Dank EHC Winterthur und trotz EHC Kloten-Wende: Alle Gast-Teams punkten

Der EHC Winterthur ringt dem HC La Chaux-de-Fonds einen Punkt ab. Und der EHC Kloten siegt in der Verlängerung nach einem 0:2-Tore-Rückstand. Erneut überrascht die Swiss League mit einer Besonderheit: Diesmal punkten alle fünf Gastteams.

  • Alle Gastteams punkten: Am Freitag erfolgten nur Auswärtssiege, am Samstag siegten nur die Heimmannschaften und nun, am Dienstag in der dritten Runde, punkten sämtliche Gästeteams.
  • EHC Winterthur punktet beim HCC: Fünfmal schiesst der EHC Winterthur den Ausgleichstreffer beim HC La Chaux-de-Fonds, zweimal durch Kevin Bozon. Zuletzt verliert das Team aus der sechstgrössten Stadt der Schweiz in der Verlängerung.
  • EHC Kloten siegt nach Rückstand: Mit 2:0-Toren führt der EHC Olten auswärts beim EHC Kloten, ehe dieser das Geschehen in der Verlängerung wendet. Eric Faille trifft doppelt den EHCK.
  • EHC Visp gewinnt Derby: Der EHC Visp gewinnt auch dank zwei Toren von Evgeni Chiriaev das Derby beim HC Sierre mit 4:2-Toren. Visp-Trainer Per Hanberg  feiert somit den zweiten Sieg im zweiten Spiel mit den Wallisern.
  • SC Langenthal siegt bei Ticino Rockets: Gleich mit 0:2-Toren liegt der SC Langenthal bei den Ticino Rockets zurück. Dann aber leitet Dario Kummer mit zwei Toren für den SCL die Wende ein.
  • Der HC Thurgau muss sich gegen GCK Lions geschlagen geben: Die GCK Lions gewinnen – ebenfalls als Auswärtsteam – mit 3:0-Toren beim HC Thurgau.

EHC Visp liefert «Leiterlispiel» – EHC Kloten erster Verfolger des HC Thurgau

Der EHC Visp führt dreimal und kassiert dreimal den Ausgleich … zuletzt reicht es zum Sieg in der Verlängerung. Und ein effizienter EHC Kloten bezwingt den SC Langenthal, nachdem die beiden Teams das Halbfinale im Frühjahr nicht gegeneinander austragen konnten. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League Runde:

  • Frantisek Rehak schiesst HC Thurgau erneut zum Sieg: Frantisek Rehak trifft doppelt gegen den EHC Winterthur (wo Verteidiger Mike Küng sein erstes Saisontor und seinen ersten Assist liefert). Der HC Thurgau bleibt somit Leader vor dem EHC Kloten.
  • Evgeni Chiriaev trifft doppelt für EHC Olten: Der EHC Olten gewinnt auswärts bei den Ticino Rockets mit 5:2-Toren. Evgeni Chiriaev trifft in diesem «Kellerduell» doppelt und sorgt dafür, dass der EHCO sich bald wieder in Richtung Top-4 vorne orientieren kann.
  • EHC Kloten in Special-Teams effizient: Der EHC Kloten schiesst zunächst in Unterzahl das 1:0 und später im Power-Play und direkten Nachgang nach einer Überzahl-Situation die Tore 3:1 und 4:1 gegen den SC Langenthal.
  • EHC Visp siegt nach engem Duell: Der EHC Visp sorgt für die Reprise des «Leiterlispiels»: Die Walliser führen 1:0, 2:1 und 3:2. Das Spiel geht in die Verlängerung … in dieser schiesst Visp das 4:3.
  • EHC Winterthur holt Victor Oejdemark: Mittels B-Lizenz kommt Victor Oejdemark (22) vom HC Lausanne zum EHC Winterthur.
  • HC Ajoie mit fünf Torschützen: Der HC Ajoie ist auch in der laufenden Saison bestens in Fahrt: Fünf verschiedene Torschützen sorgen für das 5:0 gegen die GCK Lions. Jonathan Hazen liefert sein drittes Saisontor, sein Liniengefährte Philip-Michael Devos sein zweites. Für einmal punktet Pius Suter bei den GCK Lions nicht.
  • HC Sierre bleibt in Top-3: Der HC Sierre kassiert von der EVZ Academy zwar noch den Ausgleich, setzt sich dann aber mit 4:1-Toren durch. Goran Bezina liefert das Game-Winning-Goal.
  • Die besten Skorer: 1. Riley Brace (EHC Winterthur 5 Tore/6 Assists/11 Punkte). 1. Zack Torquato (EHC Winterthur 4/4/8). 3. Guillaume Asselin (HC Sierre, 3/4/7). 4. Frantisek Rehak (HC Thurgau 3/4/7) und Jonathan Hazen (HC Ajoie 3/4/7). 6. Garry Nunn (EHC Olten 2/5/7).
  • Die Tabelle: 1. HC Thurgau 4 Spiele/10 Punkte. 2. EHC Kloten 4/9. 3. HC Sierre 4/9. 4. HC Ajoie 3/8. 5. EHC Visp 4/8. 6. HC La Chaux-de-Fonds 4/7. 7. EHC Olten 4/5.  8. GCK Lions 4/4. 9. SC Langenthal 3/3. 10. Ticino Rockets 4/3. 11. EHC Winterthur 4/2. 12. EVZ Academy 4/1.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League bleibt der HC Ajoie.
Der EHC Kloten vor einem Heimspiel (Bild: zweiteliga.org).

