Mongolei gewinnt IIHF Challenge Cup of Asia 2019 – Steven Füglister MVP

Aktuell findet sich die Mongolei nicht mehr – wie früher – in der Top-50 der Eishockey-Weltrangliste. Doch die Mannschaft kommt wieder in Schwung. Zum zweiten Mal in Folge gewinnt die Mannschaft den Challenge Cup of Asia des IIHF. Dies nach der Gruppenphase und gewonnenen Halbfinale gegen Gastgeber Malaysia. Der andere Finalist, die Philippinen setzten sich im anderen Halbfinale gegen Singapur durch. Das Finale entschied die Mongolei mit 6:3 Toren für sich. Mit Gerelt Ider stellte die Mongolei auch gleich den besten Skorer, der 17 Punkte sammelte. Als wertvollster Spieler des Turniers wurde Steven Füglister ausgezeichnet, der 15 Punkte sammelte. Der Bruder von Jeffrey Füglister (EHC Kloten) ist mit einer Philippinen verheiratet, arbeitet in der Hauptstadt Manila und zudem ist die Mutter der beiden Hockeyaner Philippinin.

Russen brachten Eishockey in die Mongolei

Die Athleten, die sich das blaue Dress des mongolischen Nationalteams überstreifen, tun dies mit Herzblut. «zweiteliga.org» sprach bereits vor mehreren Jahren, als die Mannschaft an der WM der Division III in Erzurum in der Türkei antraten, mit Nationalcoach Ganbaatar Khurelbaatar.

Dieser erklärt, dass die mongolischen Sportler gleich selbst für ihr Eis zuständig sind. «Wir haben keine Eishallen. Das Eis bereiten wir mit Schläuchen und Schaufeln von Hand auf.» Auch gebe es keine Sitzgelegenheiten. Spieler wie Besucher stehen einfach um die Banden herum. Diesen Sport kennen und lieben gelernt haben die Mongolen schon 1920, als die Gegend noch sowjetisch war und Russen im Bergbau in der heutigen Mongolei arbeiteten. «Sie brachten auch diesen Sport mit.»

Die mongolische Eishockey-Nationalmannschaft (in blau) (Bild: zweiteliga.org).
Related Posts

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.