Der FC Biel wechselt den Trainer. Die Seeländer versuchen alles, um die nächste Saison im neuen Stadion in der Challenge League in Angriff zu nehmen und nicht in der ersten 1. Liga starten zu müssen. Biel baut auf drei Säulen.
Mit Maksims Sirokovs steht ein zweiter Spieler an der Weltmeisterschaft in Tschechien im Einsatz, der in der Schweiz in der NLB angetreten ist. Er kämpft mit Lettland derzeit um den Ligaerhalt. Sirokovs bestritt mit Red Ice Martigny die beiden vergangenen
Auch wenn es nach einem Widerspruch klingt: Rechnerisch kann der FC Aarau den neunten Rang nicht mehr erreichen – wenn die Gesetzmässigkeit der Punkteausbeute miteinbezogen wird. Natürlich: Vier Runden vor Schluss kann der FC Aarau eine Siegesserie starten und noch
Jokerit Helsinki meldet einen prominenten Zuzug. Peter Regin unterschreibt einen Zweijahresvertrag bei den Finnen, die vor kurzem ihre erste Saison in der KHL beendeten. Der dänische Center spielte zuletzt sieben Saisons in Nordamerika, zunächst bei den Ottawa Senators, anschliessend bei
Weil weder Servette noch Wohlen eine Super-League-Lizenz erhalten haben, steht der FC Lugano bereits als Aufsteiger fest – denn Servette muss derzeit gar um die Lizenz für die zweithöchste Spielklasse zittern. Selbst wenn die Tessiner noch auf Rang drei abrutschen
In Frankreichs Nationalmannschaft steht ein Athlet, der in der Nationalliga B eine prägende Rolle innehatte: Kevin Hecquefeuille. Mit den SCL Tigers gelang ihm in der Saison 2014/15 mit dem Team der Aufstieg in die NLA. Bereits während der Qualifikation war
Nur neun Teams hatten in der letzten Saison die NLB-Meisterschaft bestritten. Deshalb wurden die Aufnahmebedingungen für Teams aus der 1. Liga erleichtert. Mehrere Clubs hatten Interesse, darunter der EHC Arosa, der HC Sion und der SC Herisau. Letzterer wäre als
Der Tabellensechste FC Schaffhausen hat den Ligaerhalt bereits geschafft, auch wenn der Vorsprung fünf Runden vor Schluss «nur» sieben Punkte auf den Abstiegsrang beträgt. Oft pflegen Trainer, Spieler und Funktionäre in solchen Situationen zu erklären, dass «noch nichts gewonnen ist».
Der Traditionsverein Neuchatel Xamax steigt wieder in die zweithöchste Schweizer Liga auf. Bereits in der 1. Liga Promotion (dritthöchste Liga) stiessen die Spiele des Teams auf grossen Publikumszuspruch. Oft wollten 2000 bis 3000 Fans die Duelle sehen. 8217 Zuschauer liessen