1111 Punkte für Arminia Bielefeld – Hannover 96 auf Zielgerade abgefangen

Arminia Bielefeld kommt in der ewigen Tabelle auf exakt 1111 Punkte. Hannover 96 kassiert in der 96. Minute den 1:1-Ausgleich und bleibt damit zum fünften Mal in sechs Spielen ohne Sieg. Ein paar spannende Facts zur Runde der 2. Bundesliga:

  • Tim Kleindienst gleicht zweimal für FC Heidenheim aus: Tim Kleindienst gleicht zweimal einen Rückstand für den FC Heidenheim gegen den 1. FC Nürnberg aus, einmal in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit sowie in der 83. Minute zum 2:2-Schlussstand.
  • Dynamo Dresden holt Punkt in St. Pauli: Dynamo Dresden holt einen wichtigen Auswärtspunkt auswärts beim FC St. Pauli.
  • Hannover 96 in 96. Minute abgefangen: In der 96. Minute trifft Joel Pohjanpalo zum 1:1-Ausgleich für den Hamburger SV gegen Hannover 96. Hannover 96 kann somit fünf seiner letzten sechs Spiele nicht gewinnen.
  • Arminia Bielefeld mit Start-Ziel-Sieg: In der 13. Minute trifft Cédric Brunner per Kopf zum 1:0 für Arminia Bielefeld. Bis zur 78. Minute ist die Führung gegen Greuther Fürth auf 4:1 (zuletzt 4:2) ausgebaut. In der ewigen Tabelle kommt das Team damit auf exakt 1111 Punkte.
  • Holstein Kiel rückt heran: Durch den 2:1-Erfolg bei Erzgebirge Aue rückt Holstein Kiel auf den fünften Rang und damit in die Verfolgergruppe vor.
  • Fabian Klos mit 15. Saisontor: Fabian Klos trifft erneut für Arminia Bielefeld – es ist das 15. Saisontor des Leaders in der Torjägerwertung.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der 2. Bundesliga bleibt zum dritten Mal in Folge der 1. FC Nürnberg.
Arminia Bielefeld, SchücoArena (Bild: Wikipedia/Rüdiger Müller).

VfL Osnabrück besiegt Hamburger SV und macht dadurch Arminia Bielefeld zum Leader

Der VfL Osnabrück sorgt für einen neuen Leader: durch den Triumph über den HSV ist Arminia Bielefeld nun neu auf Rang 1. Zudem liefert Hannover 96 seit längerem ein Lebenszeichen. Ein paar spannende Facts zur Runde:

  • Hamburger SV strauchelt bei VfL Osnabrück: Die tüchtigen Aufsteiger des VfL Osnabrück bringen den Leader zu Fall. Niklas Schmidt und David Blacha treffen zur 2:0-Führung. Vergeblich verkürzt Sonny Kittel für den Hamburger SV.
  • Fabian Klos schiesst Arminia Bielefeld auf Rang 1: Mit seinen Saisontoren elf und zwölf schiesst Fabian Klos Arminia Bielefeld auf den Leader-Thron. Das Team gewinnt mit 3:1 gegen den SV Darmstadt 98.
  • Philipp Hofmann trifft doppelt: Philipp Hofmann schiesst mit seinen Saisontoren acht und neun den Karlsruher SC zum 4:1-Erfolg über den SSV Jahn Regensburg. Zusammen mit Sonny Kittel vom HSV belegt Philipp Hofmann den dritten Rang in der Torjäger-Wertung.
  • Hannover 96 mit Lebenszeichen: Bereits in der siebten Minute trifft Linton Maina zum 1:0 für Hannover 96 – dies sollte zudem auch das Schlussresultat bedeuten. Das Team mit dem höchsten Marktwert der Liga klettert dadurch vom Relegationsrang zwei Plätze vor, auf Position 14.
  • VfB Stuttgart stolpert wieder: Der VfB Stuttgart kommt nicht wie gewünscht in die Gänge. Gegen den SV Sandhausen verliert das Team mit 1:2 Toren. Aziz Bouhaddouz zeichnet sich als Doppeltorschütze aus, während dem VfB der Anschluss erst in der 89. Minute gelingt.
  • Neues Schlusslicht: Durch die 1:2-Heimpleite von Dynamo Dresden gegen Holstein Kiel sowie den 2:0-Auswärtserfolg von Wehen Wiesbaden beim 1. FC Nürnberg findet sich Dynamo Dresden neu an letzter Stelle.
Fans des VfL Osnabrück (Bild: Wikipedia/N9713).

