-de-Fonds verloren ging.
  • Wahrer Meister: Der EHC Olten ist der aktuelle Titelträger als der «Wahre Meister der Swiss League»: https://zweiteliga.org/der-wahre-nlb-meister/
  • Charity Partner: Beachten Sie auch unseren Charity Partner, die Africa Plus Foundation: https://africaplusfoundation.com/

EHC Winterthur thront als König – EHC Visp fordert EHC Basel als Cup-Team

Erstmals in der Geschichte bestreitet der EHC Winterthur Playoffs in der Swiss League. Spannend ist auch die Frage, ob der EHC Visp sich – wie in früheren Saisons im vergangenen Jahrzehnt – als Cup-Team zeigen wird. Alle Details im Swiss-League-Überblick.

  • Serie La Chaux-de-Fonds – EHC Winterthur: Erst einmal schaffte der EHC Winterthur die Pre-Playoffs in der Swiss League – in den Playoffs fand sich das Team jedoch noch nie. Nun folgt also die Premiere; dies ausgerechnet gegen Titelverteidiger HCC … allerdings kann das Team aus der sechstgrössten Stadt der Schweiz nur gewinnen.
  • Serie EHC Basel – EHC Visp: Erst am letzten Spieltag sicherte sich der Trainer Heinz Ehlers mit dem EHC Visp das Playoff-Ticket. Doch bereits in früheren Jahren zeigten die Walliser in den Playoffs einen Steigerungslauf.
  • Serie EHC Olten – HC Thurgau: Neben Visp ist der EHC Olten das zweite Team, welches ein Aufstiegsgesuch eingereicht hat. Der HC Thurgau zeigte sich in den vergangenen Jahren aber verschiedentlich als Stolperstein für mehrere Top-Teams.
  • Serie GCK Lions – HC Sierre: Eine packende Affiche; in den letzten beiden Saisons stellte das ZSC Lions-Farmteam jeweils eine erfahrene Equipe auf das Eis, die womöglich den Sprung ins Halbfinale schafft.
  • Wahrer Meister: Der EHC Olten ist der aktuelle Titelträger als der «Wahre Meister der Swiss League»: https://zweiteliga.org/der-wahre-nlb-meister/
  • Charity Partner: Beachten Sie auch unseren Charity Partner, die Africa Plus Foundation: https://africaplusfoundation.com/

EHC Visp mit Sprung über den Strich – EHC Basel in Liga gefangen

Der EHC Basel spielt um den Swiss-League-Titel mit; mangels eingereichtem Aufstiegs-Gesuch werden die Nordschweizer aber so oder so auch nächste Saison in der SL antreten. Nun kommt es zum grossen Showdown zum Ende der Qualifikation: Der EHC Visp, der EHC Winterthur sowie HCV Martigny kommen vor der letzten Runde alle auf exakt 58 Zähler. Alle Details im Swiss-League-Überblick.

  • EHC Basel in Liga «gefangen»: Es wird immer klarer, dass der EHC Basel um den Titel mitspielen wird. Plötzlich wäre sogar der Sprung in die Liga-Qualifikation durchaus denkbar … wenn ein Aufstiegs-Dossier eingereicht worden wäre. Somit ist bereits jetzt klar, dass der EHCB auch nächste Saison in der Swiss League spielt; dann aber wird das Aufstiegs-Gesuch sicherlich eingereicht.
  • EHC Olten bleibt auf Rang 3: Bereits vor der letzten Quali-Runde ist klar, dass der EHC Olten – und damit der bestklassierte Club, der ein Aufstiegsgesuch gestellt hat – seinen dritten Rang fix behält.
  • EHC Visp tastet sich an Playoff-Rang heran: Nach langer Zeit unter dem Strich konnte sich der EHC Visp nun über dem Strich einordnen – für die Walliser gilt es nun, diesen Rang in der 45. und letzten Qualifikationsrunde im Duell mit den GCK Lions zu verteidigen.
  • HC Thurgau kann noch vorrücken: Der HC Thurgau verlor zwar fünf der letzten sieben Matches, kann nun aber dennoch auf den fünften Rang vorrücken, der Playoff-Viertelfinal-Gegner wird entweder der EHC Olten oder die GCK Lions.
  • EHC Winterthur könnte Playoffs noch schaffen: Der EHC Winterthur thronte lange auf einem Playoff-Platz. Erst in den letzten Runden ging dieser Rang verlustig. Mit Punkten gegen den HC La Chaux-de-Fonds (und wenn Martigny oder Visp weniger Zähler holen) könnte der EHC Winterthur noch vorrücken.
  • SC Langenthal holt auf: Ab dieser Saison startet das langjährige Swiss League-Team SC Langenthal in der MyHockey-League. Nach einer langen Durststrecke hat sich der SC Langenthal an die Pre-Playoff-Ränge herangetastet. In den letzten vier Quali-Runden könnte der SCL der Sprung weg vom Playout-Rang gelingen.
  • Wahrer Meister: Der EHC Olten ist der aktuelle Titelträger als der «Wahre Meister der Swiss League»: https://zweiteliga.org/der-wahre-nlb-meister/
  • Charity Partner: Beachten Sie auch unseren Charity Partner, die Africa Plus Foundation: https://africaplusfoundation.com/

