4mal 4:3 – nur Olten tanzt aus der Reihe

Knapp schrammte die Swiss League in der aktuellen Runde an einer Verschwörungstheorie vorbei: In sämtlichen Dienstagsspielen lautete das Endergebnis 4:3 – und am Mittwoch führte der EHC Olten nach zwei Dritteln mit dem gleichen Resultat. Marek Zagrapan sorgte dann aber mit seinem Ausgleich in der 54. Minute für den EHC Winterthur dafür, dass nicht auch das fünfte Spiel mit dem gleichen Resultat endet und Oltens Simon Barbero bewerkstelligte in der Verlängerung, dass der EHCO dennoch als Sieger vom Feld geht.

Die andere grosse Geschichte dieser Runde schrieb Dominic Hobi vom HC La Chaux-de-Fonds. 140:57 Minuten war der HCC ohne eigenes Tor, dies wegen zwei 0:4-Niederlagen gegen den EHC Visp und die SC Rapperswil-Jona Lakers. Dominic Hobi war der letzte Torschütze für den HCC, in der 56:18 Minute gegen die GCK Lions und dann, nach 17:15 Minuten in der Begegnung mit dem SC Langenthal, bei seinem 1:1 Ausgleich. Zuletzt setzt sich Langenthal in der Verlängerung mit 4:3 durch.

Die anderen Partien endeten ebenfalls alle mit – aus Sicht des Heimteams – 3:4-Pleiten, dies bei EHC Visp gegen die Ticino Rockets, EVZ Academy gegen den HC Thurgau sowie HC Ajoie gegen die GCK Lions.

 

Anbei das Team der Runde:

Tim Stapleton

(EHC Olten)

Tim Ulmann

(GCK Lions)

Dominic Hobi

(HC La Chaux-de-Fonds)

Patrick Parati

(HC Thurgau)

Luca Christen

(SC Langenthal)

Stefan Müller

(Ticino Rockets)

 

Related Posts

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.