Wieder vorzeitiges Aus in der Champions Hockey League – Wie das Dilemma im Schweizer Eishockey gelöst werden kann

Mit dem EV Zug, dem Lausanne HC und dem EHC Biel segeln gleich alle drei Schweizer Teams aus den Viertelfinals der Champions Hockey League (CHL). Einmal mehr macht dadurch ein grosser internationaler Titel einen diskreten Bogen um die Schweiz. Dabei standen die Chancen gut, dass erstmals seit dem HC Davos (2016) und dem HC Fribourg-Gottéron (2017) wieder ein helvetisches Team ins Halbfinale vorstösst. Besonders bitter ist das Ausscheiden des EV Zug. Auswärts konnte beim tschechischen Team Mountfield HK ein 1:1 erstritten werden. Im Rückspiel daheim hätte es nach 20 Minuten 1:0 für den EV Zug stehen müssen, 2:0 stehen sollen und 3:0 stehen dürfen. Doch die Anzeigetafel hielt ein 0:0 fest und am Schluss feierten die Tschechen einen 4:0-Erfolg. Und der EHC Biel stand der Sensation gegen den schwedischen Titel-Verteidiger Frölunda HC nahe – musste sich dann aber in der Verlängerung geschlagen geben.

National League die Nummer sieben der Welt

Gern bezeichneten wir unsere Liga als die beste ausserhalb der NHL oder maximal die Nummer drei nach der KHL. Messbar aber ist seit Einführung der Champions Hockey League, dass die Schweiz noch hinter der schwedischen Svenska Hockeyligan, der finnischen Liiga, der tschechischen Extraliga sowie der deutschen DEL liegt. Also auf Rang sieben. Wie bitte – die Schweiz hinter der DEL? Und hinter der tschechischen Extraliga? Laut dem Medaillenspiegel an dem die Auftritte auf der europäischen Bühne gemessen werden: Ja. Immerhin im Vierjahres-Ranking der CHL liegen wir «nur» hinter der schwedischen Liga und knapp vor der finnischen, tschechischen und deutschen.

Wer nun den absolut heroischen (und überraschenden) Sieg der ZSC Lions über die russische Mannschaft Metallurg Magnitogorsk im Jahr 2009 in einem Vorgänger-Modell der modernen Champions Hockey League ins Feld führt, hat den Schuss nicht gehört: Damals waren zwölft Teams am Start, die Gruppengegner überschaubar und zuletzt wurden Halbfinals und das Finale ausgetragen. Seit die CHL 2014 eingeführt wurde und sich der Sieger gegen mindestens 32 Mannschaften und nach der Gruppenphase mit Achtelfinals beginnend durchsetzen muss, konnte der Titel nicht mal mehr erahnt werden.

Nati die Nummer 9 der Welt

Auch wenn es um den WM-Titel geht, langt die Schweiz daneben: Das gleiche Bild zeigt die Schweizer Nationalmannschaft. Im «ewigen Medaillenspiegel» liegt die Schweiz sogar hinter Grossbritannien, da die Briten bereits einmal WM-Gold holten. 1936 war das, mit einem Sieg über Kanada – richtig, es war eine andere Zeit. ABER: Warum hat die Schweiz dann nicht auch in dieser «anderen» Zeit seine Goldmedaille geholt? Eben. Übrigens: 1935, also ein Jahr vor den Briten, stand die Schweiz im Finale und verlor gegen Kanada.

Woran es krankt

Inzwischen starten die Schweizer Teams durchaus ambitioniert ins europäische Abenteuer. Aber der endgültige Titel, eine WM-Medaille oder der Gewinn der nun 2014 eingeführten Champions League fehlt. Betrachten wir das Ganze einmal nicht aus der Sicht des typischen Hockey-Staffs, der seit Einführung der WM vor rund 80 Jahren analysiert, sondern aus einem völlig anderen Blickwinkel. Life-Coach Guilene Gerber: «Es gibt zwei Arten der Vorbereitung. Die physische ist die eine: Man kann gut trainiert sein, bei der Ernährung alle Diäten gehalten haben und bereit sein für die Competition. Noch wichtiger aber ist die mentale Vorbereitung. Es kann sein, dass die Spieler im Kopf noch nicht bereit sind, diese Wettbewerbe auch wirklich zu gewinnen.»

Guilene Gerber

Was jetzt geschehen muss

Was nicht ist, kann noch werden. Das muss die Schweiz nun tun, um endlich einen grossen, internationalen Titel zu holen – Guilene Gerber: «Die meisten Athleten in der Mannschaft müssen mental ready sein um diese entscheidenden Matches zu gewinnen. Man muss im Kopf haben, dass man nicht einfach hingeht um es ‘zu versuchen’. Sondern im Kopf muss sein: ‘Jetzt ist es genug. Wir gehen dahin, um diese Duelle zu gewinnen.’ An diesem Punkt gilt es weiterzuarbeiten. Physisch ist alles da. Und von der Vorbereitung her stimmt alles. Die Ernährung stimmt. Die professionellen Strukturen stimmen. Der Punkt muss jetzt im mentalen gesetzt werden. Eine neue Denkweise muss her. Nicht, ‘wir sind die Neulinge in dieser Wettbewerbs-Phase’, sondern ein Mind-Set im Sinne von: ‘We are the best. We gonna win it!’ Das sollte der Leitsatz für die nächste europäische Kampagne werden.»

Der EV Zug vor einem Champions Hockey League Spiel (Bild: zweiteliga.org).
Related Posts