Jason O’Leary zum EV Zug – als Kontrapunkt zu Harold Kreis?

Nach dem 1:4-Blitzaus des EV Zug im Playoff-Viertelfinal steht auch EVZ-Coach Harold Kreis in der Kritik. Zwar verfügt der Deutsch-Kanadier noch über einen Vertrag bis 2019. Doch Geschäftsführer Patrick Lengwiler kündigte schon vor dem Ausscheiden an, dass die Lage hart analysiert werde. Das betrifft auch das Traineramt.

Gentleman Kreis ist seit vier Jahren im Amt, dreimal folgte das Aus im Viertelfinale, nach dem letztjährigen Vorstoss ins Finale und dem zweiten Rang in der Qualifikation waren die Erwartungen jedoch hoch.

Einer der Vorwürfe, die sich an Kreis richten, ist, dass er am liebsten die Routiniers bringt und den Nachwuchs nur so lange antreten lässt, wie im verlangt – und das ist im Unternehmen, das auch die EVZ Academy beheimatet, nicht wenig.

Sollte der Coaching-Staff diskutiert werden, wäre Jason O’Leary eine der passendsten Optionen. Zwar verfügt er bei Servette-Genf, wie «zweiteliga.org» erfahren hat, noch über einen Vertrag bis 2020 als zweiter Assistent. Doch jährlich findet eine Beurteilung statt und der junge, kanadische Hockeylehrer könnte vorzeitig in Zug anheuern. Er versteht es wie nur wenige, junge Athleten einzubauen. Der fleissige Kanadier, der unter anderem über irische und japanische Vorfahren verfügt, baute in Österreich eine Eishockey-Akademie auf, die unter anderem von Fabio Kläy besucht wurde. In die Schweiz holte ihn der heutige EVZ-Sportchef Reto Kläy. O’Leary erreichte mit dem SC Langenthal den Meistertitel in der Swiss-League und er gehört zu den wenigen Vertreten bei den Grossclubs der ehemaligen NLB, die gleich von Beginn weg und ohne Vorbehalte, hinter den neuen Farmteams EVZ Academy und Ticino Rockets standen. Der junge Jason O’Leary (39) könnte der perfekte Mosaikstein im Coachting-Staff des EVZ sein, der den bereits durch die EVZ-Academy gewonnen Schwung verstärkt in die erste Mannschaft trägt.

Daniel Gerber

Jason O’Leary, Headcoach SC Langenthal (Bild: Presse SC Langenthal).
Related Posts