VfL Bochum schliesst zu HSV auf – SC Karlsruhe mit Wende

Der VfL Bochum siegt dank doppelter Vorarbeit von  Robert Zulj. Der SC Karlsruhe schafft die Wende durch Doppelschlag von Kyoung-rok Choi. Ein paar spannende Facts zur Runde der 2. Bundesliga:

  • Hamburger SV und Hannover 96 torlos: Der Hamburger SV (gegen SC Paderborn) sowie Hannover 96 (gegen Greuther Fürth) spielen 0:0-Unentschieden – und auch bei Jahn Regensburg gegen Fortuna Düsseldorf (1:1) gibt es keinen Sieger.
  • Holstein Kiel festigt Relegationsrang und schliesst zu HSV auf: Holstein Kiel gewinnt mit 1:0-Toren gegen die Würzburger Kickers und festigen damit den Relegationsrang und schliesst punktemässig zu Leader HSV auf.
  • FC Heidenheim trifft früh und spät: Schon in der 3. Minute geht der 1. FC Heidenheim durch einen Foul-Penalty in Führung – und in der 92. Minute trifft Tim Kleindienst zum 2:0-Schlussresultat.
  • Kyoung-rok Choi sorgt für Wende für Karlsruher SC: Kyoung-rok Choi trifft nach einem 1:2-Rückstand doppelt für den Karlsruher SC und führt sein Team zum Sieg über den SV Sandhausen (auch die Vorarbeit zum 1:2-Anschlusstreffer stammte von ihm).
  • Mathias Honsak schiesst SV Darmstadt zum Sieg: Mathias Honsak schiesst den SV Darmstadt zum 1:0-Sieg über den VfL Osnabrück.
  • Robert Zulj führt VfL Bochum zum Sieg: Robert Zulj bereitet beide Tore zum 2:0-Erfolg seines VfL Bochum über Eintracht Braunschweig vor.
  • Die besten Torschützen: 1. Simon Terrode (19 Tore / Hamburger SV). 2. Christian Kühlwetter (12 Tore / 1. FC Heidenheim). 3. Simon Zoller (11 Tore / VfL Bochum). 4. Robert Zulj (10 Tore / VfL Bochum), Florian Krüger (10 Tore / Erzgebirge Aue) und Marvin Ducksch (10 Tore / Hannover 96).
  • Die Tabellenspitze: 1. Hamburger SV (21 Spiele /42Punkte). 2. VfL Bochum (21/42). 3. Holstein Kiel (21 Spiele/42 Punkte). 4. Greuther Fürth (21/39). 5. Karlsruher SC (21/36). 6. Hannover 96 (21/33).
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der 2. Bundesliga bleibt der Hamburger SV.
Das Rewirpower-Stadion des VfL Bochum (Bild: Wikipedia/DeyanFCK).

Ridge Munsy trifft doppelt für Würzburger Kickers – HSV festigt Leader-Position

Ridge Munsy gelingen zwei Tore für die Würzburger Kickers. Holstein Kiel nähert sich dem zweiten Tabellenrang an, während der Hamburger SV den Vorsprung auf vier Punkte erhöht. Ein paar spannende Facts zur Runde der 2. Bundesliga:

  • Ridge Munsy schiesst Würzburger Kickers zum Sieg: Ridge Munsy trifft doppelt für die Würzburger Kickers und wendet dadurch einen 0:1-Rückstand in einen 2:1-Erfolg.
  • Branimir Hrgota trifft doppelt für Greuther Fürth: Branimir Hrgota trifft doppelt für Greuther Fürth und führt seine Mannschaft dadurch zum 3:0-Erfolg über Erzgebirge Aue.
  • Sonny Kittel macht den Unterschied für den HSV: Mit zwei Toren ist Sonny Kittel massgeblich am 3:1-Erfolg des Hamburger SV über den SC Paderborn beteiligt.
  • Frühe Führung: Bereits in der 4. Minute schiesst Fabian Reese Holstein Kiel mit 1:0 in Führung, zuletzt siegt sein Team mit 3:1-Toren gegen Eintracht Braunschweig.
  • Später Ausgleich: Sicherlich nicht zu früh gelingt dem SSV Jahn Regensburg der Ausgleichstreffer: In der 97. Minute schiesst Kaan Caliskaner das 1:1 gegen den SV Darmstadt 98.
  • Heidenheim verliert trotz zwei Toren von Tim Kleindienst: Tim Kleindienst trifft doppelt für den 1. FC Heidenheim, dennoch verliert seine Mannschaft mit 3:4-Toren gegen den FC St. Pauli.
  • Karlsruher SC mit spätem Siegtreffer: In der 84. Minute trifft Jérôme Gondorf Karlsruher SC zum 2:1-Siegtreffer gegen den VfL Bochum.
  • SV Sandhausen mit später Siegessicherung: Daniel Keita-Ruel sichert mit seinem Tor zum 2:0 in der 91. Minute für den SV Sandhausen zum Sieg über den 1. FC Nürnberg.
  • Hannover 96 mit Heimsieg: Hannover 96 festigt seinen Mittelfeld-Rang durch einen 1:0-Erfolg über den VfL Osnabrück.
  • Die besten Torschützen: 1. Simon Terrode (17 Tore / Hamburger SV). 2. Christian Kühlwetter (12 Tore / 1. FC Heidenheim). 3. Simon Zoller (10 Tore / VfL Bochum) und Robert Zulj (10 Tore / VfL Bochum). 5. Pascal Testroet (9 Tore / Erzgebirge Aue), Florian Krüger (9 Tore / Erzgebirge Aue), Marvin Ducksch (9 Tore / Hannover 96) und Serdar Dursun (9 Tore / SV Darmstadt).
  • Die Tabellenspitze: 1. Hamburger SV (18 Spiele /40 Punkte). 2. VfL Bochum (19/36). 3. Holstein Kiel (19 Spiele/36 Punkte). 4. Greuther Fürth (19/35). 5. Karlsruher SC (19/32). 6. Fortuna Düsseldorf (18/32).
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der 2. Bundesliga bleibt der Hamburger SV.
Das Stadion der Würzburger Kickers (Bild: Wikipedia/Bif).

Hamburger SV «überholt» Werder Bremen – Hannover 96 gewinnt zum zweiten Mal zweimal hintereinander

Erst zum zweiten Mal in dieser Saison gewinnt Absteiger Hannover 96 zweimal hintereinander. In der «ewigen Tabelle» kommt der Hamburger SV neu auf 100 Punkte und überholt Werder Bremen. Und Wehen Wiesbaden liefert gleich sechs Tore, drei davon durch Manuel Schäffler. Ein paar spannende Facts zur Runde der 2. Bundesliga:

  • Hamburger SV überholt Werder Bremen: Der Hamburger SV kommt durch den 2:1-Sieg über den SSV Jahn Regensburg auf 100 Punkte in der «ewigen Tabelle» und überholt in dieser den SV Werder Bremen (98 Punkte) und liegt neu auf Rang 95 (Werder Bremen entsprechend auf 96).
  • Und plötzlich gewinnt Hannover 96: Erst zum zweiten Mal gewinnt Hannover 96 zweimal hintereinander: Was bisher nur an den Spieltagen 15 und 16 gelang, konnte Hannover 96 nun am Montag 2. März (3:1 gegen Holstein Kiel) sowie Freitag 6. März (3:0 beim 1. FC Nürnberg) wiederholen: Zwei Siege innerhalb von Zwei Spieltagen. Hannover 96 rückt damit von Rang 14 auf Rang 9 vor.
  • Manuel Schäffler mit Hattrick: Manuel Schäffler trifft gleich dreimal beim 6:2-Sieg von Wehen Wiesbaden gegen den VfL Osnabrück. Der VfL Osnabrück führte in der dritten Minute mit 1:0-Toren … nach 15 Minuten lag Wehen Wiesbaden mit 3:1-Toren vorne.
  • Patrick Schmidt sorgt für Dynamo Dresden Wende: Schon in der sechsten Minute gerät Dynamo Dresden in Rückstand gegen Erzgebirge Aue. Doch mit je einem Tor pro Halbzeit sorgt Patrick Schmidt für die Wende. Mit sechs Punkten in den letzten zwei Spielen ist Dynamo Dresden im Aufwind und liegt nur noch einen Zähler hinter dem Relegationsrang.
  • Tim Kleindienst trifft doppelt für 1. FC Heidenheim: Tim Kleindienst trifft doppelt für den 1. FC Heidenheim. Seine beiden Tore kurz vor der Pause zum 2:0 und 3:0 führen letztlich zum 3:1-Erfolg über den Karlsruher SC.
  • Sebastian Ernst mit frühem Tor: Sebastian Ernst trifft in der ersten Minute zum 1:0 für SpVgg Greuther Fürth, zuletzt endet die Begegnung mit Holstein Kiel 1:1.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der 2. Bundesliga bleibt der SV Darmstadt 98 durch sein 0:0-Unentschieden gegen den VfL Bochum.
Das Volksparkstadion des Hamburger SV (Bild: Wikipedia/Patrick Kiss).

1111 Punkte für Arminia Bielefeld – Hannover 96 auf Zielgerade abgefangen

Arminia Bielefeld kommt in der ewigen Tabelle auf exakt 1111 Punkte. Hannover 96 kassiert in der 96. Minute den 1:1-Ausgleich und bleibt damit zum fünften Mal in sechs Spielen ohne Sieg. Ein paar spannende Facts zur Runde der 2. Bundesliga:

  • Tim Kleindienst gleicht zweimal für FC Heidenheim aus: Tim Kleindienst gleicht zweimal einen Rückstand für den FC Heidenheim gegen den 1. FC Nürnberg aus, einmal in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit sowie in der 83. Minute zum 2:2-Schlussstand.
  • Dynamo Dresden holt Punkt in St. Pauli: Dynamo Dresden holt einen wichtigen Auswärtspunkt auswärts beim FC St. Pauli.
  • Hannover 96 in 96. Minute abgefangen: In der 96. Minute trifft Joel Pohjanpalo zum 1:1-Ausgleich für den Hamburger SV gegen Hannover 96. Hannover 96 kann somit fünf seiner letzten sechs Spiele nicht gewinnen.
  • Arminia Bielefeld mit Start-Ziel-Sieg: In der 13. Minute trifft Cédric Brunner per Kopf zum 1:0 für Arminia Bielefeld. Bis zur 78. Minute ist die Führung gegen Greuther Fürth auf 4:1 (zuletzt 4:2) ausgebaut. In der ewigen Tabelle kommt das Team damit auf exakt 1111 Punkte.
  • Holstein Kiel rückt heran: Durch den 2:1-Erfolg bei Erzgebirge Aue rückt Holstein Kiel auf den fünften Rang und damit in die Verfolgergruppe vor.
  • Fabian Klos mit 15. Saisontor: Fabian Klos trifft erneut für Arminia Bielefeld – es ist das 15. Saisontor des Leaders in der Torjägerwertung.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der 2. Bundesliga bleibt zum dritten Mal in Folge der 1. FC Nürnberg.
Arminia Bielefeld, SchücoArena (Bild: Wikipedia/Rüdiger Müller).

