GC gehört jetzt China

Der 134 Jahre alte Traditions-Club GC ist nun in chinesischen Händen. Investoren aus dem Reich der Mitte haben die Grasshopper übernommen. Als Inhaberin tritt die Unternehmerin Jenny Wang Jinyuan (Ex-Journalistin) in Erscheinung, sie will bis zu 60 Millionen Franken in den nächsten fünf Jahren investieren.

Bereits kritisiert die «NZZ», dass es nun das alte GC nicht mehr gebe und «Bluewin» berichtet, von Einschätzungen, wonach GC seine Identität und Tradition als Pfand einsetze. Allerdings ist der Aufschrei in der Schweiz zwar nicht überraschend, aber nicht übermässig gerechtfertigt: Mehr als 15 Jahre haben die Grasshopper nach Investoren gesucht … und nun halt im Ausland gefunden, in der «Champion Union HK Holdings Limited» aus Hongkong. Erstmals sichern sich die Chinesen nach zig Firmenübernahmen in Milliarden-Höhe auch einen helvetischen Fussballclub.

Wer steckt hinter Jenny Wang Jinyuan? In China betreibt sie zusammen mit ihrem Mann Guo Guangchang (53) unter anderem die «Fosun Foundation», er selbst wird auf 6,7 Milliarden schwer geschätzt. Auch der britische Premier-League-Verein Wolverhampton gehört seit 2016 zum Imperium von Guo Guangchang. Gleich wie GC war Wolverhampton zum Zeitpunkt der Übernahme in der zweithöchsten Spielklasse vertreten. Die Chinesen haben das Team nach vorne gebracht, gegenwärtig liegt die Mannschaft auf einem europäischen Rang. Neuer GC-Präsident wird nun der Chinese Sky Sun (36).

Der Letzigrund, die Heimspielstätte von GC und dem FC Zürich (Bild: Wikipedia/Nicholas B.).
Related Posts