Holstein Kiel und FC St. Pauli starten aus der Pole-Position

Die Spannung steigt in der 2. Bundesliga: Am vorletzten Spieltag stehen Holstein Kiel und der FC St. Pauli kurz vor dem Aufstieg in die Bundesliga. Entscheidend wird der Spitzenkampf zwischen Holstein Kiel und Fortuna Düsseldorf.

Für den FC St. Pauli war der vergangene Freitag ein bitterer Moment, als das Team im 111. Stadtderby gegen den Hamburger SV mit 0:1 unterlag. Dennoch wird es für den HSV eng.

Schon am kommenden Wochenende könnten dagegen gleich zwei Aufstiegsfeiern steigen, sowohl für den FC St. Pauli als auch bei Holstein Kiel.

Dank dem knappen 1:0-Sieg gegen den SV Wehen Wiesbaden kehrt Holstein Kiel an die Tabellenspitze zurück. Jetzt hängt alles vom entscheidenden Spiel gegen Fortuna Düsseldorf ab.

Fortuna Düsseldorf seit zwölf Spielen ungeschlagen

Gewinnen die Kieler gegen Düsseldorf, könnten sie und der FC St. Pauli gleichzeitig den Aufstieg in die Bundesliga feiern. Das Spiel gegen den VfL Osnabrück am Sonntag wäre dann nur noch eine Zwischenstation auf dem Feiermarathon.

Doch die Düsseldorfer sind die einzige Mannschaft, die den Aufstiegsplänen der Nord-Clubs noch gefährlich werden könnte. Mit fünf Punkten Rückstand auf Holstein und vier auf St. Pauli haben sie noch Hoffnung, besonders nach ihrer beeindruckenden Serie von zwölf Spielen ohne Niederlage.

Packende Schlussphase

Sollte es für die direkten Aufstiegsplätze nicht reichen, bleibt für die Düsseldorfer immer noch die Chance über die Relegation. Auch der HSV hegt noch Hoffnungen auf den Relegationsplatz, allerdings bei deutlich schlechterer Tordifferenz und weniger Punkten.

Es steht also viel auf dem Spiel in den kommenden Tagen, und die Fans von Holstein Kiel und dem FC St. Pauli dürfen sich auf eine nervenaufreibende Zeit freuen, in der ihre Teams möglicherweise den Sprung in die Bundesliga schaffen.

Charity Partner dieser Webseite

Beachten Sie auch unseren Charity Partner, die Africa Plus Foundation: https://africaplusfoundation.com/

Fortuna Düsseldorf, 1. FC Kaiserslautern und 1. FC Magdeburg wehren sich gegen Torflaute

Nur Fortuna Düsseldorf sowie der 1. FC Kaiserslautern und der 1. FC Magdeburg schiessen in der 22. Runde mehr als ein Tor. Die anderen 15 Teams treffen nur einmal oder gar nicht. Ein paar Facts im Round-up zur Runde in der 2. Bundesliga.

  • Wenig Tore: Nur Fortuna Düsseldorf, der 1. FC Kaiserslautern und der 1. FC Magdeburg erzielen zwei, respektive drei Tore. Vier Mannschaften erzielen gar keinen Treffer. Den anderen gelingt jeweils nur ein Tor.
  • Doppelschlag: In der Begegnung zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Greuther Fürth steht es nach rund zwei Dritteln der Spielzeit 1:1-Unentschieden. Dann treffen Philipp Hercher und Kevin Kraus innerhalb von drei Minuten zum 3:1-Endstand.
  • Kein Doppeltorschütze: Da sich nicht viele Tore ereigneten, gab es auch keine Doppeltorschützen, dafür bereitete Tatsuya Ito zwei Treffer vor, beim 2:1-Erfolg des 1. FC Magdeburg über Hannover 96.
  • Siebtes Schlusslicht: Der SV Sandhausen ist zum dritten Mal nach einem Spieltag auf dem letzten Tabellenrang zu finden; das Team ist die siebte Mannschaft, welche in dieser Saison auf dem 18. Platz liegt.
  • Am längsten auf Rang 1: Der SV Darmstadt ist nun seit 12 Spieltagen auf dem ersten Rang und somit nach 23 Runden mehr als die Hälfte der bisherigen Runden; insgesamt waren bisher vier verschiedene Teams auf der Top-Position.

