Eric Himelfarb als EHC Basel Trainer – und Goalie Hugo Cerviño mit «Tor» für HC La Chaux-de-Fonds

Eric Himelfarb ist zwischenzeitlich Trainer des EHC Basel, an der Stelle des gegenwärtig erkrankten Christian Weber. Gegen den SC Langenthal siegten die Nordschweizer zum zweiten Mal in Folge. HC La Chaux-de-Fonds Torhüter Hugo Cerviño erhielt einen Treffer gutgeschrieben; auch wenn er die Scheibe nicht selbst direkt im gegnerischen Tor unterbrachte. Alle Infos im Round-up zur Swiss League.

  • Eric Himelfarb mit Sieg über Ex-Club SC Langenthal: Eric Himelfarb ist gegenwärtig Coach des EHC Basel, anstelle des erkrankten Christian Weber. Gegen den SC Langenthal lag sein Team zunächst zweimal in Führung, dann 2:3 hinten, ehe dem EHCB der Ausgleich mit einem Mann mehr (Torhüter Fabio Haller wich einem sechsten Feldspieler) gelang. In der Verlängerung entschied das Heimteam das Spiel schliesslich für sich.
  • Hugo Cerviño mit «Tor» für den HC La Chaux-de-Fonds: HC La Chaux-de-Fonds Goalie Hugo Cerviño erzielte offiziell das 4:0 ins leere Tor gegen die Ticino Rockets. Dies, weil es im Eishockey keine Eigentore gibt. Er wehrte einen gegnerischen Schuss ab, der Puck landete wieder beim Gegner. Dabei gelang ein Rückpass komplett. Er wurde vom eigenen Mitspieler nicht erwischt und die Scheibe glitt über das ganze Eisfeld ins Tor der Rockets. Und weil Hugo Cerviño seitens des HCC als letzter an der Scheibe war, wurde ihm das Tor reglementarisch richtig gut geschrieben.
  • Dario Burgener trifft doppelt für EHC Visp: Der EHC Visp setzt sich auswärts mit 4:2-Toren gegen den HC Thurgau durch; für die Walliser trifft Dario Burgener doppelt.
  • Timothy Kast mit zwei Toren für EHC Olten: Der EHC Olten gewinnt deutlich mit 4:1-Toren gegen den EHC Winterthur. Timothy Kast schiesst dabei die Tore drei und vier und leitet ausserdem den zweiten Treffer ein.
  • HC Sierre bezwingt GCK Lions in der Verlängerung: Der HC Sierre setzt sich in der Verlängerung gegen die GCK Lions durch, die Walliser punkten damit in sieben der letzten zehn Spiele.

HC Thurgau gewinnt auch beim EHC Olten – EHC Kloten taucht gegen Ticino Rockets

Der HC Thurgau siegt beim EHC Olten nach einem 0:2-Rückstand. Der EHC Kloten wird von den Ticino Rockets niedergerungen und der SC Langenthal gewinnt gleich mit 7:4-Toren gegen den EHC Visp. Ein paar Facts im Round-up zur Swiss League Runde:

  • HC Thurgau mit grosser Wende: Der HC Thurgau liegt mit 0:2-Toren gegen den EHC Olten zurück, doch dann sorgen neun verschiedene Skorer für den 4:2-Erfolg des HCT.
  • EHC Kloten mit Pleite gegen Ticino Rockets: Mit zwei Toren gehört Loic Vedova zu den Baumeistern des 5:2-Sieges der Ticino Rockets beim EHC Kloten.
  • 650 Spiele erreicht: Fabian Ganz trug mittlerweile 650 Spiele in der Swiss League aus. Nur 25 Spieler haben noch mehr Spiele in der zweithöchsten Spielklasse gespielt.
  • EHC Winterthur siegt erneut: Nach dem 5:3-Sieg über die GCK Lions triumphiert der EHC Winterthur auch auswärts beim HC La Chaux-de-Fonds: Mit einem Hattrick führt Fabio Arnold seine Mannschaft zum Erfolg. Auf den ersten Blick liegt der Einzug in die Pre-Playoffs zwar immer noch weit weg, doch mit einem Kraftakt und zwei Direktbegegnungen mit den Ticino Rockets ist dieser Sprung nicht unmöglich.
  • Eric Himelfarb und Stefan Rüegsegger führen SCL zum Sieg: EHC Visp-Trainer Yves Sarault erhält einen kleinen Dämpfer: Eric Himmelfarb (4 Assists) und Stefan Rüegsegger (2 Tore, 1 Assist) führen den SC Langenthal zu einem 7:4-Sieg über den EHC Visp.
  • HC Ajoie wieder in Form: Der HC Ajoie hat drei der letzten vier Spiele gewonnen darunter nun gerade mit 6:1-Toren gegen die GCK Lions. Jonathan Hazen und Philip-Michael Devos sind beide an den drei ersten Toren beteiligt und sammeln so je drei Skorerpunkte.
  • EVZ Academy bezwingt HC Sierre: Nach einem 1:2-Rückstand setzt sich die EVZ Academy im Penaltyschiessen beim HC Sierre durch.
  • Die besten Skorer: 1. Philip-Michael Devos (HC Ajoie 20 Tore /37 Assists /57 Punkte). 2. Jonathan Hazen (HC Ajoie 29/27/56). 3. Robin Figren (EHC Kloten 25/26/51). 4. Arnaud Montandon (HC Sierre 28/22/50). 5.Guillaume Asselin (HC Sierre, 18/31/49). 6. Eric Faille (11/36/47). 7. Timothy Coffman (HC La Chaux-de-Fonds 18/28/46) 8. Eero Elo (22/23/45). 9. Riley Brace (EHC Winterthur 18/27/45).  10. Andri Spiller (EHC Kloten 20/19/39).
  • Die Tabelle: 1. EHC Kloten 37 Spiele/82 Punkte. 2. SC Langenthal 37/73. 3. HC Ajoie 32/71. 4. HC Sierre 35/60. 5. EHC Olten 36/55. 6. HC La Chaux-de-Fonds 35/54. 7. HC Thurgau 34/51. 8. EHC Visp 34/46. 9. GCK Lions 35/41. 10. Ticino Rockets 36/38. 11. EVZ Academy 36/36. 12. EHC Winterthur 37/29.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der Swiss League bleibt der EHC Winterthur.
Der HC Thurgau nach einem Sieg (Bild: zweiteliga.org).

SCL-Ausländer konnten Unterschied nicht machen

In den Playoffs sind die Ausländer des SC Langenthal zu wenig auf Touren gekommen. Nach einem Spiel musste Jeff Campbell bereits kurz nach dem Comeback wieder verletzt pausieren. Und Brent Kelly gelang in allen elf Playoff-Spielen weder gegen Visp noch gegen Olten ein Tor, dennoch ist er mit zwölf Assists Langenthals Playoff-Top-Skorer, was einen Schnitt von 1,09 Punkten pro Match ergibt. Auf einen ähnlichen Schnitt, auf 1,02, kommt Kim Karlsson in seinen 39 Spielen lieferte er 40 Punkte für Langenthal. Somit ist er der elftbeste Ausländer, der bisher für den SCL angetreten ist, wie die von «zweiteliga.org» erarbeitete Tabelle zeigt.

Erfasst sind alle Ausländer seit der SCL 2002 in die NLB aufgestiegen ist und die mindestens 20 Spiele für den SCL ausgetragen haben. Ansonsten würden Yves Sarault (5 Spiele, 10 Punkte) und Rich Brennan (1 Spiel, 2 Punkte) mit je einem Wert von 2,0 vorne liegen.

Rang Spiele Name Tore Assists Punkte (ab)Saison Schnitt
1 21 Todd Elik 12 29 41 04/05 1,95
2 220 Eric Lecompte 134 230 364 02/03 1,65
3 161 Steve Larouche 92 150 242 05/06 1,50
4 40 Daniel Marois 24 34 58 02/03 1,45
5 34 Sean Berens 22 26 48 03/04 1,41
6 468 Brent Kelly 249 391 640 10/11 – 1,37
7 377 Jeff Campbell 207 296 503 10/11 – 1,33
8 42 Derek Plante 27 23 50 07/08 1,19
9 36 Marko Tuomainen 11 31 42 08/09 1,16
10 22 Matt Murley 8 16 24 09/10 1,09
11 39 Kim Karlsson 18 22 40 17/18 – 1,02
12 35 Eric Himelfarb 15 19 34 09/10 0,97
13 40 Mike Maneluk 16 22 38 08/09 0,95
14 23 Cory Larose 8 8 16 09/10 0,69

Daniel Gerber

Das Himelfarb-Kommando – Unglaubliche Aufholjagd in Winterthur

Aufholdrama mit Eric Himelfarb. Das hat die Liga so wohl noch nie gesehen: In der 53. Minute schiesst Anton Ranov am letzten Spieltag seinen EHC Winterthur mit seinem Tor zum 4:1 vermeintlich zum Sieg. Der 2:4-Anschluss, knapp drei Minuten vor Schluss (bei 56:58 Minuten), scheint nur noch Resultatkosmetik zu sein.

