Desmarais zu Belfast

James Desmarais wechselt vom EHC Visp zu den Belfast Giants in die britische Elite Ice Hockey League. Dies bestätigte der kanadische Stürmer gegenüber zweiteliga.org.

In der NLB war er einer der besten Stürmer der letzten fast zehn Jahre. Beim HC Ajoie entschied er vor einem frenetischen Heimpublikum Spiele manchmal im Alleingang. Und den EHC Visp führte er vor Jahresfrist zum NLB-Schweizermeistertitel gegen den scheinbar unüberwindbaren Aufstiegsaspiranten SCL Tigers. In Visp bildete Desmarais neben NHL-Legende Alexei Kovalev ein Traumduo.

Der Offensivmann zeigte eine beachtliche Punktausbeute: In 369 Qualifikationsspielen erzielte er 249 Tore und 370 Assists, zusammen also 619 Punkte. Und auch in den Playoffs war er kaum zu bremsen: In 87 Matches steuerte er 45 Tore und 75 Assists (120 Punkte) zu den Auftritten des EHC Visp und des HC Ajoie bei. Zweimal war er der erfolgreichste Torjäger der Liga (2008 und 2009) und dreimal der Spieler mit den meisten Punkten (2009, 2013 und 2015).

Die im Jahr 2000 gegründeten Giants gewannen 2006, 2012 sowie 2014 den Meistertitel. Ihre Spiele tragen sie im Schnitt vor etwas mehr als 4000 Zuschauern aus. Headcoach ist der Kanadier Steve Thornton.

 

Einen bewegenden Einblick in sein Leben gibt James Desmarais überdies hier:

«Ich bete auch für die Gegenspieler»

«Der Glaube hielt mich fokussiert»

 

James Desmarais hier noch im Dress des EHC Visp (Bild: zweiteliga.org).
James Desmarais hier noch im Dress des EHC Visp (Bild: zweiteliga.org).

Seydoux zu Langenthal

Wichtiger Zuzug in der Abwehr des SC Langenthal: Philippe Seydoux (30) spielt nächste Saison für die Oberaargauer, mit Option für eine weitere Saison.

Der Berner Seydoux begann seine Laufbahn beim SC Bern. Insgesamt trug er 410 Matches in der NLA aus. Zunächst beim EHC Kloten, später bei Biel und Fribourg-Gotteron und nun zuletzt beim Lausanne HC. Dem Verteidiger gelangen in der höchsten Spielklasse 21 Tore und 84 Assists, womit er auf einen Schnitt von mehr als 0,25 Punkte pro NLA-Match kam.

Letzte Saison spielte Seydoux 19 Matches für den Lausanne HC, zudem wurde er für fünf Partien an den SC Langenthal ausgeliehen. Gegen die SCL Tigers gelang ihm ein Treffer, dazu kamen fünf Assists, also sechs Punkte in fünf Spielen.

Seydoux wurde am Sommernachtsfest des SC Langenthal von TV-Moderator Jann Billeter vorgestellt.

 

Philippe Seydoux spielt neu für den SC Langenthal (Bild: zweiteliga.org).
Philippe Seydoux spielt neu für den SC Langenthal (Bild: zweiteliga.org).

 

 

Aulin und Clark zu Rappi

Die kanadischen Stürmer Jared Aulin und Andrew Clark spielen nächste Saison für die Rapperswil-Jona Lakers. Aulin trat einst in der NHL für die Los Angeles Kings an. In 17 Spielen gelangen ihm zwei Tore und zwei Assists. Zuletzt trat der Center in Schweden für Örebro an.

Weiter teilt der Club in einer Pressemitteilung mit, dass mit Andrew Clark der Topskorer der dänischen Liga zu den St. Gallern stösst. Mit dem Playoff-Finalisten Esbjerg sammelte er in 51 Matches nicht weniger als 100 Punkte. Von den 34 erzielten Toren schoss er deren neun in den 15 Playoff-Fights.

