EHC Olten verlängert Punkte-Serie, EHC Kloten gewinnt Zürcher-Derby

Der EHC Olten punktet auch im achten Spiel der Saison. Dank fünf Punkten von Robin Figren triumphiert der EHC Kloten deutlich über den EHC Winterthur und der SC Langenthal verliert zum dritten Mal in Folge. Alle Infos im Round-up zur Swiss League.

  • Robin Figren führt EHC Kloten mit fünf Punkten zum Sieg: Nicht weniger als fünf Punkte (zwei Tore und drei Assists) liefert Robin Figren beim 6:1 Auswärtssieg beim EHC Winterthur.
  • EHC Olten punktet weiterhin in jedem Spiel: Der EHC Olten überrennt den HC Thurgau im ersten Drittel mit drei Treffern und siegt 4:1. Somit hat das Team aus der Dreitannenstadt in jedem der acht Saisonspiele gepunktet; darunter sieben Siege nach 60 Minuten.
  • SC Langenthal mit dritter Niederlage in Serie: Der SC Langenthal gleicht zweimal gegen den HC Sierre aus, verliert aber 2:5. Der HC Sierre hat den Sieg gestohlen («Stolen Win»), dies bei einem Schussverhältnis von 43:33 Schüssen.
  • EHC Visp verliert nach 2:0-Führung: Der EHC Visp führt 2:0 doch Daniel Carbis sorgt mit zwei Toren für den 4:2-Sieg für den HC La Chaux-de-Fonds.
  • GCK Lions mit Kantersieg: Die GCK Lions zeigen beim 9:1-Kantersieg über die Ticino Rockets 9 verschiedene Torschützen und  insgesamt 14 verschiedene Skorer. Victor Backmann sorgt für ein Tor und drei Assists.

HC Ajoie vor EHC Kloten mit bester Performance – das Team lebt von vier Linien

Der HC Ajoie ist deutlich vor dem EHC Kloten das Team, welches die meisten Tore erzielte. Immer wieder erzählen Spieler und Funktionäre, dass beim HC Ajoie die erste Linie aus dem Spiel genommen werden muss, da die Jurassier vor allem von dieser leben. Die Playoff-Halbfinales zeigten nun eindrücklich das Gegenteil: Die Nordwestschweizer verfügen über das breiteste Kader, das zwar äusserst gut von seinen Ausländern lebt, aber lange nicht nur durch sie. Alle vier Clubs lieferten im Halbfinale sechs Duelle, die Zahlen haben also einen gewissen Vergleichswert.

