Die Zebras leben in einer Schiessbude

Der MSV Duisburg, das Team mit dem Zebra im Wappen, feierte zuletzt etwas oft einen «Tag des offenen Tores». Keine Mannschaft kassiert derzeit so viele Gegentore in der 2. Bundesliga wie das Team von Ilia Gruev. Nicht weniger als 19 Gegentreffer kassierte die Elf bislang, mehr als Schlusslicht Greuther Fürth.

In den letzten vier Spielen steckte die Abwehr 14 Tore ein, satte 3,5 Gegentore pro Spiel; das wäre selbst im Eishockey nicht wenig … Zumal eine Bauernregel besagt: «Hagelt es pro Spiel der Gegentore zwei, bist du beim Abstieg mit dabei.»

Die Zebras leben in einer Schiessbude. Nach vorn zwar aktiv, so schoss die Mannschaft zwar im jüngsten Duell mehr als 20mal auf das Tor von Fortuna Düsseldorf, doch zur schlechten Chancenauswertung gesellten sich Lücken und Fehler in der Abwehr, so dass der Liga-Neuling zuletzt mit 1:3-Toren verlor. Coach Gruev sagt zwar, dass noch nie eine Mannschaft im Oktober oder November abgestiegen ist (das wäre tatsächlich eine Premiere …), aber damit dem nicht im Frühjahr so sein wird, müssen die Lücken geschlossen werden.

Aufsteiger Duisburg operiert mit dem Team, dem der zweittiefste Kaderwert der Liga beibemessen wird, gegenwärtig liegt der Club nur einen Rang über einer Abstiegsposition, punktgleich mit dem 1. FC Heidenheim, welcher nach gegenwärtigem Stand in die Relegation müsste.

Zebras sind das Symboltier des MSV Duisburg (Bild: Wikipedia/Self).
Related Posts

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.