Tor-Regen schwemmt FC Aarau in Top 3

Nicht weniger als 20 Tore fallen in der 26. Runde. In der Begegnung zwischen dem FC Aarau und dem FC Schaffhausen fallen die Tore zwischenzeitlich sogar im Sechs-Minuten-Takt. Einige spannende Facts der Runde:

  • 20 Tore: Satte 20 Treffer fallen in der 26. Runde der Challenge League – im Schnitt vier pro Runde.
  • Geführt und vorgeführt: Der EHC Winterthur geht früh durch Ousmane Doumbia in Führung – doch zuletzt tauchen die Zürcher mit 2:5 bei Leader Servette-Genf. Koro Kone ist an drei der vier ersten Tore der Romands beteiligt, einmal als Schütze und dreimal als Vorbereiter. Dies bei je 15 Schüssen abgegebenen Schüssen.
  • Zwei Tore in zwei Minuten: Wer sich in der Begegnung zwischen dem FC Lausanne-Sport und dem FC Chiasso kurz vor der Pause einen Kaffee holen ging, verpasste unter Umständen die beiden einzigen Tore des Spiels: In der 37. Minute traf Stefano Guidotti für die Tessiner und in der 39. Minute erfolgte bereits der Ausgleich durch Roman Buess zum 1:1 Schlussstand.
  • Tore im Sechs-Minuten-Takt: Zwischen der 12. und 40. Minute fallen in der Begegnung zwischen dem FC Aarau und dem FC Schaffhausen die Treffer im Sechs-Minuten-Takt. Als sich der Pulverdampf verzogen hat, führt der FCA mit 3:2-Toren. Vorher und nachher fallen keine weiteren Treffer, die Aargauer rücken auf Rang drei vor.
  • Rappi in Rücklage: Dreimal wendete die Führung im Duell zwischen dem FC Vaduz und dem FC Rapperswil-Jona: Milan Gajic schiesst den FCV schon in der achten Minute in Führung. Doch zur Pause liegen die St. Galler mit 2:1 vorne. Durch je ein Tor in der 84. und 95. Minute wenden die Liechtensteiner das Spielgeschehen wieder. Dadurch gerät Rappi in Rücklage: Das Team vom Zürichsee verzeichnet somit einen Drei-Punkte-Rückstand auf Rang neun.
  • Wichtiger Sieg für Kriens: Durch den 1:0-Sieg beim FC Wil erkämpft sich der SC Kriens drei wichtige Punkte im Kampf um den Liga-Erhalt. In der zweiten Spielhälfte schiesst Saleh Chihadeh das einzige Tor in dieser Partie.
Das Stadion Brügglifeld in Aarau (Bild: Wikipedia/Patrick Haller/CC-Lizenz).
Related Posts