SC Langenthal «verliert» Showdown gegen HC Thurgau – EHC Winterhur schafft Pre-Playoffs

Der SC Langenthal führt 2:0 gegen den HC Thurgau, siegt dann aber erst in der Verlängerung und  verliert damit das Rennen um den Heimvorteil um ein einziges Tor. Der EHC Winterthur schafft erstmals die Pre-Playoffs. Alle Infos im Round-up zur Swiss League.

  • SC Langenthal «verliert» Showdown gegen HC Thurgau: Der SC Langenthal führt 2:0 gegen den HC Thurgau, liegt zwischenzeitlich mit 2:4 zurück und kämpft sich dann in die Verlängerung, die er auch gewinnt. Somit sind die beiden Teams nach 50 Spielen punktgleich, und die Direktbegegnung lautet 6:6-Punkte (das erste SCL-Heimspiel fällt aus der Wertung). Dadurch wird das Torverhältnis massgebend und hier hat der HCT – über die 50 Quali-Spiele gerechnet – einen Treffer mehr erzielt und kann damit mit Heimvorteil gegen den SCL in die Viertelfinal-Serie eintreten. Der SC Langenthal gewinnt damit zum siebten Mal in Serie. SCL-Stürmer Marc Kämpf liefert zwei Tore und zwei Assists.
  • EHC Olten siegt zum Quali-Ende: Der EHC Olten gewinnt mit 5:2-Toren gegen die GCK Lions, letztere kämpfen nun in den Pre-Playoffs gegen die EVZ Academy um die Teilnahme an den Playoff-Viertelfinals.
  • EHC Kloten mit Erfolg gegen HC Sierre: Der EHC Kloten triumphiert mit 4:1-Toren über den HC Sierre, letzterer kämpft nun gegen den EHC Winterthur um einen Platz im Viertelfinale.
  • EHC Visp gewinnt letztes Spiel vor den Playoffs gegen Ticino Rockets: Der EHC Visp gewinnt gegen die Ticino Rockets mit 2:1-Toren. Somit bleibt den Tessinern die Teilnahme an den Pre-Playoffs verwehrt.
  • HC La Chaux-de-Fonds bezwingt EVZ Academy: Der HC La Chaux-de-Fonds setzt sich mit 5 :1-Toren gegen die EVZ Academy durch. Oliver Achermann trifft doppelt für das Team aus dem Neuenburger Jura.

EHC Olten, EHC Visp und HC Thurgau in Gefahr – über 100 Strafminuten im Romands-Derby

Mit dem EHC Olten, EHC Visp, HC Thurgau und dem HC La Chaux-de-Fonds kämpfen vier Teams um die Playoff-Ränge fünf und sechs sowie gegen die Pre-Playoff-Plätze sieben und acht. Der HC Ajoie liefert sich beim 5:2-Sieg über den HC La Chaux-de-Fonds einen Fight mit über 100 Strafminuten. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League Runde:

  • Mark Van Guilder trifft doppelt für EHC Visp: Mark Van Guilder trifft doppelt für den EHC Visp, sein Team gewinnt in der Verlängerung gegen den EHC Olten, der nun in den beiden letzten Qualifikationsrunden gegen die Pre-Playoffs kämpfen muss.
  • Marc Kämpf mit Hattrick für SC Langenthal: Marc Kämpf führt den SC Langenthal mit einem Hattrick zum 7:1-Sieg über die GCK Lions und zum sechsten Erfolg in Serie.
  • EHC Kloten gewinnt auch gegen HCT: Der EHC Kloten gewinnt zum fünften Mal in den letzten sechs Spielen, diesmal mit 2:0-Toren gegen den HC Thurgau.
  • Über 100 Strafminuten im Romands-Derby: Der HC Ajoie (kämpft um Rang 1) und der HC La Chaux-de-Fonds (kämpft gegen Pre-Playoffs) liefern sich einen harten Fight mit total 103 Strafminuten; der HC Ajoie entscheidet das Duell mit 5:2-Toren für sich.
  • Yves Müller mit 700. Pflichtspiel: SCL-Verteidiger Yves Müller wurde für sein 700. Pflichtspiel in den beiden höchsten Spielklassen inklusive Cup geehrt.
  • HC Sierre mit deutlichem Erfolg: Gleich mit 8:1-Toren kantert der HC Sierre den EHC Winterthur nieder – Arnaud Montandon liefert vier Punkte (2 Tore und 2 Assists).
  • Ticino Rockets auf Pre-Playoff-Rang: Die Ticino Rockets gewinnen mit 1:0-Toren gegen die EVZ Academy und stehen damit auf einem Pre-Playoff-Rang.
  • Die besten Skorer: 1. Philip-Michael Devos (HC Ajoie 26 Tore/ 52 Assists/ 78 Punkte). 2. Jonathan Hazen (HC Ajoie 39 Tore /37 Assists /76 Punkte). 3.Guillaume Asselin (HC Sierre, 25/41/66). 4. Arnaud Montandon (HC Sierre 35/28/63). 5. Eric Faille (16/44/60). 6. Robin Figren (EHC Kloten 27/30/57). 7. Gary Nunn (EHC Olten 25/28/53). 8. Timothy Coffman (HC La Chaux-de-Fonds 21/32/53). 9. Eero Elo (22/28/50). 10. Riley Brace (EHC Winterthur 18/32/50).
  • Die Tabelle: 1. EHC Kloten 44 Spiele/97 Punkte. 2. HC Ajoie 44 Spiele/ 97 Punkte. 3. SC Langenthal 44/90. 4. HC Sierre 44/78. 5. HC Thurgau 44/66. 6. EHC Visp 44/65. 7. EHC Olten 44/65. 8. HC La Chaux-de-Fonds 44/65. 9. GCK Lions 44/50. 10. Ticino Rockets 44/45. 11. EVZ Academy 44/42. 12. EHC Winterthur 44/32.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League bleibt der EHC Visp.
HC Thurgau gegen den SC Langenthal (Bild: zweiteliga.org).

SC Langenthal gewinnt «Super Cup» gegen HC Ajoie – Visp schlägt Olten

Der SC Langenthal gewinnt den «Super Cup» gegen den HC Ajoie. Der EHC Kloten liefert einen Kantersieg und der EHC Visp setzt sich gegen Olten durch. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League Runde:

  • SC Langenthal gewinnt «Super Cup»: Nachdem der HC Ajoie den Cup gewonnen hatte, trafen die Jurassier in der vergangenen Saison nicht mehr auf den (nach wie vor) amtierenden Meister SC Langenthal. Erst jetzt, in der laufenden Saison, standen sich die beiden Clubs wieder gegenüber. Im ersten Spiel auswärts beim HC Ajoie siegte der SC Langenthal mit 5:4 und jetzt, in der jüngsten Runde, setzte sich der SCL erneut durch, diesmal mit 3:2-Toren. Somit gewinnt der SCL den «Super Cup» mit 6:0-Punkten und 8:6-Toren. Grosser Dominator ist SCL-Stürmer Marc Kämpf. Im «Hinspiel» lieferte er zwei Tore und einen Assist und im «Rückspiel» 1 Tor und 1 Assist – Marc Kämpf ist also an fünf der acht Treffer beteiligt.
  • Marc Marchon mit Hattrick für EHC Kloten: Marc Marchon trifft dreifach für den EHC Kloten und Ramon Knellwolf doppelt beim 8:2-Sieg seines Teams über den EHC Winterthur.
  • EHC Olten verliert gegen EHC Visp: Der EHC Olten muss sich mit 1:4-Toren gegen den EHC Visp geschlagen geben. Die Walliser gewinnen damit zum dritten Mal innerhalb von vier Spielen.
  • Die EVZ Academy gewinnt im Penalty-Schiessen: Die EVZ Academy wendet einen 1:3-Rückstand in einen 4:3-Sieg nach Penalty-Schiessen gegen die Ticino Rockets.
  • HC La Chaux-de-Fonds bezwingt GCK Lions: Die GCK Lions führen zwar zweimal gegen den HC La Chaux-de-Fonds doch zuletzt setzen sich die Romands mit 4:3-Toren durch.
  • Die besten Skorer: 1.Guillaume Asselin (HC Sierre, 17/28/45). 2. Robin Figren (EHC Kloten 23 Tore/21 Assists /44 Punkte). 3. Arnaud Montandon (HC Sierre 22/21/43). 4. Philip-Michael Devos (HC Ajoie 15/28/43). 5. Jonathan Hazen (HC Ajoie 20/22/42). 6. Riley Brace (EHC Winterthur 15/24/39). 7. Eric Faille (7/31/38). 8. Eero Elo (18/19/37). 9. Garry Nunn (EHC Olten 18/18/36). 10. Vincenzo Küng (SC Langenthal 13/23/36).
  • Die Tabelle: 1. EHC Kloten 31 Spiele/67 Punkte. 2. SC Langenthal 30/60. 3. HC Ajoie 23/54. 4. HC Sierre 28/53. 5. EHC Olten 30/53. 6. HC La Chaux-de-Fonds 29/44. 7. HC Thurgau 27/42. 8. EHC Visp 28/36. 9. GCK Lions 28/34. 10. EVZ Academy 33/30. 11. Ticino Rockets 30/27. 12. EHC Winterthur 31/22.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League ist neu der EHC Visp.
Der SC Langenthal nach dem Geisterspiel gegen den EHC Kloten (Bild: zweiteliga.org).