Doch der HC La Chaux-de-Fonds drückt noch einmal aufs Gas, der Torhüter wird rausgenommen. Tatsächlich gelingen den Romands in der 60. Minute noch zwei Tore mit sechs gegen fünf Feldspieler: 36 Sekunden vor Schluss verlässt der ab dem Schlussdrittel spielende Torward Léo Chuard sein Gehäuse. Dann trifft Dominic Forget zweimal – 31 Sekunden sowie 17 Sekunden vor der Sirene. Plötzlich steht es 4:4, Chuard kehrt ins Tor zurück.

Und zuletzt siegt der «HCC» in der Verlängerung, nach nur 33 Sekunden. An drei dieser vier späten Tore ist der Kanadier Eric Himelfarb beteiligt, unter anderem am Siegtreffer in der Verlängerung.

Die Eishalle Deutweg in Winterthur (Bild: Wikipedia/Deutweg).

Lakers neuer Leader – HCC mit zwei Toren ohne Keeper

Das ist bitter für den EHC Winterthur. In der 53. Minute schiesst Anton Ranov die Zürcher mit 4:1 in Führung. Doch der HC La Chaux-de-Fonds kehrt zurück. Zuerst mit einem Tor im Power-Play und dann folgen zwei Treffer, mit sechs gegen fünf Feldspielern – und in der Verlängerung schiesst Eric Himelfarb die Romands sogar zum Sieg.

Auch der EHC Olten führt, ehe die SC Rapperswil-Jona Lakers das Spiel wendet und sich mit 3:1-Toren bei den Dreitannenstädtern durchsetzt.

Der SC Langenthal gewinnt auswärts mit 5:0 gegen die Ticino Rockets, das Tor in der 2. Minute durch Jeffrey Füglister entpuppte sich als frühes Game-Winning-Goal.

Zum zweiten Mal gewinnt der EHC Visp, die Walliser «bodigen» die GCK Lions mit 4:3 Toren.

Bis zur 64. Minute warten die 1596 Fans in der Patinoire Voyeboeuf auf das erste und letztlich entscheidende Tor – nicht dass es an Gelegenheiten gefehlt hätte, 36:35 Schüsse (aus Sicht des Siegers HC Thurgau) verzeichnen die Statistiker. Der 36. Versuch «sitzt»: Toms Andersons entscheidet das Spiel nach einem Pass von Verteidiger Mike Küng, der damit seinen vierten Assist in dieser Saison liefert.

 

Anbei das Team der Runde:

Corsin Casutt

(SC Rapperswil-Jona Lakers)

Eric Himelfarb

(HC La Chaux-de-Fonds)

Anton Ranov

(EHC Winterthur)

Ruben Rampazzo

(EHC Visp)

Michael Völlmin

(SC Langenthal)

Janick Schwendener

(HC Thurgau)

Trotz Niederlage – Langenthal festigt Leader-Position

Weil der HC La Chaux-de-Fonds beim EHC Visp (3:4) keinen Punkt holt, baut der SC Langenthal seine Tabellenführung sogar aus, trotz einer Niederlage nach Penaltys. Kommt der SCL auf 103 oder 104 Punkte könnte dies für den Qualifikationssieg reichen, sofern der HCC seinen bisherigen Schnitt ebenfalls ungefähr beibehält. Betreffend dem Schlussprogramm hat der SCL seine Begegnungen gegen die aktuelle Top-4 nahezu absolviert, einzig eine Begegnung mit den Rapperswil-Jona Lakers steht noch aus.

Die Ticino Rockets konnten zuletzt zulegen: Nach dem 4:0 Sieg bei den Lakers haben die Tessiner zuletzt von 11 Spielen deren 6 für sich entschieden. Olten gewinnt ebenso (5:1 gegen die GCK Lions) gegen ein Zürcher-Team wie der HC Ajoie (9:1 gegen Winterthur).

Hockey Thurgau bezwingt die EVZ Academy in der Verlängerung und kommt einem Playoff-Rang immer näher.

Sowohl an der Spitze wie auch am Strich in der Nationalliga B im Schweizer Eishockey bleibt es spannend.

Ueli Huber

(EHC Olten)

Eric Himelfarb

(Hockey Thurgau)

Jonathan Hazen

(HC Ajoie)

     
Elia Riva

(Ticino Rockets)

  Fernando Heynen

(EHC Visp)

     
  Reto Lory

(Red Ice)