  • Erzielte Tore: Mit 26 erzielten Toren liegt der HC Ajoie weit vor den drei anderen Teams, der EHC Kloten folgt mit 19 Treffern, der SC Langenthal mit 15 und der EHC Olten mit 14.
  • Anzahl Schüsse und Effizienz: Am meisten auf das gegnerische Tor schoss der EHC Olten mit einer lausigen Bilanz: Von den 217 Schüssen landeten nur 6,45 Prozent im Netz. Besser machte dies der HC Ajoie: 215 Schüsse, 12,09%. Gefolgt vom SC Langenthal (205 bei 7,32%) und dem EHC Kloten (203 bei 9,36%). Nur zu Chancen kommen nützt also nichts.
  • Effizienz der Ausländer: Am häufigsten von den acht eingesetzten Ausländern feuerte SCL-Finne Eero Elo auf das Tor. Von seinen 34 Schüssen fanden aber nur 5,88 Prozent ins Netz. Am zweitmeisten schoss Garry Nunn vom EHC Olten. Von seinen 32 Abschlussversuchen waren immerhin 9,38% im Tor. Auf Rang drei folgt Robin Figren vom EHC Kloten mit 24 Schüssen und 16,67 %. Jonathan Hazen vom HC Ajoie, der nur vier der sechs Spiele spielte (er schied gegen Ende des vierten Spiels mit einer Knie-Verletzung aus), schoss mit 15mal «nur» am fünftmeisten auf das Tor, genau 20 Prozent der Schüsse landeten im Netz. Und  Philip-Michael Devos liegt in der Anzahl Schüssen auf Rang sechs von acht. Von seinen 15 Schüssen landeten 26,67% im Tor. Anders gesagt: Sowohl Eero Elo wie auch Garry Nunn schossen je etwas mehr als gleich oft auf das gegnerische Tor wie Hazen und Devos jeweils zusammengezählt – mit einer vergleichsweise mageren Bilanz.
  • Anzahl Skorer: Sowohl der HC Ajoie wie auch der SC Langenthal führen im Halbfinale 17 verschiedene Skorer in der Skorerliste auf, der EHC Kloten deren 16 und der EHC Olten 12.
  • Anzahl Skorer mit mindestens zwei Punkten: Hier ist der HC Ajoie nun mit der grössten Kadertiefe ausgerüstet: 14 Spieler lieferten zwei und mehr Punkte, beim EHC Kloten und EHC Olten waren es je elf verschiedene Spieler und beim SC Langenthal «nur» deren neun.
  • Erzielte Tore Ausländer: Beim HC Ajoie wurden 7 der 26 Tore von den beiden Ausländern erzielt, beim EHC Kloten 6 von 19. Die Ausländer des EHC Olten lieferten drei Tore, jene des SCL in der ganzen Serie nur zwei (Eero Elo traf zweimal, Zack Torquato traf gar nicht, sondern kommt einzig auf drei Assists).

EHC Olten: Geschichte schreiben oder Ferien – SC Langenthal braucht Heimsieg

Der EHC Olten liegt jetzt mit 0:3-Siegen gegen den EHC Kloten im Rückstand. In der Swiss League wurde – im Gegensatz zur National League – ein 0:3 noch nie aufgeholt. In der Serie zwischen dem SC Langenthal und dem HC Ajoie waren die Jurassier erstmals in diesem Halbfinale das bessere Team, nun liegen die Nordwestschweizer mit 2:1 vorne. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League:

  • Jetzt muss EHC Olten Geschichte schreiben: Der EHC Olten liegt nun mit 0:3-Siegen gegen den EHC Kloten zurück. Ein solcher Rückstand wurde in der National League bereits das ein und andere Mal gewendet, nicht aber in der Swiss League. Um die Ferien nach der Serie zu schreiben, müsste der EHC Olten also Liga-Geschichte schreiben.
  • Aufstiegsbarometer: Dem EHC Kloten fehlen noch 5 Siege zum Aufstieg, dem HC Ajoie noch 6 Siege und dem EHC Olten noch deren 8 (der SC Langenthal kann aufgrund des Stadions nicht in die höchste Spielklasse aufsteigen).
  • EHC Kloten siegt wieder deutlich: Der EHC Kloten lieferte nach dem 6:2-Sieg in Spiel eins einen knappen 1:0-Erfolg in Spiel zwei. In Spiel drei setzte sich der EHC Kloten nun mit einem 5:2-Triumph nun wieder deutlich durch. Nach einem 0:1-Rückstand lieferte Robin Figren das Ausgleichstor und bis zum Spielende drei Assists, von denen Dominic Forget zwei zu Toren verwertete – auch Eric Faille lieferte drei Punkte zum erneuten Sieg der Truppe von Trainer Per Hanberg.
  • SC Langenthal gerät in Rückstand: In den ersten beiden Spielen war der SC Langenthal die bessere Mannschaft. Im dritten Duell war nun der HC Ajoie klar überlegen, zu ideenlos ging der SCL diesmal mit den Chancen um. Alles überragend agierten die beiden HCA-Kanadier Philip-Michael Devos (drei Punkte) und Jonathan Hazen (vier Punkte) beim 4:0-Erfolg über den SCL.
  • Gegen jede Regel: In der laufenden Saison wie in der Saison 2019/20, 2018/19 und 2017/18 siegte der SC Langenthal stets in drei der vier Quali-Spiele gegen den HC Ajoie; zusammengerechnet also 12:3-Siege für den SCL. Und beim zweiten von drei Meistertiteln in der Saison 2016/17 gewann der SCL gar alle vier Spiele in der Qualifikation und er setzte sich mit 4:1-Erfolgen in der Playoff-Serie gegen den HCA durch. Der 1:2-Rückstand entspricht also nicht der langjährigen Bilanz.
  • Hätten Sie es gewusst? Der HC Ajoie ist bekanntlich nach der Region Ajoie genannt und diese wurde früher auch Elsgaug genannt.
  • Stand in den Serien: EHC Kloten – EHC Olten 3:0. HC Ajoie – SC Langenthal 2:1.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League bliebt der EHC Kloten.
Das Aufstiegsbarometer (Grafik: zweiteliga.org).

