SC Langenthal setzt 18’000 Tickets ab und gewinnt Playoff «Achtelfinale»

Kein Witz: Der SC Langenthal hatte 18’000 Tickets in Umlauf gebracht – dies durch eine Sponsoring-Aktion. Tatsächlich war die Eishalle ausverkauft. Und: Bis kurz vor Schluss war der EHC Olten Quali-Sieger, doch dann verlor der EHCO und der HC La Chaux-de-Fonds wendete das Spiel gegen die Ticino Rockets. Die Facts der Runde:

  • 18’000 Tickets: Der SC Langenthal brachte nicht weniger als 18’000 Tickets in Umlauf. Sponsor «Renet AG» hatte diese per Post an alle seine Kunden verschickt. Alle Tickets hatten Gültigkeit. Tatsächlich war das Stadion Schoren mit 4002 Fans ausverkauft. Wer nicht mehr Einlass erhielt (betroffen waren rund 20 Personen), erhielt ein Ticket für den Berner Cup – das Vorbereitungsturnier, das jeweils eingangs September in der Eishalle Schoren ausgetragen wird.
  • Playoff-«Achtelfinale» gewonnen: Das schwierigste Schlussprogramm in der Swiss League hatte der SC Langenthal zu bestreiten: Die letzten vier Matches beinhalteten ausschliesslich Partien gegen Top-4-Teams. SCL-Verteidiger Philipp Rytz sprach deshalb gegenüber «zweiteliga.org» von einer «Playoff-Simulation». Sozusagen ein vorgelagertes «Achtelfinale». In diesem gelang es dem SCL, drei Siege einzufahren, Kloten aus den Top-4 zu drängen und Playoff-Heimrecht zu erkämpfen. Rytz nach den drei Siegen gegen Olten, Kloten und Ajoie: «Es zeigte sich, wie wir in den Playoffs spielen müssen. Wir dürfen darauf aber nicht ausruhen, wir haben den vierten Rang erreicht, nun beginnt es aber wieder bei null. Wichtiger war, dass wir eine solide Leistung gezeigt haben, gegen die Top-Teams konnten wir ein Zeichen setzen.»
  • Enge Spitze: La Chaux-de-Fonds wendet im Schlussdrittel einen 2:3-Rückstand in einen 4:3-Sieg und holt sich damit den Quali-Sieg. Die fünf ersten Mannschaften sind nach 44 Spielen nur durch sieben Punkte getrennt.
  • In Form: Der SCL ist gegenwärtig am besten in Form: Zehn der letzten elf Spiele konnte Langenthal für sich entscheiden. Gefolgt von Ajoie: Die Jurassier gewannen acht der letzten elf Matches.
  • Academy im Penaltyschiessen: Im Penaltyschiessen holt die EVZ Academy den Zusatzpunkt, der nötig war, um an den GCK Lions vorbei zu ziehen und sich den achten und letzten Playoff-Rang zu sichern. Das EVZ-Farmteam bezwingt Olten 2:1.
  • Späte Pleite: Der EHC Visp verliert in der Verlängerung gegen den HC Thurgau mit 1:2 Toren.
  • Zweimal ausgeglichen: Zweimal kassiert Kloten den Ausgleich durch Winterthur, ehe sich das Team aus der Flughafenstadt mit 3:2 durchsetzt.
  • Die Viertelfinals: Daraus ergeben sich folgende Viertelfinals: La Chaux-de-Fonds – EVZ Academy, Ajoie – Thurgau, Olten – Visp, Langenthal – Kloten.

Und dies ist das Team der Runde:

Adam Hasani
(HC La Chaux-de-Fonds)
Thibaut Monnet
(EHC Kloten)
Tom Gerber
(SC Langenthal)
     
Simon Seiler
(HC Thurgau)
  Mathieu Maret
(SC Langenthal)
     
  Sandro Aeschlimann
(EVZ Academy)
 
Related Posts

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.