Jahn Regensburg und SC Paderborn – Von Jägern zu Gejagten

Jahn Regensburg und der SC Paderborn belegen die Ränge eins und zwei; der SC Paderborn punktegleich mit Werder Bremen. Die beiden Mannschaften sind in der 2. Bundesliga somit von Jägern zu Gejagten geworden. Unter anderem zeichnen sich diese beiden Mannschaften durch eine enorme Effizienz aus, wie die Statistiken nun nach doch schon sechs Runden untermauern.

  • Starke Auswertung der Chancen: Jahn Regensburg schoss 93mal auf das Tor und der SC Paderborn nur 70mal. Führend sind hier Werder Bremen (102 Schüsse) und der HSV und Fortuna Düsseldorf mit je 99 Schüssen. Der SSV (14 Tore) und der SC Paderborn (12) machten wesentlich mehr aus ihren Chancen: Jeder 6,6. Schuss (SSV) respektive jeder 5,8. Schuss (SC) ist ein Tor. Anders als bei Werder Bremen (9,2), dem HSV (9,9) und Fortuna Düsseldorf (12,3).
  • Viele Kilometer gelaufen: Beide Teams gehören zu den Vielläufern: Die Jahn-Spieler legten 700 Kilometer zurück (Rang 4) und jene von Paderborn 693 (Rang 8). Am meisten lief der HSV (710) vor dem 1. FC Heidenheim (709).
  • Passquote über 80 Prozent: Bei beiden Teams liegt die Passquote über 80 Prozent. Paderborn kommt auf 82,5 Prozent und Jahn Regensburg auf 81,8. Spitzenreiter ist der HSV mit 87,5 Prozent.
  • Viele Zweikämpfe gewonnen: Beide Mannschaften gewannen bislang je 671 Zweikämpfe, der drittbeste Wert der Liga. Nur Schalke 04 (716 Zweikämpfe gewonnen) und Dynamo Dresden (674) haben noch mehr gewonnen.

Paderborn ist 2019 bestes Team der Liga … gefolgt von Bielefeld

SC Paderborn, dann kommt Arminia Bielefeld: Betrachtet man nur die 2019 durchgeführten Spiele, ist der SC Paderborn das erfolgreichste Team der Liga; der HSV erreicht nur Rang 14(!). Einige spannende Facts der Runde:

  • Bestes Team der Liga: 15 Spiele wurden im laufenden Jahr ausgetragen, aus diesen erarbeitete sich der SC Paderborn nicht weniger als 29 Punkte, gefolgt von Arminia Bielefeld (28 Punkte) und dem 1. FC Köln (26 Punkte). Der Hamburger SV ist dagegen nur auf Rang 14 mit 16 Punkten zu finden.
  • HSV mit Totalabsturz: Mit einer Phase von drei Zählern aus acht Spielen bringt sich der frühere Tabellenführer HSV um die Chance des direkten Aufstiegs.
  • Den Wert nicht wert: Der Hamburger SV verfügt über den zweithöchsten Kaderwert der Liga, nämlich 58,88 Millionen Euro. Nur Aufsteiger Köln operiert mit der noch höher geschätzten Auswahl (80,05 Millionen). Paderborn rangiert mit 16,85 Millionen im Mittelfeld und Union Berlin (gegenwärtig Rang 3) kommt auf einen Kaderwert von 23,25 Millionen.
  • Torreiche Runde: 34 Tore fallen in der 33. Runde … nur St. Pauli gegen den VfL Bochum «leistet» sich ein Unentschieden.

Daniel Gerber

Die Arena des SC Paderborn 07 (Bild: Wikipedia/Markus Unger).

Frankfurt und Düsseldorf haben die Nase vorn

Derzeit sind vor allem fünf Mannschaften in den Abstiegskampf verwickelt: Fortuna Düsseldorf, FSV Frankfurt, SC Paderborn, 1860 München und der MSV Duisburg. «Zweiteliga.org» hat errechnet, wie die Tabelle aussieht, wenn nur die Ergebnisse dieser fünf Mannschaften betrachtet werden. Sämtliche Clubs haben bislang vier bis fünf Direktbegegnungen ausgetragen.

Gegenüber der Gesamttabelle liegt Duisburg nicht auf dem letzten, sondern dem vorletzten Platz, zudem hat die Mannschaft noch ein Spiel weniger. Fortuna Düsseldorf liegt auf dem vordersten der fünf Ränge, allerdings hat dieses Team ein Spiel mehr ausgetragen und zudem drei Matches auf dem eigenen Rasen bestreiten können. Frankfurt liegt trotz «nur» vier Partien auf dem zweiten Rang und kann daheim noch gegen Paderborn, München und Duisburg antreten.

 

Die Resultate

Fortuna Düsseldorf: Daheim 1:2, 3:0, 1:1 und auswärts: 0:0, 2:1.

FSV Frankfurt: Daheim 1:2, auswärts: 1:1, 1:0, 1:0.

SC Paderborn: Daheim: 0:0, 1:1, 4:4, auswärts: 2:1, 0:1.

1860 München: Daheim 0:1, 1:0, auswärts: 4:4, 0:3.

MSV Duisburg: Daheim: 1:0, 0:1, auswärts: 1:1, 0:1.