HC Thurgau und EHC Olten entkommen Pre-Playoffs EHC Visp und HCC müssen durch die Mühle

Der HC Thurgau und der EHC Olten entkommen beide am 46. und letzten Tag der Qualifikation den Pre-Playoffs – während der EHC Visp und der HC La Chaux-de-Fonds nicht um diese herumkommen und dort auf die Ticino Rockets (Visp) sowie die GCK Lions (HCC) treffen. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League Runde:

  • EHC Kloten Qualisieger: Der EHC Kloten darf sich nach dem 4:3-Erfolg gegen den HC La Chaux-de-Fonds. Der HCC liegt bald 0:3 zurück, kann dann aber aufholen doch dann schiesst Robin Figren den EHCK zum Qualisieg und den HCC in die Pre-Playoffs.
  • HC Thurgau siegt in Verlängerung: Der HC Thurgau und der EHC Olten kämpften im Direktduell gegen die Pre-Playoffs, dank Schützenhilfe blieben beide in der «rettenden» Top-6, der HCT setzte sich im Penaltyschiessen durch.
  • HC Ajoie verpasst Qualisieg: Aus eigener Kraft hätte der HC Ajoie – bei einem Sieg nach 60 Minuten – den Qualisieg noch einfahren können, mit dem Sieg nach dem Penaltyschiessen ist es nun der zweite Rang geworden.
  • Drei bedeutungslose Spiele – SC Langenthal, GCK Lions und Ticino Rockes gewinnen zum Schluss: Im bedeutungslosen Spiel gegen den HC Sierre gewinnt der SC Langenthal mit 2:1-Toren und trifft nun im Playoff-Viertelfinale auf den HC Thurgau. Die GCK Lions triumphieren über die EVZ Academy (3:1) und die Ticino Rockets über den EHC Winterthur (7:3)
  • Die besten Skorer: 1. Jonathan Hazen (HC Ajoie 41 Tore /40 Assists /81 Punkte). 2. Philip-Michael Devos (HC Ajoie 27 Tore/ 52 Assists/ 79 Punkte). 3.Guillaume Asselin (HC Sierre, 25/41/66). 4. Arnaud Montandon (HC Sierre 36/28/64). 5. Eric Faille (16/46/62). 6. Robin Figren (EHC Kloten 29/31/60). 7. Gary Nunn (EHC Olten 26/33/59). 8. Timothy Coffman (HC La Chaux-de-Fonds 21/32/53). 9. Eero Elo (23/28/51). 10. Riley Brace (EHC Winterthur 18/32/50).
  • Die Tabelle: 1. EHC Kloten 46 Spiele/102 Punkte. 2. HC Ajoie 46 Spiele/ 102 Punkte. 3. SC Langenthal 46/93. 4. HC Sierre 46/81. 5. EHC Olten 46/69. 6. HC Thurgau 46/68. 7. EHC Visp 46/66. 8. HC La Chaux-de-Fonds 46/65. 9. GCK Lions 46/56. 10. Ticino Rockets 46/51. 11. EVZ Academy 46/43. 12. EHC Winterthur 46/32.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League bleiben die GCK Lions.
Der HC Thurgau nach einem Sieg (Bild: zweiteliga.org).