EHC Visp tastet sich an Strich heran – EHC Olten mit Siegesserie

Der EHC Olten punktet zum 13. Mal in Serie und der EHC Visp tastet sich an den Strich heran. Die Liga ist sehr ausgeglichen geworden, entsprechend eng ist der Kampf um die Ränge sieben und acht. Alle Details im Swiss-League-Überblick.

  • EHC Olten punktet 13mal in Serie: Der EHC Olten punktet nach der 0:2 Start-Niederlage gegen den EHC Winterthur zum 13. Mal in Folge, damit liegt das Team von Trainer Lars Leuenberger auf dem ersten Rang.
  • EHC Winterthur ist da: Der EHC Winterthur, das Team aus der sechstgrössten Stadt der Schweiz, ist auch nach 14 Spielen im Mittelfeld. Somit ist klar: «Winti» ist da. Bislang qualifizierte sich bisher nie für die Playoffs und nur einmal für die Pre-Playoffs. In dieser Saison scheint nun die Zeit gekommen.
  • EHC Visp (noch) in der Krise: Der EHC Visp siegt gegen den EHC Winterthur; es war der erste Sieg nach drei Niederlagen. Der Rückstand auf den Strich beträgt für das Team von Trainer Heinz Ehlers jetzt noch einen Zähler (allerdings mit zwei Spielen mehr).
  • EHC Basel festigt Rang im Mittelfeld: Mit sieben Erfolgen in neun Spielen festigt der EHC Basel seinen Rang im Mittelfeld.
  • HC Thurgau am kämpfen: Der HC Thurgau mauserte sich in den letzten Jahren zu einem Top-5-Team. Durch die sehr ausgeglichene Liga ist gegenwärtig der HC Thurgau mit dem HC Sierre und dem EHC Visp am kämpfen um die Ränge über dem Strich.
  • SC Langenthal punktet zum zweiten Mal: Ab dieser Saison startet das langjährige Swiss League-Team SC Langenthal in der MyHockey-League. Im Kellerduell mit dem EHC Bülach errang die junge Equipe zum zweiten Mal einen Zähler. Der Rückstand auf einen Pre-Playoff-Rang konnte somit auf einen Punkt reduziert werden.
  • Emsige Oltner: Die fleissigsten Skorer der Liga kommen aus den Reihen des EHC Olten: Eric Faille, Stanislav Horansky und Francois Beauchemin liegen in der Top-4 der Skorerwertung.
  • Wahrer Meister: Der HC La Chaux-de-Fonds ist der aktuelle Titelträger als der «Wahre Meister der Swiss League»: https://zweiteliga.org/der-wahre-nlb-meister/

EHC Olten mit Siegesserie – EHC Basel erreicht Mittelfeld

Der EHC Olten findet sich nach einer Startniederlage bereits in der Tabellenspitzengruppe. Der EHC Basel ist im Mittelfeld angekommen und kann sich nach vorne orientieren. Alle Details im Swiss-League-Überblick.