Jared Aulin wechselt zu den Rapperswil-Jona Lakers (Bild: Wikipedia/Calle Eklund/V-wolf).
Jared Aulin wechselt zu den Rapperswil-Jona Lakers (Bild: Wikipedia/Calle Eklund/V-wolf).

HC Thurgau will ins Mittelfeld

HC Thurgau, auch bekannt unter dem Namen «Hockey Thurgau», publiziert einen Dreijahresplan. Dieser sieht vor, dass das östlichste, der NLB-Teams bis 2018 ein Mittelfeld-Team ist.

Abwegig sind die Ambitionen nicht. Nachdem die Mannschaft die Playoffs fünf Jahre lang nicht erreicht hat, qualifizierten sich die Ostschweizer in den beiden letzten Saisons wieder.

Mit der «Vision 2018» wird angestrebt, jeweils einen gesicherten 4., 5. oder 6. Rang zu erreichen. Ab der Saison 2017/18 will die Mannschaft überdies regelmässig ins Halbfinale vorstossen.

Um die Ziele zu erreichen, soll unter anderem näher mit einem NLA-Team zusammengearbeitet werden, der Nachwuchs soll stärker gefördert werden und die Zusammenarbeit mit dem SC Weinfelden soll intensiviert werden – dieses 1.-Liga-Team trainiert und spielt in der gleichen Eishalle wie der HC Thurgau, nämlich in der Güttingersreuti.

Die Güttingersreuti - hier spielt der HC Thurgau (Bild: Wikipedia/California Hockey).
Die Güttingersreuti – hier spielt der HC Thurgau (Bild: Wikipedia/California Hockey).

Winterthur startet gegen Langenthal, Rappi gegen Ajoie

Der Spielplan der NLB ist draussen. Zwei neue Teams sind in der Liga zu finden. Aus der 1. Liga ist der EHC Winterthur aufgestiegen. Die Mannschaft aus dem Kanton Zürich trifft auf den SC Langenthal. Das Berner Team erreichte zuletzt viermal in Serie das Halbfinale der NLB, dabei wurde mit dem NLB-Schweizermeistertitel der bislang grösste Erfolg der Clubgeschichte geschrieben. Der SCL empfängt Winterthur auf eigenem Eis

Auch die zweite neue Equipe der Liga stammt aus dem Grossraum Zürich, liegt aber auf St. Galler Boden: Die SC Rapperwil-Jona Lakers. Diese Mannschaft verbrachte mehrere Jahrzehnte in der NLA, ehe sie durch die SCL Tigers nun im Frühjahr mit 0:4-Niederlagen mit voller Wucht zurück in die NLB geholt wurde. Rappi empfängt zum Saisonauftakt den HC Ajoie auf eigenem Eis.

Daneben empfangen die GCK Lions zum Saisonauftakt den EHC Visp, Martigny startet daheim gegen den zweiten Finalisten der letzten Saison, den EHC Olten und Thurgau nimmt die neue Saison im eigenen Stadion gegen den HC La Chaux-de-Fonds in Angriff.

Die Saison beginnt am Freitag, 11. September 2015.

Die Eishalle Deutweg in Winterthur (Bild: Wikipedia/Deutweg).
Die Eishalle Deutweg in Winterthur (Bild: Wikipedia/Deutweg).

NLB-Athlet an der WM

Mit Maksims Sirokovs steht ein zweiter Spieler an der Weltmeisterschaft in Tschechien im Einsatz, der in der Schweiz in der NLB angetreten ist. Er kämpft mit Lettland derzeit um den Ligaerhalt.

Sirokovs bestritt mit Red Ice Martigny die beiden vergangenen Saisons. Der lettische Verteidiger trat dabei in der Qualifikation 85mal für Red Ice an. Für die Westschweizer konnte der Abwehrspieler nicht nur 29 Punkte erarbeiten sondern beide Male auch den Einzug in die Playoffs feiern, was für einen Fast-Liganeuling nicht selbstverständlich ist, die Mannschaft war erst ein Jahr vorher wieder aufgestiegen. In insgesamt fünf Playoff-Matches konnte er zwei weitere Punkte erkämpfen.

