Warum der SC Langenthal bereits als Meister feststeht

Ex-SCL-Spieler Arnaud Montandon schiesst den HC Ajoie zum Sieg über seinen Ex-Club. Lange führte Langenthal 1:0, ehe die Jurassier das Spiel in den letzten neuen Minuten wendeten. Montandon lieferte das Game-Winning-Goal. Doch er schoss nicht nur sein Team zum Sieg, sondern den SCL zum Meistertitel, sofern diese mathematische Gleichung weiterhin stimmen sollte: Wo Mathematik im Spiel ist, ist ein Algorithmus nicht weit. Und anhand eines solchen hat «zweiteliga.org» nun festgestellt, weshalb der SC Langenthal bereits jetzt als Meister feststeht. Die Mannschaft pflegt a) nur an einem 13. Monatstag und b) nur auswärts zu verlieren:

 

SCL-Niederlage Nr. 1: 13. September 2017 in Olten.

SCL-Niederlage Nr. 2: 13. Oktober 2017 beim HC Ajoie.

 

Alle anderen Spiele wurden gewonnen. Geht es nach diesem mathematischen System weiter, ist dem SCL der Titel nicht mehr zu nehmen. Denn am 13. November ist das Team von Per Hanberg ebenso spielfrei wie am 13. Dezember und dem 13. Januar. Am 13. Februar folgt erst die nächste Niederlage (da das Spiel auswärts, beim EHC Visp, stattfindet). Eine weitere Pleite dürfte aber bereits nicht mehr folgen, da sowohl der 13. März wie auch der 13. April spielfreie Daten sind. Diese Theorie zeigt bereits eine gewisse Hieb- und Stichfestigkeit, da sie auf mittlerweile einen vollen Monat Praxistauglichkeit blickt.

Die SC Rapperswil-Jona Lakers siegen zum siebten Mal in Serie (7:0 über die GCK Lions) und der EHC Winterthur verliert zum siebten Mal in Serie (3:4 nach Penaltys gegen Thurgau). Winterthur konnte allerdings bei diesen sieben Niederlagen insgesamt fünfmal Punkten.

Olten gewinnt erneut und liegt mittlerweile, nach dem 2:1-Sieg in Visp, auf dem dritten Rang.

Im Duell der Farmteams siegt die EVZ Academy mit 5:2 gegen die Ticino Rockets.

 

Anbei das Team der Runde:

Tim Wieser

(EHC Winterthur)

Arnaud Montandon

(HC Ajoie)

Cedric Hüsler

(SC Rapperswil-Jona Lakers)

Fabian Maier

(SC Rapperswil-Jona Lakers)

Mike Küng

(HC Thurgau)

Matthias Mischler

(EHC Olten)

 

Lakers schocken Langenthal mit Break

Zwar legt der SC Langenthal los wie die Feuerwehr. Nicht zuletzt dank 63 Sekunden doppelter Überzahl in den ersten fünf Minuten. Kurz vor dem Ende des ersten Drittels können die Rapperswil-Jona Lakers mit zwei Spielern mehr antreten. 92 Sekunden stehen den St. Gallern zur Verfügung, doch davon benötigen sie nur rund einen Drittel – dann trifft Reto Schmutz zum 1:0.

Die Lakers zeigen in der Folge eine grosse Ausgeglichenheit. Die Tore bei denen gleich viele Spielern auf dem Eis stehen (2:0, 3:0 und 4:1) werden von je einem Spieler aus der zweiten (Corsin Casutt), der dritten (Cedric Hüsler) sowie der vierten Linie (Thomas Studer) erzielt.

Dazwischen verkürzen je einmal Philipp Rytz (1:3) und Brent Kelly (2:4). Zuletzt trifft Leandro Profico zum 5:2-Sieg ins leere Tore.

Der Qualifikationssieger SC Langenthal liegt damit gegen den Aufstiegsaspiranten Nummer eins der Liga in der Finalserie mit 0:1 zurück.

Corsin Casutt (Lakers Sport AG, René Schmid).

EHC Olten mit elf verschiedenen Skorern – HC Ajoie mit Zehn-Tore-Show

Nach erreichtem Qualifikationssieg verliert der SC Langenthal zum zweiten Mal. Nach dem Sieg über Hockey Thurgau muss sich das Berner Team nach einer 1:0-Führung mit 1:5-Toren gegen den EHC Visp. Nicht zuletzt dank einem starken Visp-Goalie Joel Aebi und einer Tordoublette von William Rapuzzi eingangs Schlussdrittel entschieden die Walliser den Match für sich.

Der EHC Olten kommt immer besser in Fahrt: Die Solothurner gewinnen auch gegen Red Ice Martigny. Das Team von Trainer Bengt-Ake Gustafsson zeigt sich vielfältig: Beim 4:2-Sieg reihten sich gleich elf verschiedene Skorer in die Skorerliste ein. Christopher Bagnoud skorte zweimal, alle anderen Oltner je einmal (in chronologischer Reihenfolge): Philipp Wüst, Marco Truttmann, Simon Barbero, Nicolas Leonelli, Ueli Huber, Stefan Mäder, Jiri Polansky, Remo Hirt, Cyrill Aeschlimann und Stefan Hürlimann. Der Sieg war somit ein Mehrheitsentscheid.

Die SC Rapperswil-Jona Lakers wahren die Chance, den zweiten Qualifikationsrang noch zu erreichen, allerdings müsste dazu der HC La Chaux-de-Fonds noch zweimal verlieren und die Lakers sich konstant durchsetzen. In der jüngsten Runde siegen die St. Galler gleich mit 6:2-Treffern auswärts beim EHC Winterthur. Sogar mit 9:1-Toren gewinnt der HC Ajoie gegen die GCK Lions, die Jurassier sind das Team, das deutlich am meisten Tore schiesst (insbesondere gegen die Farmteams).

William Rapuzzi

(EHC Visp)

Anthony Verret

(HC Ajoie)

Cedric Hüsler

(Rapperswil-Jona Lakers)

     
Christopher Bagnoud

(EHC Olten)

  Mike Küng

(EVZ Academy)

     
  Tim Wolf

(HC La Chaux-de-Fonds)