SC Langenthal mit Clubrekord – EHC Kloten vor 5269 Fans

SCL-Stürmer Robin Leblanc (3 Tore) und Verteidiger Philipp Rytz (1 Tor, 2 Assists) gehören zu den Baumeistern des Clubrekords: Der SC Langenthal siegt mit 12:1 Toren über die Ticino Rockets. Es ist der höchste Sieg des SCL in der zweithöchsten Spielklasse. Und er EHC Kloten spielt vor nicht weniger als 5269 Fans. Die Facts der Runde:

  • Neuer Rekord: Der 12:1-Sieg des SC Langenthal über die Ticino Rockets bedeutet gleichzeitig auch Clubrekord. Eine Differenz von zehn Toren erreichte der SCL bereits dreimal: 1978/79 gewinnt der SCL in der NLB mit 11:1 gegen Fleurier und 12:2 gegen Sion und 1984/85 mit 11:1 gegen Wetzikon. Elf Tore sind nun eine Premiere. Zwar schockten die Rockets noch durch ein Verkürzen auf 11:1, doch SCL-Verteidiger Joël Scheidegger sorgte mit seinem 12:1 für die historische Bestmarke.
  • Serie: Der SC Langenthal punktet zum neunten Mal innerhalb von elf Spielen, acht dieser Partien werden gewonnen.
  • Weichenstellung: Der EHC Kloten triumphiert vor einer stattlichen Kulisse von 5269 Zuschauern über den EHC Visp: Dank dem 7:3-Erfolg in diesem wegweisenden Duell haben die Zürcher einen wichtigen Schritt in Richtung Playoff-Heimrecht gemacht, zudem liegt das Team von André Rötheli nach Verlustpunkten noch weiter vorne als gegenwärtig auf Rang 4.
  • Gelungener Einstand: Lauri Tukonen vom EHC Kloten liefert gleich zwei Tore und zwei Assists.
  • Olten übernimmt Spitze: Mit einem Spiel mehr auf dem Konto übernimmt der EHC Olten durch den 3:1-Erfolg über den HC Thurgau wieder die Spitzenposition.
  • Ajoie überholt HCC: Durch den 5:0-Sieg über die EVZ Academy zieht Ajoie am HC La Chaux-de-Fonds vorbei und übernimmt den zweiten Rang.
  • Krankgeschrieben: Aufgrund der Anzahl erkrankter Spieler wurde das Duell zwischen dem HC La Chaux-de-Fonds und den GCK Lions auf noch unbestimmt verschoben.

