EHC Kloten legt gegen HC Ajoie vor – Verwirrspiel um Jonathan Hazen und Philip-Michael Devos

Der EHC Kloten legt in der Final-Serie gegen den HC Ajoie vor – neben dem Eis herrscht ein Verwirrspiel mit der nagenden Frage, ob die HCA-Kanadier Jonathan Hazen und Philip-Michael Devos bereits beim EHCK einen Vertrag für die National League unterschrieben haben; und wenn ja, zu welchem Zeitpunkt sich die Parteien einig geworden sind. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League:

  • HC Ajoie schiesst zum sechsten Mal in sieben Spielen das 1:0: Seit beginn des Halbfinals erzielte der HC Ajoie nun gegen den EHC Kloten zum sechsten Mal in sieben Spielen das erste Tor der Partie. In drei dieser sechs Fälle gewann jedoch der Gegner, wie diesmal das Team von EHCK-Trainer Per Hanberg mit 5:2 Toren.
  • Unterschrieben oder nicht? Im Zentrum steht insbesondere die Frage ob die beiden HCA-Ajoie-Kanadier Philip-Michael Devos und Jonathan Hazen bereits bei Finalgegner EHC Kloten einen National-League-Vertrag unterzeichnet haben, was bedeuten würde: Steigt Ajoie auf, würden die beiden mit dem HCA in der National League spielen, steigt Kloten auf würden sie zum Aufsteiger wechseln, aufgrund der NL-Ausstiegsklausel bei den Jurassiern. Der «Blick» vermeldete dies kurz vor der Serie ohne Datumsangabe, der «Tages-Anzeiger» meldete kurz darauf, dass die NL-Unterschrift bereits im vergangenen Herbst geleistet worden war, als ein Finale zwischen Ajoie und Kloten noch kein Thema war. Und «Watson» reagiert mittlerweile bestätigend auf die Nachricht, welche vom HCA sowie Philip-Michael Devos und Jonathan Hazen sowie ihrem Agenten Gaëtan Voisard klar dementiert wird.
  • Debütanten Jeffrey Füglister und Jorden Gähler: Im ersten Finalspiel treffen die beiden EHC Kloten-Spieler Jeffrey Füglister und Jorden Gähler erstmals in den Playoffs – mit ihren beiden Toren wenden sie den 0:1-Rückstand in eine 2:1-Führung.
  • Simon Kindschi im Hoch: Erstmals in den Playoffs lässt sich Simon Kindschi als Assistgeber feiern – und wie: Er liefert die Vorlagen zu den Toren drei, vier und fünf.
  • Aufstiegsbarometer: Dem EHC Kloten fehlen noch drei Siege zum Aufstieg, dem HC Ajoie noch deren vier.
  • Stand in der Serie: EHC Kloten –HC Ajoie 1:0.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League bleibt der EHC Kloten.
Der EHC Kloten vor einem Meisterschaftsspiel (Bild: zweiteliga.org).

Dario Kummer sichert SC Langenthal den Sieg – Robin Figren jenen des EHC Kloten

Der SC Langenthal sichert den Sieg in der letzten Minute, der EHC Kloten seinen in der zweitletzten. Die jüngste Runde ist terminlich geteilt: Heute standen alle drei Farmteams auf dem Eis – allesamt machten sie ihren Gegnern das Leben schwer. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League Runde:

  • Späte Siegessicherungen: Der SC Langenthal sichert seinen Sieg neun Sekunden vor Schluss, der EHC Kloten den seinen 68 Sekunden vor dem Ende … und er der HC Sierre entscheidet seine Partie mit dem zehnten Penalty.
  • Ramon Knellwolf trifft doppelt für EHC Kloten: Ramon Knellwolf schiesst das 2:0 sowie das 3:0 für den EHC Kloten – zuletzt gewinnt seine Mannschaft mit 6:4-Toren gegen die EVZ Academy.
  • Flinker Füglister: Jeffrey Füglister sitzt zur Mitte des Schlussdrittels auf der Strafbank … kaum ist er zurück auf dem Eis trifft er zum 5:3 für den EHC Kloten. Wenig später sitzt er erneut draussen … und muss zuschauen, wie Andreas Döpfner auf 4:5 verkürzt.
  • Dario Kummer sichert SC Langenthal-Sieg: Zuerst führen die Ticino Rockets in der Eishalle Schoren. Zuletzt setzt sich der SC Langenthal aber mit 3:1-Toren durch. Den Sieg sichert Dario Kummer mit einem Treffer ins leere Gehäuse.
  • HC Sierre gewinnt im Penaltyschiessen: Erst im Penaltyschiessen kann sich der HC Sierre gegen die GCK Lions durchsetzen. Arnaud Montandon verwertete den zehnten Penalty, womit sowohl Shoot-out wie auch das Spiel mit 2:1 endeten.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League ist zum mittlerweile achten Mal in Folge der EHC Kloten.

Daniel Gerber

Dario Kummer (Bild: zweiteliga.org).

Kloten wieder in Negativ-Spirale – Lukas Haas schiesst Olten zum Sieg

EHCO-Captain Lukas Haas schiesst seine Mannschaft zum Sieg über den bis vor kurzem aufstrebenden EHC Kloten. Die Ticino Rockets dagegen verlieren zum neunten Mal in Serie. Die Facts der Runde:

  • Lukas Haas als Wegbereiter: Mit einem Tor und einem Assist ist EHC-Olten-Captain Lukas Haas massgeblich am 3:2-Auswärtssieg seines Teams beim EHC Kloten beteiligt. Das Team aus dem Kanton Solothurn liegt damit nur einen Punkt hinter Leader La Chaux-de-Fonds, die Zürcher dagegen verlieren zum dritten Mal in Serie.
  • Olten mit bester Tordifferenz: Der EHC Olten verfügt über die beste Tordifferenz der Liga, dies mit plus 41 Tore. Dahinter folgen Ajoie (+33), Kloten (+25) und La Chaux-de-Fonds (+23). Am anderen Ende des Rangkings finden sich die Ticino Rockets mit einen Minus von 85, gefolgt von Winterthur (-49), EVZ Academy (-25) und den GCK Lions (-21).
  • Ajoie in Top-3: Der HCA siegt mit 6:1-Treffern beim EHC Winterthur. Mit dem vierten Sieg innerhalb von sechs Spielen stösst der HC Ajoie auf den dritten Zwischenrang vor.
  • Kopf-an-Kopf-Rennen: Die EVZ Academy und die GCK Lions liefern sich weiterhin ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den achten Rang. Die Academy besiegt den HC Thurgau mit 3:2-Toren, den Grundstein legt Thomas Lust mit je einem Assist und einem Tor. Gleichzeitig gewinnen die GCK Lions mit 5:2-Treffern gegen die Ticino Rockets – welche zum neunten Mal in Serie verlieren.

Und dies ist das Team der Runde:

Jeffrey Füglister
(EHC Kloten)  
Philip-Michael Devos
(HC Ajoie)  
Lukas Haas
(EHC Olten)
     
Xeno Büsser
(GCK Lions)  
  Victor Oejdemark
(EVZ Academy)  
     
  Simon Rytz
(EHC Olten)
 
Lukas Haas (Bild: EHC Olten).

Kloten schielt auf Leader-Thron – SCL überholt Rockets in Power-Play-Quote

Das Hoch der Flieger hält an: Kloten gewinnt zum 13. Mal innerhalb von 14 Spielen. Im Duell der Power-Play-Schlusslichter zwischen Langenthal und den Ticino Rockets fallen acht Tore – davon standesgemäss nur eines in Überzahl. Die Facts der Runde:

  • Power- und Trauer-Play: Langenthal gegen die Ticino Rockets war auch das Treffen der beiden Teams mit dem schlechtesten Power-Play. In elf Überzahlsituationen fällt dann auch tatsächlich nur einer der total acht Treffer; dies für den SCL. Die Rockets verfügen über das schwächste Power-Play (10,53 Prozent), gefolgt von Langenthal (11,38 Prozent) und dem EHC Winterthur (16,41 Prozent). Am besten steht Kloten da (26,47 Prozent), gefolgt von Ajoie (25,42 Prozent) und Olten (22,88 Prozent).
  • Kloten rückt weiter auf: Der EHC Kloten gewinnt 13 der letzten 14 Matches. Nach Verlustpunkten liegt das Team inzwischen auf Position zwei, einen Punkt hinter La Chaux-de-Fonds. Beim 4:2-Erfolg in Visp ist Jeffrey Füglister gleich an drei der vier Klotener-Tore beteiligt.
  • Lehrstunde durch Academy: Die EVZ Academy erteilt dem HC Ajoie eine Lehrstunde. Die jungen Zuger gewinnen gleich mit 6:3 gegen die Jurassier.
  • HCC bleibt vorne: Durch einen 6:2-Triumph bei den GCK Lions bleibt der HC La Chaux-de-Fonds – auch nach Verlustpunkten – Leader.
  • SCL zuletzt deutlich: Nach einer 1:0-Führung nach 68 Sekunden muss der SC Langenthal dennoch mit einem Rückstand in die erste Pause, zuletzt gewinnen die Oberaargauer aber deutlich mit 6:2.
  • Thurgau im Aufwind: Durch den 5:2-Sieg über den EHC Olten gewinnt der HCT acht seiner letzten zehn Spiele. Die Ostschweizer gehören damit zu jenen Teams, deren Formkurve nach oben zeigt.

Und dies ist das Team der Runde:

Jeffrey Füglister
(EHC Kloten)  
Kelvin Walz
(EVZ Academy)  
Ryan Kenneth
(HC Thurgau)
     
Yves Müller
(SC Langenthal)  
  Sami El Assaoui
(HC Thurgau)  
     
  Tim Wolf
(HC La Chaux-de-Fonds)  
 
Blick in die PdG Biasca, dem Stadion der Ticino Rockets (Bild: zweiteliga.org).

14mal gepunktet: SCL-Serie geht weiter – Lions mit meisten Strafen

Der SC Langenthal punktet nun zum 14. Mal in Folge, 12mal gibt es einen Sieg. Und die GCK Lions sind das Team, das am meisten Strafen holt. Die Facts der Runde:

  • NHL-Star Jussi Jokinen: Der Leih-Finne des EHC Kloten schlägt gleich in Spiel eins ein. Er liefert ein Tor und vier Assists.
  • HCC-Serie beendet: Vor seiner 1:4-Heimniederlage gegen den HC Ajoie gewann der HC La Chaux-de-Fonds neun seiner zehn letzten Spiele.
  • SCL-Punkteserie: Seit 14 Runden in Serie punktet der SC Langenthal, 12 dieser 14 Duelle konnte der SCL für sich entscheiden, diesmal mit einem 4:1-Sieg gegen den EHC Visp.
  • Olten doppelt nach: Vor der Pause war der EHCO ins Stocken gekommen, mit dem 6:2-Erfolg über Winterthur in der letzten Runde und dem 5:3-Sieg gegen die GCK Lions ist das Team aus der Dreitannenstadt nun wieder in Fahrt gekommen.
  • Vierter Sieg im fünften Spiel: Der HC Thurgau besiegt den EHC Winterthur mit 5:2-Toren und gewinnt damit zum vierten Mal innerhalb von fünf Spielen.
  • GCK Lions mit meisten Strafminuten: Das unflätigste Team der Liga sind die GCK Lions. Das Farmteam des ZSC kommt bereits auf 311 Strafminuten, gefolgt vom HC La Chaux-de-Fonds (244) und dem EHC Olten (229). Am friedfertigsten sind dagegen die Ticino Rockets (182), der EHC Visp (192) sowie der HC Thurgau (203).
  • Am meisten 2er: Auch wenn es um die kleinen Bankstrafen geht, «schwingen» die Lions mit 98 Minuten oben aus, vor dem EHC Winterthur (82) und dem EHC Visp und den Rockets (je 81). Am wenigsten 2er kassiert der HC Ajoie (67) vor dem HC Thurgau (69) und La Chaux-de-Fonds (72).