SC Langenthal gewinnt «Super Cup» gegen HC Ajoie – Visp schlägt Olten

Der SC Langenthal gewinnt den «Super Cup» gegen den HC Ajoie. Der EHC Kloten liefert einen Kantersieg und der EHC Visp setzt sich gegen Olten durch. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League Runde:

  • SC Langenthal gewinnt «Super Cup»: Nachdem der HC Ajoie den Cup gewonnen hatte, trafen die Jurassier in der vergangenen Saison nicht mehr auf den (nach wie vor) amtierenden Meister SC Langenthal. Erst jetzt, in der laufenden Saison, standen sich die beiden Clubs wieder gegenüber. Im ersten Spiel auswärts beim HC Ajoie siegte der SC Langenthal mit 5:4 und jetzt, in der jüngsten Runde, setzte sich der SCL erneut durch, diesmal mit 3:2-Toren. Somit gewinnt der SCL den «Super Cup» mit 6:0-Punkten und 8:6-Toren. Grosser Dominator ist SCL-Stürmer Marc Kämpf. Im «Hinspiel» lieferte er zwei Tore und einen Assist und im «Rückspiel» 1 Tor und 1 Assist – Marc Kämpf ist also an fünf der acht Treffer beteiligt.
  • Marc Marchon mit Hattrick für EHC Kloten: Marc Marchon trifft dreifach für den EHC Kloten und Ramon Knellwolf doppelt beim 8:2-Sieg seines Teams über den EHC Winterthur.
  • EHC Olten verliert gegen EHC Visp: Der EHC Olten muss sich mit 1:4-Toren gegen den EHC Visp geschlagen geben. Die Walliser gewinnen damit zum dritten Mal innerhalb von vier Spielen.
  • Die EVZ Academy gewinnt im Penalty-Schiessen: Die EVZ Academy wendet einen 1:3-Rückstand in einen 4:3-Sieg nach Penalty-Schiessen gegen die Ticino Rockets.
  • HC La Chaux-de-Fonds bezwingt GCK Lions: Die GCK Lions führen zwar zweimal gegen den HC La Chaux-de-Fonds doch zuletzt setzen sich die Romands mit 4:3-Toren durch.
  • Die besten Skorer: 1.Guillaume Asselin (HC Sierre, 17/28/45). 2. Robin Figren (EHC Kloten 23 Tore/21 Assists /44 Punkte). 3. Arnaud Montandon (HC Sierre 22/21/43). 4. Philip-Michael Devos (HC Ajoie 15/28/43). 5. Jonathan Hazen (HC Ajoie 20/22/42). 6. Riley Brace (EHC Winterthur 15/24/39). 7. Eric Faille (7/31/38). 8. Eero Elo (18/19/37). 9. Garry Nunn (EHC Olten 18/18/36). 10. Vincenzo Küng (SC Langenthal 13/23/36).
  • Die Tabelle: 1. EHC Kloten 31 Spiele/67 Punkte. 2. SC Langenthal 30/60. 3. HC Ajoie 23/54. 4. HC Sierre 28/53. 5. EHC Olten 30/53. 6. HC La Chaux-de-Fonds 29/44. 7. HC Thurgau 27/42. 8. EHC Visp 28/36. 9. GCK Lions 28/34. 10. EVZ Academy 33/30. 11. Ticino Rockets 30/27. 12. EHC Winterthur 31/22.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League ist neu der EHC Visp.
Der SC Langenthal nach dem Geisterspiel gegen den EHC Kloten (Bild: zweiteliga.org).