Und dies ist das Team der Runde:

Jack Combs
(EHC Kloten)  
Evgeni Chiriaev
(EHC Olten)  
Lauri Tukonen
(EHC Kloten)
     
Philipp Rytz
(SC Langenthal)  
  Bastien Pouilly
(HC Ajoie)  
     
  Viktor Östlund
(SC Langenthal)
 

Daniel Gerber

Olten mit Züri-Metzgete – nun vier Oltner in Top 11

Der EHC Olten kantert die GCK Lions mit 11:0-Toren nieder. Das Rennen um die ersten Ränge bleibt weiterhin spannend, da sämtliche vier im Einsatz stehenden Top-6-Teams ihre Duelle gewinnen. Die Facts der Runde:

  • Züri-Metzgete: Der EHC Olten kantert die GCK Lions gleich mit 11:0-Toren nieder. Nach dem Startdrittel führt das Team aus dem Kanton Solothurn bereits mit 6:0-Toren.
  • Vier Oltner in Top-11: Durch das Schützenfestival im Kanton Zürich sind nun vier Oltner in der Top-11. Cason Hohmann (Rang 4), Evgeni Chiriaev (Rang 6), Bryce Gervais (Rang 9) und Diego Schwarzenbach (Rang 11).
  • Wieder im Aufwind: Der SC Langenthal ist wieder im Aufwind: Das Berner Team punktet zum achten Mal innerhalb von zehn Spielen, sieben dieser Partien werden gewonnen. So auch bemi 5:3-Sieg beim HC Thurgau, trotz einem 2:3-Rückstand zur zweiten Pause.
  • Endstation Anschluss: Zweimal gelingt dem EHC Winterthur der Anschluss gegen den EHC Visp, doch zuletzt siegen die Walliser mit 3:2 Toren.
  • Spannend gemacht: Der HC Ajoie liegt von der neunten bis zur 45. Minute gegen die Ticino Rockets im Rückstand – dennoch nehmen die Jurassier alle drei Punkte mit nach Hause.

Und dies ist das Team der Runde:

Niki Altorfer
(EHC Visp)  
Evgeni Chiriaev
(EHC Olten)  
Robin Leblanc
(SC Langenthal)
     
Jordane Hauert
(HC Ajoie)  
  Hans Pienitz
(SC Langenthal)  
     
  Reto Lory
(EHC Visp)
 

GCK und Kloten mit Positiv-Serie – Visp mit Wende in Olten

Ein paar Tendenzen der letzten Spieltage setzen sich am Tag vor Heiligabend fort: Kurz vor Weihnachten siegt der EHC Kloten zum zwölften Mal innerhalb von dreizehn Spielen. Und das ZSC-Farmteam GCK Lions gewinnt – arg dezimiert – auch in Langenthal. Für die Junglöwen ist es der fünfte Sieg innerhalb von sieben Duellen. Die Facts der Runde:

  • Kloten nun auf Rang 3: Seit der EHC Kloten den Fehler wettgemacht hat, in der Swiss League nur einen Ausländer einzusetzen, finden sich die Zürcher konstant auf Siegeskurs. Inzwischen gewannen die Flieger 12 der letzten 13 Matches.
  • Tor in der 4. Minute: Der SC Langenthal und die GCK Lions zeigten eine eigentümliche Torfolge: Stets in der vierten Minute eines Abschnitts fiel ein Tor: 0:1 in der 4. Minute. 2:3 in der 24. Minute. 4:3 in der 44. Minute.
  • Olten in Punkteform: Der EHC Olten verliert daheim in der Verlängerung gegen Visp mit 4:5-Toren nach Verlängerung. Die Solothurner punkten jedoch zum zehnten Mal innerhalb von zwölf Spielen.
  • GCK Lions mit Siegesserie: Die GCK Lions gewinnen in Langenthal mit 5:4-Toren nach Penaltys. Dies ist der fünfte Sieg innerhalb von sieben Matches (diesmal fehlten drei Spieler wegen der U-20-WM und zwei weitere waren beim ZSC).
  • SCL mit erneuter Pleite: Der SC Langenthal hat nun acht seiner letzten neun Spiele verloren.
  • Sieg gestohlen: 61:25 – so lautet die Schussstatistik aus dem Spiel SCL gegen GCK. Somit haben die Lions den Sieg ganz offiziell «gestohlen»: Von einem «Stolen Win» spricht man, wenn der Verlierer mindestens zehn Schüsse mehr auf das gegnerische Tor gefeuert hat, als der Sieger.
  • Thurgau wieder mit spätem Auswärtstor: Am Dienstag landete der HCT den Siegtreffer in Langenthal sechs Sekunden vor Schluss (3:2). Diesmal treffen die Ostschweizer 17 Sekunden vor Schluss – zur Siegessicherung ins leere Tor (3:1).
  • Academy bezwingt Winterthur: Die EVZ Academy schlägt auf eigenem Eis den EHC Winterthur und bleibt damit am Strich an den Lions dran.
  • Meiste Schüsse auf das Tor: Am häufigsten wird auf das Tor der Ticino Rockets geschossen (977 Schüsse), gefolgt den GCK Lions (897) und dem EHC Winterthur (865). Am wenigsten Schüsse entgegenkommen sehen die Goalies von Ajoie (621), Thurgau (707) und Langenthal (751).

