EHC Kloten legt wieder vor – HC Ajoie erstmals ohne Treffer

Der EHC Kloten bezwingt den HC Ajoie mit 2:0 Toren. Auch im dritten Final-Spiel gewinnt damit das Heimteam. Erstmals erzielt der HC Ajoie keinen Treffer im Finale. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League:

  • EHC Kloten hat Spiel im Griff: Anders als im zweiten Duell hatte der EHC Kloten seinen Gegner diesmal fest im Griff. Nur 19 Schüsse wurden den Jurassiern zugestanden, von diesen liess EHCK-Keeper Dominic Nyffeler keinen einzigen passieren, zuletzt siegte das Team von Trainer Per Hanberg mit 2:0. Erst in der Schlussphase kann der HCA kurz powern, als Kloten in Unterzahl spielen muss und Trainer Gary Sheehan den Torhüter rausnimmt. Tore gelingen allerdings keine mehr.
  • Andri Spiller und Niki Altorfer mit Doppelschlag: Zur Spielmitte entscheiden Andri Spiller (30. Minute) und Niki Altorfer (33. Minute) das Spiel durch die beiden Treffer.
  • HC Ajoie schiesst erstmals nicht das 1:0: In den beiden ersten Spielen erzielte jeweils der HC Ajoie das 1:0. Diesmal ging der EHC Kloten erstmals in Führung.
  • Aufstiegsbarometer: Dem EHC Kloten fehlen noch zwei Siege bis zum Aufstieg. Dem HC Ajoie fehlen noch drei Erfolge.
  • Stand in der Serie: EHC Kloten –HC Ajoie 2:1.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League ist neu wieder der EHC Kloten.
Die Swiss Arena des EHC Kloten (Bild: zweiteliga.org).

Montandon-Festspiele – und EHC Kloten verpasst Rang 1 wegen Pleite gegen EHC Olten

Arnaud und Maxime Montandon ringen mit Sierre den Playoff-Finalisten der letzten Saison nieder. Und er EHC Kloten verpasst nach happiger Heim-Pleite gegen den EHC Olten den Sprung auf den Leader-Thron. Ein paar Facts im Round-up zur Runde:

  • Visp ringt SCL nieder: Der EHC Visp ringt einen ersatzgeschwächten SC Langenthal nieder (Joey Benik und Captain Stefan Tschannen fehlten von Beginn und Andrew Clark nach weniger als zwei Minuten). Obschon Youngster Robin Nyffeler zwei Tore für den SCL gelangen, konnten sich die Walliser frei entfalten: Mark Van Guilder (2/1), Troy Josephs (0/3) und Luca Camperchioli (1/2) waren an je drei Toren beteiligt, beim 7:2-Sieg der Heimmannschaft.
  • Kloten verpasst Sprung an Spitze: Weil der HC Ajoie bei den Ticino Rockets strauchelte, hätte Kloten Rang 1 übernehmen können. Doch durch eine 2:7-Pleite daheim gegen den EHC Olten blieb den Zürchern dieser Schritt verwehrt: Gleich sieben verschiedene Torschützen reihten sich in die Skorerliste des Teams aus der Dreitannenstadt ein.
  • Lange Serie: Der EHC Olten siegte zum siebten Mal in Serie, der EHCO ist die Mannschaft, mit der längsten aktiven Siegesserie der Liga.
  • Winterthur verpasst Sprung über Strich: Der EHC Winterthur schiesst zwar nach einem 0:3-Rückstand gegen die EVZ Academy noch zwei Tore (zwei Assists durch Thibaut Monnet); das zweite bei 59:59 Minuten – dadurch bleibt den Zürchern der Sprung über den Strich verwehrt.
  • Montandon Festspiele: Der HC Sierre siegte auswärts beim HC La Chaux-de-Fonds, dem Playoff-Finalisten der vergangenen Saison in der Verlängerung. Die Brüder Arnaud und Maxime Montandon (ihr Vater ist Gil Montandon der für den SC Bern und Fribourg-Gottéron stürmte) gaben den Ton an: Arnaud Montandon steuerte beim 4:3-Erfolg ein Tor und zwei Assists bei, während sein Bruder und Team-Captain Maxime Montandon einen Treffer und einen Assist beisteuerte. Die beiden anderen Tore lieferte mit Goran Bezina einer der (im Moment noch) wenigen Schweizer, mit Vergangenheit in der Kontinental Hockey League (KHL).
  • Alex Reinhard schafft den Coup: Alex Reinhard, Trainer der Ticino Rockets schafft den Coup: Mit dem Schlusslicht aus dem Tessin bezwingt er den Leader aus dem Jura: Zu den Leistungsträgern im Team gehörte Dario Meyer (von Davos ausgeliehen). Dario Meyer traf zum 1:0 und bereitete das 3:0 vor, zuletzt siegten die Rockets mit 3:2.
  • HC Thurgau bleibt in Top-4: Der Playoff-Halbfinalist der vergangenen Saison bleibt weiterhin in der Top-4; dies durch einen 4:3-Erfolg über die GCK Lions in der Verlängerung. Niki Altorfer traft für den HCT in der 63. Minute zum Sieg.

