Greuther Fürth führt Tabelle an – VfL Bochum neu auf Rang zwei

Greuther Fürth liegt nun in der Tabelle an erster Stelle. Der VfL Bochum rückt zudem auf den zweiten Rang vor, während der HSV auf den dritten Platz zurückfällt. Ein paar spannende Facts zur Runde der 2. Bundesliga:

  • Greuther Fürth übernimmt Tabellenspitze: Greuther Fürth siegt auch dank einem Doppelpack Havard Nielsen mit 3:2 über den 1. FC Nürnberg und übernimmt die Tabellenspitze.
  • VfL Bochum rückt auf Rang zwei vor: Der VfL Bochum gewinnt – angeführt von Doppeltorschütze Robert Zulj – mit 5:0-Toren gegen Fortuna Düsseldorf und findet sich neu auf Rang zwei wieder.
  • FC Heidenheim überrennt Hamburger SV: Der Hamburger SV führt 2:0 gegen den 1. FC Heidenheim, dann trifft Christian Kühlwetter gleich dreifach und führt sein Team zum 3:2-Erfolg – der HSV fällt auf den dritten Tabellenrang zurück.
  • SV Darmstadt 98 mit zwei Doppeltorschützen: Der SV Darmstadt 98 setzt sich mit 4:0-Toren gegen Eintracht Frankfurt durch, Tobias Kempe und Serdar Dursun zeichnen sich je als Doppeltorschützen aus.
  • VfL Osnabrück mit spätem Sieg: In der 86. Minute schiesst der eingewechselte David Blacha zum 1:0.
  • Ben Zolinski trifft doppelt für Erzgebirge Aue: Ben Zolinski führt Erzgebirge Aue mit seinen beiden Toren zum 4:1-Sieg über den SV Sandhausen.
  • Später Tor-Regen bei SSV Jahn Regensburg: Der SSV Jahn Regensburg gewinnt mit 2:1-Toren über die Würzburger Kickers. Bis zur 83. Minute steht es 0:0, dann trifft Jahn Regensburg bis zur 88. Minute doppelt, ehe in der 92. Minute der Anschlusstreffer durch Hendrik Hansen erfolgt.
  • Die besten Torschützen: 1. Simon Terrode (9 Tore / Hamburger SV). 2. Christian Kühlwetter (8 Tore / 1. FC Heidenheim). 3. Serdar Dursun (6 Tore / SV Darmstadt). 4. Dennis Srbeny (5 Tore / SC Paderborn), Pascal Testroet (5 Tore / Erzgebirge Aue), Branimir Hrgota (5 Tore / Greuther Fürth) und Paul Seguin (5 Tore / Greuther Fürth).
  • Die Tabellenspitze: 1. Greuther Fürth (9 Spiele /18 Punkte). 2. VfL Bochum (9/17). 3. Hamburger SV (9 Spiele / 17 Punkte). 4. Holstein Kiel (9/16). 5. VfL Osnabrück (9/16).
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der 2. Bundesliga bleibt der VfL Bochum.
Das Stadion am Laubenweg von Greuther Fürth (Bild: Wikipedia/Markus Unger).

Greuther Fürth mit vier Toren gegen Hannover 96 – Ridge Munsy trifft für Würzburger Kickers

Greuther Fürth trifft gleich viermal gegen Hannover 96. Ridge Munsy schiesst sein erstes Tor für die Würzburger Kickers und der Hamburger SV bleibt auch nach sechs Runden ungeschlagen. Ein paar spannende Facts zur Runde der 2. Bundesliga:

  • Hamburger SV bleibt ungeschlagen: Der Hamburger SV liegt zwar mit 1:2 gegen den FC St. Pauli zurück, dies nachdem Simon Makienok in der 82. Minute für den FC St. Pauli trifft. Doch mit seinem zweiten Treffer sorgt Simon Terodde für den Ausgleich.
  • Uwe Hünemeier trifft doppelt für den SC Paderborn 07: Uwe Hünemeier liefert zwei Tore beim 3:1-Sieg seines SC Paderborn 07 gegen den SSV Jahn Regensburg. Beide Treffer gelingen dem Verteidiger per Kopf – und in beiden Fällen liefert Julian Justvan die Vorlage, einmal per Freistoss und einmal per Eckball.
  • Erzgebirge Aue gegen Holstein Kiel früh (un)entschieden: In der 2. Minute geht Erzgebirge Aue 1:0 in Führung, in der 9. Minute erfolgt der 1:1-Ausgleischstreffer – es bleibt bei diesem Resultat … ein früh ist auf Unentschieden entschieden.
  • VfL Osnabrück siegt dank Verteidiger-Toren: Die beiden Abwehrspieler Timo Beermann und Bashkim Ajdini treffen für den VfL Osnabrück beim 2:1-Sieg über den SV Sandhausen.
  • Pascal Köpke mit Doppelschlag für 1. FC Nürnberg: Pascal Köpke trifft doppelt für den 1. FC Nürnberg, dieser führt vorübergehend mit 2:1-Toren – doch zuletzt setzt sich Eintracht Braunschweig mit 3:2-Toren durch.
  • Branimir Hrgota mit zwei Toren für Greuther Fürth: Branimir Hrgota schiesst mit seinen zwei Toren Greuther Fürth zum 4:1-Sieg über Hannover 96 – seine beiden Tore werden durch  Havard Nielsen vorbereitet.
  • Zwei Doppeltorschützen bei 7 Tore Show zwischen Karlsruher SC und SV Darmstadt 98: Philipp Hofmann schiesst in der 81. Minute mit seinem zweiten Treffer den 3:3-Ausgleich für den Karlsruher SC. Doch dann gelingt Tobias Kempe in der 93. Minute das Tor zum 4:3 … nachdem er bereits das 1:0 erzielt hatte und die beiden späteren Treffer für Darmstadt vorbereitet hatte.
  • Ridge Munsy mit erstem Treffer für Würzburger Kickers: Ridge Munsy, der vom FC Thun in der Schweiz zu den Würzburger Kickers wechselte, erzielte in der 7. Minute das 1:0 für sein Team. Zuletzt aber setzte sich der VfL Bochum mit 3:2-Toren durch.
  • Die besten Torschützen: 1. Simon Terrode (8 Tore / Hamburger SV). 2. Branimir Hrgota (4 Tore / Greuther Fürth), Simon Zoller (4 Tore / VfL Bochum) und Serdar Dursan (4 Tore / Darmstadt 98).
  • Die Tabellenspitze: 1. Hamburger SV (6 Spiele / 16 Punkte). 2. VfL Bochum (6/11). 3. Holstein Kiel (6/11). 4. VfL Osnabrück (6/10). 5. Greuther Fürth (6/9 +4). 6. Hannover (6/9/ +3). 7. Jahn Regensburg (6/9 +2). 8. SV Darmstadt 98 (6/9 +1).
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der 2. Bundesliga bleibt der Hamburger SV.
Das Stadion am Laubenweg von Greuther Fürth (Bild: Wikipedia/Markus Unger).

Wehen Wiesbaden überholt Werder Bremen – Arminia Bielefeld auf Kurs

Wehen Wiesbaden überholt in der «ewigen Tabelle» Werder Bremen. Die Teams zeigen auch ohne Publikum Heimvorteil. Und: Arminia Bielefeld kassiert in der 94. Minute den Ausgleich durch Marcos Alvarez – aber halb so schlimm: Zwei der drei direkten Verfolger (der VfB Stuttgart und der 1. FC Heidenheim) verlieren und der Hamburger SV spielt ebenfalls untentschieden. Ein paar spannende Facts zur Runde der 2. Bundesliga:

  • Wehen Wiesbaden überholt Werder Bremen: Wehen Wiesbaden besiegt den VfB Stuttgart dank einem Elfmetertor in der 97. (!) Minute durch Phillip Tietz. Damit kommt Wehen Wiesbaden neu auf 99 Punkte und überholt damit Werder Bremen (98 Punkte).
  • Von wegen Heimvorteil durch Publikum: Auch ohne Publikum scheint der Heimvorteil vorhanden. Bei fünf der acht Matches setzte sich das Heimteam durch (obschon drei Top-4-Teams auswärts antraten!) … und die drei anderen Partien endeten Unentschieden.
  • Frühes und spätes Tor: Schon in der dritten Minute trifft Jae-sung Lee für Holstein Kiel. 15 Minuten vor Schluss führt sein Team sogar 2:0. Durch zwei Vorarbeiten von Marc Lais gelingt SSV Jahn Regensburg der Ausgleich: Der 2:2-Ausgleich gelingt Andreas Albers in der 92. Minute vom Elfmeterpunkt aus.
  • VfL Bochum mit höchstem Sieg: Der VfL-Bochum feiert mit dem 3:0-Erfolg über den 1. FC Heidenheim den höchsten Sieg nach der Wiederaufnahme nach dem Corona-Virus-Break.
  • VfL Bochum überholt Rot-Weiss Oberhausen: Der VfL Bochum überholt in der ewigen Tabelle Rot-Weiss Oberhausen und liegt neu mit 768 Punkten auf dem 22. Rang.
  • Start-Ziel-Sieg: Erzgebirge Aue geht in der fünften Minute durch Dimitrij Nazarov in Führung, zuletzt setzt sich Erzgebirge Aue mit 3:1-Toren gegen den SV Sandhausen durch.
  • VfL Osnabrück in letzter Sekunde: Der VfL Osnabrück gleicht gegen Leader Arminia Bielefeld in der 94. Minute durch Marcos Alvarez aus.
  • Später St. Pauli-Sieg: Der FC St. Pauli gewinnt dank einem Tor in der 84. Minute durch Viktor Gyökeres mit 1:0 über den 1. FC Nürnberg.
  • Hamburger SV lässt Punkte liegen: Der HSV liegt bis zur 94. Minute mit 2:1-Toren bei Greuther Fürth in Führung, dann gelingt Havard Nielsen der Ausgleich für die Heimmannschaft.
  • Der wahre Meister: Der wahre Meister der 2. Bundesliga ist neu der SC Karlsruhe, dank seinem 2:0-Sieg über den SV Darmstadt.
Die Brita-Arena des SV Wehen Wiesbaden (Bild: Wikipedia/Ralf Roletschek).

Greuther Fürth siegt dank frühem Doppelschlag – Hannover 96 verspielt Führung spät

Greuther Fürth siegt durch einen frühen Doppelschlag. Und Arminia Bielefeld hilft die Nullnummer auswärts bei Erzgebirge Aue … da der VfB Stuttgart die Punkte ebenfalls teilt, während Hannover 96 in der 90. Minute den Sieg verspielt. Ein paar spannende Facts zur Runde der 2. Bundesliga:

  • Greuther Fürth mit frühem Doppelschlag: Greuther Fürth siegt mit 2:0-Toren über den SSV Jahn Regensburg. Maximilian Wittek und Havard Nielsen liefern die Siegtreffer bereits in der 11. und 15. Minute.
  • Arminia Bielefeld mit wichtiger Null-Nummer: Bei Erzgebirge Aue kommt Arminia Bielefeld zwar nicht über ein 0:0 heraus. Immerhin kommt damit aber einer der näher gelegenen Verfolger nicht näher. Und da der VfB Stuttgart ebenfalls Unentschieden spielt, hält sich der «Schaden» in überschaubaren Grenzen.
  • Hannover 96 rutscht wieder aus: Hannover 96 wendet in der 83. und 87. Minute einen 0:1-Rückstand in eine 2:1-Führung gegen den SV Wehen Wiesbaden. Doch vergeblich: in der 90. Minute gelingt dem Aufsteiger der Ausgleich gegen den Absteiger. Hannover 96 kommt damit zum vierten Mal in Serie nicht zu einem Sieg.
  • Wehen Wiesbaden zieht an ESV Ingolstadt vorbei: Der SV Wehen Wiesbaden überholt den ESV Wiesbaden. Beide Teams kommen in der «ewigen Tabelle» auf 92 Punkte. Wegen dem besseren Torverhältnis liegt aber der SV Wehen Wiesbaden vor dem mittlerweile zum FC Ingolstadt 04 fusionierten Team auf Rang 98.
  • VfB Stuttgart sichert sich spät einen Zähler: In der 82. Minute gelingt Mario Gomez der 1:1-Ausgleich für den VfB Stuttgart auswärts beim FC St. Pauli.
  • Fabian Reese entscheidet gegen Karlsruher SC: Fabian Reese ist beim 2:0-Sieg von Holstein Kiel gegen den Karlsruher SC an beiden Toren beteiligt. In der 26. Minute trifft er für Holstein Kiel zum 1:0 und fünf Minuten später bereitet er den zweiten Treffer vor.
Das Stadion am Laubenweg von Greuther Fürth (Bild: Wikipedia/Markus Unger).

2 Bundesliga – HSV baut Führung aus, Ingolstadt nicht mehr Schlusslicht

Zehn Spieltage lang verweilte der FC Ingolstadt auf dem letzten Tabellenrang. Zum Start der Rückrunde konnte das Team diesen nun abgeben. Am oberen Ende der Tabelle konnte der Hamburger SV seine Führung ausbauen. Die Facts der Runde:

  • Das erste Tor: Das erste Tor nach der Rückrunde gelingt Simon Zoller um 18:43 Uhr im Dienstagsspiel des VfL Bochum gegen den MSV Duisburg. Später treffen Patrick Fabian (2:0) und Havard Nielsen zum 2:1-Endstand. Witziges Detail am Rande: Für alle drei Torschützen war es das erste Saisontor.
  • Neu in Top-3: Der 1. FC Union Berlin gewinnt daheim gegen den 1. FC Köln. Beide Tore fallen in der ersten Halbzeit: Marcel Hartel trifft in der 1. Minute, Florian Hübner legt in der 30. nach.
  • 1. FC Magdeburg wegen von Abstiegsrang: Durch einen 1:0-Erfolg beim FC Erzgebirge Aue verlässt der Aufsteiger die Region der Abstiegsränge (Felix Lohkemper trifft in der 44. Minute) – somit sind beide Aufsteiger weg von den Abstiegsplätzen und dem Relegationsrang .
  • Nicht mehr Schlusslicht: Zehn Mal in Folge war der FC Ingolstadt auf dem letzten Rang. Durch einen Sieg gegen bei Greuther Fürth rückt die Mannschaft nun auf den 17. Rang vor und überlässt den letzten Platz dem MSV Duisburg.
  • Spitzenplatz ausgebaut: Der Hamburger SV gewinnt daheim mit 2:1-Toren gegen den SV Sandhausen. Durch die Niederlagen der Verfolger Köln und St. Pauli baut der HSV seine Spitzenposition aus.
  • 1:3 gedreht: Arminia Bielefeld dreht einen 1:3-Rückstand nach der Pause in einen 4:3-Sieg. Alle sieben Treffer (inklusive einem Eigentor) werden von verschiedenen Torschützen erzielt.
  • Doppeltorschützen: Pierre-Michel Lasogga (Hamburger SV) ist der einzige Doppeltorschütze der Runde.
Die Hamburger Imtech-Arena (Bild: Wikipedia/Frisia Orientalis).