Und dies ist das Team der Runde:

Toms Andersons
(SC Langenthal)  
Evgeni Chiriaev
(EHC Olten)  
Ryan Hayes
(GCK Lions)
     
Steve Kellenberger
(EHC Kloten)  
  Kim Lindemann
(EHC Visp)  
     
  Nicola Aeberhard
(HC Thurgau)  
 

Leader HCC mit Mühe – SCL mit meisten Schüssen – Olten am effizientesten

Olten eröffnet nach der Nationalmannschafts-Pause mit einem Sieg, der HCC und der SCL müssen Extra-Schicht einlegen. Die Facts der Runde:

  • HCC-Serie: Neun seiner letzten zehn Spiele konnte der HC La Chaux-de-Fonds gewinnen – in der jüngsten Runde war dazu das Penalty-Schiessen (2:1n.P.) gegen die EVZ Academy nötig.
  • Olten mit Ausrufezeichen: Vor der Nationalmannschafts-Pause hatte der EHC Olten etwas an Fahrt verloren – mit einem 6:2-Erfolg über den EHC Winterthur ist das Team aus der Dreitannenstadt mit einem Sieg gestartet.
  • SCL-Punkteserie: Seit 13 Runden in Serie punktet der SC Langenthal, 11 dieser 13 Duelle konnte der SCL für sich entscheiden, diesmal mit einem 4:3-Erfolg nach in der Verlängerung gegen die GCK Lions.
  • Dritter Sieg im vierten Spiel: Der HC Thurgau besiegt die Ticino Rockets, gewinnt damit zum dritten Mal innerhalb von vier Spielen und stösst damit auf Rang sieben vor.
  • 554 Schüsse: Niemand schiesst so oft auf das Tor wie der SC Langenthal. Es folgt der HC Thurgau mit 502 Schüssen und der HC Ajoie (498 Schüsse / zwei Spiele weniger). Die wenigsten Schüsse verbucht der EHC Winterthur (380) und die Ticino Rockets (410).
  • Effizientestes Team: Der EHC Olten ist mit einer Trefferquote von 12,55 Prozent das effizienteste Team der Liga, gefolgt von La Chaux-de-Fonds (11,7) und Visp (11,54). Am wenigsten effizient sind die Ticino Rockets (5,85), EVZ Academy (8,46) und Langenthal (9,03)

 

Und dies ist das Team der Runde:

Simon Sterchi

(SC Langenthal)

Evgeni Chiriaev

(EHC Olten)

Toms Andersons

(SC Langenthal)

Tim Grossniklaus

(EHC Olten)

Sami El Assaoui

(HC Thurgau)

Tim Wolf

(HC La Chaux-de-Fonds)

 

SCL-Kelly mit 941:19 Minuten ohne Torerfolg

Noch nicht in Torlaune ist Langenthals Regelmässig-Topskorer Brent Kelly: Letztmals in einem Ernstkampf ins Schwarze hat er am 18. Februar 2018 im letzten Qualifikationsspiel der vergangenen Saison, in der elften Minute (10:55 Minuten). In den elf Playoff-Spielen (sechs gegen Visp, fünf gegen Olten) blieb er ebenso ohne Torerfolg wie nun in der laufenden Saison zweimal gegen Olten und einmal gegen die EVZ-Academy. Inklusive Verlängerungen in den Playoffs und im Cup-Spiel gegen die Academy entspricht dies 941:19 Minuten ohne Treffer (inklusive Verlängerungen seit mehr als 15,5 Ernstkämpfen). Somit kämpft er im nächsten Spiel des SCL, am 2. Oktober gegen die GCK Lions, gegen die 1000-Minuten-Marke.