 

Und dies ist das Team der Runde:

Jeffrey Füglister

(EHC Kloten)

Thibault Frossard

(HC Ajoie)

Cason Hohmann

(EHC Olten)

Philipp Rytz

(SC Langenthal)

Simon Seiler

(HC Thurgau)

Philip Wüthrich

(SC Langenthal)

SCL in Mausefalle – Rappi legt vor

Der SC Langenthal sitzt gegen die Power-Mäuse vorerst in der Mausefalle: Gleich im ersten Spiel ist der Heimvorteil weg, nun muss der SCL auswärts in Olten mindestens einmal gewinnen. Die bisherige Playoff-Geschichte spricht nun zugunsten des Teams aus dem Kanton Solothurn: 4:3 anno 2010 und 4:2 im Jahr 2013. Macht mit der jüngsten Partie eine 9:5-Playoff-Bilanz für den EHCO. Was die Begegnungen im laufenden Jahr anbelangt, hat der SCL die Nase mit 5:4-Siegen die Nase vorn (5:2 in der Qualifikation, 0:1 im Cup und 0:1 nun in den Playoffs).

Früh schockt Ajoies Allzweckwaffe Philipp-Michael Devos die SC Rapperswil-Jona Lakers. Schon in der vierten Minute schiesst der Kanadier die Jurassier am Obersee in die Führung. Zur Spielmitte aber gelingt Corsin Casutt der Ausgleich für die St. Galler. Just 42 Sekunden später fällt auf dem anderen Spielplatz im Halbfinale, im Langenthaler Schoren, das erste Tor: Alban Rexha trifft für seine Mannschaft. Bis zu diesem Zeitpunkt hat der SCL mehr vom Spiel gehabt, nach dem Treffer aber gehörte das Momentum dem Team aus der Dreitannenstadt. Nachdem die Oltner mehrere Gelegenheiten auslassen, erwischt Jeffrey Füglister EHCO-Keeper Matthias Mischler zwischen den Beinen. Insgesamt trifft Langenthals Jeffrey Füglister dreimal, zuletzt in Extremis zum Ausgleich, 19 Sekunden vor dem Ende des dritten Abschnitts. In der Verlängerung setzt sich dann jedoch Olten in der 72. Minute durch.

Die SC Rapperswil-Jona Lakers gewinnen dagegen nach dem erwähnten Rückstand mit 2:1-Toren.

 

Und dies ist das Team der Runde:

Jeffrey Füglister

(SC Langenthal)

MacGregor Sharp

(EHC Olten)

Lukas Haas

(EHC Olten)

     
Jordane Hauert

(HC Ajoie)

  Jorden Gähler

(SC Rapperswil-Jona Lakers)

     
  Melvin Nyffeler

(SC Rapperswil-Jona Lakers)

 

Academy mit «Weltrekord» – SCL After-Break-Leader

Mindestens in der Swiss League ist es ein Weltrekord: Bis zur 46. Minute hatte der HC La Chaux-de-Fonds einen Vorsprung von 4:0-Toren bei der EVZ Academy aufgebaut – der Sieg schien bereits im Trockenen. Ab der 47. Minute  spielte aber nur noch eine Mannschaft: Die Innerschweizer erzielten bis zur Schlusssirene sechs Treffer und triumphierten mit 6:4 Toren über die Romands. Zwar fuhr auch der SC Langenthal gegen den EHC Chur einst eine ähnliche Pleite ein, die Aufholjagt der Bündner verteilte sich damals aber auf weit mehr als nur das Schlussdrittel.

Am jüngsten Spieltag musste auch der SCL aufholen, respektive ausgleichen: Zweimal lagen die SC Rapperswil-Jona Lakers im Spitzenkampf vorne. Den ersten Ausgleich erzielte Nico Dünner in Unterzahl und zuletzt sorgte der Kanadier Brent Kelly mit zwei Toren für den 4:3-Sieg des amtierenden Meisters (der SCL holt somit 16 von 18 Punkten nach der Nationalmannschaftspause und ist somit After-Break-Leader).

