SC Langenthal mit Stadion als Leuchtturm in Coronakrise

Der SC Langenthal sorgt für eine sportliche Ermutigung mitten in der Coronakrise. Zwar liegt das Ereignis bereits den ein und anderen Tag zurück – doch Good-News werden von Tag zu Tag wichtiger.

Der amtierende Meister, der bei Abbruch der Meisterschaft nach einem 4:1-Viertelfinal-Erfolg über den EHC Olten weiterhin im Rennen war, verbuchte im laufenden Monat einen Abstimmungserfolg an der Urne: Mit nicht weniger als 2967 «Ja»-Stimmen – das sind 75,3 Prozent – wurde eine Vorlage zugunsten des SC Langenthal sowie des Eissports generell angenommen. «Es freut uns sehr, dass die Langenthaler Stimmbevölkerung ‘Ja’ gesagt hat zur Zukunft des Eissports in Langenthal», sagte VR-Präsident Gian Kämpf nach der Abstimmung.

«Dieses ‘Ja’ gibt dem Club nun eine Perspektive und die Gewissheit, dass Eissport in Langenthal auf nationalem Niveau weiterhin erwünscht ist.»

Durch das «Ja» werden 2,05 Millionen Franken für drei Teilprojekte gesprochen:

  1. Ein Planungsverfahren für den Bau einer neuen Eishalle wird durchgeführt (Standort ist zwischen dem Parkhotel und der Berufsfachschule).
  2. Finanzierung und Organisation des geplanten Bauprojekts soll geklärt werden.
  3. Die bestehende Eishalle Schoren soll mit minimalen Aufwand so lange instandgehalten werden bis im Hard eine neue Arena steht.

Für alle weiteren Schritte nach dem Planungsverfahren wie den Abriss der Eishalle Schoren und den Neubau im Hard sind weitere Abstimmungen nötig.

Daniel Gerber

Langenthal Hard: Hier soll das neue Stadion des SCL errichtet werden (Bild: Pressefoto SC Langenthal).
Related Posts