SC Langenthal schafft gegen Lakers den Anschluss

Zunächst erinnert das Geschehen an den typischen Verlauf der aktuellen Playoff-Serie: Langenthal hatte in fünf von elf Playoff-Spielen maximal zwei Tore erzielt, die SC Rapperswil-Jona Lakers in zehn von zwölf Playoff-Matches höchstens zwei Treffer eingesteckt. Zwar trifft der SCL schon nach sieben Minuten zum 2:0, doch dann gelingt vorerst kein Tor mehr, während die Lakers, durch ein frühes Time-out von Coach Jeff Tomlinson gewecket, den Anschluss schaffen.

Doch schliesslich wird Marc Kämpf zum Mann des Spiels: Nach dem frühen 1:0 gelingt ihm im Schlussdrittel das 3:1 und zuletzt leitet er das entscheidende 4:2 ein.

Im Playoff-Finale noch nicht angekommen ist Dion Knelsen – in der Qualifikation noch Topskorer für die Lakers ist ihm bislang noch kein einziger Skorerpunkt in drei Spielen gelungen.

Der SC Langenthal erinnert mit dem bisherigen Finalverlauf an die Saison 2012, als die Mannschaft erstmals im Finale stand. Damals lag der SCL gegen den scheinbar übermächtigen Lausanne HC ebenfalls 0:2 zurück, ehe die Wende in der Serie erfolgte.

Die Spieler des SC Langenthal beim Einlauf ins Stadion (Bild: zweiteliga.org).

0:2 – SC Langenthal wie beim Titel 2012 mit Zwei-Niederlagen-Rückstand

Zum zweiten Mal in der Club-Geschichte steht der SC Langenthal im Playoff-Finale. Zum zweiten Mal liegt das Berner Team in der Serie mit 0:2 zurück. SCL-Stürmer Marc Kämpf, der schon beim Finale anno 2012 gegen den Lausanne HC dabei war, nennt gegenüber «zweiteliga.org» eine weitere Parallele: «Damals war das erste Spiel schlecht und im zweiten waren wir besser.»

Diesmal führte Langenthal nach 25 Minuten mit 2:0. Doch nach zwei groben Abwehrfehlern lautete der Spielstand ausgeglichen 2:2. Michael Hügli lieferte mit dem Siegtreffer zum 3:2 einen Short-hander, gleich wie Jared Aulin beim 1:2-Anschluss, Langenthal kassierte somit zwei Treffer in Unterzahl. In der Folge sicherte ein starke Goalie Melvin Nyffeler den Lakers den Sieg; unter anderem indem er seine Mannschaft während einer 52-sekündigen, doppelten Unterzahl zweimal mit einem Big-Save in Führung hielt.

Für Langenthal gilt nun am Sonntag: Verlieren verboten.

Die SC Rapperswil-Jona Lakers vor einem Finalspiel gegen den SC Langenthal (Bild: zweiteliga.org).