Beim Tabellenvierten HC Ajoie holte der EHC Olten einen wichtigen 2:1-Auswärtssieg, somit beträgt der Vorsprung in der Tabelle zwischen dem drittplatzierten EHCO sechs Punkte, ansonsten hätten die Jurassier aufgeschlossen.

Nachdem Winterthur 15 Pleiten in 17 Spielen geholt hatte, eilen die Zürcher nun von Sieg zu Sieg – fast zumindest: Dem 3:0 über die EVZ Academy folgte nun ein 4:2-Erfolg über die Ticino Rockets. Ob ein dritter in Serie folgt? Am Freitag gastiert der SC Langenthal bei «Winti» …

Der HC Thurgau rückt nach dem 2:1-Erfolg über die GCK Lions auf Rang fünf vor.

 

Anbei das Team der Runde:

Jeffrey Füglister

(SC Langenthal)

Josh Holden

(EVZ Academy)

Colin Schleiss

(EVZ Academy)

Samuel Keller

(EHC Winterthur)

Anthony Rouiller

(EHC Olten)

Janick Schwendener

(HC Thurgau)

 

Ajoie schiesst 17 Tore in 2 Spielen – SCL verliert Spiel und zwei Spieler

Bereits am Freitag wird der EHC-Olten-Express etwas abgebremst. Der SC Langenthal siegt – zu Gast in der Eishalle Kleinholz – mit 4:1-Toren. Somit gelingt es dem EHCO nicht, zehnmal in Serie zu siegen. Detail am Rande: Die somit neun Siege hintereinander begannen nach einer 7:2-Niederlage gegen den SCL.

Gerade umgekehrt gehen die Spiele nun am Samstag aus: Olten gewinnt bei den GCK Lions – und wie: Zweimal gleicht das Team einen Rückstand aus; beim zweiten Mal erst 59 Sekunden vor Schluss, mit sechs gegen fünf Feldspielern. Und den Siegtreffer liefert Stanislav Horansky eine Sekunde vor dem Ende der Verlängerung (64:59). Die Zürcher wiederum gewinnen dadurch zumindest einen Punkt, sowie am Vortag deren drei gegen die Ticino Rockets.

Der SC Langenthal dagegen verliert in der Verlängerung gegen den HC Thurgau, der damit den Sieg – mit einer guten Abwehrleistung und einem Top-Goalie Janick Schwendener – ganz offiziell gestohlen hat. Das Schussverhältnis lautet 41:25, das Resultat 1:2, ein klassischer «Stolen Win», bei dem das Siegerteam mindestens zehn Schüsse weniger als der Verlierer aufs Tor feuert. Im Laufe des Schlussdrittels vielen sowohl Captain Stefan Tschannen wie auch Stürmer Dario Kummer – beides Spieler der ersten Linie – verletzt aus.

Souveräner Leader bleiben die SC Rapperswil-Jona Lakers. Mit dem erneuten Erfolg, diesmal ein 4:1, lautet der Vorsprung auf Rang zwei nicht weniger als acht Punkte, währenddessen muss sich der HC La Chaux-de-Fonds derzeit mit der achten Position begnügen.

Der EHC Visp macht in der Tabelle weiteren Boden gut, mit dem 5:1-Erfolg über den EHC Winterthur rücken die Walliser auf Rang 4 vor. Dies auch dank dem 2:0-Erfolg am Vortag über den HCC. Ebenfalls zweimal erfolgreich ist der HC Ajoie: Dem 4:1-Triumph über den Winterthur folgt ein 13:2-Sieg über die EVZ Academy.

