Wehen Wiesbaden überholt Werder Bremen – Arminia Bielefeld auf Kurs

Wehen Wiesbaden überholt in der «ewigen Tabelle» Werder Bremen. Die Teams zeigen auch ohne Publikum Heimvorteil. Und: Arminia Bielefeld kassiert in der 94. Minute den Ausgleich durch Marcos Alvarez – aber halb so schlimm: Zwei der drei direkten Verfolger (der VfB Stuttgart und der 1. FC Heidenheim) verlieren und der Hamburger SV spielt ebenfalls untentschieden. Ein paar spannende Facts zur Runde der 2. Bundesliga:

  • Wehen Wiesbaden überholt Werder Bremen: Wehen Wiesbaden besiegt den VfB Stuttgart dank einem Elfmetertor in der 97. (!) Minute durch Phillip Tietz. Damit kommt Wehen Wiesbaden neu auf 99 Punkte und überholt damit Werder Bremen (98 Punkte).
  • Von wegen Heimvorteil durch Publikum: Auch ohne Publikum scheint der Heimvorteil vorhanden. Bei fünf der acht Matches setzte sich das Heimteam durch (obschon drei Top-4-Teams auswärts antraten!) … und die drei anderen Partien endeten Unentschieden.
  • Frühes und spätes Tor: Schon in der dritten Minute trifft Jae-sung Lee für Holstein Kiel. 15 Minuten vor Schluss führt sein Team sogar 2:0. Durch zwei Vorarbeiten von Marc Lais gelingt SSV Jahn Regensburg der Ausgleich: Der 2:2-Ausgleich gelingt Andreas Albers in der 92. Minute vom Elfmeterpunkt aus.
  • VfL Bochum mit höchstem Sieg: Der VfL-Bochum feiert mit dem 3:0-Erfolg über den 1. FC Heidenheim den höchsten Sieg nach der Wiederaufnahme nach dem Corona-Virus-Break.
  • VfL Bochum überholt Rot-Weiss Oberhausen: Der VfL Bochum überholt in der ewigen Tabelle Rot-Weiss Oberhausen und liegt neu mit 768 Punkten auf dem 22. Rang.
  • Start-Ziel-Sieg: Erzgebirge Aue geht in der fünften Minute durch Dimitrij Nazarov in Führung, zuletzt setzt sich Erzgebirge Aue mit 3:1-Toren gegen den SV Sandhausen durch.
  • VfL Osnabrück in letzter Sekunde: Der VfL Osnabrück gleicht gegen Leader Arminia Bielefeld in der 94. Minute durch Marcos Alvarez aus.
  • Später St. Pauli-Sieg: Der FC St. Pauli gewinnt dank einem Tor in der 84. Minute durch Viktor Gyökeres mit 1:0 über den 1. FC Nürnberg.
  • Hamburger SV lässt Punkte liegen: Der HSV liegt bis zur 94. Minute mit 2:1-Toren bei Greuther Fürth in Führung, dann gelingt Havard Nielsen der Ausgleich für die Heimmannschaft.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der 2. Bundesliga ist neu der SC Karlsruhe, dank seinem 2:0-Sieg über den SV Darmstadt.
Die Brita-Arena des SV Wehen Wiesbaden (Bild: Wikipedia/Ralf Roletschek).
Related Posts