HC La Chaux-de-Fonds bestes Swiss-League-Team vor dem EHC Visp

In der Swiss League (früher National-Liga B werden seit der Saison 1993/94 Playoff-Viertelfinals ausgetragen. Exklusive errechnet «zweiteliga.org» jeweils die Playoff-Rangliste (Titel: 4 Punkte, Finale: 3, Halbfinale: 2, Viertelfinals: 1).

HC La Chaux-de-Fonds übernimmt Führung

Der HC La Chaux-de-Fonds übernimmt nun die Tabellenführung mit mittlerweile 40 Punkte und verdrängt damit den Lausanne HC auf den zweiten Platz. Zuvor hatten beide Teams 39 Zähler, aber die Waadtländer verfügen über den wesentlich besseren Schnitt pro Saison.

Der SC Langenthal (neu 34 Punkte) überholt den EHC Biel (33 Zähler). Weiterhin ohne Zähler bleiben von den aktuellen Swiss-League-Teams nur der EHC Winterthur sowie die Ticino Rockets.

EHC Kloten führt bei Punkteschnitt

Wird die Tabelle nach dem Punkteschnitt pro Saison geordnet, liegen die SC Rapperswil-Jona Lakers (3,5) an erster Stelle, gefolgt von den SCL Tigers (2,83), dem Lausanne HC (2,6) und dem EHC Biel (2,54).

Berücksichtig man einzig die Clubs, die aktuell in der Liga antreten liegt der EHC Kloten mit 2,0 Punkten an der Spitze, gefolgt vom SC Langenthal (1,79), dem EHC Visp (1,69), dem HC La Chaux-de-Fonds (1,6), sowie Aufsteiger HC Ajoie und dem EHC Olten (1,33).

Lausanne HC führt nicht mehr bei Total-Punkten

Die Tabelle ist nach dem Punktetotal geordnet. Der HC La Chaux-de-Fonds sammelte nun am meisten Punkte, gefolgt vom Lausanne HC und dem EHC Visp.

Daniel Gerber

RangTeamAnzahl SaisonsPlayoffs verpasstViertel-finalsHalb-finalsFinalsB-MeisterPlayoff PunkteSchnitt pro Saison
          
1HC La Chaux-de-Fonds2531147* 401,6
2Lausanne HC15 4335392,6
3EHC Visp22112432371,69
4EHC Olten2741373 361,33
5SC Langenthal19268 3341,79
6EHC Biel13 3424332,54
7HC Ajoie24688 2321,33
8GCK Lions28101133* 260,93
9HC Thurgau269135  230,89
10HC Sierre175813 191,11
11SCL Tigers6  312172,83
12EHC Chur12442 2161,33
13SC Rapperswil-Jona Lakers4   22143,5
14EHC Basel1044  2121,2
15Red Ice Martigny14563  120,85
16SC Herisau614  181,33
17Servette HC7312 181,14
18EHC Kloten3 111 62
19EVZ Academy532   20,4
20Forward Morges1 1   11
21EHC Winterthur66    00
22EHC Bülach22    00
23HC Luzern22    00
24Neuchatel Young Sprinters22    00
25Ticino Rockets55    00
          

*1996 wurde kein Final ausgetragen: GC und La Chaux-de-Fonds trugen beide eine Drei-Team-Liga-Qualifikation mit dem Letzten der NLA (Lausanne HC) aus. Der HCC schaffte den Aufstieg.

2020 wurde aufgrund der Corona-Pandemie die Meisterschaft nach dem Viertelfinale abgebrochen.

