Strafbank ist wieder der Star – Pierrick Pivron im Team der Runde

Die Schlagzeilen beginnen sich zu ähneln, in manchen Stadien stand erneut die Strafbank im Mittelpunkt. Gleich in der Hälfte der Partien wurde – wenn die Strafen aneinandergereiht werden – während der Hälfte der Spielzeit oder länger mit einem Mann mehr (respektive weniger) agiert.

Die Chronologie der erneuten Strafenflut:

  • 17mal 2 Minuten bei Visp gegen den SC Langenthal (34 Minuten).
  • 16mal 2 Minuten bei Ticino Rockets gegen die EVZ Academy (32 Minuten).
  • 15mal 2 Minuten bei Rapperswil gegen Winterthur (30 Minuten).
  • 12mal 2 Minuten plus 1mal 25 Minuten (Forget) bei La Chaux-de-Fonds gegen Hockey Thurgau (49 Minuten).
  • 7mal 2 Minuten bei Ajoie gegen die GCK Lions (14 Minuten).
  • 6mal 2 Minuten bei Olten gegen Red Ice (12 Minuten).

Macht 171 Strafminuten und auch wenn die 25-Minuten-Strafe gegen Forget nicht berücksichtigt wird, kommt man mit 146 Minuten auf die erkleckliche Zahl von zusammengerechnet 2 Spielen, 1 Drittel und 6 Minuten.

Ausserdem in dieser Runde aufgefallen:

  • Der SC Langenthal siegt mit 8:2 Toren beim EHC Visp. Dies ist der höchste Sieg der Oberaargauer im Wallis, damit wird die bisherige Bestmarke – ein 7:2 aus dem Jahr 2005/06 – überboten.
  • Von den letzten 23 Spielen konnte der EHC Winterthur nur noch deren zwei Matches gewinnen. Die Mannschaft ist damit aus der oberen Tabellenhälfte in den Tabellenkeller gefallen.
Phil DeSimone

(HC La Chaux-de-Fonds)

Jacob Berglund

(Red Ice)

Pierrick Pivron

(SC Langenthal)

     
Rajan Sataric

(Rapperswil-Jona Lakers)

  Simon Barbero

(HC Ajoie)

     
  Michal Chmel

(Ticino Rockets)

 

 

Related Posts

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.