Holstein Kiel jetzt nach Verlustpunkt Leader – Hamburger SV muss jetzt zittern

Holstein Kiel liegt jetzt nach Verlustpunkten auf dem ersten Rang. Der Hamburger SV kommt nun ins Zittern. Durch zwei Treffer in der 71. und 73. Minute wendet der SC Paderborn einen 0:1-Rückstand in einen 2:1-Sieg über Fortuna Düsseldorf. Ein paar spannende Facts zur Runde der 2. Bundesliga:

  • Holstein Kiel ist jetzt nach Verlustpunkten Leader: Bis zur Pause geht Holstein Kiel mit 3:0-Toren in Führung, zuletzt gewinnt das Team mit 3:1 über den VfL Osnabrück. Durch die Pleite von VfL Bochum liegt Holstein Kiel nun nach Verlustpunkten sogar an erster Stelle.
  • SV Darmstadt mit heftigem Schlussspurt: Nach 73 Minuten steht es zwischen SV Darmstadt und VfL Bochum 0:0. Dann geht Bochum in Führung und der SV Darmstadt sorgt mit drei Treffern für eine deutliche Wende, bei welcher Serdar Dursun doppelt trifft.
  • Greuther Fürth gerät ins Stocken: Rodrigo Zalazar liefert die beiden Vorlagen zum 2:1-Erfolg des FC St. Pauli über Greuther Fürth – der Tabellenzweite gerät dadurch etwas in Stocken – zumal Holstein Kiel noch mehrere Nachtragsspiele austragen kann, aber bereits jetzt dicht im Nacken sitzt.
  • Hamburger SV erneut zurückgeworfen: In der 83. Minute verhindert Sonny Kittel mit seinem Ausgleichstor gerade noch die sich anbahnende Niederlage gegen SSV Jahn Regensburg.
  • Kevin Behrens führt SV Sandhausen mit Doppelschlag zum Sieg: Kevin Behrens trifft doppelt für den SV Sandhausen, der mit 4:2-Toren gegen Hannover 96 gewinnt.
  • Drei Tore in 26 Minuten: Nach 26 Minuten führt der 1. FC Nürnberg gegen den 1. FC Heidenheim mit 2:1-Toren um sich letztendlich mit 3:1 durchzusetzen. Tom Krauss schiesst dabei sein 2. Saisontor, Fabian Nürnberger und Johannes Geis je ihr drittes.
  • SC Paderborn zeigt Wende mit Doppelschlag: Durch zwei Tore in der 71. und 73. Minute wendet der SC Paderborn einen 0:1-Rückstand in einen 2:1-Sieg über Fortuna Düsseldorf.
  • Würzburger Kickers in extremis – Erzgebirge Aue in zweiter Halbzeit: Lars Dietz gleicht für die Würzburger Kickers in der 93. Minute zum 2:2-Endstand gegen den Karlsruher SC aus. Erzgebirge Aue sichert sich seine drei Zähler durch zwei Treffer (2:0-Schlussstand) in der zweiten Halbzeit gegen Eintracht Braunschweig.
  • Die besten Torschützen: 1. Serdar Dursun (21 Tore / SV Darmstadt). 2. Simon Terrode (20 Tore / Hamburger SV). 3. Simon Zoller (15 Tore / VfL Bochum). 4. Dennis Srbeny (14 Tore / SC Paderborn). 5. Christian Kühlwetter (13 Tore / 1. FC Heidenheim) und Marvin Ducksch (13 Tore / Hannover 96).
  • Die Tabellenspitze: 1. (VfL Bochum (31 Spiele /60 Punkte). 2. Greuther Fürth (30/54). 3. Hamburger SV (30/51). 4. Holstein Kiel (27 Spiele/49 Punkte).5. Fortuna Düsseldorf (30/49). 6. 1. FC Heidenheim (31/48).
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der 2. Bundesliga bleibt der SV Darmstadt 98.
Das Holstein-Stadion (Bild: Wikipedia/Sasquatch).