  • EHC Olten mit Siegesserie: Der EHC Olten findet sich inzwischen an der Tabellenspitze wieder: Traner Lars Leuenberger darf sich über mittlerweile fünf Siege in Serie freuen.
  • Team der Stunde: Der EHC Winterthur, das Team aus der sechstgrössten Stadt der Schweiz, ist und bleibt das Team der Stunde: Ausser gegen Leader GCK Lions sowie den drittplatzierten HCV Martigny gestaltete «Winti» seine Begegnungen bislang siegreich.
  • EHC Visp noch nicht angekommen: Noch ist der EHC Visp noch nicht da angekommen, wo er sein will: Mit gleich drei Niederlagen in Serie musste sich das Team von Trainer Heinz Ehlers gegen die gegenwärtige Top-3 geschlagen geben.
  • EHC Basel erreicht Mittelfeld: Mit zwei Triumpfen in Folge erreicht der EHC Basel das Mittelfeld. Beim jüngsten Erfolg über den HC Sierre trat Vincenzo Küng als Doppeltorschütze in Erscheinung.
  • HC Thurgau mit Fehlstart: Mit vier Niederlagen aus fünf Spielen erlitt der HC Thurgau einen klassischen Fehlstart. Gerade bei der Torproduktion – bislang nur 2,2 Tore pro Spiel – ist noch Luft nach oben vorhanden.
  • SC Langenthal mit ersten Punkten: Ab dieser Saison startet das langjährige Swiss League-Team SC Langenthal in der MyHockey-League. Im dritten Spiel ist der jungen Equipe erstmals sein Sieg gelungen.
  • Tüchtige Winterthurer: Die fleissigsten Skorer der Liga finden sich in den Reihen des EHC Winterthur: Joshua Lawrence und Matt Fonteyene liegen auf den Rängen eins und drei in der Skorerwertung – dies mit je einem Spiel weniger als die Konkurrenz …
  • Wahrer Meister: Der HCV Martigny ist der aktuelle Titelträger als der «Wahre Meister der Swiss League»: https://zweiteliga.org/der-wahre-nlb-meister/

EHC Visp äusserst effizient – EHC Winterthur Team der Stunde

Der EHC Visp zeigt sich effizient: 1:0-Erfolg beim Titelverteidiger HC La Chaux-de-Fonds. Und mit zwei Siegen aus drei Spielen ist der EHC Winterthur das Team der Stunde. Alle Details im Swiss-League-Überblick.

  • EHC Olten mit verhaltenem Start: Der EHC Olten verliert zum Saisonauftakt gegen den EHC Winterthur, gewinnt gegen die Bellinzona Rockets erst im Penalty-Schiessen und gegen den EHC Basel erst durch zwei späte Tore. Bei einem solchen Startprogramm holt der EHCO normalerweise acht bis neun Punkte.
  • Team der Stunde: Der EHC Winterthur, das Team aus der sechstgrössten Stadt der Schweiz ist das Team der Stunde: Nach dem Sieg über den EHC Olten konnte auch der HC Sierre niedergerungen werden – einzig gegen Tabellenführer GCK Lions mussten sich die Kantonal-Zürcher (trotz ausgeglichenem Torverhältnis) bislang geschlagen geben.
  • Effizienz: Der EHC Visp zeigt sich effizient. Das Team von Trainer Heinz Ehlers gewinnt auswärts beim HC La Chaux-de-Fonds mit 1:0-Toren.
  • EHC Basel im Soll: Zum Start besiegt der EHC Basel die Bellinzona Rockets und verliert gegen den HCC sowie den EHCO; keine positive oder negative Überraschung und somit Dienst nach Vorschrift zum Saisonauftakt.
  • HC Thurgau mit Walliser-Punkten: Der HC Thurgau holt seine ersten vier Zähler gegen Walliser-Teams: Drei Zähler gegen den EHC Visp und einen gegen HCV Martigny.
  • SC Langenthal startet mit Niederlage: Neu startet das langjährige Swiss League-Team SC Langenthal in der MyHockey-League. Die junge Equipe verlor in der ersten Runde gegen den EHC Frauenfeld deutlich mit 1:5-Toren.
  • Wahrer Meister: Der EHC Visp bezwingt den HC La Chaux-de-Fonds und ist damit der «Wahre Meister der Swiss League»: https://zweiteliga.org/der-wahre-nlb-meister/

EHC Olten überholt den Lausanne HC – der HC La Chaux-de-Fonds baut Führung aus

In der Swiss League (früher National-Liga B werden seit der Saison 1993/94 Playoff-Viertelfinals ausgetragen. Exklusive errechnet «zweiteliga.org» jeweils die Playoff-Rangliste (Titel: 4 Punkte, Finale: 3, Halbfinale: 2, Viertelfinals: 1).

EHC Olten neu auf Rang zwei

Der HC La Chaux-de-Fonds hat in den letzten Jahren die Tabellenführung übernommen und mittlerweile 44 Zähler erarbeitet. Der EHC Olten hat den Lausanne HC überholt und liegt nun neu auf dem zweiten Rang.

Weiterhin punktelos bleiben der EHC Winterthur sowie die Ticino Rockets.