Oft ist auch Pech dabei: Wenig fehlte beispielsweise heute, als er – bei angezeigter Strafe für einen Oltner – alleine auf das Tor losziehen konnte. Doch auf seinem Weg wurde er gelegt, wodurch er nicht mehr zum Abschluss kam; dafür der SCL zu einem doppelten, zweiminütigen Überzahlspiel (das nicht genutzt wurde).

Zudem ist das Duell zwischen dem SC Langenthal und dem EHC Olten wohl eines der gastfreundlichsten im Schweizer Eishockey: Sieben der letzten elf Spiele in Langenthal konnte der EHC Olten für sich entscheiden und bei einer der vier Niederlage noch einen Zusatzpunkt holen. Und gleichzeitig konnte Langenthal sieben der letzten elf Begegnungen für sich entscheiden, wenn die Spielstätte die das Stadion Kleinholz war; und bei drei dieser vier verlorenen Auswärtsbegegnungen holte der SCL zudem noch einen Punkt.

Der EHC Kloten gewinnt auch sein zweites Spiel in der Swiss League. Nach einem 0:1-Rückstand leistet Edson Harlacher das entscheidende Zuspiel zum 1:1-Ausgleich, der von Ryan MacMurchy (insgesamt drei Punkte) erzielt wird.

Nach einem 1:0-Rückstand gewinnen die Ticino Rockets mit 4:2-Toren gegen die GCK Lions.

Trotz einem erzielten 1:1-Ausgleich muss sich der EHC Visp zuletzt auswärts beim HC Ajoie geschlagen geben.

 

Und dies ist das Team der Runde:

Philipp Wüst

(HC Ajoie)

Evgeni Chiriaev

(EHC Olten)

Ryan MacMurchy

(EHC Kloten)

     
Clarence Kparghai

(Ticino Rockets)

  Edson Harlacher

(EHC Kloten)

     
  Simon Rytz

(EHC Olten)

 

 

SCL und EHCO schreiben Schweizer Geschichte

Erst in der 88. Minute, also in der 8. Minute der zweiten Verlängerung, wurde das Spiel zwischen Titelverteidiger SC Langenthal und dem Transfersieger EHC Olten entschieden. Ein historischer Anlass: Noch nie dauerte ein Spiel auf Schweizer Boden so lange. Die bisherige Rekordmarke lag bei 85 Minuten: 4mal 20 Minuten, 1mal 5 Minuten und dann Penaltyschiessen; seit der Saison 2017/18 wird nun in den Playoffs bekanntlich so lange gespielt, bis ein Tor fällt.

Die beiden Teams zeigten Nerven und Führungswechel: Zunächst lag der EHC Olten vorne (1:0), anschliessend der SCL (2:1). Zuletzt setzte sich das Team aus der Dreitannenstadt dank einem Treffer von Evgeni Chiriaev in der besagten, 88. Minute durch und schreibt damit Schweizer Eishockey-Geschichte; es ist das erste Spiel, das über die 85 Minuten hinausgeht.

Der SC Langenthal liegt nun 1:3 in der Serie zurück und kämpft am Freitag gegen das Saisonende, der EHCO verfügt über drei Matchpucks. SCL-Stürmer Nico Dünner zu «zweiteliga.org»: «Auch wenn es aussichtslos aussieht: Wir wollen an den Erfolg von letzter Saison anknüpfen.» Die Serie ist ausgesprochen eng: Drei der vier Spiele gingen in die Verlängerung und auch das Spiel, das nach 60 Minuten entschieden war, endete mit einem Unterschied von nur einem Tor.

Generell tut sich der SCL in den Playoffs gegen Olten schwer. Bisher standen sich die beiden Mannschaften zweimal in dieser Phase der Meisterschaft gegenüber. Die Solothurner gewannen beide Serien, einmal mit 4:3, einmal mit 4:2 Siegen. Somit sieht die SCL-Gesamtbilanz mit der aktuellen Saison addiert eher düster aus: 6:11 Siege; doch auch gegen Visp verfügte der SCL über eine negative Bilanz, es könnte noch zur Saison der Korrektur kommen.

Anders sieht es in der Serie zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers gegen den HC Ajoie aus: In den ersten vier Spielen setzte sich stets das Heimteam durch, womit es in der Serie 2:2 steht. Diesmal unterlag Rappi mit 1:4-Toren.

Soeben erzielte Evgeni Chiriaev den Siegtreffer für den EHC Olten gegen den SC Langenthal in der 88. Minute (Bild: zweiteliga.org).

