Formel E – in dieser Saison wie Mario Kart

Die fünfte Formel-E-Saison startete in Saudi-Arabien, ausgerechnet in einem der erdölreichsten Länder der Welt: Die Facts zum Saisonstart sowie dem ersten Rennen:

  • Start in Saudi-Arabien: Ausgerechnet im erdölreichen Saudi-Arabien startete die Formel-E-Saison. Das Rennen wurde in Diriyya in der Nähe der Hauptstadt Riad durchgeführt.
  • Antonio Felix da Costa vor Jean-Eric Vergne: Der Portugiese Antonio Felix da Costa gewinnt vor dem Franzosen Jean-Eric Vergne. Als bester Deutscher klassiert sich André Lotterer auf Rang fünf. Der Schweizer Sébastien Buemi reiht sich auf Position sechs ein. Ebenfalls noch in den Punkten ist Daniel Abt (Rang 8).
  • China liegt vorne: In der Teamwertung liegt das chinesische Team DS Techeetah (29 Punkte) von BMW i Andretti Motorsport (Grossbritannien, 28 Punkte) sowie vor dem indischen Team Mahindra Racing (Rang 3 mit 15 Punkten).
  • Drei Schweizer sind dabei: In der neuen Saison sind gleich drei Schweizer dabei: Sébastien Buemi (bei Nissan), Edoardo Mortara (bei Venturi) und Simona de Silvestro (Ersatzfahrerin bei Venturi).
  • Wie «Mario Kart»: Kurz vor dem Start erfahren die Fahrer, wo es auf der Strecke den «Attack Mode» gibt. Dieser liegt neben der Ideallinie, bringt aber beim Darüberfahren einen Extra-Boost. Simona de Silvestro sagt deshalb, dass dies an «Mario Kart» erinnert.
  • Wieder Start in der Schweiz: Zum zweiten Mal wird die Schweiz Schauplatz eines Formel-E-Rennens: Nachdem 2018 150’000 Zuschauer in Zürich mit dabei waren, ist das nächste Rennen auf helvetischem Boden am 22. Juni 2019 in Bern geplant.
Das Chassis Spark SRT 05e (Bild: Wikipedia/Matti Blume).
Related Posts

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.