Wieder vorzeitiges Aus in der Champions Hockey League – Wie das Dilemma im Schweizer Eishockey gelöst werden kann

Mit dem EV Zug, dem Lausanne HC und dem EHC Biel segeln gleich alle drei Schweizer Teams aus den Viertelfinals der Champions Hockey League (CHL). Einmal mehr macht dadurch ein grosser internationaler Titel einen diskreten Bogen um die Schweiz. Dabei standen die Chancen gut, dass erstmals seit dem HC Davos (2016) und dem HC Fribourg-Gottéron (2017) wieder ein helvetisches Team ins Halbfinale vorstösst. Besonders bitter ist das Ausscheiden des EV Zug. Auswärts konnte beim tschechischen Team Mountfield HK ein 1:1 erstritten werden. Im Rückspiel daheim hätte es nach 20 Minuten 1:0 für den EV Zug stehen müssen, 2:0 stehen sollen und 3:0 stehen dürfen. Doch die Anzeigetafel hielt ein 0:0 fest und am Schluss feierten die Tschechen einen 4:0-Erfolg. Und der EHC Biel stand der Sensation gegen den schwedischen Titel-Verteidiger Frölunda HC nahe – musste sich dann aber in der Verlängerung geschlagen geben.

National League die Nummer sieben der Welt

Gern bezeichneten wir unsere Liga als die beste ausserhalb der NHL oder maximal die Nummer drei nach der KHL. Messbar aber ist seit Einführung der Champions Hockey League, dass die Schweiz noch hinter der schwedischen Svenska Hockeyligan, der finnischen Liiga, der tschechischen Extraliga sowie der deutschen DEL liegt. Also auf Rang sieben. Wie bitte – die Schweiz hinter der DEL? Und hinter der tschechischen Extraliga? Laut dem Medaillenspiegel an dem die Auftritte auf der europäischen Bühne gemessen werden: Ja. Immerhin im Vierjahres-Ranking der CHL liegen wir «nur» hinter der schwedischen Liga und knapp vor der finnischen, tschechischen und deutschen.

Wer nun den absolut heroischen (und überraschenden) Sieg der ZSC Lions über die russische Mannschaft Metallurg Magnitogorsk im Jahr 2009 in einem Vorgänger-Modell der modernen Champions Hockey League ins Feld führt, hat den Schuss nicht gehört: Damals waren zwölft Teams am Start, die Gruppengegner überschaubar und zuletzt wurden Halbfinals und das Finale ausgetragen. Seit die CHL 2014 eingeführt wurde und sich der Sieger gegen mindestens 32 Mannschaften und nach der Gruppenphase mit Achtelfinals beginnend durchsetzen muss, konnte der Titel nicht mal mehr erahnt werden.

Nati die Nummer 9 der Welt

Auch wenn es um den WM-Titel geht, langt die Schweiz daneben: Das gleiche Bild zeigt die Schweizer Nationalmannschaft. Im «ewigen Medaillenspiegel» liegt die Schweiz sogar hinter Grossbritannien, da die Briten bereits einmal WM-Gold holten. 1936 war das, mit einem Sieg über Kanada – richtig, es war eine andere Zeit. ABER: Warum hat die Schweiz dann nicht auch in dieser «anderen» Zeit seine Goldmedaille geholt? Eben. Übrigens: 1935, also ein Jahr vor den Briten, stand die Schweiz im Finale und verlor gegen Kanada.

Woran es krankt

Inzwischen starten die Schweizer Teams durchaus ambitioniert ins europäische Abenteuer. Aber der endgültige Titel, eine WM-Medaille oder der Gewinn der nun 2014 eingeführten Champions League fehlt. Betrachten wir das Ganze einmal nicht aus der Sicht des typischen Hockey-Staffs, der seit Einführung der WM vor rund 80 Jahren analysiert, sondern aus einem völlig anderen Blickwinkel. Life-Coach Guilene Gerber: «Es gibt zwei Arten der Vorbereitung. Die physische ist die eine: Man kann gut trainiert sein, bei der Ernährung alle Diäten gehalten haben und bereit sein für die Competition. Noch wichtiger aber ist die mentale Vorbereitung. Es kann sein, dass die Spieler im Kopf noch nicht bereit sind, diese Wettbewerbe auch wirklich zu gewinnen.»