Für Lettland bestreitet er nun die Weltmeisterschaft in Tschechien. Mit seiner Mannschaft kämpft er um den Ligaerhalt. Neben Sirokovs tritt Kevin Hecquefeuille für Frankreich an, er spielte in der vergangenen Saison ebenfalls in der NLB, mit den SCL Tigers.

Spiel zwischen Lettland und den USA (Bild: Wikipedia/Homoatrox/CC-Lizenz).
Spiel zwischen Lettland und den USA (Bild: Wikipedia/Homoatrox/CC-Lizenz).

NLB-Star an der WM in Prag

In Frankreichs Nationalmannschaft steht ein Athlet, der in der Nationalliga B eine prägende Rolle innehatte: Kevin Hecquefeuille. Mit den SCL Tigers gelang ihm in der Saison 2014/15 mit dem Team der Aufstieg in die NLA.

Bereits während der Qualifikation war der Verteidiger eine tragende Säule im Spiel der Emmentaler: In 31 Spielen lieferte er 26 Skorerpunkte. Und in den Playoffs kam er nahezu auf einen Schnitt von einem Zähler pro Partie (19 Matches, 18 Punkte). Nicht zu bremsen war der Franzose im siebten und entscheidenden Playoff-Finalmatch gegen den EHC Olten. Beim 5:2-Sieg über die Dreitannenstädter lieferte er drei Tore und zwei Assist – und war damit an jedem Treffer beteiligt.

In den vier Matches der Liga-Qualifikation gegen die Rapperswil-Jona-Lakers steuerte er drei weitere Punkte bei.

Nun ist Kevin Hecquefeuille an der Weltmeisterschaft in Prag im Einsatz. Nicht zum ersten Mal bestreitet der 31-Jährige Abwehrspieler eine WM, bislang bestritt er 40 WM-Spiele (6 Tore, 9 Assists) in der höchsten Klasse und 15mal trat er mit Frankreich in der Division 1A (4 Tore, 2 Assists, früher «B-WM») an.

An der WM in Tschechien hat er bisher ein Tor und einen Assist zu zwei der bislang fünf Toren der Franzosen beigetragen.

Kevin Hecquefeuille während einer früheren WM (Bild: Wikipedia/Jice38/CC-Lizenz).
Kevin Hecquefeuille während einer früheren WM (Bild: Wikipedia/Jice38/CC-Lizenz).

EHC Winterthur definitiv in der NLB

Nur neun Teams hatten in der letzten Saison die NLB-Meisterschaft bestritten. Deshalb wurden die Aufnahmebedingungen für Teams aus der 1. Liga erleichtert. Mehrere Clubs hatten Interesse, darunter der EHC Arosa, der HC Sion und der SC Herisau. Letzterer wäre als Farmteam der Rapperswil-Jona-Lakers an den Start gegangen. Aufgrund des Abstiegs der Lakers wurde dies hinfällig.

Übrig geblieben ist der EHC Winterthur, der bereits Mitte April die Lizenz des SIHF erhalten hatte. Dieser Vertrag ist nun seitens der Clubs fristgerecht unterzeichnet worden. In der 1. Liga holten die Zürcher zwei Meistertitel, 2010 und 2015.

Somit besteht die zweithöchste Liga wieder aus zehn Clubs, nachdem die Basel Sharks vor Jahresfrist Konkurs gegangen waren.

In der Eishalle Deutweg in Winterthur ist ab nächster Saison wieder NLB-Eishockey zu sehen (Bild: Wikipedia/Fundriver/CC-Lizenz).
In der Eishalle Deutweg in Winterthur ist ab nächster Saison wieder NLB-Eishockey zu sehen (Bild: Wikipedia/Fundriver/CC-Lizenz).