VfB Stuttgart weitet in Osnabrück Pleiten-Serie aus – Serdar Dursun mit Schluss-Feuerwerk

Der VfB Stuttgart verliert zum vierten Mal innerhalb von fünf Spielen, diesmal durch ein Tor von Marcos Alvarez in der vierten Minute auswärts beim VfL Osnabrück. Und bei Darmstadt gegen Jahn Regensburg fallen ab der 88. Minute noch drei Treffer, zwei davon durch Serdar Dursun. Einige spannende Facts der Runde:

  • Zwei frühe Treffer: Simon Zoller (5. Minute für Bochum) und Waldemar Sobota (10. Minute) sorgen für den frühen 1:1 Schlussstand in der Begegnung zwischen dem VfL Bochum und dem FC. St. Pauli.
  • Kevin Behrens gleicht zweimal aus: Zweimal geht Greuther Fürth in Führung, doch Kevin Behrens gleicht einmal vom Elfmeterpunkt und einmal per Kopfball für den späteren 3:2-Sieger SV Sandhausen aus.
  • VfB Stuttgart: Der VfB Stuttgart, das Team mit dem höchsten Kaderwert, verliert zum vierten Mal innerhalb von fünf Spielen. Damit verbleibt die Süddeutsche Equipe auf dem Relegationsrang. Die Pleite gegen den VfL Osnabrück erfolgt durch ein Tor von Marcos Alvarez – dieser trifft zum 1:0-Endstand … schon in der vierten Minute.
  • Hannover 96 taucht weiter: Hannover 96, das Team mit dem dritthöchsten Kaderwert der Liga, kassiert gegen den 1. FC Heidenheim gleich eine 0:4-Pleite und rutscht damit auf Rang 15 ab.
  • Serdar Dursun mit Doppelschlag: Serdar Dursun macht in der 88. und 90. Minute für den SV Darmstadt aus dem 0:1-Rückstand gegen Jahn Regensburg eine 2:1-Führung: Doch in der 94. Minute erfolgt der Ausgleich durch Andreas Albers. Was für ein Schlussspurt!
  • HSV in Bedrängnis: Erst in der 91. Minute gelingt Timo Letschert der 1:1-Ausgleich auswärts bei Holstein Kiel.
  • Tim Kleindienst führt Heidenheim zum Sieg: Tim Kleindienst schiesst die Tore zum 1:0 und 2:0 für den 1.  FC Heidenheim und zum 3:0 liefert er die Vorlage zum oben erwähnten Erfolg über Hannover.
  • Arminia Bielefeld übernimmt: Arminia Bielefeld übernimmt die Tabellenspitze. Fabian Klos liefert beim 5:1-Erfolg über den 1. FC Nürnberg ein Doppelpack und Reinhold Yabo sorgt für den Schlusspunkt mit seinem Kopftor in der 73. Minute.
Das Stadion Bremer Brücke des VfL Osnabrück (Bild: Wikipedia/Graaf).