Ridge Munsy trifft doppelt für Würzburger Kickers – HSV festigt Leader-Position

Ridge Munsy gelingen zwei Tore für die Würzburger Kickers. Holstein Kiel nähert sich dem zweiten Tabellenrang an, während der Hamburger SV den Vorsprung auf vier Punkte erhöht. Ein paar spannende Facts zur Runde der 2. Bundesliga:

  • Ridge Munsy schiesst Würzburger Kickers zum Sieg: Ridge Munsy trifft doppelt für die Würzburger Kickers und wendet dadurch einen 0:1-Rückstand in einen 2:1-Erfolg.
  • Branimir Hrgota trifft doppelt für Greuther Fürth: Branimir Hrgota trifft doppelt für Greuther Fürth und führt seine Mannschaft dadurch zum 3:0-Erfolg über Erzgebirge Aue.
  • Sonny Kittel macht den Unterschied für den HSV: Mit zwei Toren ist Sonny Kittel massgeblich am 3:1-Erfolg des Hamburger SV über den SC Paderborn beteiligt.
  • Frühe Führung: Bereits in der 4. Minute schiesst Fabian Reese Holstein Kiel mit 1:0 in Führung, zuletzt siegt sein Team mit 3:1-Toren gegen Eintracht Braunschweig.
  • Später Ausgleich: Sicherlich nicht zu früh gelingt dem SSV Jahn Regensburg der Ausgleichstreffer: In der 97. Minute schiesst Kaan Caliskaner das 1:1 gegen den SV Darmstadt 98.
  • Heidenheim verliert trotz zwei Toren von Tim Kleindienst: Tim Kleindienst trifft doppelt für den 1. FC Heidenheim, dennoch verliert seine Mannschaft mit 3:4-Toren gegen den FC St. Pauli.
  • Karlsruher SC mit spätem Siegtreffer: In der 84. Minute trifft Jérôme Gondorf Karlsruher SC zum 2:1-Siegtreffer gegen den VfL Bochum.
  • SV Sandhausen mit später Siegessicherung: Daniel Keita-Ruel sichert mit seinem Tor zum 2:0 in der 91. Minute für den SV Sandhausen zum Sieg über den 1. FC Nürnberg.
  • Hannover 96 mit Heimsieg: Hannover 96 festigt seinen Mittelfeld-Rang durch einen 1:0-Erfolg über den VfL Osnabrück.
  • Die besten Torschützen: 1. Simon Terrode (17 Tore / Hamburger SV). 2. Christian Kühlwetter (12 Tore / 1. FC Heidenheim). 3. Simon Zoller (10 Tore / VfL Bochum) und Robert Zulj (10 Tore / VfL Bochum). 5. Pascal Testroet (9 Tore / Erzgebirge Aue), Florian Krüger (9 Tore / Erzgebirge Aue), Marvin Ducksch (9 Tore / Hannover 96) und Serdar Dursun (9 Tore / SV Darmstadt).
  • Die Tabellenspitze: 1. Hamburger SV (18 Spiele /40 Punkte). 2. VfL Bochum (19/36). 3. Holstein Kiel (19 Spiele/36 Punkte). 4. Greuther Fürth (19/35). 5. Karlsruher SC (19/32). 6. Fortuna Düsseldorf (18/32).
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der 2. Bundesliga bleibt der Hamburger SV.
Das Stadion der Würzburger Kickers (Bild: Wikipedia/Bif).

Sonny Kittel mit HSV-Gala – Arminia Bielefeld neu auf Rang 2

Sonny Kittel liefert die beiden wichtigsten Treffer beim 6:2-Feuerwerk des HSV gegen den VfB Stuttgart. Beim Duell zwischen dem Karlsruher SC und Hannover 96 wird in der Nachspielzeit aus einem 2:2 noch ein 3:3. Einige spannende Facts der Runde:

  • Sonny Kittel mit prägenden Toren: Sonny Kittel trifft beim 6:2-Erfolg des HSV zum 1:0 sowie zum 3:1, dem späteren «Game-Winning-Goal».
  • Packende Show in Nachspielzeit: Als beim Duell zwischen dem Aufsteiger Karlsruher SC und dem Absteiger Hannover 96 die letzte Minute anbricht steht es 2:2. Doch in der Nachspielzeit fallen nicht weniger als zwei Treffer: Zuerst für Hannover (92. Minute), dann gelingt dem KSC der dritte Ausgleich (95. Minute) zum 3:3.
  • Daniel Gordon und Hendrik Weydandt treffen doppelt: KSC-Verteidger Daniel Gordon und Hannover-96-Rechtsaussen Hendrik Weydandt treffen doppelt.
  • Andreas Voglsammer schiesst Arminia Bielefeld auf Rang 2: 1:0 gewinnt Arminia Bielefeld durch einen Treffer von Andreas Voglsammer – und landet durch diesen Triumph auf dem zweiten Tabellenrang.
  • Jan-Marc Schneider schockt Nürnberg: Jan-Marc Schneider gleicht in der 94. Minute für den SSV Jahn Regensburg gegen den Absteiger 1. FC Nürnberg aus.
  • Unter Wert klassiert: Hannover 96 operiert mit einem Kaderwert von geschätzten 45 Millionen Euro und der 1. FC Nürnberg mit rund 40,5 Millionen. Diese beiden Teams finden sich auf den Rängen 8 (Nürnberg) und 13 (Hannover).
  • Besonders effizient: Mit wesentlich tieferen Kaderwerten operieren Aufsteiger KSC (9,3 Millionen, der tiefste Wert der Liga) und Jahn Regensburg (knapp 12 Millionen, zweittiefster Wert). Doch diese Teams liegen auf den Positionen 9 (Karlsruhe) und 6 (Jahn Regensburg).
Das Hamburger Volksparkstadion (Bild: Wikipedia/Frisia Orientalis).

