Goran Bezina beschert der Schweiz zehn KHL-Punkte

Auf die neue Saison hin wechselte Goran Bezina von Servette in die Kontinental Hockey League, als erst sechster Schweizer. Durch seine nun zwei Tore und zehn Assists sorgt er dafür, dass die Schweiz nun in der KHL auf mehr als zehn Punkte kommt.

Im Grunde wären es noch deutlich mehr, doch beispielsweise der russisch-schweizerische Alexei Dostoinov, der erst vor kurzem von HK Witjas zu den SCL Tigers in die Schweiz zurückgekehrt ist, wird in der Statistik der Liga als Russe geführt.

Deshalb werden nur zwei Athleten als Schweizer gewertet, Goalie Martin Gerber, der 30 Spiele für das Moskauer Team Atlant Moskowskaja Oblast ausgetragen hat und nun Goran Bezina, der mittlerweile 40mal für Medvescak Zagreb angetreten ist.

Bislang traten in den acht bisherigen Saisons sowie der laufenden Spielzeit in der KHL Spieler aus 22 Nationen an, die Schweiz liegt in der Punktewertung immerhin auf dem 19. Rang, obschon Bezina der erste Feldspieler in der Liga ist. Doch Litauen (Rang 20) kommt auf nur 22 Spiele und 3 Punkte. Kroatien (Rang 21) auf 21 Einsätze und 2 Punkte sowie China (Rang 22) auf 37 Matches und noch null Punkte. Vor der Schweiz liegt übrigens Italien mit 112 Matches und 22 Punkte.

Goran Bezina (Bild: Wikipedia/Fanny Schertzer).

Alexei Dostoinov gehört zu Biels Hoffnungsträgern

Nicht viele Eishockey-Spieler sind in dieser Saison weiter gereist, als Alexei Dostoinov. Der frühere Lausanne HC und SC Bern Stürmer trat in dieser Saison gleich für zwei verschiedene Teams in der Kontinental Hockey League an, ehe er nun in die Schweiz, zum EHC Biel, zurückgekehrt ist.

Zunächst trat er für Awtomobilist Jekaterinburg an. In 31 Spiele erzielte er 4 Tore und 7 Assists. Anschliessend wurde er zu Metallurg Novokuznetsk transferiert, diese Mannschaft liegt rund 2000 Autokilometer von Jekaterinenburg entfernt. Auch hier war Dostoinov erfolgreich, in elf Spielen erzielte er ein Tor und zwei Assists..

«Zweiteliga.org» sprach mit Dostoinov. Er habe sich in Biel gut eingelebt. Die Spiele gegen die SCL Tigers seien etwas Besonderes, Die Spiele gegen die SCL Tigers seien etwas Besonderes, Die Spiele gegen die SCL Tigers seien etwas Besonderes, «weil es ein Derby ist». Im Playout-Final kämpft er derzeit um den vorzeitigen Verbleib in der NLA in der Schweiz.

In Russland sei man völlig anders eingestellt, als hier in der Schweiz. «Es gibt viele gute Spieler und alles ist sehr professionell. Und wie verhält es sich mit den weiten Reisen, zum Beispiel die Reisen zu Admiral Wladiwostok? «Alles ist sehr gut organisiert, man spielt immer viermal nacheinander auswärts, dann viermal daheim.» Schwieriger sei es für die Mannschaften ganz im Osten, die bei fast allen Auswärtsspielen mit grösseren Zeitverschiebungen zurechtkommen müssen. Je nach Offerte könne er sich vorstellen, wieder in die KHL zurückzugehen.

Alexei Dostoinov (Bild: zweiteliga.org).
Alexei Dostoinov (Bild: zweiteliga.org).

 

Awtomobilist und Jokerit sorgen am Spengler-Cup für Tempo

Seit Gründung der Kontinental Hockey League sind bislang neun Vertreter der KHL beim Spengler Cup in Davos angetreten, deren dreien ist der Triumph am Prestige-Turnier gelungen: Dinamo Minsk, Dynamo Moskau und Sankt Petersburg.

Diesmal startet erneut eine hochkarätige KHL-Vertretung am Turnier in den Bündner Bergen: Awtomobilist Jekaterinburg und Jokerit Helsinki. Wusste Jokerit bislang am Spengler-Cup eher dem Gegner zu gefallen, steht diesmal wohl die bisher stärkste Ausgabe dieses finnischen Teams auf dem Platz: In der Westgruppe der KHL stehen die Nordländer auf dem zweiten Rang. In dieser Jahr dürfte die Mannschaft somit auch in Davos auftrumpfen.

Der zweite Starter aus der KHL findet sich derzeit auf Platz sieben in der Ostgruppe: Awtomobilist Jekaterinburg. Zu diesem Team wechselte Ex-Lausanne, SC Bern und Ambri Stürmer Alexei Dostoinov. Für dieses Team trug er 31 Spiele aus, erzielte 4 Tore und 7 Assists. Nach einigen Wochen wurde er zu Metallurg Novokuznetsk transferiert. Diese Mannschaft liegt aktuell am Tabellenende der Ostgruppe. Für diese Mannschaft gelang Dostoinov in bislang vier Spielen ein Treffer. Durch den Transfer zu Metallurg Novokuznetsk verpasst der Stürmer, der in der Schweiz mit Schweizer Lizenz antreten kann, den Spengler Cup.

Hier stehen sich Awtomobilist und Jokerit im Ernstkampf gegenüber (Bild: Jokerit-Pressedienst/Pekka Rautiainen).
Hier stehen sich Awtomobilist und Jokerit im Ernstkampf gegenüber (Bild: Jokerit-Pressedienst/Pekka Rautiainen).