FC Aarau mit Last-Minute-Sieg – FC Thun vor GC am besten in Form

Der FC Aarau siegt in der 91. Minute dank einem Tor von Filip Stojilkovic, während Leader GC sein Spiel bereits in der ersten Halbzeit (vor)entscheidet. Ein paar Facts im Round-up zur Challenge League Runde:

  • Fünf Teams treffen nicht: Gleich fünf Temas erzielen in der 28. Runde kein Tor: Der FC Wil, SC Kriens, Xamax, der FC Schaffhausen sowie der FC Chiasso. Der FC Chiasso holt mit seinem 0:0-Unentschieden zum vierten Mal innerhalb von fünf Spielen mindestens einen Zähler.
  • GC mit Entscheid in erster Halbzeit: GC trifft in der ersten Halbzeit doppelt und sichert sich damit die drei Punkte gegen den FC Schaffhausen.
  • FC Thun setzt sich erneut durch: Der FC Thun erzielt wie bereits in der vorangegangenen Runde (3:1 gegen den FC Will) wieder drei Tore. Dank dem 3:2-Sieg gegen Stade-Lausanne festigen die Berner Oberländer ihren zweiten Rang. Dominik Schwizer bereitet zwei Tore vor.
  • FC Aarau mit Last-Minute-Sieg: In der 91. Minute schiesst Filip Stojilkovic den FC Aarau mit seinem zehnten Saisontor zum Sieg.
  • Samuel Ballet bringt FC Winterthur auf Siegesstrasse zurück: Samuel Ballet trifft bereits in der elften Minute zum 1:0-Erfolg seines FC Winterthur über den FC Wil, es ist der erste Sieg seit drei Runden.
  • FC Thun führt in Formtabelle: Blickt man nur auf die letzten fünf Spiele, ist der FC Thun die Mannschaft, die am besten in Form ist. Dies mit 13 Punkten vor GC und dem FC Aarau mit je 9 Zählern. Schlusslicht ist der FC Schaffhausen mit 1 Punkt, hinter dem FC Wil mit drei Punkten. Der FC Chiasso – Schlusslicht in der Gesamttabelle – liegt in der Formtabelle auf Rang 5.
  • Die besten Torschützen: 1. Rodrigo Pollero (14 Tore / FC Schaffhausen). 2. Louis Mafouta (13 Tore / Xamax).  3. Yanis Lahiouel (12 Tore / Stade Lausanne). 4. Filip Stojilkovic (FC Aarau/10 Tore). 5. Ivan Prtajin (9 Tore / FC Schaffhausen), Roman Buess (9 Tore / FC Aarau) und Filip Stojilkovic (9 Tore / FC Aarau).
  • Die Tabelle: 1. GC 28 Spiele/54 Punkte. 2. FC Thun 28/50. 3. FC Aarau 28/45. 4. Stade-Lausanne 28/44. 5. FC Schaffhausen 28/42. 6. FC Winterthur 28/38. 7. FC Wil 28/31. 8. Xamax 28/29. 9. SC Kriens 28/27. 10. FC Chiasso 28/25.
Das Stadion Brügglifeld in Aarau (Bild: Wikipedia/Patrick Haller/CC-Lizenz).

GC mit Jahr zum Vergessen – Lausanne-Sport und Stade Lausanne auf Überholspur

GC liefert ein Jahr zum Vergessen. Dennoch kann der Rekordmeister den Aufstieg 2020 aus eigener Kraft schaffen. In der Vorwärtsbewegung dagegen sind Lausanne-Sport nach dem Sieg über die Grasshoppers und Stade-Lausanne nach dem Erfolg gegen den FC Schaffhausen. Ein paar Facts im Round-up zur Challenge League Runde:

  • GC verliert letztes Spiel 2019: GC blickt auf ein schwieriges Jahr zurück. Zuerst der Abstieg und bis zum Jahresende sind die Grasshoppers nun nicht über den Barragen-Rang herausgekommen. Im letzten Spiel im Jahr 2019 verliert GC nun den Spitzenkampf gegen Lausanne-Sport mit 1:2 Toren – trotz der frühen Führung durch Euclides Cabral in der ersten Minute.
  • Lausanne-Sport und Stade-Lausanne auf Überholspur: Lausanne-Sport überholt in der «ewigen Tabelle» der Challenge League den FC Bulle und rückt damit mit 549 Punkten auf Position 34 vor, der FC Bulle kommt auf 548 Punkte. Und Stade-Lausanne hat mit seinem 2:0-Erfolg über den FC Schaffhausen den SC Burgdorf (19 Punkte) sowie den SC Bümpliz 78 (20 Zähler) überholt und kommt neu auf 21 Punkte und Rang 90 von total 102 Clubs.
  • Aldin Turkes als Doppeltorschütze: Aldin Turkes trifft gegen GC doppelt und führt damit Lausanne-Sport zum Sieg – und er überwintert als Leader in der Torjäger-Wertung.
  • Filip Stojilkovic trifft erneut: Das 19-Jährige Talent Filip Stojilkovic trifft erneut für den FC Wil. Diesmal beim 4:0-Sieg des FC Wil über den FC Winterthur. Mit inzwischen acht Saisontoren ist Stojilkovic die Nummer drei der Torjäger-Wertung.
  • FC Aarau gibt drei Führungstore preis: Der FC Aarau führt zuhause gegen Schlusslicht FC Chiasso mit 1:0 und 3:1. Unter anderem gelingt dem 15-Jährigen Yvan Alounga sein zweites Saisontor. Zuletzt muss sich der FCA aber mit einem 3:3-Unentschieden zufriedengeben.
  • SC Kriens jetzt formstärkstes Team: Der SC Kriens gewinnt beim bisher formstärksten Team FC Vaduz mit 2:1. Nun sind die Innerschweizer gemeinsam mit Lausanne-Sport die formstärkste Mannschaft der Liga (berücksichtig sind die fünf letzten Spiele). Auf Rang acht liegt der FC Wil, auf Position neun der FC Winterthur und das Schlusslicht bildet der FC Schaffhausen.

Daniel Gerber

Der Letzigrund, die Heimspielstätte von GC und dem FC Zürich (Bild: Wikipedia/Nicholas B.).

9000 Fans auf der Schützenwiese – FC Wil um Punkte betrogen

Nicht weniger als 9000 Fans waren beim Zürcher-Derby auf der Winterthurer Schützenwiese dabei. GC konnte in diesem Duell den nächsten Verfolger, den FC Wil, um einen Punkt distanzieren. Wenn dem FC Wil in der Endabrechnung ein bis drei Punkt(e) fehlen, wurden sie an diesem Spieltag liegen gelassen. Ein paar Facts im Round-up zur Runde:

  • FC Wil verliert bitter Punkte: Früh sah vieles gut aus für den FC Wil, Joel Schmied brachte das Team gegen Schlusslicht FC Chiasso in der 8. Minute in Führung. Aber nach einem frühen Platzverweis durften die Ostschweizer nur noch zu zehnt ran. Später kassierten die St. Galler den Ausgleich, doch kurz vor der Pause konnte Filip Stojilkovic alleine auf das Tor der Tessiner losziehen – nur mit einer Notbremse wurde er gestoppt, aber der Täter durfte auf dem Feld bleiben. Nach einem umstrittenen Gegentreffer erhitzten sich die Gemüter beim FC Wil, ein weiterer Platzverweis folgte … und später gar noch ein dritter. Dezimiert verlor das Team mit 1:4 gegen den FC Chiasso. Rodrigo Pollero gelangen zwei Treffer und Fabio Dixon zwei Vorlagen. Gut möglich dass durch den Video-Beweis das Resultat erheblich anders ausgesehen hätte. Sollten zuletzt für Rang zwei, ein bis drei Punkt(e) fehlen, dann wurden sie auf eigenem Rasen verspielt. Und alleine schuldig ist der FC Wil daran nicht. Zwar kassierte Kwadwo Duah in der 17. Minute wenig optimal Gelb-Rot – aber kurz vor der Pause, beim Stand von 1:1, hätten nach der Notbremse durch Hervé Epitaux die Spiesse wieder gleich lang sein müssen.
  • 9000 Fans: Das 1:1 zwischen dem FC Winterthur und GC wurde von 9000 Fans auf der Schützenwiese mitverfolgt. Die beiden Tore fielen innerhalb von zwei Minuten: Nuno da Silva (33.) und Aleksandar Cvetkovic (35.) sorgten für eine dichte Goalfolge.
  • Sebastian Osigwe siegt zu null: SC Kriens Torhüter Sebastian Osigwe gewinnt mit dem SC Kriens 3:0 gegen Aufsteiger Stade Lausanne.
  • Markus Neumayr mit zwei Punkten: Der FC Aarau gerät zweimal in der ersten Spielhälfte gegen den FC Vaduz in Rückstand. Der Ausgleich gelingt jeweils und in beiden Fällen hat Markus Neumayr seinen Fuss im Spiel, zuerst durch das 1:1 vom Penalty-Punkt aus und später durch die Vorlage für Patrick Rossini.
  • Andi Zeqiri trifft doppelt: Der FC Schaffhausen (ab der 33. Minute mit einem Mann weniger) wurde von Lausanne-Sport gleich mit 5:0 abgefertigt, Andi Zeqiri traf doppelt. Durch die Punkteverluste der direkten Verfolger festigen die Waadtländer in der Tabelle ihren Vorsprung.
Die Winterthurer Schützenwiese (Bild: Wikipedia/Töröl).

Wieder Filip Stojilkovic-Show in Wil – GC rutscht auf Rang 3 ab

Filip Stojilkovic steuert beim 3:0-Sieg des FC Wil über den FC Aarau zwei Assists bei, mit den drei Toren in der vorangegangenen Runde kommt er auf fünf Punkte in zwei Spielen. Obschon GC drei Tore gelingen, rutscht der Rekordmeister zumindest vorübergehend auf den dritten Rang ab. Ein paar Facts im Round-up zur Runde:

  • Talent Filip Stojilkovic: Der talentierte, 19-Jährige Mittelstürmer überzeugte mit sieben Toren in zwölf Spielen für den FC Wil in der Challenge League. In der zwölften Runde trug er mit zwei Assists massgeblich zum 3:0-Sieg über den FC Aarau bei. In der elften Runde gelang ihm ein Hattrick beim 3:0-Erfolg des FC Wil über Stade-Lausanne. Kürzlich debütierte Filip Stojilkovic in der U21-Nationalmannschaft wo er in seinem ersten Tor ebenfalls einen Treffer beisteuerte.
  • GC verliert Punkte in Sechs-Tore-Show: GC führt zwar 1:0 und 3:1. Vergeblich liefert Nikola Gjorgjev zwei Assists: Drei Minuten vor Schluss liefert Noah Frick den 3:3-Ausgleich für den FC Vaduz.
  • Nico Siegrist und Roman Buess mit zwei Punkten: Nico Siegrist liefert beim 2:2-Unentschieden seines SC Kriens gegen den FC Schaffhausen ein Tor und einen Assist. Gleich wie Roman Buess (1 Tor, 1 Assist) für den FC Winterthur, bei dessen 2:1-Erfolg über den FC Chiasso.
  • Aldin Turkes als einfacher wie als Doppeltorschütze: Aldin Turkes eröffnete das Skore im Waadtland-Derby durch sein Tor zum 1:0 für Lausanne-Sport gegen Stade Lausanne. Zuletzt gewann sein Team mit 5:0-Treffern. Bereits in der Runde zuvor zeichnete er sich als Doppeltorschütze gegen den FC Aarau aus (3:1).

Daniel Gerber

Die IGP-Arena des FC Wil (Bild: Wikipedia/Rocky187).