Wehen Wiesbaden gewinnt Duell der günstigsten Teams – Hannover 96 setzt sich erneut nicht durch

Wehen Wiesbaden und der Karlsruher SC sind die beiden Teams mit dem günstigsten Marktwert (10 sowie 10,7 Millionen Euro). Im Direktduell setzt sich der SV gegen den KSC durch. Und Hannover 96, das drittwertvollste Team der Liga kommt weiterhin nicht vom Fleck: Nur zwei der letzten neun Spiele konnten gewonnen werden. Ein paar spannende Facts zur Runde der 2. Bundesliga:

  • Robin Hack und Hanno Behrens mit Doppelpack für 1. FC Nürnberg: Der 1. FC Nürnberg gewinnt mit 2:0 gegen Dynamo Dresden. Beide Tore werden durch Robin Hack erzielt und jeweils durch Hanno Behrens vorbereitet.
  • Karlsruher SC und Wehen Wiesbaden – günstig aber nicht billig: Der Karlsruher SC und Wehen Wiesbaden verfügen über die Teams, denen der günstigste Marktwert beigemessen wird. Der KSC operiert mit einem Kaderwert von 10 Millionen Euro, der SV mit 11,7. In der jüngsten Runde trafen die beiden Teams aufeinander, Wehen Wiesbaden siegte mit 1:0. In der Tabelle aber belegen die beiden Clubs nicht die hintersten Ränge: Aufsteiger Karlsruhe findet sich auf Position 15 und der SV Wehen Wiesbaden auf Rang 17.
  • Hannover 96 wieder ohne Sieg: Hannover 96, das Team mit dem drittwertvollsten Kader (42 Millionen, hinter dem Hamburger SV mit 49,5 Millionen und dem VfB Stuttgart 79 Millionen) kann erneut nicht gewinnen: Nach einer 1:0-Führung gegen den VfB Stuttgart, liegt das Team vor über 35’000 Zuschauer zwischenzeitlich 1:2 zurück, ehe zumindest der Punktegewinn dank dem Ausgleich durch Edgar Prib realisiert werden kann.
  • Henk Veerman trifft doppelt für den FC St. Pauli: Henk Veerman trifft doppelt für den FC St. Pauli und liefert damit den Grundstein für den 3:0-Sieg über Tabellenführer Arminia Bielefeld.
  • Serdar Dursan mit zwei Treffern für den SV Darmstadt: Dafür, dass die Pleite von Arminia Biblefeld nicht sonderlich tragisch ist, sorgt Serdar Dursan mit zwei Toren. Dadurch gelingt dem SV Darmstadt 98 ein 2:2-Unentschieden gegen den ersten Verfolger, den Hamburger SV.
  • Erzgebirge Aue mit witziger Tor-Folge über Greuther Fürth: Jan Hochscheidt erzielt das 1:0 für Erzgebirge Aue gegen Greuther Fürth. Die Vorarbeit leistet Dimitrij Nazarov. Anschliessend trifft Dimitrij Nazarov selbst zum 2:0. Diesmal leistet die Vorarbeit Florian Krüger … der anschliessend selber zum 3:0 trifft. Die Vorarbeit? Stammt vom Schützen zum ersten Treffer, nämlich von Jan Hochscheidt (Endresultat: 3:1).
  • Grosser Dienst von Tim Kleindienst: Tim Kleindienst trifft doppelt für den 1. FC Heidenheim gegen den VfL Osnabrück. Damit überwintert der 1. FC Heidenheim auf dem vierten Tabellenrang – und Aufsteiger VfL Osnabrück auf Rang sechs.
  • Sebastian Stolze liefert zwei Tore gegen VfL Bochum: Sebastian Stolze schiesst zwei Treffer für den SSV Jahn Regensburg (1:0 und 3:1), zudem liefert er die Vorarbeit beim 2:0. Zuletzt setzt sich SSV Jahn Regensburg mit 3:2-Toren über den VfL Bochum durch.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der 2. Bundesliga bleibt durch das 2:2 gegen Holstein Kiel der SV Sandhausen.
Die Brita-Arena des SV Wehen Wiesbaden (Bild: Wikipedia/Ralf Roletschek).