Guilene Gerber

Was jetzt geschehen muss

Was nicht ist, kann noch werden. Das muss die Schweiz nun tun, um endlich einen grossen, internationalen Titel zu holen – Guilene Gerber: «Die meisten Athleten in der Mannschaft müssen mental ready sein um diese entscheidenden Matches zu gewinnen. Man muss im Kopf haben, dass man nicht einfach hingeht um es ‘zu versuchen’. Sondern im Kopf muss sein: ‘Jetzt ist es genug. Wir gehen dahin, um diese Duelle zu gewinnen.’ An diesem Punkt gilt es weiterzuarbeiten. Physisch ist alles da. Und von der Vorbereitung her stimmt alles. Die Ernährung stimmt. Die professionellen Strukturen stimmen. Der Punkt muss jetzt im mentalen gesetzt werden. Eine neue Denkweise muss her. Nicht, ‘wir sind die Neulinge in dieser Wettbewerbs-Phase’, sondern ein Mind-Set im Sinne von: ‘We are the best. We gonna win it!’ Das sollte der Leitsatz für die nächste europäische Kampagne werden.»

Der EV Zug vor einem Champions Hockey League Spiel (Bild: zweiteliga.org).

Josh Primeau will Aufstiegs-Hattrick

Langenthals-Stürmer Josh Primeau kann eigentümlich Geschichte schreiben: Mit dem Lausanne HC ist er 2013 aufgestiegen, mit dem SC Langenthal kann er 2017 aufsteigen – und mit den SC Rapperswil-Jona Lakers will er 2018 aufsteigen.

SCL-Stürmer Josh Primeau (26) ist ein NLB-Titel und Liga-Qualifikationsreisender: 2013 steigt der Kanadaschweizer mit dem Lausanne HC in die NLB auf und erlebt als 22-Jähriger in der Folgesaison 24 Duelle auf NLA-Eis.

Jetzt, 2017, feiert er wieder den NLB-Titel. Erneut spielt Primeau um den Aufstieg in die höchste Spielklasse. Und dies will er auch nächste Saison tun: Er wechselt auf die kommende Spielzeit zu den SC Rapperswil-Jona Lakers; deren erklärtes Ziel für 2018 der Aufstieg in die NLA ist.

Der Wechsel ist schon lange bekannt. Noch deutlich vor dem Finale gegen die Lakers. Als sich schliesslich diese beiden Teams im NLB-Finale gegenüberstanden, musste Primeau eine Frage öfters beantworten: Nämlich ob er nun vor einer Win-Win-Situation steht: Entweder Meister mit Langenthal oder die Lakers steigen auf und er mit ihnen in der nächsten Saison in der NLA.

Primeau winkte schon damals ab: «Nein, ich will selbst mit Rapperswil aufsteigen. In einer solchen Situation war ich noch nie. Und sollte ich nun mit Langenthal aufsteigen und danach mit Rapperswil wäre es mein dritter Aufstieg.»

Gleich ob es in dieser und/oder in der nächsten Saison gelingt: Josh Primeau pocht innerhalb von sechs Jahren mit drei verschiedenen Clubs an die Tür der NLA.

Josh Primeau (Bild: zweiteliga.org).

Lakers mit bestem NLB-Playoffschnitt – Lausanne und Biel am erfolgreichsten

In der Nationalliga B werden seit der Saison 1993/94 Playoff-Viertelfinals ausgetragen. Werden für die einzelnen Playoff-Stationen Punkte vergeben, ergibt dies die Tabelle unten.

Lausanne führt bei Total-Punkten

Die Tabelle ist nach dem Punktetotal geordnet. Der Lausanne HC und der EHC Biel waren die erfolgreichsten Playoff-Teams in der Liga, gefolgt vom HC La Chaux-de-Fonds und dem EHC Visp.

Berücksichtig man nur jene Mannschaften, die aktuell in der Liga spielen, so steht La Chaux-de-Fonds an erster Stelle, gefolgt von Visp, dem EHC Olten, den GCK Lions und dem amtierenden Meister HC Ajoie. Der aktuelle Qualifikationssieger SC Langenthal folgt auf Rang sechs.

Lakers führen bei Punkteschnitt

Wird die Tabelle nach dem Punkteschnitt pro Saison geordnet, liegen Die SC Rapperswil-Jona Lakers (3,5) an erster Stelle, gefolgt von den SCL Tigers (2,83), dem Lausanne HC (2,6) und dem EHC Biel (2,54).