EHC Kloten führt bei Punkteschnitt

Wird die Tabelle nach dem Punkteschnitt pro Saison geordnet, liegen die SC Rapperswil-Jona Lakers (3,5) an erster Stelle, gefolgt von den SCL Tigers (2,83), dem Lausanne HC (2,6) und dem EHC Biel (2,54).

Berücksichtig man einzig die Clubs, die aktuell in der Liga antreten liegt der SC Langenthal (1,72) nach den Playoffs 2023 an der Spitze – allerdings infolge des freiwilligen Rückzugs aus der Liga nur noch in der nun zu Ende gegangenen Saison, gefolgt vom dem EHC Visp  sowie dem HC La Chaux-de-Fonds (je 1,63) und dem dem EHC Olten (1,44).

Daniel Gerber

RangTeamAnzahl SaisonsPlayoffs verpasstViertel-finalsHalb-finalsFinalsB-MeisterPlayoff PunkteSchnitt pro Saison
          
1HC La Chaux-de-Fonds2731157*1441,63
2EHC Olten2941375 421,44
3Lausanne HC15 4335392,6
4EHC Visp24114432391,63
5SC Langenthal21288 3361,72
6EHC Biel13 3424332,54
7HC Ajoie24688 2321,33
8GCK Lions30101243* 290,97
9HC Thurgau289137  270,97
10HC Sierre1951013 211,11
11SCL Tigers6  312172,83
12EHC Chur12442 2161,33
13SC Rapperswil-Jona Lakers4   22143,5
14EHC Basel1145  2131,19
15Red Ice Martigny14563  120,85
16EHC Kloten4 1111102,5
17SC Herisau614  181,33
18Servette HC7312 181,14
19EVZ Academy632   20,33
20Forward Morges1 1   11
21EHC Bülach22    00
22HC Luzern22    00
23Neuchatel Young Sprinters22    00
24Ticino Rockets77    00
25EHC Winterthur88    00
          

*1996 wurde kein Final ausgetragen: GC und La Chaux-de-Fonds trugen beide eine Drei-Team-Liga-Qualifikation mit dem Letzten der NLA (Lausanne HC) aus. Der HCC schaffte den Aufstieg.

2020 wurde aufgrund der Corona-Pandemie die Meisterschaft nach dem Viertelfinale abgebrochen.

HC La Chaux-de-Fonds gegen  EHC Olten nieder und stellt neuen Swiss-League-Rekord auf

Der HC La Chaux-de-Fonds bezwingt den EHC Olten im Finale der Swiss League innerhalb von nur vier Spielen. Auf seinem Weg zum Titel stellt der HCC einen neuen Liga-Rekord auf. Alle Details zum Titel.

  • HC La Chaux-de-Fonds mit neuen Rekord: Der HC La Chaux-de-Fonds holt den Titel so deutlich wie noch nie ein Team, nämlich mit 12:2 Siegen: 4:1-Siege gegen den HC Sierre im Viertelfinale, 4:1-Erfolge im Halbfinale gegen den HC Thurgau und nun 4:0-Siege gegen den EHC Olten im Finale. Damit wird der bisherige Rekord des SC Langenthal überboten. Dieser errang den Titel im Jahr 2019 mit 12:3-Siegen: 4:1 gegen den EHC Kloten im Viertelfinale, 4:2-Erfolge über den EHC Olten im Halbfinale und 4:0-Siege im Finale gegen … den HC La Chaux-de-Fonds.
  • Sieg der Sieglosen: Der EHC Olten hat nun fünften Mal ein Finale verloren und die Playoffs somit noch nie gewonnen (seit ab 1994 Viertelfinals ausgetragen werden. 1986, 1987 und 1988 waren Best-of-3-Halbfinals und Finals ausgetragen worden, Olten hatte jene 1988 gegen den HC Ajoie gewonnen). Doch der HC La Chaux-de-Fonds verlor sogar sechsmal eine Finalserie. Somit war bereits vor dem Finale klar: Eine Negativ-Serie wird gebrochen, eine läuft automatisch weiter.
  • Effizienz: Der HC La Chaux-de-Fonds und der EHC Olten zeigten über die ganze Finalserie gesehen ein nahezu identisches Schussverhältnis von 122:117 Schüssen (aus HCC-Sicht). Mit 11:5 Toren war das Team aus dem Neuenburger Jura aber wesentlich effizienter. Den Romands gelangen ausserdem sechs Tore im Power-Play.
  • Enge Ergebnisse: In den ersten beiden Matches führten die Oltner zunächst. Und in den Spielen eins und drei fiel der Entscheid erst in der Verlängerung – aber stets zugunsten des HCC.
  • SCL Tigers oder HC Ajoie warten: Nun wartet auf den HC La Chaux-de-Fonds in der Liga-Qualifikation entweder der HC Ajoie oder aber die SCL Tigers. Die Emmentaler führten in der Playout-Final-Serie mit 2:0-Siegen, doch nun haben die Jurassier zum 2:2 ausgeglichen.