Eero Elo verwandelt drei Penaltys für SC Langenthal – HC Thurgau und HC Ajoie in Quarantäne

Der SC Langenthal gewinnt den engen Spitzenkampf gegen den EHC Kloten: Eero Elo verwandelt drei Penaltys für den SCL. Der EHC Olten setzt sich mit 5:1-Toren beim HC La Chaux-de-Fonds durch – ausserdem müssen zwei weitere Teams in Quarantäne. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League Runde:

  • Eero Elo mit drei Penalty-Toren für SC Langenthal: Mehrfach wechselt die Führung im Spitzenkampf zwischen dem SC Langenthal und dem EHC Kloten. SCL-Verteidiger Yves Müller trifft doppelt und liefert einen Assist, besonders zeichnet sich aber SCL-Stürmer Eero Elo aus: Neben drei Punkten im Spiel (1 Tor, 2 Assists) trifft der Finne im Penaltyschiessen dreimal und führt den SCL damit zum zweiten Sieg im dritten Saison-Spiel gegen den EHC Kloten.
  • Brennan Othmann trifft doppelt für EHC Olten: Der EHC Olten gewinnt gleich mit 5:1-Toren auswärts beim HC La Chaux-de-Fonds. Brennan Othmann trifft hierbei doppelt und überholt damit den HCC in der Tabelle.
  • Die Corona-Lage in der Swiss League: Anzahl Fälle: Total: 79 (sowie «mehrere» bei EHC Kloten): HC Ajoie (14), EHC Kloten (1 sowie in einem zweiten Fall «mehrere»), HC La Chaux-de-Fonds (16), SC Langenthal (3), GCK Lions (2), EHC Olten (1), HC Sierre (5), HC Thurgau (13), Ticino Rockets (3), EHC Visp (2). EHC Winterthur (3). EVZ Academy (16). Betroffen von Spielverschiebung wegen eigener Quarantäne: Total 44: HC Ajoie: 7. HC La Chaux-de-Fonds 4. GCK Lions: 3. EHC Kloten: 3. SC Langenthal: 2. EHC Olten: 3. HC Sierre: 3. HC Thurgau: 3. Ticino Rockets: 4. EHC Visp: 3. EHC Winterthur: 4. EVZ Academy: 5. Betroffen von Spielverschiebung aufgrund des Gegners: Total: 44. HC Ajoie: 3. GCK Lions: 3. HC La Chaux-de-Fonds: 4. EHC Kloten: 4. SC Langenthal: 6. EHC Olten: 3. HC Sierre: 5. Ticino Rockets: 3. HC Thurgau: 4. EHC Visp: 3. EHC Winterthur: 3. EVZ Academy: 3.
  • Die besten Skorer: 1. Robin Figren (EHC Kloten 19 Tore/14 Assists /33 Punkte). 2. Guillaume Asselin (HC Sierre, 12/20/32). 3. Arnaud Montandon (HC Sierre 14/17/31). 4. Riley Brace (EHC Winterthur 14/16/30). 5. Jonathan Hazen (HC Ajoie 15/14/29). 6. Philip-Michael Devos (HC Ajoie 12/17/29). 7. Vincenzo Küng (SC Langenthal 11/16/27). 8. Eric Faille (EHC Kloten 2/25/27). 9. Eero Elo (11/15/26). 10. Andri Spiller (13/11/24).
  • Die Tabelle: 1. EHC Kloten 20 Spiele/45 Punkte. 2. SC Langenthal 19/38. 3. HC Ajoie 15/36. 4. HC Thurgau 23/36. 5. HC Sierre 18/34. 6. GCK Lions 21/28. 7. EHC Olten 18/27. 8. HC La Chaux-de-Fonds 20/26. 9. EHC Visp 19/23. 10. EVZ Academy 20/21. 11. EHC Winterthur 19/17. 12. Ticino Rockets 20/17.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League bleibt der HC Sierre.
Eero Elo (Bild: Presse SC Langenthal).