Köln steigt auf – und Liga-Neuling Paderborn überflügelt Absteiger HSV

Der SC Paderborn 07 zeigt es als Liga-Neuling dem hochdotieren Absteiger Hamburger SV – trotz einer Niederlage bleibt der SC vor dem SV auf einem Aufstiegsrang. Und der 1. FC Köln kehrt in die Bundesliga zurück. Einige spannende Facts zur Runde:

  • Stillstand an der Spitze: Weil hinter dem 1. FC Köln Stillstand herrscht, feiert das Team den Aufstieg vorzeitig: Denn die Teams der Ränge 2 bis 8 verlieren geschlossen: Sowohl Paderborn, Union Berlin, Hamburger SV, 1. FC Heidenheim, FC St. Pauli, Holstein Kiel und Jahn Regensburg verlieren ihre Spiele.
  • Jhon Cordoba schiesst Köln nach oben: Jhon Cordoba schiesst den 1. FC Köln mit drei Toren beim 4:0-Sieg über Greuther Fürth nach oben, zurück in die Bundesliga.
  • Trotz Pleite: Der SC Paderborn verliert zwar bei Arminia Bielefeld, verbleibt aber – weil die Teams hintendran ebenfalls verlieren – auf einem Aufstiegsrang.
  • Eingewechselt: Tom Weilandt kam, sah und traf: In der 59. Minute eingewechselt, erzielte er zwei Minuten später das 3:0 für den VfL Bochum. Und als Marius Bülter drei Minuten später für den 1. FC Magdeburg auf 3:1 verkürzte, reagierte Weilandt in der 84. Minute mit seinem zweiten Tor mit dem 4:1 (ehe Christian Beck in der 87. Minute zum 4:2-Schlussstand traf).
  • HSV wankt: Nach der 0:3-Pleite gegen den FC Ingolstadt wankt der Hamburger SV. Mindestens die Barrage kann der HSV aber noch aus eigener Kraft erreichen, da am Sonntag die Direktbegegnung mit dem zweitplatzierten, überraschenden Aufsteiger SC Paderborn auf dem Programm steht.
  • Lustiges Doppelpack: Fabian Klos trifft innerhalb von sechs Spielminuten zweimal, allerdings mit der Halbzeit-Pause dazwischen: Seine Treffer fallen in der 42. und 46. Minute.
  • Wende Doppelpack: Andrew Wooten trifft in der zweiten Spielhälfte zum 1:1-Ausgleich für den SV Sandhausen. Später geht der FC Heidenheim erneut in Führung. Doch nach dem zweiten Ausgleich (durch Leart Paqarada) trifft Andrew Wooten zum Sieg.

Daniel Gerber

Die Arena des SC Paderborn 07 (Bild: Wikipedia/Markus Unger).

Torflaute: Gleich sieben Teams treffen nicht

Sieben Teams die gar kein Tor schiessen und zwei, welche das Spiel in den Schlussminuten für sich entscheiden: Einige spannende Facts zur Runde:

  • Tor-Flaute: Gleich sieben von 18 Teams schiessen kein Tor.
  • Schlusssprint: Nicht weniger als drei Tore kriegen die Besucher des Spiels zwischen Union Berlin gegen den SC Paderborn ganz zum Schluss zu sehen: In der 87. Minute trifft Sven Michel zum 2:0 für Paderborn, in der 91. Minute erfolgt das 3:0 durch Philipp Klement und in der 94. Minute schiesst Sebastian Polter den einzigen Treffer für das Team aus der Hauptstadt.
  • Ausgeglichen: Fabian Klos sorgt mit zwei Toren in der zweiten Halbzeit für den 2:2-Ausgleich (und Schlussstand) seiner Arminia Bielefeld gegen Greuther Fürth.
  • Späte Wende: Früh schiesst Björn Paulsen seinen FC Ingolstadt in der 12. Minute in Führung. Doch nach dem Ausgleich im Laufe der zweiten Halbzeit (55. Kevin Behrens) trifft Andrew Wooten in der 92. Minute zum 2:1 für den SV Sandhausen.
  • Späte Wende 2: Nach einer 1:0-Pausenführung durch Philipp Zulechner für Erzgebirge Aue erfolgt der Ausgleich in der 50. Minute (Lucas Röser). Dynamo Dresden sorgt weiter für Tempo und die Wende: Justin Löwe (81. Minute) und Erich Berko (91. Minute) schiessen Dresden zum Sieg.
  • Doppeltorschütze: Fabian Klos (Arminia Bielefeld) ist der einzige Doppeltorschütze der Runde.
Arminia Bielefeld, SchücoArena (Bild: Wikipedia/Rüdiger Müller).