Daniel Gerber

V.l.n.r.: Maxime, Arnaud und Gil Montandon (Bild: zweiteliga.org).

Olten siegt knapp – In Unterzahl lenken zwei Langenthaler vor Sierre-Tor ab

Langenthal holt 100. Punkt gegen HC Sierre. Der HC Thurgau siegt trotz kassiertem 2:2-Ausgleich und der EHC Olten holt drei wichtige Zähler auf eigenem Eis. Ein paar Facts im Round-up zur Runde:

  • Ein Tor, drei Punkte: Wer in der 33. Minute im Spiel EHC Olten gegen die EVZ Academy kurz auf die Toilette musste, verpasste das einzige Tor des Abends: Marco Truttmann lieferte mit seinem dritten Saison-Treffer das 1:0 und – da keine weiteren Treffer vielen – auch gleich das «Game Winning Goal».
  • Power-Play in Überzahl: Der SC Langenthal gewinnt mit 4:1 gegen Aufsteiger HC Sierre. Beim Tor zum 4:0 steht der SCL mit einem Mann weniger auf dem Eis, kann sich aber aus der Umklammerung lösen und steht plötzlich einer Fünfer-Box des HCS gegenüber. Der Schuss von Mika Henauer wird sogar durch zwei Spieler vor dem Sierre-Tor (bei eigener Unterzahl!) abgelenkt, zuerst durch Tom Gerber und zuletzt noch durch Fabio Kläy.
  • 100. Punkt gegen Sierre: Der SCL gewinnt gegen Sierre und holt damit die Punkte 99, 100 und 101 in der Gesamtbilanz gegen den HC Sierre.
  • Ausgleich hatte nicht das letzte Wort: Der HC Thurgau führte zwar mit 2:0 Toren bei den Ticino Rockets, doch dann gelingt dem Team aus Biasca der Ausgleich … zuletzt aber gewinnen die Ostschweizer mit 4:2 Treffern. Niki Altorfer und Adam Rundqvist liefern je zwei Zähler.
  • Ausgleich hat nicht das letzte Wort 2: Ebenfalls 2:0 vorne lag der HC La Chaux-de-Fonds: Auch er kassierte den Ausgleich (von den GCK Lions), setzte sich zuletzt aber 5:2 durch.
  • Visp wartet auf ersten Heimsieg: Der EHC Visp wartet weiterhin auf den ersten Heimsieg in der neuen Lonza-Arena. Zwar gelingt gegen Leader HC Ajoie zweimal der Ausgleich, doch in der Verlängerung entscheidet Jordane Hauert für die Jurassier.

Daniel Gerber

HC Sierre gegen SC Langenthal (Bild: zweiteliga.org).

SCL erobert Rang vier – Olten zwei Punkte hinter Rang eins

Die letzte Quali-Runde wird zum Kopf an Kopf-Rennen: Die drei bestklassierten Mannschaften liegen nur zwei Punkte auseinander. Und Langenthal und Kloten kämpfen noch um Heimrecht in den Playoffs. Die Facts der Runde:

  • Vier Auswärtssiege: Vier der fünf Spiele der 43. Runde enden mit einem Auswärtssieg.
  • Enge Spitze: Da La Chaux-de-Fonds auswärts beim HC Ajoie mit 2:1-Toren gewinnt, kommt es eine Runde vor Schluss zum grossen Zusammenschluss an der Spitze. Da Olten ebenfalls gewinnt (4:1 gegen Winterthur) liegen die drei Top-Teams nur noch zwei Zähler auseinander.
  • In Form: Der SCL ist gegenwärtig am besten in Form: Neun der letzten zehn Spiele konnte Langenthal für sich entscheiden. Gefolgt von Ajoie: Die Jurassier gewannen acht der letzten zehn Matches. Am anderen Ende der Skala liegen die Ticino Rockets mit nur einem Punkt in den letzten zehn Spielen, gefolgt von der EVZ Academy mit zwei Siegen in zehn Spielen; kommt nun jedoch ein weiterer dazu, steht das Team in den Playoffs.
  • Wer holt Heimrecht? Langenthal und Kloten kämpfen noch um Heimrecht im Viertelfinale – der SCL kann diesen Platz aus eigener Kraft sichern; dies nach dem 4:1-Auswärtserfolg beim EHCK. Doch auch Visp hat durch den 2:0-Auswärtssieg in Biasca gegen die Ticino Rockets minime Chancen: Holen weder die Berner noch die Zürcher in der letzten Runde einen Punkt, können die Walliser noch auf Rang vier vorstossen, sofern sie drei Zähler gegen Thurgau holen; allerdings müsste Visp die 44 Runde um zwölf Tore besser als Langenthal abschliessen. Dies, da Visp über die minim bessere Direktbegegnung mit Langenthal verfügt (6:6 Punkte aber das bessere Torverhältnis).
  • Academy wahrt Playoff-Chance: Zwar führen in der Direktbegegnung zunächst die GCK Lions, doch zuletzt gewinnt die EVZ Academy mit 3:1-Toren. Somit fehlt noch ein Punkt zum achten Rang. Ein Auswärtssieg in Olten vorausgesetzt, können die Innerschweizer aus eigener Kraft noch in die Playoffs vorstossen.

Und dies ist das Team der Runde:

Niki Altorfer
(EHC Visp)
Nico Dünner
(SC Langenthal)
Gaëtan Augsburger
(HC La Chaux-de-Fonds)
     
Tim Grossniklaus
(EHC Olten)
  Victor Oejdemark
(EVZ Academy)
     
  Philip Wüthrich
(SC Langenthal)
 

Olten mit Züri-Metzgete – nun vier Oltner in Top 11

Der EHC Olten kantert die GCK Lions mit 11:0-Toren nieder. Das Rennen um die ersten Ränge bleibt weiterhin spannend, da sämtliche vier im Einsatz stehenden Top-6-Teams ihre Duelle gewinnen. Die Facts der Runde:

  • Züri-Metzgete: Der EHC Olten kantert die GCK Lions gleich mit 11:0-Toren nieder. Nach dem Startdrittel führt das Team aus dem Kanton Solothurn bereits mit 6:0-Toren.
  • Vier Oltner in Top-11: Durch das Schützenfestival im Kanton Zürich sind nun vier Oltner in der Top-11. Cason Hohmann (Rang 4), Evgeni Chiriaev (Rang 6), Bryce Gervais (Rang 9) und Diego Schwarzenbach (Rang 11).
  • Wieder im Aufwind: Der SC Langenthal ist wieder im Aufwind: Das Berner Team punktet zum achten Mal innerhalb von zehn Spielen, sieben dieser Partien werden gewonnen. So auch bemi 5:3-Sieg beim HC Thurgau, trotz einem 2:3-Rückstand zur zweiten Pause.
  • Endstation Anschluss: Zweimal gelingt dem EHC Winterthur der Anschluss gegen den EHC Visp, doch zuletzt siegen die Walliser mit 3:2 Toren.
  • Spannend gemacht: Der HC Ajoie liegt von der neunten bis zur 45. Minute gegen die Ticino Rockets im Rückstand – dennoch nehmen die Jurassier alle drei Punkte mit nach Hause.

Und dies ist das Team der Runde:

Niki Altorfer
(EHC Visp)  
Evgeni Chiriaev
(EHC Olten)  
Robin Leblanc
(SC Langenthal)
     
Jordane Hauert
(HC Ajoie)  
  Hans Pienitz
(SC Langenthal)  
     
  Reto Lory
(EHC Visp)
 

EHC Winterthur mit Zu-Null-Sieg – EHC Kloten nach Verlustpunkten Leader

Der EHC Kloten ist nun nach Verlustpunkten Leader. Langer Abend für die Ticino Rockets: Die Tessiner liegen 59:41 Minuten in Rückstand und verlieren zuletzt mit 0:5-Toren – wodurch der EHC Winterthur zu einem seltenen Zu-Null-Sieg kommt. Die Facts der Runde:

  • Leader nach Verlustpunkten: Nach Verlustpunkten ist der EHC Kloten nun Leader: Nach dem 7:2 im Zürcher-Derby gegen die GCK Lions liegen die Flieger nach Verlustpunkten mit einem Zähler Vorsprung an der Tabellenspitze.
  • Lange Durststrecke beendet: Seit dem 24. November (4:1-Sieg über Kloten) hatte der SC Langenthal nicht mehr gegen ein Top-5-Team gewonnen. Nun folgten gleich zwei Siege in Serie gegen eine Mannschaft dieser Währung, in der jüngsten Runde mit einem 5:4-Sieg in der Verlängerung.
  • Hazen-Jagd: Jonathan Hazen schiesst gegen den EHC Olten das Game-Winning-Goal und liefert die Vorarbeit zum alles entscheidenden Treffer ins leere Tor.
  • Zu-Null für Winti: Der EHC Winterthur schlägt Farmteam Ticino Rockets mit 5:0 Toren. Bitter für die Tessiner: Das erste Gegentor fällt nach 19 Sekunden, 59:41 Minuten ist das Team in Rückstand.
  • Zweimal ausgeglichen: Der HC Thurgau gleicht beim heimstarken HC La Chaux-de-Fonds zweimal aus, zuletzt in der 55. Minute. Doch dann setzen sich die Romands durch.

Und dies ist das Team der Runde:

Niki Altorfer
(EHC Visp)  
Dario Kummer
(SC Langenthal)  
Jonathan Hazen
(HC Ajoie)
     
Steve Kellenberger
(EHC Kloten)  
  Michael Roos
(EHC Winterthur)  
     
  Tim Wolf
(HC La Chaux-de-Fonds)
 

Olten mit neun Siegen in Serie – die EVZ Academy schiesst am drittmeisten Tore

Der EHC Olten eilt im Blitztempo in Richtung Tabellenspitze: Nachdem die SC Rapperswil-Jona Lakers auswärts besiegt wurden, schlägt der EHCO nun auch den aufstrebenden HC Thurgau, der sich zuletzt auf den vierten Rang hochgearbeitet hat. Es ist nun bereits der neunte Sieg des Teams aus dem Kanton Solothurn. Im Derby am Freitag gegen den SC Langenthal kämpft die Mannschaft von Bengt Ake-Gustafsson um den zehnten Sieg in Serie.

Für Spektakel sorgt zudem die EVZ Academy: Die Zuger schiessen am drittmeisten Tore in der Swiss League (52 Treffer), nur die Lakers und der SCL (je 53) erzielen noch mehr Goals als die Innerschweizer, auch wenn das Team diesmal gegen den EHC Visp mit 2:4 Toren verloren hat.

Die GCK Lions erbeuten gegen den HC La Chaux-de-Fonds drei Punkte, nach einem 6:2-Erfolg auf eigenem Eis. In ähnlicher Höhe, 7:1, setzt sich der HC Ajoie gegen die Ticino Rockets durch.

 

Anbei das Team der Runde:

Mattia Hinterkircher

(GCK Lions)

Cedric Schneuwly

(EHC Olten)

Niki Altorfer

(EHC Visp)

Joel Fröhlicher

(EHC Olten)

Maxime Montandon

(HC Ajoie)

Reto Lory

(EHC Visp)

 

Niki Altorfer wechselt zu den Lakers

Nach vier Jahren beim EHC Visp kehrt Niki Altorfer zurück an den Zürichsee. Davor trat der 25-Jährige Flügelstürmer während vier Jahre für die GCK Lions an. Bei den Rapperswil-Jona Lakers hat er einen Vertrag bis Ende der Saison 2017/18 unterschrieben.

In der NLB trug Niki Altorfer bislang 309 Qualifikationsspiele (99 Tore, 110 Assists) aus, sowie in den Playoffs 25 Matches (5 Tore, 10 Assists). «Niki Altdorfer ist ein Spieler, der unsere Mannschaft stärker macht», betont Sportkoordinator Roger Maier und ergänzt, «mit seinen technischen und spielerischen Fähigkeiten, aber auch dank seiner Polyvalenz, wird er uns helfen, unsere mittel- und langfristigen Ziele zu erreichen.»

Die Lakers wollen das Team grundsätzlich zusammenhalten, und so sind nun die Verträge mit Cyrill Geyer, Cédric Hüsler, Reto Schmutz und Jan Vogel bis zum Ende der Saison 2017 verlängert worden.

Vlnr: Niki Altorfer, Cyrill Geyer, Cédric Hüsler, Jan Vogel, Reto Schmutz (Grafik: René Schmid/Lakers).
Vlnr: Niki Altorfer, Cyrill Geyer, Cédric Hüsler, Jan Vogel, Reto Schmutz (Grafik: René Schmid/Lakers).