SC Langenthal und EHC Olten mit Swiss League Rekord – EHC Kloten gleicht Serie aus

Der SC Langenthal und der EHC Olten liefern einen neuen Swiss League Rekord. Das bisher längste Duell in der zweithöchsten Spielklasse dauerte «nur» 92:42 Minuten. Der HC Thurgau verstrickt den EHC Visp in einen Fight, bei dem über 100 Strafminuten ausgesprochen werden. Dem EHC Kloten gelingt mit einem 7:2-Erfolg eine deutliche Reaktion auf die Startniederlage gegen die GCK Lions. Ein paar Facts im Round-up zu den Playoffs in der Swiss League:

  • Über 100 Spielminuten: Der SC Langenthal und der EHC Olten duellieren sich über mehr als 100 Spielminuten in sechs Dritteln: Mit 104:41 Minuten handelt es sich um den zweitlängsten Match in der Schweizer Hockey-Geschichte. Es ist zudem mit Abstand das längste Spiel in der Swiss League. Dies nachdem der EHC Olten bereits wie der klare Sieger ausgesehen hatte: Erst in den letzten sechs Minuten glich der SC Langenthal einen 1:3-Tore-Rückstand aus. SCL-Verteidiger Mathieu Maret lieferte den Ausgleichstreffer sowie das Siegestor. Der SC Langenthal führt damit mit 2:0 in der Serie.
  • Über 100 Strafminuten: Im Fight zwischen dem HC Thurgau und dem EHC Visp werden nicht weniger als 103 Strafminuten ausgesprochen. Der HC Thurgau gleicht durch den 2:1-Sieg die Playoff-Serie aus.
  • EHC Kloten mit grosser Wende: Den GCK Lions gelingt die 1:0-Führung … doch zuletzt setzt sich der EHC Kloten gleich mit 7:2-Toren durch. Dadurch gelingt der 1:1-Ausgleich in der Serie. Robin Figren gelingen drei Punkte: Ein Tor und zwei Assists, Marco Lehmann trifft doppelt für den EHC Kloten und Marco Truttmann liefert zwei Assists.
  • Timothy Coffman trifft doppelt für HC La Chaux-de-Fonds: Timothy Coffman trifft doppelt beim 2:1-Sieg seines HC La Chaux-de-Fonds über den HC Ajoie, wodurch der Ausgleich in der Serie erfolgt ist.
  • Die Tabelle lügt: Von der Top-4 gewinnen am zweiten Spieltag der Playoff-Viertelfinals gleich drei Teams, die nicht in der Top-4 klassiert waren. Für die Teams mit Heimvorteil steht es nach dem zweiten Playoff-Spieltag nur 3:5.
  • Ticino Rockets und HC Sierre im Vorteil: Die Ticino Rockets (6:2 gegen den EHC Winterthur) und der HC Sierre (6:3 gegen EVZ Academy) erwischen den besseren Start in die Platzierungsrunde. Gegenwärtig liegt der EHC Winterthur jetzt noch einen Zähler vor dem Rang, der nach sechs Spieltagen in die Liga-Qualifikation führt.
  • Rémy Rimann mit vier Punkten: Beim 6:3-Sieg des HC Sierre über die EVZ Academy gelingen Rémy Rimann drei Tore sowie ein Assist. Cyril Oehen trifft doppelt für den Verlierer dieser Partie.
  • Maxwell Gerlach mit drei Toren: Maxwell Gerlach trifft dreimal beim 6:2-Sieg der Ticino Rockets über den EHC Winterthur.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League ist neu der HC La Chaux-de-Fonds.

Daniel Gerber

Der SC Langenthal beim Einlauf in die Eishalle Schoren (Bild: zweiteliga.org).