2 Bundesliga: Holstein Kiel rüttelt Ingolstadt richtig durch

Zur Halbzeit stand es noch 1:1 in der Begegnung zwischen Holstein Kiel und dem FC Ingolstadt. Doch dann spielt der Aufsteiger den Bundesliga-Absteiger richtig an die Wand: Zuletzt kommt der Tabellendritte zu einem 5:1-Auswärtssieg.

Währenddessen stösst Fortuna Düsseldorf das Tor zur höchsten Spielklasse ganz weit auf. Noch ein Punkt fehlt zwei Spieltage vor Schluss bis der Aufstieg gesichert ist. Während der 1. FC Kaiserslautern definitiv abgestiegen ist, kämpft der SV Darmstadt 98 noch gegen den Gang in die 3. Liga. Das Schlussprogramm wird schwierig: Am 33. Spieltag kämpft Darmstadt auswärts gegen Jahn Regensburg, diese Mannschaft hat noch theoretische Chancen auf den Aufstieg – und am letzten Spieltag muss das Team gegen Erzgebirge Aue ran, ein Team das noch gegen den Abstieg kämpft und das entsprechend ebenfalls keine Geschenke machen wird.

 

Sebastian Klos (1. FC Kaiserslautern), Robbie Kruse (VfL Bochum), Felix Platte (SV Darmstadt) und Fabian Klos (Arminia Bielefeld) sind die Doppeltorschützen der jüngsten Runde.

 

Und dies ist die Elf des Spieltags:

 

  Sebastian Andersson

(1 FC Kaiserslautern)

Fabian Klos

(Arminia Bielefeld)

 
       
Robbie Kruse

(VfL Bochum)

David Kinsombi

(Holstein Kiel)

Florian Neuhaus

(Fortuna Düsseldorf)

Kingsley Schindler

(Holstein Kiel)

       
Fabian Holland

(SV Darmstadt)

 

Norman Theuerkauf

(1 FC Heidenheim)

Gerrit Nauber

(MSV Duisburg)

Enrico Valentini

(1 FC Nürnberg)

       

Robin Himmelmann

(FC St. Pauli)

Arminia Bielefeld steht vor dem 1000. Tor – Klos in Elf der Runde

Nur noch drei Tore fehlen und die Arminia Bielefeld erreicht den 1000. Treffer in der 2. Bundesliga. Derzeit kommt die Mannschaft auf ein Torverhältnis von 997:811 Toren. Das Team zählt zu den traditionsreichsten in der Liga, derzeit liegt der Club in der «ewigen Tabelle» auf dem 17. Rang, von 122 Vereinen, die bislang in der zweithöchsten Spielklasse angetreten sind. Von den aktuellen Teams in der 2. Bundesliga haben nur fünf Vereine mehr Punkte gesammelt als Arminia Bielefeld. Zudem wird in wenigen Spieltagen der 1. FSV Mainz 05 überholt, der an der 16. Stelle liegt.

In der jüngsten Runde spielte das Team 1:1-Unentschieden gegen den FC St. Pauli. Die Eintracht Braunschweig kam gegen Erzgebirge Aue auf das gleiche Ergebnis. Dadurch wird Braunschweig vom 1. FC Union Berlin überholt.

Gleich mit 3:0-Toren siegt der 1. FC Kaiserslautern über den SV Sandhausen.

Ausnahmsweise sind in dieser Runde keine Doppeltorschützen zu verzeichnen.