EHC Olten, SCL Tigers und HC Ajoie gegen HC La Chaux-de-Fonds in Gefahr

Nicht einzig der EHC Olten ist im Moment gegen den HC La Chaux-de-Fonds in Gefahr. Mit den SCL Tigers und dem HC Ajoie sind mittlerweile auch zwei Teams aus der National League, die sich hüten müssen. Plötzlich fürchten sich nun gleich drei Mannschaften vor dem HCC.

  • HC La Chaux-de-Fonds auf der Überholspur: Der HC La Chaux-de-Fonds hat mit zwei Siegen alle Trümpfe gegen den EHC Olten in der Hand. Auf eigenem Eis kann der HCC nun vorentscheidend in Führung gehen … das Team aus dem Neuenburger Jura würde dabei allerdings Eishockey-Geschichte schreiben: Die Romands haben seit Einführung der Playoffs in der Swiss League sämtliche sechs Finals verloren.
  • EHC Olten in Rücklage: Der EHC Olten muss mindestens zweimal in La Chaux-de-Fonds gewinnen, um die Wende im Finale noch zu schaffen. Der EHCO verlor seine bisherigen vier Playoff-Finals in der Swiss League.
  • SCL Tigers abgebremst: Die SCL Tigers gewannen in den Playouts die Spiele 1 und 2 mit einem 4:0 und 2:0-Erfolg. Doch die Vorentscheidung auf eigenem Eis ist misslungen. In der zweiten Hälfte des Mitteldrittels zog der HC Ajoie von 0:0 auf 3:0 davon und verkürzte in der Serie auf 1:2.
  • HC Ajoie zurück im Rennen: Der HC Ajoie konnte ein 0:3 in der Playout-Serie abwenden. Am Dienstag können die Nordschweizer auf eigenem Eis um den Ausgleich in der Serie kämpfen.

EHC Olten oder HC La Chaux-de-Fonds – diesmal kann sich keiner um den Titel drücken

Weder der EHC Olten noch der HC La Chaux-de-Fonds konnten seit Einführung der Playoffs den Titel in der Swiss League nie gewinnen. Nun stehen sich die beiden Equipen im Finale gegenüber. Einer kommt diesmal nicht darum herum, zuletzt den Pokal in die Höhe zu stemmen.

  • HC La Chaux-de-Fonds mit sieben Final-Niederlagen: Nicht weniger als siebenmal stand der HCC in einem Finale in der Swiss League. Sechsmal siegte zuletzt aber die gegnerische Mannschaft (zuletzt im Jahr 2019, als der HCC mit 0:4-Siegen dem SC Langenthal unterlag). Allerdings wurde der Titel im Jahr 1996 nicht ausgespielt, die beiden Finalisten GC und HCC bestritten mit dem letzten der NLA, dem Lausanne HC, eine Liga-Qualifikation in einer Mini-Gruppenphase mit je einem Hin- und Rückspiel.
  • EHC Olten mit vier Final-Niederlagen: Der EHC Olten rückte bislang viermal ins Finale vor, stets triumphierte zuletzt die andere Mannschaft; einmal stiegen die SCL Tigers anschliessend in die National League auf und bei der letzten EHCO-Finalteilnahme siegte der EHC Kloten im Frühling 2022 mit 4:1-Triumphen.
  • HCC torhungriger: Im Halbfinale zeigte sich der HCC torhungriger, dem Team aus dem Neuenburger Jura gelangen 23 Tore, dem EHCO deren 17 (beide Mannschaften setzten sich innerhalb von fünf Matches mit 4:1-Siegen durch).
  • EHCO kassierte mehr Tore: Der EHCO kassierte 13 Gegentore, der HCC nur deren 10.
  • Es gilt ernst für SCL Tigers und HC Ajoie: Da weder die GCK Lions noch der HC Thurgau im Finale stehen, ist für die SCL Tigers wie für den HC Ajoie klar, dass eine Liga-Qualifikation ausgetragen wird … und ein Gegner wartet, der in die höchste Spielklasse aufsteigen will.