GC überholt FC Chur – und FC Winterthur hat jetzt 603 Punkte Vorsprung

Durch das «Direktduell» in der ewigen Rangliste baut der FC Winterthur seinen Vorsprung gegenüber dem FC Schaffhausen auf 603 Punkte aus. Lausanne-Sport ist durch den 3:0-Sieg über Kriens fast sicher auf dem Aufstiegs- oder zumindest dem Barrage-Rang. Ein paar Facts im Round-up zur Challenge League Runde:

  • FC Winterthur mit 2318. Punkt: Der FC Winterthur gewinnt mit 1:0 über den FC Schaffhausen. Damit erreichen die Zürcher den 2318. Punkt in der Challenge League und baut damit den Rekord gegenüber dem zweiten in der «ewigen Tabelle», dem FC Schaffhausen mit 1715 Punkten auf 603 Punkte aus.
  • GC reagiert auf späten Ausgleich: GC führt genau 70 Minuten, ehe der FC Chiasso zum 1:1 ausgleicht. Doch GC weiss zu reagieren: Drei Minuten später führt der Rekordmeister wieder mit 2:1.
  • GC überholt den FC Chur: GC erreicht in der ewigen Tabelle die 180 Punkte Marke und liegt neu auf Rang 53. Die Zürcher überholen damit den FC Chur, der zwar auch auf 180 Zähler kommt, aber dazu 82 Spiele mehr brauchte.
  • Nur vier Minuten nicht unentschieden: Fast das ganze Spiel über ist die Partie zwischen dem FC Vaduz und dem FC Aarau ausgeglichen: Der FCV geht in der 26. Minute in Führung, der FCA gleicht in der 30. Minute aus.
  • Anthony Koura trifft doppelt für Lausanne: Anthony Koura trifft doppelt für Lausanne-Sport, beim 3:0-Sieg über den SC Kriens. Da gleichzeitig der FC Vaduz zwei Punkte weniger holt, sind die Waadtländer fast garantiert auf dem Aufstiegs- oder zumindest dem Barrage-Rang.
  • FC Wil festigt Rang im Mittelfeld: Der FC Wil setzt sich mit 2:1-Toren über Stade-Lausanne durch und festigt damit den Rang im Mittelfeld.
  • Die besten Torschützen: 1. Aldin Turkes (20 Tore/Lausanne-Sport). 2. Andi Zeqiri (15 Tore/Lausanne Sport). 3. Asumah Abubakar (14 Tore/SC Kriens). 4. Nassim Ben Khalifa (12 Tore/GC). 5. Luka Sliskovic (11 Tore/FC Winterthur) und Roman Buess (11 Tore/FC Winterthur).
  • Die Tabelle: 1. Lausanne-Sport 31 Spiele/64 Punkte. 2. GC 30/56. 3. FC Vaduz 31/52. 4. SC Kriens 31/49. 5. FC Winterthur 31/42. 6. FC Wil 30/41. 7. FC Aarau 31/36. 8. Stade-Lausanne 31/35. 9. FC Schaffhausen 31/30. 10. FC Chiasso 31/18.

Daniel Gerber

Der Letzigrund, die Heimspielstätte von GC und dem FC Zürich (Bild: Wikipedia/Nicholas B.).
Related Posts