2 Bundesliga – Köln übertölpelt – Paderborn strebt auf

Bis zur 80. Minute führt der 1. FC Köln auswärts bei Paderborn mit 2:0-Toren … um zuletzt mit einer 2:3-Pleite nach Hause zu fahren. Die Facts der Runde:

  • Übertölpelt: Der Sieg war schon fast im Trockenen – in der 73. Minute geht der 1. FC Köln auswärts bei Paderborn in Führung. Doch zuletzt triumphiert Paderborn: Mit Toren in der 80. (Bernard Tekpetey), 85. (Kai Pröger) und 92. Minute (Marlon Ritter) sorgt die Heimmannschaft für eine packende Wende.
  • Paderborn strebt auf: Nach dem 6:0-Erfolg über Greuther Fürth folgt der 3:2-Sieg über Köln – sprich 6:0 Punkte und 9:2-Tore in den vergangenen 180 Spielminuten.
  • Zweimal abgefangen: Der Hamburger SV liegt zweimal auswärts beim FC Heidenheim in Rückstand … kann aber dank einem 2:2-Unentschieden dennoch einen Punkt mitnehmen.
  • Abgerutsch: Gerade noch lag der FC St. Pauli in der Aufstiegszone, doch nach der 1:2-Heimpleite gegen Erzgebirge Aue fällt das Team auf Rang sechs zurück. St. Pauli geht zwar 1:0 in Führung, doch mit einem Doppelpack sorgt Jan Hochscheidt für die Wende.
  • Schlusslicht abgegeben: Der FC Ingolstadt ist nach einer Runde wieder weg vom letzten Tabellenrang. Dies dank einem 2:1-Heimsieg – bei dem Sonny Kittel innerhalb von sieben Minuten doppelt trifft – gegen den VfL Bochum.
  • Wichtige Wende: Union Berlin führt beim MSV Duisburg 1:0 fällt aber im Laufe der zweiten Halbzeit zurück. Doch in der letzten halben Stunde schiessen Marcel Hartel (64. Minute) und Sebastian Andersson (89.) das Team aus der Hauptstadt zum Sieg.
  • Späte Verteidiger-Tore: Sechs Minuten vor dem offiziellen Ende steht es zwischen Holstein Kiel und Greuther Fürth 1:1. Dann trifft Innenverteidiger Marco Caligiuri in der 84. Minute zum 2:1 für Fürth … doch in der 94. Minute gleicht Kiels Innenverteidiger Hauke Wahl zum 2:2 aus.
  • Doppeltorschützen: Jan Hochscheidt (Erzgebirge Aue) und Sonny Kittel (FC Ingolstadt) sind die Doppeltorschützen der Runde.
Die Arena des SC Paderborn 07 (Bild: Wikipedia/Markus Unger).

Spitzentrio bleibt 2018 ungeschlagen

Das Spitzentrio bleibt im Jahr 2018 ungeschlagen. Zusammengerechnet trugen Fortuna Düsseldorf, der 1. FC Nürnberg und Holstein Kiel neun Matches aus. Davon ging kein einziger verloren: Düsseldorf siegte nicht weniger als dreimal. Nürnberg konnte zwei Spiele für sich entscheiden und ein Duell unentschieden gestalten und auch Aufsteiger Holstein Kiel ist 2018 weiterhin ungeschlagen – das Team spielt zum dritten Mal in Folge unentschieden.

Dem Leader-Trio mittlerweile dicht auf den Versen ist Aufsteiger Duisburg auf Rang vier sowie Absteiger Ingolstadt auf Rang fünf.

Lukas Spalvis (1. FC Kaiserslautern) ist der einzige Doppeltorschütze in der jüngsten Runde.