SV Darmstadt, 1. FC Heidenheim und FC St. Pauli mit günstigen Teams in Top-3

Der FC St. Pauli, der SV Darmstadt und der 1. FC Heidenheim verfügen was den Marktwert anbelangt, nicht über die teuersten Teams. Dennoch liegen diese drei Mannschaften auf den ersten drei Rängen – ein paar Facts rund um die aktuelle Runde.

  • Günstig auf Rang 1 bis 3: Der FC St. Pauli liegt – was den geschätzten Marktwert von rund 25 Millionen Euro betrifft – laut dem Portal «Transfermarkt» auf dem sechsten Rang; in der Tabelle aber auf Position 1. Gefolgt vom SV Darmstadt auf Rang 2. Dies mit einem Marktwert von rund 18,3 Millionen Euro (Rang 8 betreffend Marktwert) und dem 1. FC Heidenheim auf Rang 3 (Marktwert ca. 17,7 Millionen, Marktwert-Rang 9).
  • «Teure» Teams noch nicht auf Touren: Die «teuersten» Mannschaften liegen teils deutlich dahinter: Der SV Werder Bremen stellt mit über 39 Millionen die teuerste Equipe, findet sich in der Tabelle aber «nur» auf Rang 4. Auf den Positionen 2 und 3 der «teuersten» Teams liegen der Hamburger SV (35,5 Millionen) und der FC Schalke 04 (32 Millionen), in der Tabelle reihen sie sich direkt hinter Werder Bremen auf den Rängen 5 und 6 ein.
  • Günstigste Teams ganz hinten: Die Mannschaften, die in der Tabelle auf den Rängen 16, 17 und 18 liegen, finden sich auf der Marktwert-Tabelle auf den Rängen 14, 16 und 17.
  • Grösste Diskrepanz: Die wohl grösste Diskrepanz liegt bei Fortuna Düsseldorf: Mit dem viertteuersten Kader liegt dieses Team auf dem 14. Rang.

Holstein Kiel ist Marktwert-Bilanz-Sieger

Kein Team steht in Relation zum Marktwert in der Tabelle so gut da wie Aufsteiger Holstein Kiel. Der Kaderwert beträgt 10,68 Millionen Euro, nur zwei Mannschaften sind noch günstiger unterwegs als Kiel. Doch das Team von Trainer Markus Anfang findet sich vor dem Start zur Rückrunde auf Rang 2 und somit auf einem Aufstiegsplatz. Das heisst, die Equipe ist um 14 Ränge besser klassiert als ihr Marktwert beträgt (Quelle: transfermarkt.de).

Am zweitbesten schneiden die beiden anderen Aufsteiger ab, sowohl der MSV Duisburg (Marktwert-Position 17 in der Liga mit 10,4 Millionen Euro) wie auch der SSV Jahn Regensburg (Marktwert-Rang 18 mit 8,63 Millionen) liegen in der Tabelle um je zehn Ränge besser klassiert: Die Zebras auf Rang sieben und Regensburg auf Rang acht.

Genau seinem Marktwert entsprechend in der Tabelle eingegliedert ist der 1. FC Nürnberg. Das Team mit dem drittteuersten Kader (20,25 Millionen) liegt auf dem dritten Tabellenrang.

Am schlechtesten rangiert ist Absteiger SV Darmstadt 98. Das Team mit dem fünftteuersten Kader (18,4 Millionen) findet sich elf Ränge tiefer, nämlich auf dem Relegationsrang (Platz 16); gefolgt von Eintracht Braunschweig: Mit einem Kaderwert von 18,15 Millionen verfügt der Club über das sechstteuerste Kader, das in Relation dazu um acht Ränge schlechter positioniert ist, nämlich auf Platz 14.

Das Holstein-Stadion (Bild: Wikipedia/Sasquatch).

2. Bundesliga unglaublich: 10 von 18 Teams erzielen genau ein Tor

Das hat Seltenheitscharakter. Mehr als die Hälfte der Teams, nämlich 10 von 18, erzielen genau ein Tor. Darunter Holstein Kiel. Der bisherige Tabellenführer verliert mit 1:3 gegen den SV Sandhausen und muss seinen ersten Rang abgeben. Dies an Fortuna Düsseldorf, dieses Team gewinnt mit 1:0 gegen Eintracht Braunschweig und ist somit Wintermeister in der 2. Bundesliga.

