Ambri zeigte sich nervös gegen Langenthal

Das erste Duell in der Liga-Qualifikation entscheidet der HC Ambri-Piotta mit 4:2-Toren für sich, die Leventiner führten in der Serie mit 1:0-Siegen. Dies dürfte jedoch kein Grund zur Gelassenheit in den Reihen der Biancoblu sein. Denn der SC Langenthal zeigt sich mehr oder weniger auf Augenhöhe – zu einem Zeitpunkt wo dies noch gar nicht der Fall sein dürfte.

Denn das letzte und siebte Finalspiel gegen die SC Rapperswil-Jona Lakers endete rund 46 Stunden (Dienstag, 22.15 Uhr) bevor das erste Liga-Quali-Spiel (Donnerstag, 20.15 Uhr) begonnen hatte. Und am Dienstag um 22.30 Uhr begaben sich die Langenthaler-Athleten noch nicht zur Bettruhe. Im Gegenteil, die Mannschaft fuhr ungefähr um 1.15 Uhr nachts zum SCL-Sekretariat um vom Balkon aus den Pokal noch einmal richtig in die Höhe zu strecken, während hunderte Fans auf dem angrenzenden Wuhrplatz jubelten.

Im Tessin stand nun eine Mannschaft auf dem Eis, die noch nicht mit der vollen Energie loslegte. Dennoch konnte Ambri dem Gegner nicht enteilen. Verschiedentlich war ersichtlich, dass die Tessiner ab und an nervös waren. Und das Schussverhältnis des Schweizerischen Hockeyverbandes sieht mit 33:29 sogar den SCL leicht vorne. Somit darf man gespannt sein, auf das samstägliche Duell in der Eishalle Schoren.

SC Langenthal beim HC Ambri-Piotta (Bild: zweiteliga.org).
Related Posts

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.