 

Anbei das Team der Doppelrunde vor er Nationalmannschaftspause:

Jeffrey Füglister

(SC Langenthal)

Mark Van Guilder

(EHC Visp)

Fabian Brem

(SC Rapperswil-Jona Lakers)

Jordane Hauert

(HC Ajoie)

Anthony Rouiller

(EHC Olten)

Janick Schwendener

(HC Thurgau)

 

Spannung am Strich ist zurück – Marwin Leu im Team der Runde

Die Spannung am Strich ist zurück. Dies dank dem 4:2-Sieg des EHC Winterthur über die Ticino Rockets, die wohl um die letzte Chance spielten, um noch ernsthaft um die Playoffs mitzureden. Eingangs Mitteldrittel schoss Verteidiger Marwin Leu sein Team in Führung, die bis zum Schluss erhalten blieb. Gleichzeitig musste sich Thurgau auf eigenem Eis gegen Red Ice Martigny geschlagen geben, trotz einer 1:0-Führung. Zwar verfügen die Ostschweizer noch über einen Vorsprung von fünf Punkten, mit einem Sieg in der Direktbegegnung könnten die Zürcher nun aber aus eigener Kraft noch einmal nahe herankommen.

Der SC Langenthal siegte gleich mit 7:1-Toren gegen die EVZ Academy. Es war der 15. Sieg im 16. Spiel für den Leader. Da die Rapperswil-Jona Lakers mit 4:1 beim HC La Chaux-de-Fonds siegte, dürfte der SCL nahezu durch sein, denn bei zehn Punkten Rückstand müssten die Romands innerhalb der letzten sechs Spieltage drei Siege sowie einen Zusatzpunkt mehr einfahren als Langenthal.

Der EHC Olten siegte auswärts beim amtierenden Meister HC Ajoie 4:3 – dies gleich beim ersten Auftritt mit Bengt-Ake Gustafsson an der Bande. Auf den Playoff-Start freuen dürfte sich der EHC Visp. Nach vorne wie nach hinten ist das Team in der Tabelle isoliert. Die 4:5-Niederlage gegen die GCK Lions spielt letztlich keine Rolle.

Jeffrey Füglister

(SC Langenthal)

Tim Ulmer

(GCK Lions)

Remo Hirt

(EHC Olten)

     
Marwin Leu

(EHC Winterthur)

  Luca Zanatta

(Red Ice Martigny)

     
  Melvin Nyffeler

(Rapperswil-Jona Lakers)

Erste Tabellenhälfte siegt deutlich gegen zweite Tabellenhälfte – Michael Hügli im Team der Runde

Witzigerweise wollte es die Spielplan-Konstellation so, dass in der jüngsten Runde exakt die Teams der Ränge eins bis sechs auf jene der Ränge sieben bis zwölf trafen. Das Resultat zeigt erneut eine Zweiklassengesellschaft. Der SC Langenthal beispielsweise siegte als Tabellenzweiter gleich mit 5:0 bei einem harmlosen HC Ajoie (Rang 7).

Fünf der sechs Favoriten setzten sich durch, einzig der EHC Visp zeigte sich in bemerkenswerter Spendierlaune und subventionierte den Tabellenletzten, die Ticino Rockets, mit drei Punkten und mit der 0:5-Heimpleite gaben die Walliser den Tessinern auch noch ein Schmankerl für das Torverhältnis mit auf den Weg.

Ansonsten siegten die Besserklassierten geschlossen und zeigten in den sechs Begegnungen – zusammengerechnet – ein Punkteverhältnis von 14:4 Zählern sowie 20:10 Toren.

La Chaux-de-Fonds bezwang auswärts die GCK Lions mit 3:1 Toren, die Rapperswil-Jona Lakers fertigten die EVZ Academy mit 5:2 Treffern ab und Red Ice Martigny setzte sich mit 4:0 Goals über den EHC Winterthur durch. Obschon Hockey Thurgau eine aufstrebende Tendenz zeigt, gelang dem EHC Olten, zwei Zähler gegen die Ostschweizer zu erobern, dies mit einem 3:2 nach Penaltys, bei dem Dominic Nyffeler den Unterschied machte.

Jeffrey Füglister

(SC Langenthal)

Dominic Forget

(HC La Chaux-de-Fonds)

Michael Hügli

(Rapperswil Jona Lakers)

Alain Birbaum

(Red Ice)

Elia Riva

(Ticino Rockets)

Dominic Nyffeler

(EHC Olten)