Patrick Parati im Team der Runde

Einst sorgte er beim EHC Olten dafür, dass die Solothurner keine Gegentore kassieren – jetzt füllte Patrick Parati seinem Ex-Team den Kasten. Der ehemalige Captain der Dreitannenstädter, mittlerweile bei Hockey Thurgau engagiert, bereitete im Power-Play das 3:1 vor und bei gleich vielen Spielern auf dem Eis traf Parati zum 4:2.

Nach 16 Niederlagen in Serie findet nun der EHC Winterthur vermehrt zu Punkten, in zwei der letzten drei Matches gingen die Zürcher als Sieger vom Eis. Diesmal erstritt die Mannschaft einen 7:5-Triumph gegen den EHC Visp. Fast «unmögliches» Detail am Rande: Alle zwölf Tore wurden von zwölf verschiedenen Torschützen erzielt!

Nur einmal musste sich Red-Ice-Goalie Reto Lory bezwingen lassen, einzig Michael Neininger konnte im Romand-Derby für den HC La Chaux-de-Fonds treffen, die Unterwalliser siegten erneut und finden in der engen Tabelle wieder auf Rang 6.

Im Zürichsee-Derby legten zunächst die GCK Lions mit 4:1-Toren vor, doch dann glichen die Rapperswil-Jona Lakers noch aus. Im Penaltyschiessen setzten sich schliesslich die St. Galler durch.

Langenthals Jeff Campbell führte sein Team im Auswärtsduell beim HC Ajoie zum Sieg. Nach einer 2:0-Führung des Überraschungsteams aus dem Jura glich der SCL-Kanadier mit zwei Toren aus. Und als der Gegner im Schlussdrittel noch einmal aufzukommen drohte, leitete Campbell das 5:2 im Power-Play ein.

Ryan McGregor (Lakers)

Logo_Rapperswil-Jona_Lakers.svg

Jeff Campbell (SCL)

Logo_SC_Langenthal

Nicola Brandi (Lakers)

Logo_Rapperswil-Jona_Lakers.svg

     
Patrick Parati (Thurgau)

290px-Logo_HC_Thurgau.svg

  Jorden Gähler (Winterthur)

EHC_Winterthur

     
  Reto Lory (Red Ice)

Logo_HC_Red_Ice

 

 Am Dienstag folgen zwei Begegnungen innerhalb der «Top 5»: Der SC Langenthal empfängt daheim die Rapperswil-Jona Lakers während der HC Ajoie zum EHC Olten reist.

Related Posts

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.