Strafenflut: 36 Minuten in Biasca, 38 in Visp – Romano Pargätzi im Team der Runde

Auf verschiedenen Schauplätzen ging die Strafenflut weiter, unter anderem bei der Begegnung zwischen den Ticino Rockets und dem SC Langenthal. Nicht weniger als 36 Minuten wurden in diesem Dutzendspiel ausgesprochen und es wären noch zwei Minuten mehr geworden, hätte nicht Stefan Tschannen während einer angezeigten Strafe getroffen. «Das nimmt den Spielfluss und hilft keinem der beiden Teams», befand SCL-Doppeltorschütze Marc Kämpf, dessen Team mit 5:3-Toren gewann und damit den zehnten Sieg in Serie feierte.

Die Rapperswil-Jona Lakers sind zurück auf Rang 3, dies dank einem deutlichen 6:2-Sieg im Spitzenkampf gegen Red Ice Martigny.

Der EHC Olten begab sich früh in Führung beim 6:1-Sieg über den EHC Winterthur. Bei beiden Toren war Romano Pargätzi als zweitletztes am Puck und war damit wegweisend an diesem wichtigen Sieg für die Dreitannenstädter beteiligt.

Hockey Thurgau rückte seit der Verpflichtung der beiden Ausländer vor rund zwanzig Runden einem Playoff-Rang immer näher. Die einst riesige Lücke auf Rang acht beträgt nur noch wenige Zähler; auch dank dem jüngsten 5:2-Erfolg bei den GCK Lions.

Sogar 19mal eine Zweiminuten-Strafe wurde beim 7:0-Sieg des EHC Visp gegen die EVZ Academy registriert. Die Zuger setzen die Tendenz fort, grundsätzlich zu wenig Tore zu schiessen.

Marc Kämpf

(SC Langenthal)

Dion Knelsen

(Rapperswil-Jona Lakers)

Renato Engler

(Hockey Thurgau)

     
Romano Pargätzi

(EHC Olten)

  Giacomo Casserini

(HC Ajoie)

     
  Joel Aebi

(EHC Visp)

 

 

Michael Tobler im Team der Runde

Völlig entfesselt überrannte der EHC Olten die GCK Lions. Besonders auffällig war, dass beim 9:2-Sieg der EHC Olten neun verschiedene Torschützen am Werk waren. Fast dem halben Team ist somit ein Treffer gelungen. Anders sah es beim Gegner aus, dort wurden die beiden Tore von Damon Puntus erzielt.

Ebenfalls in der Spitzengruppe bleiben die Rapperswil-Jona Lakers, die sich mit 4:1-Treffern gegen Hockey Thurgau durchsetzten. Goalie Michael Tobler konnte von den Ostschweizern nur einmal überwunden werden.

Corey Locke und Tim Bucher führen den EHC Visp nach einem 0:1-Rückstand zu einem deutlichen 5:1-Sieg. Mit zwei Toren und zwei Assists war Locke einer der tragenden Baumeister dieses Triumphs. Die beiden ersten Treffer wurden zudem von Verteidiger Tim Bucher eingeleitet.

Dank einem 5:3-Erfolg über Aufsteiger Winterthur konnte Red Ice Martigny seinen sechsten Rang erhalten, Doppeltorschütze Michaël Loichat traf zunächst zur 2:1-Führung und später sicherte er den Sieg mit einem Treffer ins leere Gehäuse.

Im Spitzenkampf zwischen dem SC Langenthal und dem HC La Chaux-de-Fonds setzte sich der SCL nach Penaltys durch. Captain Stefan Tschannen sicherte den Sieg dank zwei verwerteten Versuchen, während Marc Kämpf mit einem Tor und einem Assist den Grundstein zu den beiden Auswärtspunkten legte.

Marc Kämpf (SCL)

Logo_SC_Langenthal

Corey Locke (Visp)

150px-Logo_EHC_Visp

 

Raphael Kuonen (Lakers)

Logo_Rapperswil-Jona_Lakers.svg

 

     
Tim Bucher (Visp)

150px-Logo_EHC_Visp

  Sami El Assaoui (Olten)

200px-Logo_EHC_Olten.svg

     
  Michael Tobler (Lakers)

Logo_Rapperswil-Jona_Lakers.svg

 

 Am Samstag wartet ein weiterer Spitzenkampf. Der SC Langenthal und der EHC Olten treffen aufeinander.