Martin Harnik

(Hannover 96)

Fabian Klos

(Arminia Bielefeld)

Simon Hedlund

(Union Berlin)

Christian Gentner

(VfB Stuttgart)

Phil Ofosu-Ayeh

(Eintracht Braunschweig)

Marc Schnatterer

(1 FC Heidenheim)

Marcel Gaus

(1 FC Kaiserslautern)

Timo Beermann

(1 FC Heidenheim)

Lasse Sobiech

(FC St. Pauli)

Niko Giesselmann

(Greuther Fürth)

Martin Männel

(Erzgebirge Aue)

VfB Stuttgart neu alleiniger Leader – Sabiri nach Kopfball-Doublette in Elf der Runde

Gleich mit 1:4-Toren taucht Aufstiegsaspirant Hannover 96 bei Greuther Fürth und mit der Eintracht Braunschweig wird ein zweites Team das auf einem Aufstiegsrang liegt, durchgeschüttelt: Schlusslicht St. Pauli gibt ein deutliches Lebenszeichen und siegt auswärts bei der Eintracht mit 2:1 Treffern.

Somit ist der VfB Stuttgart nach dem 2:0-Erfolg über die Fortuna Düsseldorf Tabellenführer mit Vorsprung, nachdem nach dem letzten Spieltag die ersten drei Teams alle gleich viele Zähler auf dem Punktekonto hatten.

Schon nach 13 Minuten lautet der Spielstand zwischen Arminia Bielefeld und 1860 München 1:1. Zuletzt setzt sich Bielefeld mit 2:1-Treffern durch.

Durch den 2:0 Sieg über den FC Erzgebirge Aue rückt der SV Sandhausen bis auf fünf Punkte an die Aufstiegsränge heran; dies dank den Niederlagen von Hannover und Braunschweig.

Dank einem späten Tor des erst zwei Minuten vorher eingewechselten Robert Glatzel gewinnt der 1. FC Kaiserslautern 1:0 gegen die Würzburger Kickers. Keine Tore fallen dagegen in der Begegnung zwischen Dynamo Dresden und Union Berlin, das Spiel endete 0:0-Unentschieden. Ebenfalls Unentschieden, jedoch mit einem 1:1, trennen sich der VfL Bochum und der Karlsruher SC.

Schon in der vierten Minute bringt Abdelhamid Sabiri den 1. FC Nürnberg in Führung und spät in der Partie, in der 79. Minute, trifft er erneut – beide Tore erzielt er per Kopf. Sein Team gewinnt mit 3:2-Toren gegen den 1. FC Heidenheim.

Abedlhamid Sabiri (1. FC Nürnberg), Serdar Dursun (Greuther Fürth) und Fabian Klos (Arminia Bielefeld) sind die Doppeltorschützen der Runde.

  Serdar Dursun

(Greuther Fürth)

Fabian Klos

(Arminia Bielefeld)

 
       
Abdelhamid Sabiri

(1 FC Nürnberg)

Johannes Wurtz

(VfL Bochum)

Anto Grgic

(VfB Stuttgart)

Tim Skarke

(1 FC Heidenheim)

       
Marcel Gaus

(1 FC Kaiserslautern)

Marcel Franke

(Greuther Fürth)

Lasse Sobiech

(FC St. Pauli)

Philipp Klingmann

(SV Sandhausen)

       

Marvin Schwäbe

(Dynamo Dresden)

 

Füllkrug schenkt für Nürnberg voll ein – Fabian Klos in Elf der Runde

Gleich dreimal trifft Niclas Füllkrug für den 1. FC Nürnberg und Fabian Klos liefert ebenfalls drei Treffer für die Arminia Bielefeld. Mit dem 6:2 Sieg der Nürnberger ist mindestens der Relegations-Rang gesichert. Und auch die andere Triplette, jene von Fabian Klos, war nicht nur für die Galerie. Dank seinen drei Toren hat sich Arminia Bielefeld endgültig aus dem Abstiegssog gerettet.