Nur Olten siegt aus Top-Trio

Die Top-3-Teams geben für einmal kein gutes Bild ab: Einzig der EHC Olten siegt, die SC Rapperswil-Jona Lakers dagegen verlieren ebenso wie der SC Langenthal. Die Bilanz der drei bestklassierten Equipen: 9:10 Tore und 3:6 Punkte.

Der Leader SCRJ verliert auswärts beim EHC Visp mit 2:3 Toren. Die Walliser rücken damit der Top-4 nach Verlustpunkten auf fünf Zähler heran. Ebenso Federn lassen muss der SCL, der sich auf eigenem Eis mit 2:5 Treffern gegen den HC Thurgau geschlagen muss. Die Ostschweizer bleiben damit der nächste Verfolger der Walliser: Der HCT liegt weiterhin nur einen Punkt hinter Visp.

Anders der EHC Olten, der daheim mit 5:2 gegen Winterthur siegt und damit den zweiten Rang zurückholt.

Gleich mit 7:1 setzt sich der HC La Chaux-de-Fonds gegen die EVZ Academy durch, dies nachdem die Mannschaft aus dem Neuenburger Jura bereits empfindliche Niederlagen gegen die Innerschweizer einstecken mussten.

Das zweite Farmteam, das in dieser Runde ein Duell bestritt, gewinnt in der Verlängerung. Die GCK Lions liegen zwar bis zur 52. Minute zurück. Doch 95 Sekunden vor Schluss trifft Yannick Brüschweiler zum 2:3-Anschluss und acht Sekunden vor dem vermeintlichen Ende gleicht Mark Lazarevs aus. Die jungen Zürcher siegen schliesslich im Penaltyschiessen.

 

Anbei das Team der Runde:

Evgeni Chiriaev

(EHC Olten)

Kaj Suter

(GCK Lions)

Andri Spiller

(HC Thurgau)

     
Ruben Rampazzo

(EHC Visp)

  Fabian Ganz

(HC La Chaux-de-Fonds)

     
  Reto Lory

(EHC Visp)

 

 

Olten und Thurgau im Aufwind – SCL mit Charity-Game

Der EHC Olten gewinnt den Spitzenkampf auswärts gegen die SC Rapperswil-Jona Lakers. Bereits im Kader stand Neuverpflichtung Jay McClement, der Kanadier mit 917 NHL-Fights in den Beinen. Die Solothurner gingen mit 3:1-Toren in Führung und liessen sich diese in den Schlussminuten nicht mehr rauben, auch wenn Steve Mason noch der Anschluss zum 2:3 gelang.

Die GCK Lions gewinnen auf eigenem Eis mit 4:3-Treffern gegen den EHC Visp. Die jungen Zürcher reagieren hierbei zweimal auf einen Rückstand.

In ungewohnten schwarz-grünen Shirts trat der SC Langenthal den Ticino Rockets entgegen, in diesem Charity-Spiel sammelte der SCL Geld für die Stiftung Greenhope, zugunsten krebskranker Kinder. Das Team von Trainer Per Hanberg setzte sich im Penaltyschiessen mit 3:2 gegen die Tessiner durch. Interessantes Detail am Rande: Noch nie verloren die Oberaargauer gegen die Südschweizer – in der Eishalle Schoren standen sich die beiden Teams bisher dreimal gegenüber, jedes Mal triumphierte der SCL in der Verlängerung oder nach Penaltys.

Weiterhin in der Top-4 zeigt sich der HC Thurgau, diesmal schlagen die Ostschweizer den Meister von 2016, den HC Ajoie, das Team von Trainer Stephan Mair siegt mit 2:1-Goals.

Nach einer eher schwierigen Phase findet der HC La Chaux-de-Fonds zum Siegen zurück, der EHC Winterthur wird von den Romands mit 4:2 bezwungen – nach 29. Minuten lag das Team bereits 4:0 vorn und stellte danach das Feuer ein.

 

Anbei das Team der Runde:

Evgeni Chiriaev

(EHC Olten)

Tim Ulmann

(GCK Lions)

John McFarland

(HC La Chaux-de-Fonds)

Philipp Rytz

(SC Langenthal)

Tim Bucher

(EHC Olten)

Janick Schwendener

(HC Thurgau)