In der Tabelle sieht dies so aus:

Rang Team Spiele S U N Tore +/- Punkte
14 Fortuna Düsseldorf 5 2 2 1 7:4 +3 8
15 FSV Frankfurt 4 2 1 1 4:3 +1 7
16 SC Paderborn 07 5 1 3 1 7:7 0 6
17 MSV Duisburg 4 1 1 2 2:3 -1 4
18 TSV 1860 München 4 1 1 2 5:8 -3 4

Und so sieht die Gesamttabelle aus:

Rang Team Spiele S U N Tore +/- Punkte
14 Fortuna Düsseldorf 21 6 5 10 17:26 -9 23
15 FSV Frankfurt 21 6 5 10 20:30 -10 23
16 SC Paderborn 21 4 5 12 17:38 -21 17
17 TSV 1860 München 21 2 8 11 15:30 -15 14
18 MSV Duisburg 21 2 6 13 16:36 -20 12

Stadion Fortuna Düsseldorf (Bild: Wikipedia/Ghermezete).
Stadion Fortuna Düsseldorf (Bild: Wikipedia/Ghermezete).

Rubin Okotie – ein Edelstein der glänzt

Mit 1860 München trumpft der östereichisch-nigerianische Fussballer Rubin Okotie gegen den SC Paderborn gross auf. Obschon sein Team in Unterzahl spielte und in Rückstand lag gelang dem österreichischen Nationalspieler ein Hattrick innerhalb von 62 Minuten. Sein Team lag somit zwischenzeitlich sogar in Führung, ehe Nick Proschwitz in der 90. Minute für Paderborn ausgleichen konnte.

Rubin glänzte und damit liegt der in Karatschi, Pakistan, geborene Rubin Okotie in der Torjäger-Liste neu auf Rang zehn, mit fünf Treffern. Witziges Detail am Rande, durch seinen Treffer liegt Nick Proschwitz ebenfalls neu mit fünf Toren auf der zehnten Position. Beide Spieler sind aktuell die erfolgreichsten Schützen ihrer Clubs, die derzeit um den Verblieb in ihrer Liga kämpfen.

Rubin Okotie Bild Wiki Ailura

2. Bundesliga: Mehr Auswärts- als Heimsiege!

Ohne das heutige Abendspiel sind in der 2. Bundesliga bislang 17 Spiele ausgetragen worden. Die Bilanz überrascht: 7 Auswärtssiege und 4 Unentschieden sehen «nur» 6 Heimsiegen gegenüber.

In der ersten Runde siegten der FC Kaiserslautern, RB Leipzig, VfL Bochum sowie der SV Sandhausen auswärts. Im zweiten Durchgang jubelten nun der SC Freiburg, SC Paderborn sowie der FC St. Pauli auf fremdem Terrain.

Nur eines dieser sieben Teams hat bereits beide Seiten kennengelernt: Der SC Paderborn verlor zum Saisonauftakt zuhause mit 0:1 gegen den VfL Bochum. In der zweiten Begegnung der Saison blieb der Absteiger aus der Bundesliga jedoch siegreich. Auswärts wurde Fortuna Düsseldorf nach einem 0:1-Rückstand zur Pause noch mit 2:1 besiegt.

Die Arena des SC Paderborn 07 (Bild: Wikipedia/Markus Unger).
Die Arena des SC Paderborn 07 (Bild: Wikipedia/Markus Unger).

2. Bundesliga: Das sind die vier Neuen

Vier Teams starten neu in der zweiten Bundesliga; es hätten sogar sechs werden können, dann wäre einer von drei Clubs neu in der Liga gewesen. In der «ewigen» Bundesliga-Tabelle liegt Duisburg auf Rang 15, der SC Freiburg auf Position 22, Armina Bielefeld auf 23 und Paderborn auf 48.

MSV Duisburg: Der 1902 gegründete Traditionsverein feierte 1964 den Vizemeister-Titel in der 1. Bundesliga. Viermal standen die Zebras darüber hinaus im Endspiel des DFB-Pokals. Internationales Highlight war der Vorstoss ins Halbfinale des UEFA-Cups (1979). Die «Schauinsland-Reise-Arena» fasst 31‘502 Zuschauer. Nach dem Fall in die dritte Liga, aus wirtschaftlichen Gründen, erfolgt nun zwei Jahre später die Rückkehr in die zweite Bundesliga.

SC Freiburg: 2013 erreichte die Mannschaft das DFB-Halbfinale, was der bisher grösste Erfolg im Clubwettbewerb darstellt. In der Meisterschaft ist ein dritter Rang das bisher beste Ergebnis.

Armina Bielefeld: Der Verein feiert heuer sein 110-Jähriges Bestehen. Dreimal gewann die Mannschaft die zweite Bundesliga und ebenso oft erreichte die Mannschaft das Pokal-Halbfinale – zuletzt im laufenden Jahr. In der «SchücoArena» finden 26‘137 Fans einen Platz.

SC Paderborn: 15‘000 Besucher fasst die «Benteler-Arena», das Team war in der Bundesliga unerfahren und im Stadion war es eng, nicht zuletzt deshalb sprach Trainer André Breitenreiner vom «krassesten Aussenseiter der Geschichte». Der Aufstieg in die höchste Klasse war zugleich der bislang grösste Erfolg in der Clubgeschichte, die 1907 begonnen hat.

 

Duisburg ist wieder in der 2. Bundesliga (Bild: Wikipedia/ZebraDS).
Duisburg ist wieder in der 2. Bundesliga (Bild: Wikipedia/ZebraDS).