Neben diesen beiden Clubs verbuchten noch acht andere Mannschaften genau einen Treffer, was bei den meisten zu einem Punkt reichte, in zwei Fällen jedoch ging das «1-Tor-Team» leer aus:

 

Die übrigen 1-Tore-Teams

Union Berlin – Ingolstadt 1:2

  1. FC Kaiserslautern – 1. FC Nürnberg 1:1

Erzgebirge Aue – 1. FC Heidenheim 1:1

Greuther Fürth – Darmstadt 98 1:1

FC St. Pauli – VfL Bochum 2:1

 

Das ergibt mit den beiden oben erwähnten Holstein Kiel und Fortuna Düsseldorf nicht weniger als zehn Teams mit einem Treffer.

Stadion Fortuna Düsseldorf (Bild: Wikipedia/Ghermezete).

2 Bundesliga: Gleich sieben Teams erzielen kein Tor

Nicht weniger als sieben Mannschaften erzielten in der jüngsten Runde kein Tor – und das obschon es nur ein 0:0-Unentschieden gab; nämlich bei Eintracht Braunschweig gegen Leader Holstein Kiel; die Mannschaft kämpft nun gegen den SV Sandhausen darum, sich den Wintermeister-«Titel» zu sichern.

Kein Tor erzielten zudem Darmstadt (0:1 gegen Erzgebirge Aue), Heidenheim (0:1 gegen Greuther Fürth), Union Berlin (0:1 gegen Dynamo Dresden), Jahn Regensburg (0:1 gegen Bochum) und Fortuna Düsseldorf (0:2 gegen Nürnberg).

Dadurch muss Düsseldorf den zweiten Rang an Nürnberg abtreten. Boden gut machte zuletzt in der hinteren Tabellenregion Greuther Fürth, die Mannschaft ist in drei der letzten vier Spiele zu Punkten gekommen.

Choreo zum Aufstieg in der Saison 2012/13 (Bild: Wikipedia/Chivista).

31 Goals: Torreiche Runde in 2. Bundesliga

Die jüngste Runde in der 2. Bundesliga gehört zu den torreichsten der laufenden Saison. Nicht weniger als 31 Treffer wurden in den neun Partien erzielt – im Schnitt also 3,44 Goals. Das liegt weit über dem aktuellen Schnitt, der bei 2,85 liegt.

Wesentlich dazu beigetragen haben gleich drei 2:2-Unentschieden – dies zwischen Arminia Bielefeld und Eintracht Braunschweig, dem 1. FC Nürnberg und Holstein Kiel sowie dem FC St. Pauli und Jahn Regensburg sowie und insbesondere die Sieben-Tore-Show des 1. FC Heidenheim, bei dessen 4:3-Erfolg über Union Berlin.

Dagegen mit Torerfolgen gegeizt haben vor allem der FC Ingolstadt beim 1:0-Triumph über Fortuna Düsseldorf. Durch diese Niederlage gegen den Absteiger liegt neu Aufsteiger Holstein Kiel an der ersten Stelle in der zweithöchsten Spielklasse. Der FCI nähert sich zudem ebenfalls Schritt für Schritt den begehrten Top-Positionen.

Der Audi-Sportpark in Ingolstadt (Bild: Wikipedia/Donaulustig).

Torarme Runde in 2. Bundesliga

Die jüngste Runde in der 2. Bundesliga ist gezeichnet durch wenig Tore. Gleich drei Mannschaften erzielen gar keinen Treffer, darunter Leader Fortuna Düsseldorf und der VfL Bochum, welche nicht über ein 0:0 hinauskommen.

Weitere zwölf Teams treffen nur einmal, vier Begegnungen enden dabei mit einem 1:1-Unentschieden, einem Team, dem FC Heidenheim, reicht ein Tor für einen Sieg und drei weitere Clubs verlieren 1:2 und 1:3.

Insgesamt schiessen also nur drei der 18 Clubs in der 2. Bundesliga am 12. Spieltag zwei oder mehr Tore, 15 bleiben bei einem oder gar keinem Treffer.

Insgesamt werden somit in diesem Durchgang nur zwanzig Treffer erzielt, was einen Magerschnitt von 1,11-Treffern pro Spiel ergibt.

Union Berlin, Stadion an der alten Försterei (Wikipedia/Christian Liebscher).