Und dies ist die Elf des Spieltags:

 

  Marco Grüttner

(SSV Jahn Regensburg)

Lukas Spalvis

(1 FC Kaiserslautern)

 
       
Sonny Kittel

(FC Ingolstadt)

 

Marvin Ducksch

(Holstein Kiel)

Kevin Möhwald

(1 FC Nürnberg)

Ahmet Engin

(MSV Duisburg)

       
Florian Hartherz

(Arminia Bielefeld)

 

Timo Beermann

(1 FC Heidenheim)

Andre Hoffmann

(Fortuna Düsseldorf)

Christopher Trimmel

(Union Berlin)

       

Markus Schubert

(Dynamo Dresden)

 

Holstein Kiel weiter auf Erfolgskurs – kein Liga-Neuling auf Abstiegsrang

Nicht weniger als fünf Spiele enden mit einem «zu null» – ohne dass sich zwei Teams ein 0:0 geliefert hätten. Die Fans der 13 anderen Clubs durften sich dagegen über mindestens einen Treffer ihrer Mannschaft freuen.

Aufsteiger Holstein Kiel kann weiter auf den ganz grossen Coup hoffen: Der Überraschungszweite verleibt sich auch Arminia Bielefeld ein und verbleibt damit auf einem Aufstiegsrang. Beim 2:1-Erfolg ist Stürmer Marvin Ducksch an beiden Toren beteiligt.

Langsam in Fahrt kommt Absteiger FC Ingolstadt 04, das Team löste sich von den hintersten Rängen, liegt mittlerweile auf dem 11. Platz und verfügt mit 18:14 Toren bereits über ein positives Torverhältnis.

Ebenfalls auffällig ist, dass gegenwärtig keiner der drei Aufsteiger auf einem Abstiegsrang liegt. Der SSV Jahn Regensburg und der MSV Duisburg belegen die Ränge 15 und 14 und Holstein Kiel erfreut sich gar des zweiten Ranges.

Und dies ist die Elf der Runde:

Emir Kujovic

(Fortuna Düsseldorf)

Marvin Ducksch

(Holstein Kiel)

 

Sonny Kittel

(FC Ingolstadt)

 

Manuel Stiefler

(SV Sandhausen)

Patrick Erras

(1 FC Nürnberg)

Akaki Gogia

(1 FC Union Berlin)

Steve Breitkreuz

(Eintracht Braunschweig)

 

Dustin Bomheuer

(MSV Duisburg)

Hauke Wahl

(FC Ingolstadt)

Calogero Rizzuto

(Erzgebirge Aue)

Raphael Wolf

(Fortuna Düsseldorf)

Fortuna Düsseldorf ist bereits der dritte Tabellenführer

Seit dem zweiten Spieltag wechselt der Tabellenführer von Runde zu Runde. Nach dem 1. FC Nürnberg und Arminia Bielefeld ist nun Fortuna Düsseldorf das Team, welches den Rest der Liga als Leader grüsst. Dies zwar mit einer nahezu identischen Ausbeute wie der SV Darmstadt 98, sogar das Plus-Tor-Verhältnis (beide +5) ist dasselbe, mit dem Unterschied, dass Fortuna ein Torverhältnis von 8:3 hat, während Darmstadt auf 7:2 kommt.

Da die Meisterschaft noch jung ist, dürften sich auch an den kommenden Spieltagen etliche weitere Wechsel ereignen.

Erstmals zu Punkten kommt der FC Ingolstadt 04: Mit seinem zweiten Saisontor schiesst Sonny Kittel den Absteiger zum ersten Saisonsieg und damit auch gleich wieder weg vom letzten Tabellenrang. Dies zum Leidwesen von Greuther Fürth – das Traditionsteam bleibt auch nach vier Spieltagen ohne Punktgewinn.

Felix Bastians (VfL Bochum) ist der einzige Doppeltorschützen in dieser Runde.

 

Ihlas Bebou

(Fortuna Düsseldorf)

Marvin Ducksch

(Holstein Kiel)

Moritz Stoppelkamp

(MSV Duisburg)

 

Marcel Hartel

(Union Berlin)

Marvin Mehlem

(SV Darmstadt)

Pascal Köpke

(Erzgebirge Aue)

 

Daniel Buballa

(FC St. Pauli)

 

Felix Bastians

(VfL Bochum)

Marvin Knoll

(SSV Jahn Regensburg)

Dominik Wydra

(Erzgebirge Aue)

Öryan Nyland

(FC Ingolstadt 04)