HC Ajoie steht vor dem Aufstieg – EHC Kloten stolpert erneut über Effizienz

Jetzt fehlt dem HC Ajoie noch ein Sieg zum Aufstieg. Wie im bisherigen Verlauf der Final-Serie ist der EHC Kloten in Sachen Effizienz erneut unterlegen. Ausserdem unterlief eine Fehleinschätzung – auf die zweiteliga.org bereits vor der Serie hingewiesen hat – bei verschiedenen Beobachtern und womöglich auch in den Reihen des EHCK, wonach der HCA über nur eine schlagkräftige Linie verfügt (Siehe unten Grafik nach dem Halbfinale). Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League:

  • HC Ajoie schafft das Break: Mit einem Doppelschlag kurz vor der ersten Pause zieht der HC Ajoie durch ein Power-Play-Tor von Reto Schmutz sowie 14 Sekunden später durch Lars Frei bei gleich vielen Spielern auf dem Eis davon. Reto Schmutz vollendete seinen Hattrick mit dem Game-Winning-Goal in der 35. Minute und einem Treffer ins leere Tor in der 60. Minute. Zwischenzeitlich war das Team von Trainer Per Hanberg noch auf 2:3 herangekommen, indem Dario Meyer und Andri Spiller verkürzt hatten.
  • EHC Kloten statistisch nicht auf Touren: Der EHC Kloten scheiterte erneut aufgrund fehlender Effizienz, diesmal erarbeiteten sich die Flughafenstädter aus 37:32 Chancen einen Schlussstand von 2:4. Insgesamt kommt der HC Ajoie nun nach fünf Finalspielen auf 15:9 Tore in der Serie, bei 137:155 Schüssen. Der Unterschied über die ganze Serie wird was die Effizienz betrifft, immer deutlicher: Der HCA hat Chancenauswertung von 10,95 Prozent, der EHCK von 5,81 Prozent. HC Ajoie-Goalie Tim Wolf hält starke 94,81 Prozent der Schüsse, Dominic Nyffeler im Kloten-Tor hält 89,71 Prozent der Geschosse.
  • Von wegen abhängig von einer Linie: Der HC Ajoie zählt 14 verschiedene Final-Skorer in seinen Reihen, davon erzielten neun verschiedene Spieler mindestens zwei Punkte. Der EHC Kloten kommt auf zwölf verschiedene Skorer im Finale und nur deren sechs verbuchten zwei und mehr Zähler.
  • HC Ajoie schiesst einmal mehr das 1:0: In vier der fünf Spiele gegen den EHC Kloten erzielte der HC Ajoie das 1:0. Und zuvor im Halbfinale gegen den SC Langenthal gelang dies in fünf von sechs Matches. Sprich in neun von elf Spielen im Halbfinale und Finale traf der HCA als erstes.
  • Aufstiegsbarometer: Dem HC Ajoie fehlt noch ein Sieg bis zum Aufstieg. Der EHC Kloten benötigt zwei Erfolge in Serie zur Promotion.
  • Stand in der Serie: EHC Kloten –HC Ajoie 2:3.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League bleibt der HC Ajoie.
Der HC Ajoie verfügt über die beste Bilanz (Grafik: zweiteliga.org).

Montandon-Festspiele – und EHC Kloten verpasst Rang 1 wegen Pleite gegen EHC Olten

Arnaud und Maxime Montandon ringen mit Sierre den Playoff-Finalisten der letzten Saison nieder. Und er EHC Kloten verpasst nach happiger Heim-Pleite gegen den EHC Olten den Sprung auf den Leader-Thron. Ein paar Facts im Round-up zur Runde:

  • Visp ringt SCL nieder: Der EHC Visp ringt einen ersatzgeschwächten SC Langenthal nieder (Joey Benik und Captain Stefan Tschannen fehlten von Beginn und Andrew Clark nach weniger als zwei Minuten). Obschon Youngster Robin Nyffeler zwei Tore für den SCL gelangen, konnten sich die Walliser frei entfalten: Mark Van Guilder (2/1), Troy Josephs (0/3) und Luca Camperchioli (1/2) waren an je drei Toren beteiligt, beim 7:2-Sieg der Heimmannschaft.
  • Kloten verpasst Sprung an Spitze: Weil der HC Ajoie bei den Ticino Rockets strauchelte, hätte Kloten Rang 1 übernehmen können. Doch durch eine 2:7-Pleite daheim gegen den EHC Olten blieb den Zürchern dieser Schritt verwehrt: Gleich sieben verschiedene Torschützen reihten sich in die Skorerliste des Teams aus der Dreitannenstadt ein.
  • Lange Serie: Der EHC Olten siegte zum siebten Mal in Serie, der EHCO ist die Mannschaft, mit der längsten aktiven Siegesserie der Liga.
  • Winterthur verpasst Sprung über Strich: Der EHC Winterthur schiesst zwar nach einem 0:3-Rückstand gegen die EVZ Academy noch zwei Tore (zwei Assists durch Thibaut Monnet); das zweite bei 59:59 Minuten – dadurch bleibt den Zürchern der Sprung über den Strich verwehrt.
  • Montandon Festspiele: Der HC Sierre siegte auswärts beim HC La Chaux-de-Fonds, dem Playoff-Finalisten der vergangenen Saison in der Verlängerung. Die Brüder Arnaud und Maxime Montandon (ihr Vater ist Gil Montandon der für den SC Bern und Fribourg-Gottéron stürmte) gaben den Ton an: Arnaud Montandon steuerte beim 4:3-Erfolg ein Tor und zwei Assists bei, während sein Bruder und Team-Captain Maxime Montandon einen Treffer und einen Assist beisteuerte. Die beiden anderen Tore lieferte mit Goran Bezina einer der (im Moment noch) wenigen Schweizer, mit Vergangenheit in der Kontinental Hockey League (KHL).
  • Alex Reinhard schafft den Coup: Alex Reinhard, Trainer der Ticino Rockets schafft den Coup: Mit dem Schlusslicht aus dem Tessin bezwingt er den Leader aus dem Jura: Zu den Leistungsträgern im Team gehörte Dario Meyer (von Davos ausgeliehen). Dario Meyer traf zum 1:0 und bereitete das 3:0 vor, zuletzt siegten die Rockets mit 3:2.
  • HC Thurgau bleibt in Top-4: Der Playoff-Halbfinalist der vergangenen Saison bleibt weiterhin in der Top-4; dies durch einen 4:3-Erfolg über die GCK Lions in der Verlängerung. Niki Altorfer traft für den HCT in der 63. Minute zum Sieg.

Daniel Gerber

V.l.n.r.: Maxime, Arnaud und Gil Montandon (Bild: zweiteliga.org).