VfB Stuttgart weitet in Osnabrück Pleiten-Serie aus – Serdar Dursun mit Schluss-Feuerwerk

Der VfB Stuttgart verliert zum vierten Mal innerhalb von fünf Spielen, diesmal durch ein Tor von Marcos Alvarez in der vierten Minute auswärts beim VfL Osnabrück. Und bei Darmstadt gegen Jahn Regensburg fallen ab der 88. Minute noch drei Treffer, zwei davon durch Serdar Dursun. Einige spannende Facts der Runde:

  • Zwei frühe Treffer: Simon Zoller (5. Minute für Bochum) und Waldemar Sobota (10. Minute) sorgen für den frühen 1:1 Schlussstand in der Begegnung zwischen dem VfL Bochum und dem FC. St. Pauli.
  • Kevin Behrens gleicht zweimal aus: Zweimal geht Greuther Fürth in Führung, doch Kevin Behrens gleicht einmal vom Elfmeterpunkt und einmal per Kopfball für den späteren 3:2-Sieger SV Sandhausen aus.
  • VfB Stuttgart: Der VfB Stuttgart, das Team mit dem höchsten Kaderwert, verliert zum vierten Mal innerhalb von fünf Spielen. Damit verbleibt die Süddeutsche Equipe auf dem Relegationsrang. Die Pleite gegen den VfL Osnabrück erfolgt durch ein Tor von Marcos Alvarez – dieser trifft zum 1:0-Endstand … schon in der vierten Minute.
  • Hannover 96 taucht weiter: Hannover 96, das Team mit dem dritthöchsten Kaderwert der Liga, kassiert gegen den 1. FC Heidenheim gleich eine 0:4-Pleite und rutscht damit auf Rang 15 ab.
  • Serdar Dursun mit Doppelschlag: Serdar Dursun macht in der 88. und 90. Minute für den SV Darmstadt aus dem 0:1-Rückstand gegen Jahn Regensburg eine 2:1-Führung: Doch in der 94. Minute erfolgt der Ausgleich durch Andreas Albers. Was für ein Schlussspurt!
  • HSV in Bedrängnis: Erst in der 91. Minute gelingt Timo Letschert der 1:1-Ausgleich auswärts bei Holstein Kiel.
  • Tim Kleindienst führt Heidenheim zum Sieg: Tim Kleindienst schiesst die Tore zum 1:0 und 2:0 für den 1.  FC Heidenheim und zum 3:0 liefert er die Vorlage zum oben erwähnten Erfolg über Hannover.
  • Arminia Bielefeld übernimmt: Arminia Bielefeld übernimmt die Tabellenspitze. Fabian Klos liefert beim 5:1-Erfolg über den 1. FC Nürnberg ein Doppelpack und Reinhold Yabo sorgt für den Schlusspunkt mit seinem Kopftor in der 73. Minute.
Das Stadion Bremer Brücke des VfL Osnabrück (Bild: Wikipedia/Graaf).

Mehr als die Hälfte der Teams schiesst kein Tor – St. Paulis Aziz Bouhaddouz im Team der Runde

Zehn Teams erzielen in der Vorletzten Runde vor Weihnachten kein Tor. Besonders bemerkenswert: Gleich drei der vier Clubs, die «zu-Null» siegten, taten dies gegen einen vor dem Spieltag schlechter klassierten Gegner. «Betroffen» sind Fortuna Düsseldorf (Rang am Spieltag: 7) mit einer 0:2-Niederlage gegen den 1. FC Nürnberg (10. vor dem Spieltag), die Union Berlin (4.) mit einer 0:3-Niederlage gegen den 1. FC Heidenheim (5.) und Greuther Fürth (10) gegen St. Pauli (18). Nur in einer Begegnung, die ohne Gegentor für den Sieger endete, setzte sich der Besserklassierte durch: Nämlich der VfL Bochum (13.) gegen 1860 München (14.).

Dazu kommen drei 0:0 Unentschieden, je eines zwischen Dynamo Dresden und dem Karlsruher SC, dem 1. FC Kaiserslautern und Erzgebirge Aue sowie zwischen dem SV Sandhausen und den Würzburger Kickers.

Eintracht Braunschweig übernimmt die Spitze wieder, da der VfB Stuttgart sich Hannover 96 beugen musste. Hinten gelang dem FC St. Pauli dank dem zweiten Saisonsieg der Anschluss an Rang 17.

