Osnabrück schockt Hannover 96 – Hamburger SV übernimmt Tabellenspitze

Der VfL Osnabrück setzt sich gegen Hannover 96 durch – und die Liga-Neulinge (also die Auf- und Absteiger) sind ausser in den Direktbegegnungen weiterhin sieglos. Ein paar spannende Facts zur Runde der 2. Bundesliga:

  • Simon Terodde und Chris Führich mit je zwei Toren: Simon Terodde (Hamburger SV) und Chris Führich (Paderborn) treffen bei der Sieben-Tore-Show ihrer Teams doppelt. Zunächst geht der HSV mit 2:0 in Führung, ehe Paderborn das Geschehen noch in der ersten Halbzeit wendet. Doch im zweiten Abschnitt sorgt der Hamburgers SV für einen 4:3-Sieg.
  • Aufsteiger und Absteiger weiterhin sieglos: Die Liga-Neulinge – also die beiden Absteiger aus der Bundesliga und die beiden Aufsteiger aus der 3. Liga holen zusammengezählt – kommen weiterhin nicht auf Touren; sofern sie nicht gegenseitig aufeinandertreffen. In der 1. Runde verloren die Liga-Neulinge alles: Fortuna Düsseldorf (1:2 gegen den HSV) und der SC Paderborn (0:1 gegen Holstein Kiel) verlieren ebenso wie Eintracht Braunschweig (0:2 gegen Heidenheim) und die Würzburger Kickers (0:3 gegen Erzgebirge Aue). Das ergibt – die Auf- und Absteiger zusammengerechnet: 0:12 Punkte und 1:8 Tore. Jetzt, in der zweiten Runde, bleiben sie weiterhin sieglos (sofern sie nicht gegeneinander spielen wie Düsseldorf beim 1:0-Sieg über die Würzburger Kickers): Eintracht Braunschweig holte beim 0:0 gegen Holstein Kiel nur einen Punkt und der SC Paderborn verliert nach einer 3:2-Führung noch mit 3:4. Die Liga-Neulinge gegen den Rest der Liga kommen somit auf 1:16 Punkte und 4:12 Tore.
  • Christian Santos trifft doppelt für den VfL Osnabrück: Christian Santos trifft in der 33. Minute zur Führung für den VfL Osnabrück und doppelt kurz nach der Pause nach. Zuletzt gewinnt sein Team mit 2:1-Toren gegen Hannover 96.
  • Fortuna Düsseldorf mit erstem Sieg: Durch ein Tor in der 82. Minute durch Dawid Kownacki gewinnt Absteiger Fortuna Düsseldorf erstmals seit dem Abstieg in die 2. Bundesliga, dies gegen Aufsteiger Würzburger Kickers.
  • Immer schön der Reihe nach: Von der 26. bis zur 70. Minute erzielt der FC St. Pauli vier Treffer. Anschliessend ist der 1. FC Heidenheim dran, der zwei Treffer auf die Anzeigetafel bringt – Schlussstand 4:2.
  • Früh und spät getroffen: Der VfL Bochum gewinnt durch ein frühes Tor von Simon Zoller (in der 14. Minute) gegen den Karlsruher SC mit 1:0-Toren während der 1. FC Nürnberg durch einen späten Treffer von Lukas Mühl (77. Minute) sich mit 1:0 über den SV Sandhausen durchsetzt.
  • Die besten Torschützen: 1. Simon Terrode (4 Tore / Hamburger SV). 2. Daniel Keita-Ruel (3 Tore / SV Sandhausen), Daniel-Kofi Kyereh (3 Tore / FC St. Pauli) und Christian Santos (3 Tore / VfL Osnabrück).
  • Die Tabellenspitze: 1. Hamburger SV (6 Punkte). 2. Erzgebirge Aue (4 Punkte/+3 Tore). 3. FC St. Pauli (4 Punkte/+2 Tore). 4. VfL Bochum, VfL Osnabrück, 1. FC Nürnberg und Holstein Kiel (je 4 Punkte +1 Tor).
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der 2. Bundesliga bleibt Erzgebirge Aue und verteidigt als nächstes gegen den Hamburger SV.
Das Stadion Bremer Brücke des VfL Osnabrück (Bild: Wikipedia/Graaf).
Related Posts