Düsseldorf mit grösstem Stadion – in der Liga finden 74‘633 Fans weniger Platz

Fünf neue Clubs in der 2. Bundesliga bedeutet auch fünf neue Stadien. Die Arenen der 18 Teams der Saison 2016/17 fassten insgesamt 549‘970, also nur 30 weniger als 0,55 Millionen.

Auf die neue Saison hin erfolgen grössere Veränderungen: Das Team mit dem grössten Stadion, 1860 München (Allianz Arena 75‘021), ist abgestiegen, die Mannschaft mit der zweitgrössten Arena, der VfB Stuttgart (Merceds-Benz Arena 60‘449), schaffte den Aufstieg. Zudem musste der Verein mit dem kleinsten Stadion ebenfalls in die 3. Liga.

Letzte Saison konnten die drei grössten Teams zusammengezählt 190‘070 Zuschauer aufnehmen, das ist mehr als die neun Vereine mit den kleinsten Stadien.

Auf die neue Saison hin ist Fortuna Düsseldorf die Mannschaft, mit dem grössten Stadion der Liga, 54‘600 Fans passen in die Esprit Arena. Dahinter folgen der 1. FC Nürnberg (50‘000 im Max-Morlock-Stadion) sowie der 1. FC Kaiserslautern (49‘780 im Fritz-Walter-Stadion). Insgesamt beträgt das totale Fassungsvermögen aller 18 Stadion in dieser Saison 475‘337 Zuschauer, das sind 74‘633 weniger als in der vergangenen Spielzeit.

Stadion Fortuna Düsseldorf (Bild: Wikipedia/Ghermezete).

Frankfurt und Düsseldorf haben die Nase vorn

Derzeit sind vor allem fünf Mannschaften in den Abstiegskampf verwickelt: Fortuna Düsseldorf, FSV Frankfurt, SC Paderborn, 1860 München und der MSV Duisburg. «Zweiteliga.org» hat errechnet, wie die Tabelle aussieht, wenn nur die Ergebnisse dieser fünf Mannschaften betrachtet werden. Sämtliche Clubs haben bislang vier bis fünf Direktbegegnungen ausgetragen.

Gegenüber der Gesamttabelle liegt Duisburg nicht auf dem letzten, sondern dem vorletzten Platz, zudem hat die Mannschaft noch ein Spiel weniger. Fortuna Düsseldorf liegt auf dem vordersten der fünf Ränge, allerdings hat dieses Team ein Spiel mehr ausgetragen und zudem drei Matches auf dem eigenen Rasen bestreiten können. Frankfurt liegt trotz «nur» vier Partien auf dem zweiten Rang und kann daheim noch gegen Paderborn, München und Duisburg antreten.

 

Die Resultate

Fortuna Düsseldorf: Daheim 1:2, 3:0, 1:1 und auswärts: 0:0, 2:1.

FSV Frankfurt: Daheim 1:2, auswärts: 1:1, 1:0, 1:0.

SC Paderborn: Daheim: 0:0, 1:1, 4:4, auswärts: 2:1, 0:1.

1860 München: Daheim 0:1, 1:0, auswärts: 4:4, 0:3.

MSV Duisburg: Daheim: 1:0, 0:1, auswärts: 1:1, 0:1.

In der Tabelle sieht dies so aus:

Rang Team Spiele S U N Tore +/- Punkte
14 Fortuna Düsseldorf 5 2 2 1 7:4 +3 8
15 FSV Frankfurt 4 2 1 1 4:3 +1 7
16 SC Paderborn 07 5 1 3 1 7:7 0 6
17 MSV Duisburg 4 1 1 2 2:3 -1 4
18 TSV 1860 München 4 1 1 2 5:8 -3 4

Und so sieht die Gesamttabelle aus:

Rang Team Spiele S U N Tore +/- Punkte
14 Fortuna Düsseldorf 21 6 5 10 17:26 -9 23
15 FSV Frankfurt 21 6 5 10 20:30 -10 23
16 SC Paderborn 21 4 5 12 17:38 -21 17
17 TSV 1860 München 21 2 8 11 15:30 -15 14
18 MSV Duisburg 21 2 6 13 16:36 -20 12

Stadion Fortuna Düsseldorf (Bild: Wikipedia/Ghermezete).
Stadion Fortuna Düsseldorf (Bild: Wikipedia/Ghermezete).