Domi Kumbela (Eintracht Braunschweig) ist der einzige Doppeltorschütze der Runde.

  Domi Kumbela

(Eintracht Braunschweig)

Aziz Bouhaddouz

(St. Pauli)

 
       
Guido Burgstaller

(1 FC Nürnberg)

Russell Canouse

(VfL Bochum)

Tim Kleindienst

(1 FC Heidenheim)

Noah Joel Sarenren Bazee

(Hannover 96)

       
Fabian Müller

(Dynamo Dresden)

David Kinsombi

(Karlsruher SC)

Robin Koch

(1 FC Kaiserslautern)

Fabian Kalig

(Erzgebirge Aue)

       

Marco Knaller

(SV Sandhausen)

Eintracht Braunschweig auf Position 21 – Reichel und Correia in Elf der Runde

Eintracht Braunschweig bleibt weiterhin das Mass aller Dinge in der 2. Bundesliga. In der «ewigen Tabelle» liegt die Mannschaft mittlerweile auf dem 21. Rang, nach dem 1:0-Sieg über den 1. FC Kaiserslautern wird dabei Rot-Weiss Oberhausen überholt – die «Top 20» dürfte dennoch nicht in dieser Saison erreichbar sein: Dort liegt der FC 08 Homburg mit 841 Punkten, Braunschweig kommt derzeit auf 768 Zähler – und wenn das Team so weiterspielt, winkt der Aufstieg in die Bundesliga. Gegenwärtig erfreut sich die Eintracht nach 9 von 34 Spielen an fünf Zählern Vorsprung auf die Ränge drei und vier.

Auf den zweiten Rang schiebt sich der 1. FC Heidenheim vor, dies dank dem 2:0-Auswärtssieg bei Greuther Fürth. Dies auf Kosten von Hannover 96, der Absteiger verliert auswärts bei Union Berlin mit 1:2-Toren. Auch der zweite Absteiger erleidet eine Klatsche, dies bei Liga-Neuling Dynamo Dresden mit einem empfindlichen 0:5.

Auch die beiden anderen Liga-Neuling triumphieren: Die Würzburger Kickers zeigen einen weiteren Sieg, diesmal mit dem 1:0 bei Arminia Bielefeld und Erzgebirge Aue setzt sich auswärts beim FC St. Pauli durch (2:1).

Die Fortuna Düsseldorf siegt auswärts bei 1860 München mit 3:1 und hält sich dadurch weiterhin solide im Mittelfeld, während das einzige Unentschieden der Runde zwischen VfL Bochum und dem FC Sandhausen zu verzeichnen ist.

Insgesamt waren fünf der acht Siege in Auswärtsmatches verbucht worden, so auch beim 3:0 des 1. FC Nürnberg beim Karlsruher SC.

Akaki Gogia (Dynamo Dresden) und Guido Burgstaller (1. FC Nürnberg) sind die beiden Doppeltorschützen der Runde.

  Philipp Hosiner

(Union Berlin)

aaa Union Berlin

Tim Kleindienst

(FC Heidenheim)

aaa FC Heidenheim

 
       
Nejmeddin Daghfous

(Würzburger Kickers)

Würzburger Kickers

Andreas Lambertz

(Dynamo Dresden)

Dynamo Dresden

Marcel Sobottka

(Fortuna Düsseldorf)

aaa Fortuna_Düsseldorf

Akaki Gogia

(Dynamo Dresden)

Dynamo Dresden

       
Marcel Correia

(Eintracht Braunschweig)

aaa Eintracht Braunschweig

Steve Breitkreuz

(Erzgebirge Aue)

Erzgebirge Aue

Tim Knipping

(VfL Bochum)

aaa VfL Bochum

Ken Reichel

(Eintracht Braunschweig)

aaa Eintracht Braunschweig

       

Thorsten Kirschbaum

(1.   FC Nürnberg)

aaa 1 FC Nürnberg