EHC Kloten mit FIGREN-erer Klinge – Möglicher Viertelfinal-Kracher EHC Olten gegen SC Langenthal

Der EHC Kloten verfügt über die FIGREN-ere Klinge: Robin Figren liefert mit dem EHCK einen Kantersieg gegen den SC Langenthal. Durch die Pleite des EHC Olten könnte sich eine Viertelfinalpaarung mit dem SC Langenthal ergeben. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League Runde:

  • EHC Kloten mit der FIGREN-eren Klinge: Schon nach wenigen Minuten legt sich Robin Figren den Puck selbst auf die Back-hand-Seite vor und hebt die Scheibe zur frühen Führung ins Netz. Insbesondere im Mitteldrittel zieht sein Team davon. Der EHC Kloten sichert sich mit einem 1:8-Kantersieg den Qualifikationssieg. Eric Faille zeichnet sich als Doppeltorschütze aus. Trainer Per Hanberg holt diesen somit an dem Ort, wo er letzte Saison Meister wurde … und den EHC Kloten damals mit dem SC Langenthal im Viertelfinale aus den Playoffs warf.
  • Möglicher Derby-Kracher im Viertelfinale: Der SC Langenthal könnte im Viertelfinale dem EHC Olten gegenüberstehen. Es wäre eine Reprise des letztjährigen Halbfinals: Damals setzte sich der SC Langenthal mit 4:2-Siegen über den EHC Olten durch. Der EHC Olten streitet sich jedoch noch mit dem HC Ajoie um den zweiten Rang und hat das vermeintlich einfachere Schlussprogramm.
  • Nelson Chiquet trifft doppelt für GCK Lions: Nelson Chiquet trifft doppelt für die GCK Lions beim 5:4-Erfolg nach Verlängerung beim EHC Olten. Ryan Hayes liefert sogar drei Punkte, zwei Assist sowie den entscheidenden Treffer fünf Sekunden bevor das Penaltyschiessen begonnen hätte.
  • Livio Langenegger schiesst EVZ Academy zum Sieg: Livio Langenegger, der in der laufenden Saison 25mal beim EV Zug zum Einsatz gekommen ist, schiesst dessen Farmteam, die EVZ Academy, zum Sieg über den EHC Winterthur, indem er die Tore drei und vier liefert. Jerome Bachofner zeichnet sich ebenfalls als Doppeltorschütze aus.
  • Troy Josephs führt EHC Visp zum Sieg: Troy Josephs trifft zum 2:2-Ausgleich sowie im Penaltyschiessen zum entscheidenden 2:1 gegen die Ticino Rockets.
  • HC Thurgau hinkt Heimrecht wieder hinterher: Durch die 2:3-Pleite auf eigenem Eis gegen den HC Ajoje rutscht der HC Thurgau wieder auf den fünften Rang zurück. Philip-Michael Devos liefert dabei seinen 67. Saisonassist für den HC Ajoie.
  • Ramon Tanner mit Wende für HC La Chaux-de-Fonds: Ramon Tanner wendet den 0:1-Rückstand gegen den HC Sierre in eine 2:1-Führung für den HC La Chaux-de-Fonds; dieser siegt zuletzt mit 4:2-Toren.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League bleibt erneut der HC Ajoie.
Der EHC Kloten fährt allen davon. Bild: zweiteliga.org

HC Thurgau rüttelt Tabelle durch – EHC Kloten kurz vor Qualisieg

Der HC Thurgau bezwingt den EHC Olten und lanciert damit das Rennen um Rang 2 sowie um den Rang 4 vier Runden vor Schluss noch einmal neu – auch bedingt durch die Pleite des EHC Visp. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League Runde:

  • HC Thurgau zurück auf Rang 4: Der HC Thurgau ringt den EHC Olten nieder. Erstmals treffen Patrick Spannring und Andri Spiller in dieser Saison für den HCT.
  • EHC Olten 2020 erstmals geschlagen: Der EHC Olten siegte zuletzt siebenmal in Serie. Nun wurde das Team erstmals im neuen Jahrzehnt (als letztes Swiss League Team) bezwungen – somit könnte der HC Ajoie dem EHCO den zweiten Rang plötzlich wieder streitig machen.
  • EHC Kloten nahe am Qualisieg: Der EHC Kloten deklassiert die Ticino Rockets mit 9:1-Toren, Ramon Knellwolf und Robin Figren treffen doppelt und Eric Faille liefert ein Tor und vier Assists. Der erste Rang bleibt dank fünf Punkten Vorsprung auch nach dem Spitzenspiel vom Mittwoch bestehen.
  • EHC Visp sorgt für Spannung: Der EHC Visp führt 1:0 und 2:1 beim HC La Chaux-de-Fonds, verliert dann jedoch. Um Rang vier kämpfen somit wieder drei Mannschaften (der HCT, Visp und der SCL).
  • Dezimierter SC Langenthal siegt klar: Der SC Langenthal musste auf acht bewährte Kräfte verzichten – und gewinnt beim HC Sierre trotz einigen Lücken auf dem Matchblatt (gespielt wird mit mehr oder weniger drei Abwehr und drei Sturmlinien) hoch: Vincenzo Küng, Andrew Clark und Joey Benik liefern je zwei Tore beim 7:4-Erfolg im Wallis.
  • EHC Winterthur kommt nicht vom Fleck: Der EHC Winterthur verliert 15 seiner letzten 16 Spiele – diesmal durch eine 1:9-Pleite gegen den HC Ajoie. Jonathan Hazen trifft dreifach und Ueli Huber doppelt.
  • Zwölf-Tore-Show: Die Farmteams der ZSC Lions und des EV Zug liefern sich eine Zwölf-Tore-Show: Die GCK Lions siegen mit 7:5-Toren, Leonardo Fuhrer liefert drei Tore und Ryan Hayes. Für die EVZ Academy trifft Jordann Bougro doppelt.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League bleibt der HC Ajoie.

Daniel Gerber

HC Thurgau (Bild: zweiteliga.org).

Der EHC Kloten schlägt Spengler-Cup – Philip Wüthrich erstmals von HC La Chaux-de-Fonds geschlagen

Der EHC Kloten empfängt im Duell gegen den EHC Olten nicht weniger als 6072 Zuschauer. Mehr als am Spengler Cup den HC Davos gegen Turku und Trinec gegen Salawat Julajew Ufa sehen wollen. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League Runde:

  • EHC Kloten schlägt Spengler Cup: Der EHC Kloten spielt den Spitzenkampf gegen den EHC Olten vor 6072 Zuschauern. Das sind mehr als am Spengler Cup den HC Davos gegen Turku (6036 Zuschauer) und Trinec gegen Salawat Julajew Ufa (5606) sehen wollen. Durch ein Tor in der Verlängerung von Robin Figren setzt sich das Heimteam mit 3:2-Toren durch. Es ist der neunte Sieg in Folge.
  • SC Langenthal kassiert ersten HCC-Treffer: Der HC La Chaux-de-Fonds scheint seine Phobie gegen Philip Wüthrich, den Torhüter des SC Langenthal abgelegt zu haben. Erstmals in dieser Saison, nach 156:27 Minuten trifft Brett Cameron zum 1:0. Die beiden ersten Spiele hatte der SC Langenthal mit jeweils 4:0-Toren gewonnen. Zuletzt verliert das Team von Philip Wüthrich mit 0:2, das zweite HCC-Tor erzielt Ex-SCL-Spieler Daniel Carbis ins leere Gehäuse.
  • HC Thurgau mit Sieg zum Jahresende: Der HC Thurgau bestätigt seinen Halbfinal-Einzug vom Frühjahr: Nach rund zwei Dritteln der Qualifikation stehen die Ostschweizer zum Jahresende auf dem vierten Rang. Der HC Thurgau gewinnt gegen die EVZ Academy mit 5:1-Toren. Adam Rundqvist liefert dabei drei Treffer und Michael Loosli deren zwei.
  • HC Ajoie bleibt auf Rang zwei: Durch den 4:0-Auswärtssieg beim HC Sierre bleibt der HC Ajoie bei gleichzeitiger Niederlage des EHC Olten auf dem zweiten Tabellenrang.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League bleibt zum siebten Mal in Folge der EHC Kloten.
Der EHC Kloten vor einem Meisterschaftsspiel (Bild: zweiteliga.org).