Berücksichtig man nur die Clubs, die aktuell in der Liga antreten liegen die Lakers (3,5) deutlich an der Spitze, gefolgt vom EHC Visp (1,82), dem HC La Chaux-de-Fonds (1,6), dem SC Langenthal (1,43) sowie dem EHC Olten (1,23).

Infos zur Tabelle:

Punktevergabe: Titel: 4 Punkte, Finale: 3, Halbfinale: 2, Viertelfinals: 1

Die Saison 2016/17 ist bei den vier Teams, welche die Playoffs nicht erreicht haben, bereits berücksichtig, bei den anderen noch nicht.

Rang Team Anzahl Saisons Playoffs verpasst Viertel-finals Halb-finals Finals B-Meister Playoff Punkte Schnitt pro Saison
1 Lausanne HC 15 4 3 3 5 39 2,6
2 EHC Biel 13 3 4 2 4 33 2,54
3 HC La Chaux-de-Fonds 20 3 8 3 6* 32 1,6
4 EHC Visp 17 1 8 3 3 2 31 1,82
5 EHC Olten 22 4 11 5 2 27 1,23
6 GCK Lions 23 7 10 3 3* 25 1,09
7 HC Ajoie 19 6 7 5 1 21 1,11
8 SC Langenthal 14 2 6 5 1 20 1,43
9 HC Sierre 15 4 7 1 3 18 1,2
10 SCL Tigers 6 3 1 2 17 2,83
11 Hockey Thurgau 21 9 9 4 17 0,81
12 EHC Chur 12 4 4 2 2 16 1,33
13 EHC Basel 10 4 4 2 12 1,2
14 Red Ice Martigny 13 5 5 3 11 0,85
15 SC Herisau 6 1 4 1 8 1,33
16 Servette HC 7 3 1 2 1 8 1,14
17 SC Rapperswil-Jona Lakers 2 1 1 7 3,5
18 Forward Morges 1 1 1 1
19 EHC Winterthur 2 2 0 0
20 EHC Bülach 2 2 0 0
21 HC Luzern 2 2 0 0
22 Neuchatel Young Sprinters 2 2 0 0
23 Ticino Rockets 1 1 0 0
24 EVZ Academy 1 1 0 0

*1996 wurde kein Final ausgetragen: GC und La Chaux-de-Fonds stiegen beide in die NLA auf.

Colby Genoway rockt die KHL

Nach seinem langjährigen Engagement in der Schweiz, insbesondere beim Waadtländer-Club Lausanne HC wechselte Colby Genoway in die Kontinental Hockey League. Mit Erfolg: Nach noch nicht einer kompletten Qualifikation ist der Kanadier beim kroatischen KHL-Vertreter Medvescak Zagreb eine der tragenden Spieler geworden.

In 46 Spielen sind ihm in der harten Liga bislang vier Tore und zwölf Assists gelungen. Von den derzeit aktiven Kanadiern in der KHL ist er bereits jetzt auf dem 27. Platz anzutreffen. Sicher ist betreffend dem Punkteschnitt noch etwas Luft nach oben vorhanden, ein Schnitt von 0,35 Zählern pro Match ist jedoch nicht von schlechten Eltern.

In der Schweiz ist Colby Genoway kein Unbekannter: Nach einer Saison beim HC Lugano wechselte er zum Lausanne HC in die Nationalliga B. In seiner zweiten Saison am Lac Leman trug er wesentlich zum Aufstieg bei: In der Qualifikation gelangen ihm in 39 Matches 66 Punkte und in den Playoffs in 13 Spielen nicht weniger als 26. In der NLA blieb er zwei weitere Teams bei Lausanne, ehe er auf die aktuelle Saison hin zu Medvescak Zagreb wechselte.

Colby Genoway hier noch im Dress von Ilves Tampere (Bild: Wikipedia/Saruwine).
Colby Genoway hier noch im Dress von Ilves Tampere (Bild: Wikipedia/Saruwine).