Diesen beiden Torfestivals zum Trotz vielen in den meisten der anderen Partien nur wenige Treffer: In sechs der insgesamt neun Spiele fielen nur ein bis zwei Treffer – gleich viermal lautete das Endergebnis 1:1-Unentschieden, entsprechend geringfügig waren die Veränderungen in der Tabelle. Nur drei Clubs tauschten ihren Rang in der allernächsten Nachbarschaft der Rangliste.

Weiterhin nicht zu bremsen ist der SC Freiburg. Nach dem Unentschieden in der letzten Runde ist die Mannschaft bereits wieder am Siegen. Neun der letzten zehn Runden entschied die Mannschaft für sich: Freiburg punktet zum zehnten Mal in Serie. Die Bilanz dieser Matches: 28:1 Punkte.

Fabian Klos

(Arminia Bielefeld)

aaa DSC Arminia Bielefeld

Niclas Füllkrug

(FC Nürnberg)

aaa 1 FC Nürnberg

Vincenzo Grifo

(SC Freiburg)

aaa SC Freiburg

Marvin Bakalorz

(SC Paderborn 07)

aaa SC Paderborn 07

Kerim Demirbay

(Fortuna Düsseldorf)

aaa Fortuna_Düsseldorf

Robert Leipertz

(FC Heidenheim)

aaa FC Heidenheim

Leart Paqarade

(SV Sandhausen)

aaa SV Sandhausen

Even Hovland

(FC Nürnberg)

aaa 1 FC Nürnberg

Stipe Vucur

(FC Kaiserslautern)

aaa 1 FC Kaiserslautern

Gary Kagelmacher

(1860 München)

aaa TSV 1860 München

Stefan Ortega

(1860 München)

aaa TSV 1860 München

Arminia Bielefeld und St. Pauli sind am effizientesten

Nicht die Teams aus der Top 3 holen pro geschossenem Tor am meisten Punkte, sondern Arminia Bielefeld (Rang 12) und der FC St. Pauli (Rang 4) erarbeiten sich pro Treffer am meisten Zähler. Bielefeld holt pro gelungenem Tor 1,41 Punkte und St. Pauli 1,36.

Somit wird Bielefelds Fabian Klos am besten für seine Tore belohnt. Dem in Gifhorn geborenen Stürmer Fabian Klos sind bislang sechs Tore gelungen, er liegt damit auf dem zehnten Rang in der Torjägerwertung der 2. Bundesliga.

Und so sieht es an der Spitze aus: RB Lepzig holt mit 31 Toren 41 Punkte, das heisst, pro Tor gewinnt die Mannschaft 1,32 Punkte. Der SC Freiburg dahinter schoss bislang 43 Tore und erreichte damit 38 Zähler, pro Tor wird somit 0,88 Punkte geholt. Freiburg zählt somit zu den ineffizientesten Teams in der 2. Bundesliga – der Platzierung freilich scheint das nicht zu schaden und die Torflut erfreut das Publikum.

So sieht das Toreffizienz-Ranking von «zweiteliga.org» aus (bei gleicher Effizienz entscheidet die Punktzahl über die Rangfolge):

  1. Arminia Bielefeld: 1,41
  2. FC St. Pauli: 1,36
  3. Fortuna Düsseldorf: 1,33
  4. RB Leipzig: 1,32
  5. Karlsruhe: 1,31
  6. FSV Frankfurt: 1,22
  7. FC Heidenheim: 1,14
  8. FC Kaiserslautern: 1,08
  9. Eintracht Braunschweig: 1,07
  10. VfL Bochum: 1,00
  11. SpVgg Greuther Fürth: 1,00
  12. SC Paderborn 07: 1,00
  13. SV Sandhausen, 0,96
  14. TSV 1860 München: 0,93
  15. SC Freiburg: 0,88
  16. FC Nürnberg: 0,86
  17. MSV Duisburg: 0,80
  18. FC Union Berlin: 0,74

Fabian Klos von Arminia Bielefeld (Bild: Wikipedia/Northside).
Fabian Klos von Arminia Bielefeld (Bild: Wikipedia/Northside).